tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Kaff

Jan Böttcher –
Das Kaff

Micha Schürtz kehrt als Bauleiter eines bescheidenen Bauträgerprojektes in sein altes kleines Heimatdorf zurück. Als Untermieter zieht er bei seinem alten Schulfreund Greg in dessen Kleinstadthaus und bereut es sofort. Aus Langeweile treibt es ihn abends auf den örtlichen Fußballplatz und dort in die Arme seines ehemaligen Mitspielers, der ihn gleich als Jugendtrainer verpflichtet.

Misstrauen legt sich über das Dorf, das Bauprojekt gestaltet sich als schwierig und Micha selbst macht es seinem Gegenüber auch nicht gerade leicht. Sein Bruder gibt sich ihm als Dorfchronist überlegen und seine Schwester wirft ihm die lange Abwesenheit und die Ferne Berlins vor.

In der Vergangenheit hängen geblieben, trifft er auf Carla, die eine seiner geplanten Wohnungen bezieht und erstmals sieht er in Tobi, Carlas Sohn, die Lösung seines Problems. Dieser bringt ihn erst auf die Palme, dann auf die entscheidende Probe.

Jan Böttcher hat mit „Das Kaff“ einen verblüffenden Roman geschaffen, in dem man sich öfters wiederfindet als einem lieb ist.

Was rückständig, langweilig und öde als Kaff daher kommt, entpuppt sich als die Heimat und scheinbare Geborgenheit, die man vielleicht auch nach jahrelanger Suche nicht gefunden hat.

Eine Rückkehr zum eigenen Ich scheint in uns Menschen doch so tief verwurzelt zu sein, dass man sich nur schwer dagegen wehren kann.

Vielen Dank an den Aufbau-Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Lee Child –
Make Me

Jack Reacher is back! Der 20. Teil lässt mich zum Fan werden!

Jack steigt in Mothers Rest aus dem Zug. Er erkundet das kleine Nest und trifft am Bahnhof Michelle Chang, eine Privatermittlerin, die ihren Kollegen vermisst. Da Jack Gefallen an Michelle findet und er natürlich Übel magisch anzieht, beschließt er Michelle bei ihrer Suche zu helfen.

Das Jack bereits mit seinem Rundgang durch Mothers Rest in ein Wespennest gestochen hat, spürt er im Nacken. Beide stoßen auf tiefe Abgründe in diesem kleinen und so beschaulichen Kaff, bei dem jeder nach einer gewissen Pfeiffe zu tanzen scheint und ganz genau in der Spur läuft.

Michelle wird klar, dass Jack ihr Mann der Stunde ist und verlässt sich bedingungslos auf das kleine gewaltige Abenteuer bei dem es zu gewohnt ausreichenden Schusswechseln, zynischen und sarkastischen Dialogen und Jacks unverblüffter Art, Menschen, seien es auch Mörder gegenüberzutreten.

Was sich anfangs als eine Mischung aus Vermisstenliste, Drogendealer und ukrainische Killerkommandos vorstellt, endet verblüffend in einem gut strukturierten Unternehmen, abseits von jeglicher Realität, welches mit dem Leben des Menschen gleich doppelt abkassiert.

Eine gelungene Fortsetzung!

Einziges Manko an diesem wirklich guten Thrillern ist die Verfilmung durch Tom Cruise als Jack Reacher.

 

Merken

Phil Rickman – Die fünfte Kirche –
Ein Merrily-Watkins-Mystery

Merrily ist gerade dabei, einem alten Freund und Nachbarn Beistand beim Sterben seiner Frau zu leisten, als ein junges Pärchen einen schon lange leerstehenden Hof mit altem Kirchturm und Friedhof bezieht. Was bereits einige IMG_20160529_175937Einheimische schon zu Wissen scheinen, liegt auf der Hand: Die Neuen praktizieren das Heidentum. Gleich am ersten Abend wird Ihnen ein geheimnisvolles hölzernes Kästchen auf die Türschwelle gelegt. Darin befindet sich ein alter Versreim, der sich aus verschiedenen Religionen zusammensetzt.

Merrily wird in eine Nightlife-Talkshow eingeladen und sind dort im Kreis mit Wiccas und diversen anderen Vertretern des Heidentums und ist schwer bemüht, die Fassung zu bewahren, als dort bekannt wird, das es sich bei den neuen Besitzern der stillgelegten Kirche um praktizierende Heiden handelt. Nach dieser Veröffentlichung beginnt der dort ansässige Pfarrer eine kleine Inquisition und steckt das ganze Dorf mit seiner Gesinnung an….

 

Gewohnt spannend und wahnsinnig gut erzählt. Ein anfangs wirrer Faden verdickt sich zu einem strammen Tau! Rickman hat mit seiner Pfarrerin für spirituelle Grenzfragen eine Romandarstellerin geschaffen, die einem nicht mal ein kurzes Bier aus dem Kühlschrank gönnt.

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑