tinaliestvor

books and more

Kategorie: Romane (Seite 1 von 62)

J. Courtney Sullivan –
Aller Anfang

J. Courtney Sullivan – Aller Anfang

Vier Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, landen auf dem Smith College. Während Bree auf der innigen Suche nach sich selbst und einer ersten richtigen und ernsthaften Beziehung ist, schafft es Sally kaum, die Verlustängste durch den Tod ihrer Mutter zu überstehen. Celia hingegen will aus ihrem erzkatholischen Familienhaus entfliehen und April, die Tochter einer wahren Hippieübermutter kämpft mit ihrer Verbissenheit, die Welt zu verbessern.

Jede für sich genommen sind es junge mutige Frauen, die auf einem reinen Frauencollege ihren weiteren, natürlich renommierten Lebensweg bestreiten wollen. Gemeinsam hingegen können sie die Welt verändern.

Während der College Jahre begegnen die vier Freundinnen jeglichem Klischee einer Frauenuniversität und stärken ihre innige Freundschaft durch großzügige Liebe zueinander. Als Sally vor den Traualtar schreitet, zieht das erste Mal ein feiner Nebel aus Angst über die Vier. Mit dem Ende der Studienzeit und der darauf folgenden Selbstfindung begab sich jede auf ihre eigene Suche nach dem Glück, jedoch scheint nur Sally ihre wahre Bestimmung und vor allem ihren Fels in der Brandung gefunden zu haben.

Mit J. Courtney Sullivan begeben wir uns auf eine Reise zu uns selbst. Erkennen Ähnlichkeiten in den vier Freundinnen, die uns mal lieb, mal weniger reizvoll erscheinen und hoffen darauf, dass eine solche Freundschaft, wie Bree, Celia, April und Sally sie führen, für immer halten möge.

Freundschaft bedeutet auch, verzeihen zu können. Respekt im Umgang miteinander und Verständnis für das Anderssein, das gibt uns Sullivan hier großzügig mit auf die eigene Reise zu sich selbst.

Mit viel Witz und Sympathie begleitet man die vier jungen Frauen auf ihrem Lebensweg. Mutig berichtet Sullivan über die großen Feministinnen, die in unserer Weltgeschichte schon lange vor unserer Zeit für unsere Freiheiten kämpften. In einer auch heute noch männerdominierten Welt liest sich „Aller Anfang“ jedoch nicht wie ein Ratgeber für Frauen in Unterdrückung, sondern macht Mut, auch mal außergewöhnliche Pfade zu betreten. Natürlich darf auch die Liebe in diesem Roman nicht fehlen, die so vielerlei schöne Geschichten zu erzählen hat.

Ich bedanke mich bei J. Courtney Sullivan, beim Deuticke Verlag sowie bei Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.

Eva Woska-Nimmervoll –
Heinz und sein Herrl

Eva Woska-Nimmervoll – Heinz und sein Herrl

Heinz und sein Herrl leben in einer Welt voller Neurosen. Das Herrl kann sich gerade so mit seinem Hund über Wasser halten und plagt sich durch die dunkle Welt der unterstützenden Ämter. Kurz vor der endgültigen Ausmusterung kommt ihm sein verhasster Nachbar in die Quere.

Mit einem Tritt befördert dieser Heinz über den Rasen und das Herrl revanchiert sich mit einem Besenstiel zwischen die Rippen. Herrl kann sich allerdings nur kurz an der bittersüßen Rache erfreuen, tags darauf ist der Nachbar tot.

Von der Mordsünde geplagt trifft er in der Tram völlig verzweifelt auf Irene, die das Herrl samt Heinz gleich in ihr Herz großes Herz schließt.

Die Rettung sieht das Herrl in seiner alten Freundin und Anwältin Sigrid und seinem schon vor Jahren im Leben hängengebliebenen Althippie Hans.

Das Herrl stellt nach und nach erleichtert fest, dass er definitiv nicht der einzige ist, der nicht mehr alle Tassen im Schrank hat.

Mach Platz! – Was für ein Schnitt!

Mit Heinz begeben wir uns in die anonyme Großstadt, wo granteln sich zu einem wahren Volkssport entwickelt hat. Die Neurosen des Herrl schaffen es jedoch über Jahre hinweg, sich Freunde zu halten.

Aus einem Mordsverdacht wird bei Eva Woska-Nimmervoll eine turbulente Lovestory, die auch nicht vor kryptischen Dialogen, Wahnvorstellungen und einem phänomenalen Happy End halt macht.

Über allem steht Heinz, der im wahrsten Sinne des Wortes gar jeden riechen kann.

Ich bedanke mich herzlich bei Eva Woska-Nimmervoll, dem Verlag Kremayr Scheriau sowie bei Lovelybooks. Von Heinz können wir Menschen noch eine Menge dazulernen!

Susanne Kliem – Lügenmeer

Susanne Kliem – Lügenmeer

Magnus kehrt nach langen Jahren in das kleine idyllische Strandbad zurück. Es lässt sich nicht vermeiden, dass er sogleich erkannt wird. Vor Jahren wurde er des Mordes an seiner damaligen Freundin Milla beschuldigt und eckt trotz Freispruch bei seinen alten Freunden an.

Während Annik, die nur in den Ferien zu seiner alten Clique gehörte sich über seine Rückkehr freut, begegnet ihm Svenja mit Skepsis und mit einer seltsamen Art von Neugierde.

Magnus will mit seiner Vergangenheit endlich aufräumen und neu anfangen. Er nimmt die angebotene Hilfe von Svenja dankend an und trifft sich auf deren Anraten mit Annik. Beide kommen sich schnell näher obwohl Milla auch noch Jahre nach deren tragischem Tod immer wieder einen Keil zwischen Freundschaft, Liebe und der Hoffnung auf einen Neubeginn treibt.

Annik, die sich mit der Widerspenstigkeit ihrer totkranken Tante Mechthild nur schwer abgeben kann, findet in Magnus scheinbar jemand, der ihre Gewissensbisse versteht.

Die alte Clique ist bemüht, die Freundschaft wieder aufleben zu lassen, ist sich aber auch darüber im Klaren, dass man die Vergangenheit nicht einfach so ruhen lassen kann.

Mit Susanne Kliem begeben wir uns auf Spurensuche. Magnus, der Schwiegermutterliebling kann Milla, der Pfarrerstochter einfach nicht widerstehen. Milla hingegen weiß genau, was sie will und wickelt damit nicht nur Magnus um den Finger.

Ein intrigantes Spiel beginnt und einzig Milla begreift nach und nach, wer hier eigentlich die Fäden in der Hand hat.

Aus der Sicht von Annik, Svenja und dem vermeintlichen Mörder Magnus erleben wir die damalige Mordnacht erneut, tauchen ein in ein Netz aus Lügen, Intrigen und längst totgeschwiegenen Sünden, die es dem Leser nicht leicht machen, einen wahrhaft Schuldigen zu finden.

Ständig treibt einen die Frage um, wer hat Schuld und wer ist hier das Opfer. Geschickt führt uns Susanne Kliem mit „Lügenmeer“ in eine hübsche Kleinstadt, deren Bewohner es überaus gekonnt verstehen, die Vergangenheit mit all ihrer Lügen auch dort zu lassen.

Vielen Dank an C. Bertelsmann für das Rezensionsexemplar!

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑