tinaliestvor

books and more

Kategorie: Sachbücher (Seite 1 von 33)

Wolfgang König –
Geschichte der Wegwerfgesellschaft

Wolfgang König – Geschichte der Wegwerfgesellschaft
Wolfgang König – Geschichte der Wegwerfgesellschaft

Die Kehrseite des Konsums.

Was verstehen wir eigentlich unter einer Wegwerfgesellschaft und was werfen wir eigentlich so alles weg? Bei Wolfgang König steht am Ende der Müll und wo befindet sich der Anfang? Wir lesen über Qualität und Quantität sowie über den Übeltäter Plastik wie auch über die diversen Formen des Recyclings.

Es ist schon ein wenig befremdlich, was wir alles wegwerfen und wie viele Artikel als Wegwerfartikel überhaupt entwickelt und tagtäglich trotz des anhaltenden Müllproblems noch produziert werden.

Fest steht für uns Leser, dass wir im heutigen Zeitalter an unseren Hygieneprodukten nichts mehr ändern möchten. Dennoch könnte man das auch oft etwas umweltschonender herstellen beziehungsweise mehr Recyclingmöglichkeiten ausloten.

Von den von uns verschwendeten Lebensmitteln mal ganz abgesehen, sind wir in der Müllkrise steckengeblieben. Warum muss die Gurke eine gewisse Krümmung haben und die Möhre besondere Handelsklassen und ein bestimmtes Aussehen erfüllen?

Beim Thema Kleidung und deren Verschleiß bin ich selbst schon ganz gut vorangekommen und finde mich dennoch selbst in diesem Kapitel. Während wir früher die Lumpen verbrannten, verschiffen wir sie heute großzügig nach Afrika und in weitere Dritte Welt-Länder, während wir genau dort unsere Luxusmarken-Artikel produzieren lassen.

Wir freuen uns bei Ikea nicht nur über die leckeren Fleisch- bzw. Gemüsebällchen, sondern auch über billige und preisgünstige Möbel, die höchstwahrscheinlich nur einen Umzug überleben.

Beeindruckend fand ich die Historie besonderer Produkte wie Rasierklingen, Tintenpatronen, Kugelschreibern und Feuerzeugen. Gezielt produziert und dem Konsumenten als besonders hilfreich verkauft, findet man im eigenen Haushalt jede Menge dieser Produkte.

Wolfgang König wagt auch einen Blick in die Zukunft. Werden wir es schaffen, unseren Müll zu bewältigen? Bringen Carsharing- und Kleiderkreisel uns auf den richtigen Weg?

Mein Fazit:

Diese Frage muss sich jeder Leser selbst stellen und wird sich auch seiner Zukunft ein wenig gewisser.

König macht uns klar, dass hier ein Jeder gefordert ist und regt zum Nachdenken über die eigenen „Hinterlassenschaften“ und über unsere Wegwerfgesellschaft an. Muss es denn jetzt noch die neue Jeans sein oder können die Schuhe einfach mal zum Schuster?

Vielen Dank an Wolfgang König und an Literaturtest sowie an den Franz Steiner Verlag für das Rezensionsexemplar.

We are Feminists

We are Feminists
We are Feminists

Eine kurze Geschichte der Frauenrechte.

Anfänglich habe ich mich doch sehr über den Untertitel gewundert. Eine kurze Geschichte…? Aber klar, so lange gibt es den aktiven Feminismus ja noch gar nicht.

Als Leserin steigt man ab dem Jahr 1840 in die erste Welle des Feminismus ein. In die zweite Welle lesen wir uns ab dem Jahr 1960 ein und kurze Zeit später, ab dem Jahr 1990 gehen wir es endlich ganz offen als Frauen an.

Überrascht war ich, dass unsere Errungenschaften doch so oft mit anderen weltweiten Ereignissen zusammentrafen oder sicherlich auch die Auslöser für die junge weibliche Revolution darstellten.

Wir erkämpfen uns mühevoll das Wahlrecht, aber dürfen immer noch nicht rechtlich über unseren eigenen Körper verfügen. Erstreben uns Bildung und Verhütung aber sind immer noch im Blick eines Mannes das Heimchen am Herd.

Es ist beeindruckend, was Frauen wie Elizabeth Cady Stanton und Susan B. Anthony für uns alle erreicht haben. Mutig wurde länderübergreifend für die Frauenrechte gekämpft. Ende 1904 schwappt die Suffragetten-Welle auch nach Deutschland über. Millicent Fawcett wird dafür 2018 mit einer Statue am Londoner Parliament Square geehrt. Aber was nun?

Haben wir alles erreicht? Müssen wir um nichts mehr kämpfen?

Doch! Wir müssen kämpfen, nach wie vor. Um Gleichberechtigung, gleiche Bezahlung und um die offene Ansprache im Kampf gegen sexuelle Gewalt und Diskriminierung. Doch es fällt uns dank unserer langjährigen Vorreiterinnen doch um einiges leichter.

Wo wären wir heute ohne die mutigen Suffragetten und ohne Anita Hill?

Mit We are Feminists mit einem Vorwort von Margarete Stokowksi schafft es Prestel, das sich die Leserin und auch Leser einen zeitlichen Überblick verschaffen. Wichtige Themen wie das Wahlrecht, das Recht auf Scheidung und dem Vergleich von Elternzeiten rund über die Welt zeigen auf, dass wir als Industrienation Deutschland doch im internationalen Ländervergleich oft weit zurückliegen.

Ob Michelle Obama oder Pussy Riot, wir kämpfen weiter!

Um das Schlusswort des Buches zu wiederholen: „Mit Mut, Entschlossenheit und Hoffnung ist die Zukunft weiblich!“.

Ich bedanke mich bei Prestel und bei Lovelybooks für das Rezensionsexemplar!

Henrik Hassel –
Neues Fleisch

Henrik Hassel – Neues Fleisch
Henrik Hassel – Neues Fleisch

Clean Meat, was ist das?

Essen ohne Tierleid – Berichte aus der Zukunft unserer Ernährung

Ich bin wirklich überrascht, dass so viele Start-ups sich mit der Fleisch-Brauerei beschäftigen. Hackfleisch und Burger aus dem Reagenzglas? Alles scheint möglich, zumindest in der Zukunft.

Als leidenschaftliche Vegetarierin ist es mir nach wie vor ein Rätsel, wie die Menschheit immer noch so viel Fleisch verzehren kann. Natürlich habe ich grundsätzlich nichts gegen den Verzehr von Fleisch, aber wie wird es produziert, wie kommt es auf den Tisch.

Billigparolen und Massentierhaltung widersprechen dem derzeitigen Klimanotstand. Neue Ideen, neue Technologien müssen her.

Mit Henrik Hassel begeben wir uns in die Welt der Labore. Egal ob in Israel, Kalifornien oder in Deutschlands Hinterhöfen, es wird geforscht, probiert und gekostet.

Wie steht es jedoch mit der Weiterentwicklung einer kleinen Idee aus den Achtziger Jahren? Als Leser reisen wir um die Welt, erfahren von großzügigen Investitionen in Clean Meat.

Wenn selbst große und namhafte Fleischkonzerne als Investoren mit ins Boot steigen, steht ein Wandel doch unmittelbar bevor.

Hassel weckt im Leser, egal ob Vegetarier, Veganer oder gar Fleischliebhaber das Interesse an Clean Meat und macht deutlich, dass es mit dieser Forschung vorangehen muss.

Für weitere Massentierhaltung fehlt der Platz, das Geld, die Zeit und die konventionelle Erzeugung von Fleisch scheint am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen.

Mit seinen zwölf Thesen schließt Hendrik Hassel seinen Bericht über die Zukunft unserer Ernährung. Ein Überdenken unseres Einkaufsverhaltens wird klar hinterfragt und mit ausreichenden Anmerkungen versehen kann man sich leicht selbst ein Bild über Hackfleisch, Kobe-Steak oder gar der Tofuwurst machen.

„Neues Fleisch“ zeigt uns die aktuelle Problematik mit dem Tierleid, der Forschung an Zellmaterial und Laborzüchtung auf. Hier finden sich, ob Fleischliebhaber oder radikaler Verweigerer wieder, ganz ohne Wertung und Belehrung.

Clean Meat, wird das also unsere Zukunft sein? Ein sehr interessante und realisierbare Möglichkeit und ein großer Wandel für die Landwirtschaft und Fleischindustrie.

Ich bedanke mich herzlich bei Literaturtest, bei Hendrik Hassel und beim Gütersloher Verlagshaus für das Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑