tinaliestvor

books and more

Kategorie: Vorspeisen (Seite 1 von 3)

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete Frischkäseterrine

Rote Beete – hübsch anzusehen und wirklich lecker gibt es bei anstehenden Festen immer eine Frischkäseterrine als Vorspeise. Mit Roter Beete eigenet diese sich ebenso für einen Brunch wie auch einfach mit frischem Baguette als leckere kleine Mittagsmahlzeit.

Früher gab es bei uns nur Rote Beete als Salat angemacht aus dem Glas. Heute jedoch mag ich die schönen Farbtupfer im Gartenbeet und finde auch die Schälprozedur nicht mehr lästig.

Wer darauf gerne verzichtet, kann sich im Bioladen auch schon geschälte und vakuumierte Beete kaufen. Diese lässt sich ebenfalls in allen möglichen Varianten zubereiten und sind sehr praktisch, wenn man nicht so viel Zeit in der Küche verbringen möchte.

Ich bereite diese Terrine immer mit Ziegenfrischkäse zu, wer jedoch den etwas intensiveren Geschmack nicht mag, kann auch ganz normalen Frischkäse aus Kuhmilch verwenden.

Rote Beete Frischkäseterrine

  • 650 g rote Beete
  • frische Petersilie oder 1 El getrocknete Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Prise Thymian
  • 450 g Ziegenfrischkäse
  • Meersalz

Die Rote Beete wird ca. 30 Minuten, je nach Größe gekocht. Nach einer kurzen Abkühlzeit lässt sich die Haut ganz einfach abschälen. Die geschälten Beeten werden in hauchdünne Scheiben geschnitten oder gehobelt.

Die Gewürze werden unter die Frischkäsemasse gegeben und gut verrührt.

Mit Meersalz wird die Masse gut abgeschmeckt.

Für die Terrine legt man die gewünschte Form mit Frischhaltefolie aus. Jetzt gibt man schichtweise die Beete mit der Frischkäsemasse hinein und streicht die Masse jeweils mit einem Teigschaber glatt.

Die Terrine muss für mindestens 8 Stunden kühl, bzw. im Kühlschrank stehen.

Erst kurz vor dem Servieren aus der Form stürzen und die Folie abziehen. Sie lässt sich mit einem sehr scharfen Messer in Scheiben schneiden und dekorativ auf schönen Tellern anrichten.

Die Terrine ist glutenfrei. Wer diese auch laktosefrei anbieten möchte, der sollte sich für eine Frischkäsecreme auf Mandelbasis oder aus Cashews entscheiden.

was fürs Auge!

Wer dann immer noch zu viel Beete aus dem Garten hat, sollte unbedingt meine Rote Beete Gnocchi ausprobieren!

Lauwarmer Fenchelsalat

Es gibt wenig Fenchelgerichte, die ich wirklich mag. Gedünstet gehört er zur italienischen Küche irgendwie dazu und da er hier in der Pfalz großzügig angebaut wird, kommt man als Saisongemüse einfach nicht drumherum.

Lauwarmer Fenchelsalat

Dieser lauwarme Fenchelsalat lässt sich sehr gut vorbereiten und passt auch zu einer edlen Weihnachtstafel oder als Mitbrinsel zum Silvester-Raclette. Die angegebene Menge reicht großzügig für 4 Personen als Vorspeise oder als Salatbeilage.

Lauwarmer Fenchelsalat

2 Fenchelknollen
6 El Olivenöl
12 Kirschtomaten
1 Knoblauchzehe
1 Tl Thymianblättchen oder Rosmarinstiele, je nach Geschmack
1 El eingelegte Kapern
1/8 l Weißwein
frisch gemahlener Pfeffer
Meersalz

Die Fenchelknollen waschen, das feine Grün abschneiden und beiseitestellen. Die Knollen in vierteln, bzw. je nach Größe auch achteln und in kochendem Salzwasser ca. 8 Minuten garen.

Eine feuerfeste Form mit 1 El Olivenöl austreichen und die abgetropften Fenchelviertel hineinlegen.

Backofen auf 190° Umluft vorheizen. Die Tomaten waschen, putzen und mit einer Gabel kurz einstechen und zwischen den Fenchel verteilen. Den Knoblauch pressen und über den Fenchel geben. Mit Thymian und den Kapern bestreuen. Die Form mit dem Weißwein und 6 El Olivenöl aufgießen.

Den Fenchel 30 Minuten im Ofen auf der mittleren Schiene backen.

Den Fenchel anschließend herausnehmen, mit dem Fenchelgrün sowie frisch gemahlenem Pfeffer auf dem Teller anrichten.


selbstgebackenes Naanbrot mit Gorgonzola-Birnen

Wohin mit den vielen Birnen? Da ich Birnen roh gegessen einfach nicht wirklich mag, bin ich natürlich immer auf der Suche nach neuen und leckeren Rezepten.

Heute ist mir dann von Jamie Oliver ein Rezept über „easy flatbreads“ in die Hand gefallen und Gorgonzola habe ich immer im Kühlschrank. Die Birnen stapeln sich im Obstkorb und glutenfreies Naanbrot wollte ich schon länger mal ausprobieren. Los geht´s!

Naanbrot mit Gorgonzola-Birnen

  • 350 g glutenfreies Mehl
  • 2 Tl glutenfreies Backpulver
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 El Kokosfett oder Öl, je nach Wunsch
  • 350 g Joghurt, + ca. 2 Esslöffel, sollte der Teig nicht klebrig werden
  • 150 g Gorgonzola
  • 2 Birnen
  • 2 Tl Honig
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Für das Naanbrot das Mehl mit dem Backpulver vermischen, Salz unterheben und den Joghurt dazugeben. Die Masse gut durchkneten lassen und eventuell noch etwas Joghurt zugeben, wenn der Teig zu bröselig wirkt.

Der Brotteig sollte noch mininal kleben.

Aus dem Teig auf einer bemehlten Fläche 12 kleine Bällchen (in der Größe eines Golfballs) mit den Händen formen und auf die Seite stellen.

Für die Gorgonzola-Birnen die Birnen waschen, vierteln und vom Kerngehäuse befreien. In eine Auflaufform geben. Den Gorgonzola darüberlegen. Mit Honig beträufeln und mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Bei 200 ° Umluft ca. 10 Minuten im Backofen goldbraun backen lassen.

Anschließend die 12 kleinen Bälle auf einer fein bemehlten Fläche ca 2 – 3 mm dick mit den Händen zu flachen Scheiben drücken. Man kann auch eine kleine Teigrolle dafür verwenden.

Danach etwas Fett in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Teigfladen nach und nach jeweils 1-2 Minuten je Seite goldbraun backen und warm stellen.

Beides dann direkt auf dem Tisch servieren.

glutenfreies Naanbrot mit Gorgonzola-Birnen

glutenfreies Naanbrot mit Gorgonzola-Birnen

Das Naanbrot passt auch lecker zu einer herbstlichen Suppe, leichten Grillgerichten und natürlich zu leckeren Salaten.

Die glutenfreien Naanbrote lassen sich auch laktosefrei herstellen, dazu einfach nur den Joghurt abtauschen.

 

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑