tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Glutenfrei (Seite 1 von 23)

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete – hübsch anzusehen und wirklich lecker gibt es bei anstehenden Festen immer eine Frischkäseterrine als Vorspeise. Mit Roter Beete eigenet diese sich ebenso für einen Brunch wie auch einfach mit frischem Baguette als leckere kleine Mittagsmahlzeit.

Früher gab es bei uns nur Rote Beete als Salat angemacht aus dem Glas. Heute jedoch mag ich die schönen Farbtupfer im Gartenbeet und finde auch die Schälprozedur nicht mehr lästig.

Wer darauf gerne verzichtet, kann sich im Bioladen auch schon geschälte und vakuumierte Beete kaufen. Diese lässt sich ebenfalls in allen möglichen Varianten zubereiten und sind sehr praktisch, wenn man nicht so viel Zeit in der Küche verbringen möchte.

Ich bereite diese Terrine immer mit Ziegenfrischkäse zu, wer jedoch den etwas intensiveren Geschmack nicht mag, kann auch ganz normalen Frischkäse aus Kuhmilch verwenden.

Rote Beete Frischkäseterrine

  • 650 g rote Beete
  • frische Petersilie oder 1 El getrocknete Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Prise Thymian
  • 450 g Ziegenfrischkäse
  • Meersalz

Die Rote Beete wird ca. 30 Minuten, je nach Größe gekocht. Nach einer kurzen Abkühlzeit lässt sich die Haut ganz einfach abschälen. Die geschälten Beeten werden in hauchdünne Scheiben geschnitten oder gehobelt.

Die Gewürze werden unter die Frischkäsemasse gegeben und gut verrührt.

Mit Meersalz wird die Masse gut abgeschmeckt.

Für die Terrine legt man die gewünschte Form mit Frischhaltefolie aus. Jetzt gibt man schichtweise die Beete mit der Frischkäsemasse hinein und streicht die Masse jeweils mit einem Teigschaber glatt.

Die Terrine muss für mindestens 8 Stunden kühl, bzw. im Kühlschrank stehen.

Erst kurz vor dem Servieren aus der Form stürzen und die Folie abziehen. Sie lässt sich mit einem sehr scharfen Messer in Scheiben schneiden und dekorativ auf schönen Tellern anrichten.

Die Terrine ist glutenfrei. Wer diese auch laktosefrei anbieten möchte, der sollte sich für eine Frischkäsecreme auf Mandelbasis oder aus Cashews entscheiden.

was fürs Auge!

Wer dann immer noch zu viel Beete aus dem Garten hat, sollte unbedingt meine Rote Beete Gnocchi ausprobieren!

Melonen-Salsa

Was stellt man mit zu vielen Melonen an? Auf der Suche nach einem tollen Rezept, welches irgendwie auch zu diesem Sommer passt, bin ich im Vorratsschrank auf die Gelierzucker-Päckchen gestoßen.

Ich habe hier eine kleine Galia-Melone und Cantaloupe-Melone genommen. Ich mag die Galia-Melone nicht so gerne als Obstsalat, da sie sehr süß ist und sich nicht so länge halt. Als Vegetarier verzichtet man ja auf die obligatorischen Cantaloupe-Parmaschinken-Häppchen und diese leckere europäische Züchtung hält sich ein wenig länger.

Ich mag süß-scharfe Salsa gerne zu gegrilltem Fisch! Warum eigentlich nicht mal Salsa aus Melonen anstatt klassisch mit Mango oder Papaya?

Melonen-Salsa

Hübsch in kleine Gläser gefüllt ist das Melonen-Salsa auch circa ein halbes Jahr haltbar und ein nettes Mitbringsel.

Melonen-Salsa

  • 1 kg Melone
  • 1 kleines Stückchen frischen Ingwer
  • 150 ml natürtrüber Apfelsaft
  • 1 Päckchen Gelierzucker (2:1) oder eure bevorzugte Einkochhilfe
  • 2 Blättchen Salbei
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 kleine rote Chilischote
  • ein Spritzer Zitronensaft

Die Melone halbieren, mit einem Löffel entkernen. Die Häften nochmals halbieren und mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch von der Schale trennen.

Die Melonenviertel in kleine Stücke schneiden.

Den Apfelsaft in einem feuerfesten Topf erhitzen und die Melonenviertel dazugeben.

Den Gelierzucker hinzugeben und mit den restlichen Zutaten gut abschmecken.

Nach der Gelierprobe in saubere Einmachgläser füllen und verschließen.

Natürlich ist diese Salsa glutenfrei und laktosefrei. Für die vegane Version sollte man jedoch auf eine andere Gelierhilfe umsteigen.

Wer es nicht gerne so scharf mag, lässt die Chilischote einfach weg.

Ich bin auf den nächsten Grillabend gespannt!

Weitere leckere kleine eingekochte Marmeladen, Chutneys und Saucen findet Ihr in meinem Rezeptverzeichnis unter dem jeweiligen Menü.

Melonensalsa

Orangen-Polenta-Kuchen

Unsere Biokiste ist derzeit immer gut gefüllt mit Zitrusfrüchten aller Art. Neben den klassischen Saftorangen fanden sich dieses Mal auch die hübschen Tarocco-Orangen und ein paar Zitronen darin. Um nur reinen Saft daraus zu pressen, dafür waren mir die schönen Früchte zu schade. Dank dem Magazin Eve bin ich auf diesen Orangen-Polenta-Kuchen gestoßen, sozusagen natürlich glutenfrei. Was will ich also mehr? Das Rezept wurde von mir leicht abgewandelt.

Das Rezept eignet sich hervorragend für eine Springform mit dem Durchmesser von 26 cm. Ich backe allerdings gerne mit meiner Silikonform, der Kuchen ist so ca. 5 Minuten früher fertig und somit auch ein wenig Energie und unnötiges Backpapier.

Orangen-Polenta-Kuchen

Orangen-Polenta-Kuchen

Für den Teig:

  • 2 kleine Orangen
  • 1 Zitrone
  • 4 Eier
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 80 g Rapsöl
  • 100 ml Orangensaft
  • 180 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Instant-Polenta
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Meersalz

Für den Belag

  • 3 Orangen
  • 2 El Honig
  • 150 ml heißes Wasser
  • 60 g Orangenmarmelade

Für den Teig die Orangen und die Zitrone waschen, in einem Topf vollständig mit Wasser bedeckt 30 Minuten köcheln lassen.

Für den Belag die Orangen waschen in und 0,5 cm feine Scheiben schneiden und in eine große Pfanne nebeneinander auslegen. Den Honig mit dem heißen Wasser gut verrühren und über die Orangenscheiben gießen. Die Masse gut einköcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Die Orangenscheiben aus der Pfanne entnehmen und in die Kuchenform geben. Die Scheiben schön verteilen, notfalls leicht überlappend auslegen.

Für den Teig die Eier mit dem Zucker mit einem Mixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Das Öl nach und nach zugeben.

Die jetzt fertig gekochten Orangen und die Zitrone aus dem heißen Wasser entnehmen und in kleine Stücke schneiden. Sollten Kerne vorhanden sein, diese wenn möglich entfernen.

Die Zitrusstücke in einem hohen Gefäß samt Orangensaft mit einem Passierstab pürrieren und die Masse anschließend zu der Ei-Zuckermasse hinzugeben. Die Teigmasse gut durchmixen und danach die Mandeln zugeben.

Der Masse nunmehr die Polenta, das Backpulver und die Prise Meersalz hinzugeben und weiter gut durchkneten lassen.

Die fertige Teigmasse über die ausgelegten Orangenscheiben gießen und im Backofen bei 170° Ober- und Unterhitze mind. 50 Minuten goldbraun backen.

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen und dann erst aus der Form stürzen.

Die Orangenmarmelade mit 1 El Wasser versehen und leicht erhitzen. Mit einem Schneebesen glattrühren und mit einem Pinsel anschließend über die nunmehr sichtbaren Oragenscheiben streichen. Kühl stellen und danach einfach nur genießen.


« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑