tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Glutenfrei (Seite 1 von 20)

Pfirsich-Birnen-Blechkuchen mit Mandelblättchen

Diese Woche wurden die gelbfleischigen Pfirsiche und die ersten Birnen geerntet. Da ich Birnen, die sehr festes Fruchtfleisch haben, roh zum Essen nicht wirklich mag, wird sie einfach verbacken. Da die Woche schon durchgeplant ist, kommt nur ein schneller Blechkuchen in Frage, den man auch gut für eine kurze Pause mitnehmen kann. Mit Ella habe ich heute Morgen die ersten Herbstvorboten gesammelt und meinen Haustürkranz etwas herbstlich gestaltet.

Herbsttürkranz

Herbsttürkranz

Für den Esstisch gab es eine kleine Deko aus Quitten und orangefarbenen und roten Hagebutten.

Wer noch Birnen übrig hat, die festfleischigen eignen sich halbiert und entkernt mit einem Stückchen Gorgonzola im Backofen kurz überbacken, hervorragend zu einem frischen herbstlichen Salat.

Aber jetzt wieder zurück zum Blechkuchen.

Blechkuchen

Blechkuchen

Das Rezept ist einfach, glutenfrei und leicht abgewandelt auch laktosefrei. Die Früchte sind je nach Lust und Laune, und natürlich saisonal abtauschbar und lassen der Kreativität in der Küche freien Lauf.

ein kleines Stückchen Herbst

ein kleines Stückchen Herbst

Pfirsich-Birnen-Blechkuchen mit Mandelblättchen

  • 200 g Zucker
  • 250 g Margarine
  • 6 Eier
  • 250 g Glutenfreies Mehl
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 1 Päckchen glutenfreies Backpulver
  • 5 Pfirsiche
  • 3 Birnen
  • 4 El Mandellikör oder Cointreau
  • 4 El Pfirsichgelee oder ein anderes Fruchgelee (ich habe hier den Rest meines Quittengelees genommen)
  • 3 El Mandelblättchen

Den Zucker mit der Butter in der Küchenmaschine schaumig schlagen lassen. Die Eier nach und nach hinzugeben. Das Mehl in einer separaten Schüssel mit den gemahlenen Mandeln und dem Backpulver mischen und dann nach und nach in die Küchenmaschine geben. Den Teig gut durchkneten lassen, er sollte locker und luftig sein.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 ° Umluft 10 Minuten vorbacken.

Während der Teig durchgeknetet wird, die Pfirsiche halbieren, den Kern entnehmen und die Hälften vierteln. Die Birnen vierteln und das Kerngehäuse großzügig herausschneiden und ggf. nochmal halbieren oder gar vierteln.

Die Obstscheiben auf dem kurz vorgebackenen Teig verteilen und ein wenig eindrücken.

Weitere 35 – 40 Minuten weiterbacken, bis der Teig leicht goldbraun ist.

Das Gelee mit einem kleinen TL Wasser kurz erhitzen und mit einem Löffel glattrühren und mit einem Pinsel auf dem Kuchen verstreichen. Mit den Mandelblättchen bestreuen.

Pfirsich-Birnen-Blechkuchen mit Mandelblättchen

Pfirsich-Birnen-Blechkuchen mit Mandelblättchen

Wer den Kuchen gerne heiß mag, sollte dazu ein Bällchen Vanilleeis genießen.

 

Pfirsisch-Barbecue-Sauce

Ich bin ein großer Fan der Südstaatenküche und da darf natürlich eine gute Homemade Barbecue Sauce nicht fehlen. Frisch beim Weingut Münzberg geerntet müssen diese leckeren Pfirsiche jetzt auch schnellstmöglich gegessen oder direkt verarbeitet werden. Auf unserem Trip durch North und South Carolina haben wir wie auch in Virgina die ein oder andere leckerer Sauce probiert. Weit hin sichbar waren schon Sonntagsmorgens die Rauchschwaden der riesigen Smoker.

pfälzer Pfirsische

Pfälzer Pfirsische

Mein ulitmatives Homemade Barbecue Sauce Rezept verdanke ich Barry von Rockrecipe.

Diese Sauce ist glutenfrei und laktosefrei und eignet sich hervorragend auch zum Einkochen.

Pfirsisch Barbecue Sauce

  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln, fein gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 Tl Olivenöl
  • 8 Pfirsische, entkernt und in Stücke geschnitten
  • 1 1/2 Tl scharfes Paprikapulver
  • 1 1/2 Tl getrockneter oder frischer Thymian
  • 1/2 Tl frisch gemahlener Pfeffer
  • 1/2 Tl Meersalz
  • großzügige Prise frisch gemahle Muskatnuss
  • kleine Prise Chilipulver oder wer es etwas schärfer mag, gerne auch eine frische Chilischote in feine Scheiben geschnitten
  • 1 kleines Stück Ingwer oder 1/2 Tl getrockneter Ingwer
  • 3/4 Tasse Honig
  • 1/2 Tasse Apfelessig

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen werden in dem heißen Olivenöl in einem feuerfesten Topf kurz glasig angedünstet. Nach und nach die Pfirsischstücke zugeben und kurz und kräftig anbraten.

Mit dem Passierstab wird die Masse schnell zu einer feinen Sauche, dazu einfach die Masse in ein hohes Gefäß geben und mit dem Passierstab kurz durchpassieren oder in den Mixer geben und dort fein durchpassieren lassen.

Die passierte Pfirsischmasse nun wieder in den Topf geben und bei niedriger Hitze die restlichen Zutaten nach und nach hinzugeben und kurz einköcheln lassen.

Notfalls nochmal abschmecken.

Zur Aufbewahrung wird die Sauce einfach in frische verschließbare Glasgefäße abgefüllt. Im Kühlschrank ist die Sauce ca. 1 Woche haltbar und sollte zeitnah aufgebraucht werden.

Ich koche diese Saucen zusätzlich im Backofen ein, somit sind sie länger haltbar.

Für das Einkochen setzte ich die befüllten und festverschlossenen Gläser in eine Auflaufform und fülle die Form mit Wasser auf, bis ca. 2 cm Rand übrig bleiben.

Bei 175 ° Umluft (vorgeheizt) gebe ich die befüllte Form  in den Backofen und lasse die Gläser so lange darin, bis nach ca. 15 Minuten sich in den Gläsern Bläschen bilden. Ab Bläschenbildung bleiben die Gläser ca. 4-5 Minuten noch im Backofen.

Die Saucen in der Auflaufform abkühlen lassen und anschließend kühl und dunkel lagern.

Barbecue-Sauce

Barbecue-Sauce

Mirabellenkuchen –
„The bake off“

Danke an Anthropologie und an das „Three Sisters Bake cafe“ aus Glasglow für dieses unglaublich leckere Rezept für Mirabellenkuchen. Unsere Mirabellenbäume laufen dieses Jahr fast über und einfach nur Gelee kochen oder einwecken wäre doch zu schade für diese süßen Früchte.

Auf geht´s ans Entkernen, was sich etwas schwieriger gestaltet, als erwartet. Der Kirschkernentkerner eignet sich hierfür nicht wirklich, hier hilft mir nur ein scharfes kleines Messer. Nach einer gefühlten Ewigkeit sind die Mirabellen endlich entkernt. Ich habe mich schon online auf die Suche gemacht, aber außer den normalen Kirschkernentkernern und den riesigen Pflaumenentkernautomaten bin ich nicht fündig geworden.

Wenn jemand einen guten Tipp für das Entkernen von Mirabellen hat, ich freue mich von Euch zu hören!

Mirabellenkuchen
Teig

  • 180 g Margarine oder Butter
  • 240 g glutenfreies Mehl
  • 180 g Zucker
  • 3 große Eier
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 60 ml Creme Fraîche

Füllung

  • 500 g Mirabellen, frisch entkernt

Frosting

  • 150 g Frischkäse
  • 75 g Puderzucker

Der Backofen wird auf 160 ° Umluft vorgeheizt.

Sämtliche Zutaten für den Teig in eine Rührschüssel geben und von der Küchenmaschine oder mit einem Mixer zu einem sämigen Teig verrühren lassen.

Den Teig mit einem Teigschaber zur Hälfte in eine gefettete Form geben.

Die Mirabellen darauf verteilen und leicht andrücken und den restlichen Teig auf mit einem Teigschaber darauf verteilen.

Mirabellenkuchen

Mirabellenkuchen

Den Kuchen ca. 40-50 Minuten weiterhin bei 160° Umluft leicht goldbraun backen.

Nachdem der Kuchen vollständig abgekühlt ist, aus der Form nehmen.

Den Frischkäse mit dem Puderzucker mit einem Mixer gut aufschlagen und die Creme anschließend auf dem Kuchen verstreichen und gut kühlstellen.

Mirabellenkuchen mit Frischkäse

Mirabellenkuchen mit Frischkäse

Dieses Kuchenrezept eignet sich für vielerlei Früchte. Das Originalrezept ist mit leckeren Heidelbeeren.

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑