tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Glutenfrei (Seite 1 von 3)

glutenfreier Erdnussbutter-
Käsekuchen mit Marshmellow
Frosting und Bananen

Bei dem miesen Wetter hilft meiner Meinung nur eine dezente Zuckerüberdosis!

Erdnussbutterkäsekuchen mit Marshmellow Frosting und Bananen – glutenfrei

  • 2 Tassen Erdnusskekse oder passend zur jetzigen Jahreszeit Spekulatius
  • 1/4 Tasse geschmolzene Butter oder Margarine
  • 500 g Quark
  • 1 Tasse Erdnussbutter
  • 2 Eier
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 4 Eiweiß
  • 1 Tasse Puderzucker
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 2 Bananen

Den Backofen auf 180 ° Umluft vorheizen.

Die Kekse fein zerkrümeln und in einer Backform nach Wunsch auslegen. Die geschmolzene Butter darübergießen und gut verteilen. Kurz kaltstellen.

Den Quark mit dem Erdnussbutter mit dem Handrührgerät oder dem Mixer der Küchenmaschine mind. 5 Minuten durchkneten lassen. Die Eier nacheinander hizugeben, den Vanillezucker beigeben und die Masse erneut gut verrühren und über die erkaltete Keksmasse gießen und mit einem Teigschaber glattziehen.

Die gefüllte Kuchenform nun bei 180 ° Umluft ca. 40 – 45 Minuten leicht goldbraun backen lassen. Messer- oder Hölzchenprobe machen!

Das Eiweiß steif schlagen und nach und nach den Puderzucker sowie den Vanillezucker zugeben. Die Schneemasse sollte relativ fest sein.

Die Bananen schälen, halbieren und auf der Quarkmasse verteilen, die Eischneemasse darübergeben und wolkenartig verteilen und nochmals ca. 10 Minuten bei 180° Umluft backen.

 

Merken

glutenfreie Lachsburger mit
Gurke & Feldsalat

Ein schnelles Gericht auch für Sonntags? Klar doch!

glutenfreier Lachsburger mit Gurke & Feldsalat

  • 2 kleine Lachsfilets
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleines Stückchen frischer Ingwer
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 5 El Mayonaise oder Salatcreme, es geht auch Sauerrahm oder ähnliches
  • Meersalz
  • 2 El Sesamöl
  • 4 Tl weißer Balsamicoessig
  • 1 kleine Salatgurke
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Prise Zucker, Rohrohrzucker oder auch Honig nach Geschmack
  • 2 El glutenfreies Mehl zum Andicken
  • frische oder getrockente Minze
  • frischer oder getrockneter Koriander
  • etwas Feldsalat
  • 1/2 Tl Sesam
  • Burgerbrötchen oder eine glutenfreie Alternative

Den Lachs waschen, abtrocknen und bei 200 ° Celsius ca. 8 – 10 Minuten bei Umluft leicht angaren lassen.

Währendessen die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und waschen. Gut abtrocknen lassen. Den Ingwer sowie den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken und mit 2 El Mayonaise, dem Salz und den Frühlingszwiebeln vermischen.

1 El Sesamöl mit 2 El Balsamicoessig verrühren und den Rest der Mayonaise dazugeben und mit Salz abschmecken. Den Burgerdip beiseitestellen.

Die Salatgurke nach Bedarf schälen und in feine Halbringe schneiden. Mit Salz bestreuen und in einem Sieb die Flüssigkeit abtropen lassen. Anschließend mit der klein geschnittenen Schalotte, dem restlichen Essig und einer Prise Zucker ebenfalls beseitestellen.

Den Feldsalat gut waschen, trockenschütteln. Den Sesam kurz anrösten und mit dem restlichen Sesamöl sowie den Kräutern zu einem Dressing anrühen und den Feldsalat gut unterheben.

Den halbgaren Lachs in die Frühlingszwiebelmasse hinzugeben und mit einer Gabel gut zerkleinern. Nach Bedarf das glutenfreie Mehl zum Andicken hinzugeben und aus der Masse 4 kleine Bällchen formen.

Die Bällchen auf einem Backblech ein wenig andrücken und dann bei 200 ° Celsius Umluft ca. 6-8 Minuten weiterbacken, bis eine dezente braune Kruste entsteht.

Die Burgerbrötchen aufschneiden und den Boden mit dem angemachten Feldsalat belegen und mit den Salatgurkenscheiben dekorieren. Anschließend je einen Löffel Burgerdip auf die Salatgurke geben und den gebackenen Lachsburger darauf geben und mit dem Burgerdeckel abschließen.

Es hört sich für einen Burger ein wenig aufwendig an und man benötigt wirklich ausreichende Gefäße für die einzelenen angemachten Zutaten, aber es lohnt sich!

Sehr lecker und frisch! Mit einem Glas Riesling ein wahrer Genuss!

 

Merken

Fenchel Gratin mit Walnuss-Thymian-Kruste

Der Herbst steht vor der Tür und der frische Fenchel lag am Mittwoch in der Biokiste. Ella ist ein großer Walnuss-Fan und so war das Körbchen schon nach knappen 5 Minuten Spaziergang quasi direkt vor der Haustüre voll mit frischen Walnüssen.

Fenchel Gratin mit Walnuss-Thymian-Kruste

  • 2 große frische Fenchel
  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 1 Becher Sahne (200 g)
  • 4 Esslöffel Butter oder Margarine
  • frischen oder getrockneten Thymian
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Paniermehl, glutenfrei
  • gehackte Walnüsse 50 Gramm
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Parmesan oder Bergkäse, gerieben

Die Walnüsse knacken und fein hacken und mit der Butter, dem Thymian und dem Paniermehl vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Fenchel in feine Streifen schneiden, dabei kann gerne noch ein wenig Fenchelgrün dazu. Die Streifen in eine leicht gefettete Auflaufform geben, die in feine Ringe geschnittene Zwiebel darauf verteilen und mit Olivenöl und der Sahne begießen.

Anschließend die Paniermehl-Nuss-Masse auf dem Gratin verteilen und nach Wunsch noch ein paar Butterflöcken drüberstreuen.

Das Gratin sollte zwischen 30 und 35 Minuten bei ca. 180 ° Celsius im vorgeheizten Backofen bei Umluft backen.

Einfach lecker!!!

Merken

Merken

Merken

Lachsfilet mit Fenchel
& Chinakohl

Empfohlen von unserem Biokisten-Lieferanten Schmälzle!

Lachsfilet mit Fenchel und Chinakohl

  • 100 g Basmatireis oder Wildreis
  • Meesalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 1 rote Chilischote oder getrockneten Chili
  • 1 Fenchel
  • 1 Chinakohl
  • 300 g Wildlachsfilet
  • 2 El Limettensaft
  • 2 El Sojaöl
  • 1 El Sojasauce glutenfrei
  • 50 ml Kokosmilch
  • 200 ml Fischfond oder Gemüsebrühe glutenfei
  • 1 Tl Speisestärke (Maisstärke oder Kartoffelstärke)

Den Reis gewohnt kochen. Ingwer, Knoblauch, Chili und Schalotte schälen und fein hacken.

Fenchel und Chinakohl putzen und in feine Streifen schneiden.

Fischfilet abspülen und trockentopfen und mit Limette beträufeln. Eine Pfanne oder einem Wok mit dem Sojaöl erhitzen und den Ingwer, Knoblauch, Chili und Schalotte hinzugeben. Das restliche Gemüse zugeben und scharf anbraten.

Den Fisch mit der Sojasoße übergiesen und mit Pfeffer würzen und auf das Gemüse legen.

Das Gemisch dann bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten dünsten.

Den Fisch anschließend warm stellen und die Kokosmilch und die Brühe hinzugeben. Die Stärke mit etwas Sud anrühren und gut unterrühen, bis die Flüssigkeit ein wenig andickt. Nochmals alles kurz aufkochen und final abschmecken und gemeinsam mit dem gekochten Reis anrichten!

Sehr lecker und sehr schnell gekocht!

Ein Bild entsteht – Kunst kochen mit Alnatura

Gemeinsam startet Alnatura mit dem Frankfurter Städel-Museum die Aktion #KunstKosten.

Aus den 12 vorgeschlagenen Kunstwerken aus der Städel-Sammlung habe ich mir Alexej von Jawlensky – Stilleben mit violetter Schale, 1912 ausgesucht.

Die „Kunst“ besteht darin, das gekochte Essen passend dem ausgewählten Gemälde anzupassen, was sich bei Jawlensky nicht ganz so einfach wie es aussah herausstellte. Violette Vase? Fehlanzeige! Nur Obst auf dem Bild? Langweilig und zu einfach?

Die Lösung: Die Alnatura-Rezeptdatenbank, gesucht, gefunden!

Final schafften es die Ananas-Zitronengras-Spieße sowie die Karotten-Maisbällchen auf „Kunst“-Einkaufsliste.

Beide Varianten wurden natürlich glutenfrei angepasst.

Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Ananas-Zitronengras-Spieße sowie zu den Karotten-Mais-Bällchen findet Ihr über den entsprechenden Link.

Falls Euch meine Kreation gefällt, votet für mich bei www.kunstkochen.de, ich freu mich!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑