tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Lecker (Seite 1 von 14)

Zwetschgen-Schmand-Kuchen

August und September sind Zwetschgen-Zeit. Dieses Jahr sind unsere Bäume voll von dem leckeren Steinobst.

Zwetschgen-Schmand-Kuchen

Als „Blaue Königin“ versüßt Sie uns die Erntezeit. Meist mache ich leckeres und schnelles Crumble. Aber für das Wochenende darf es auch mal ein Schmandkuchen sein, der sich schnell, einfach und ohne viel Aufwand backen lässt.

Natürlich ist das Grundrezept mit allerlei andern Früchten abtauschbar.

Zwetschgen-Schmand-Kuchen

  • 250 g glutenfreies Mehl
  • 125 g Margarine oder Butter
  • 170 g Zucker
  • 1 Prise Meersalz
  • 6 Eier
  • 400 g Schmand
  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise Vanillezucker
  • 250 g Zwetschgen

Das glutenfreie Mehl mit der Margarine, 2 Eiern und 70 g Zucker sowie der Prise Meersalz gut durchkneten. Der Teig sollte geschmeidig sein, notfalls noch etwas Mehl hinzugeben.

Den Teig in 2 Hälften teilen. Die eine Hälfte in der gefetteten Backform auf dem Boden ausrollen.

Aus der restlichen Teighälfte 3 Kugeln formen und diese dann in lange Stränge rollen. Mit den 3 Strängen kann jetzt der Rand des Kuchens geformt werden.

Die Zwetschgen halbieren und entsteinen.

Für die Füllung die restlichen Zutaten gut durchrühren lassen.

Die sehr flüssige Füllung in die Kuchenform gießen und die Zwetschgen oben drauf geben.

Im vorgeheizten Backofen sollte der Kuchen dann bei 160 ° Celsius (Umluft) dann mindestens 1 Stunde backen.

Den Kuchen gut auskühlen lassen und erst dann aus der Form nehmen.

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete – hübsch anzusehen und wirklich lecker gibt es bei anstehenden Festen immer eine Frischkäseterrine als Vorspeise. Mit Roter Beete eigenet diese sich ebenso für einen Brunch wie auch einfach mit frischem Baguette als leckere kleine Mittagsmahlzeit.

Früher gab es bei uns nur Rote Beete als Salat angemacht aus dem Glas. Heute jedoch mag ich die schönen Farbtupfer im Gartenbeet und finde auch die Schälprozedur nicht mehr lästig.

Wer darauf gerne verzichtet, kann sich im Bioladen auch schon geschälte und vakuumierte Beete kaufen. Diese lässt sich ebenfalls in allen möglichen Varianten zubereiten und sind sehr praktisch, wenn man nicht so viel Zeit in der Küche verbringen möchte.

Ich bereite diese Terrine immer mit Ziegenfrischkäse zu, wer jedoch den etwas intensiveren Geschmack nicht mag, kann auch ganz normalen Frischkäse aus Kuhmilch verwenden.

Rote Beete Frischkäseterrine

  • 650 g rote Beete
  • frische Petersilie oder 1 El getrocknete Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Prise Thymian
  • 450 g Ziegenfrischkäse
  • Meersalz

Die Rote Beete wird ca. 30 Minuten, je nach Größe gekocht. Nach einer kurzen Abkühlzeit lässt sich die Haut ganz einfach abschälen. Die geschälten Beeten werden in hauchdünne Scheiben geschnitten oder gehobelt.

Die Gewürze werden unter die Frischkäsemasse gegeben und gut verrührt.

Mit Meersalz wird die Masse gut abgeschmeckt.

Für die Terrine legt man die gewünschte Form mit Frischhaltefolie aus. Jetzt gibt man schichtweise die Beete mit der Frischkäsemasse hinein und streicht die Masse jeweils mit einem Teigschaber glatt.

Die Terrine muss für mindestens 8 Stunden kühl, bzw. im Kühlschrank stehen.

Erst kurz vor dem Servieren aus der Form stürzen und die Folie abziehen. Sie lässt sich mit einem sehr scharfen Messer in Scheiben schneiden und dekorativ auf schönen Tellern anrichten.

Die Terrine ist glutenfrei. Wer diese auch laktosefrei anbieten möchte, der sollte sich für eine Frischkäsecreme auf Mandelbasis oder aus Cashews entscheiden.

was fürs Auge!

Wer dann immer noch zu viel Beete aus dem Garten hat, sollte unbedingt meine Rote Beete Gnocchi ausprobieren!

Gabriele Kunkel –
Mord im Piemont

Gabriele Kunkel – Mord im Piemont

Sinistra Cassotto verschlägt es auf der Suche nach dem weißen Trüffel in die Nähe des Trüffelmekkas Alba. Bei ihrem Bekannten Michael kommt sie in dessen Waldhütte unter um sich als Foodscout für einen Münchener Feinkostladen mit den neuesten Trends in Sachen Genuss, aber auch mit edelster Ware zu versorgen.

Das weiße Gold hat es Sina angetan und zieht für einen kurzen Zeitraum massenweise Käufer und Händler zur Trüffelmesse. Doch dieses Jahr ist der Markt wie leergefegt. Kein Regen, keine Trüffel.

Sina stolpert auf dem Weg zu ihrer Waldhütte über einen mürrischen Trüffelsucher samt Suchhund und tags darauf über eine Leiche.

Unverhofft steckt Sina nun ihre halbitalienische Nase zu tief in die Mordermittlungen, was zu einem weiteren Toten führt. Mit Hilfe des Hüttennachbarn Bruno, dem jetzt angereisten Michael und ein paar verrückten Hunden schafft die illustre, nach Genuss gierende Truppe, sich mit dem ortsansässigen Commissario anzulegen.

Falcone fackelt jedoch nicht allzu lange mit den halbitalienischen Detektiven. Die Zelle ruft und ein Abenteuer der Freunde jagt das nächste.

Mit Sina genießt man alles, was der Piemont zu bieten hat. Geschichten über Trüffel, selbstgemachte Schokolade und alles, was mit Liebe und viel Handarbeit geschaffen wurde. Wir lesen über den Mund in den Magen und mit Sina gleich direkt ins Herz.

Gabriele Kunkel hat mit „Mord im Piemont“ einen wahren Genusskrimi geschaffen. Kauzige Trüffeljäger, uralte Traditionen und Handarbeit, die nur wenige Regionen und nur wenige Menschen zu bieten haben.

Zwischen Sina und Falcone knistert es gewaltig. Sizilianisches Temperament trifft auf scharfe Chilischoten, halbitalienisches Blut auf einmalig von der Natur geschaffenes.

Gekonnt verführt uns Gabriele Kunkel mit Tartufo, edlen Weinen und zarten, würzigen Kräutern. Beherzt packt Sina in die Gerüchteküche und Gabriele Kunkel hinterlässt für den „Nachgeschmack“ noch ein paar leckere Rezepte.

Ich hoffe inständig, dass dies nicht das letzte „Genuss“-Abenteuer von Sina war. Der Geschmack macht definitiv Lust auf mehr!

Ich bedanke mich herzlich bei Gabriele Kunkel und beim Louisoder Verlag für das Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑