tinaliestvor

books and more

Kategorie: Romane (Seite 1 von 61)

Susanne Kliem – Lügenmeer

Susanne Kliem – Lügenmeer

Magnus kehrt nach langen Jahren in das kleine idyllische Strandbad zurück. Es lässt sich nicht vermeiden, dass er sogleich erkannt wird. Vor Jahren wurde er des Mordes an seiner damaligen Freundin Milla beschuldigt und eckt trotz Freispruch bei seinen alten Freunden an.

Während Annik, die nur in den Ferien zu seiner alten Clique gehörte sich über seine Rückkehr freut, begegnet ihm Svenja mit Skepsis und mit einer seltsamen Art von Neugierde.

Magnus will mit seiner Vergangenheit endlich aufräumen und neu anfangen. Er nimmt die angebotene Hilfe von Svenja dankend an und trifft sich auf deren Anraten mit Annik. Beide kommen sich schnell näher obwohl Milla auch noch Jahre nach deren tragischem Tod immer wieder einen Keil zwischen Freundschaft, Liebe und der Hoffnung auf einen Neubeginn treibt.

Annik, die sich mit der Widerspenstigkeit ihrer totkranken Tante Mechthild nur schwer abgeben kann, findet in Magnus scheinbar jemand, der ihre Gewissensbisse versteht.

Die alte Clique ist bemüht, die Freundschaft wieder aufleben zu lassen, ist sich aber auch darüber im Klaren, dass man die Vergangenheit nicht einfach so ruhen lassen kann.

Mit Susanne Kliem begeben wir uns auf Spurensuche. Magnus, der Schwiegermutterliebling kann Milla, der Pfarrerstochter einfach nicht widerstehen. Milla hingegen weiß genau, was sie will und wickelt damit nicht nur Magnus um den Finger.

Ein intrigantes Spiel beginnt und einzig Milla begreift nach und nach, wer hier eigentlich die Fäden in der Hand hat.

Aus der Sicht von Annik, Svenja und dem vermeintlichen Mörder Magnus erleben wir die damalige Mordnacht erneut, tauchen ein in ein Netz aus Lügen, Intrigen und längst totgeschwiegenen Sünden, die es dem Leser nicht leicht machen, einen wahrhaft Schuldigen zu finden.

Ständig treibt einen die Frage um, wer hat Schuld und wer ist hier das Opfer. Geschickt führt uns Susanne Kliem mit „Lügenmeer“ in eine hübsche Kleinstadt, deren Bewohner es überaus gekonnt verstehen, die Vergangenheit mit all ihrer Lügen auch dort zu lassen.

Vielen Dank an C. Bertelsmann für das Rezensionsexemplar!

Takis Würger –
Stella

Takis Würger – Stella

Als Leserin, die Stellas Geschichte vorher schon kannte, ist es für mich nur eine Geschichte, die uns jedoch deutlich macht, dass diese schlimme Zeit niemals in Vergessenheit geraten darf und wir uns tagtäglich darüber auch im Klaren sein müssen, was Frieden bedeutet.

Wir lernen Stella, die sich mit Überzeugung Kristin nennt, über Friedrich, den jungen Schweizer kennen. Dieser begibt sich auf die Suche nach dem Leben und reist trotz Kriegswarnung nach Berlin. Einquartiert im Hotel muss er als reicher Schweizer keine Einbußen feststellen. Es lebt sich gut, bis er auf Stella trifft. Die verdreht im so schnell der Kopf, dass er, auch aus dem Glauben heraus, dass in allen Menschen nur das Gute steckt, völlig von ihr eingenommen wird.

Die junge drogensüchtige und nach Aufmerksamkeit strotzende junge Jüdin Stella umgibt sich auch mit dem Adligen Tristan von Appen, der sich Friedrich umgehend als Freund anbietet.

Während Stella versucht, ihre wahre Identität vor Friedrich geheim zu halten, wagt Tristan den Weg der Wahrheit, aber nur, um seine eigene Identität zu verschleiern.

Friedrich merkt leider erst viel zu spät, dass er in einem meisterhaften Marionettentheater gelandet ist, bei dem er die einzige Puppe zu sein scheint. Stellas „Berufung“ lässt ihn geblendet von der Liebe kalt. Nur langsam beginnt er, Wahrheit von Lüge zu unterscheiden.

Takis Würger erzählt die Geschichte der Greiferin Stella mit fast schon distanzierter Art. Der Leser soll sich unabhängig, ob er Hintergrundwissen besitzt oder nicht, sich ein ganz eigenes Bild machen.

Man ringt um Fassung, wenn man die Deportationsprotokolle bzw. die „Anzeigen“ liest und ärgert sich über Friedrich, weil der so verblendet von seiner „schönen“ Stella ist. Tristan vervollständigt dieses Trio mit seiner meisterhaften Täuschung.

In diesem Roman ist sich jeder, bis auf den völlig weltfremden Friedrich, ausschließlich selbst der Nächste und man erkennt nicht ansatzweise Erbarmen.

Einzig wichtig für mich ist hier nur, dass diese schlimme Zeit nicht vergessen werden und es niemals wieder so weit kommen darf.

Vielen Dank an den Hanser-Verlag und an Lovelybooks für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Die Rezension zu Takis Würgers Erstlingswerk „The Club“ findet Ihr hier.

Ellen Sandberg –
Der Verrat

Ellen Sandberg – Der Verrat

Nane, frisch nach zwanzig Jahren wegen Mordes aus dem Gefängnis entlassen, ist immer noch voller Rache. Während ihre Schwester Pia und deren Mann Thomas von Manthey ihr Leben auf dem Weingut Graven an der Saar genießen und in Ruhm und Reichtum schwelgen, kommt Nane bei ihrer zweiten Schwester Birgit unter, die ihr auch den notwendigen Job zur Verfügung stellt.

Doch Nane kann nicht vergessen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und in die lange und dunkle Vergangenheit.

In Graven an der Saar kämpft Pia unterdessen mit einem Herzinfarkt ihres Mannes. Die Stiefschwester Margot macht ihren Platz im Weingut streitig und Pia beginnt zu begreifen, dass der heraufbeschworene alte Familienfluch nun auch von ihr endlich Besitz zu ergreifen scheint.

Während sich Tochter Lissy um das Weingut kümmert und Enkelin Sonja die Familiengeschichte von einer ganz anderen Seite aufrollt, wird von dieser dunklen Lawine nicht nur ein Stein ins Rollen gebracht.

Mit Verrat hat Ellen Sandberg einen Roman geschaffen, der sich nicht in ein einziges Genre einordnen lässt. Während die Familienmitglieder um ihre dunkle Vergangenheit und um ihre Geheimnisse bemühen, gerät dieser Schein der perfekten Familie mit exzellentem Weingut gehörig ins Wanken.

Der Leser befindet sich mehrfach im Zwiespalt mit Nane. Die Mörderin, die schon in jungen Jahren von Rache und unendlicher Eifersucht zerfressen ihren Plan in die Tat umsetzt und dabei einen Unschuldigen tötet. Aber war dieser auch wirklich unschuldig? Mit so vielen Leichen im Weinkeller werden einige Strippen gezogen, Irrungen aus dem Weg geschafft und alte Beweismittel im passenden Moment als Druckmittel aus der Tasche gezogen.

Da ich aus dieser Gegend stamme, fällt mir es leicht, sich das hügelige Weingut und die engen Nadelkurven vorzustellen. Das Thema Wein ist geschickt verpackt und macht diese so ganz eigene Welt dem Leser ein wenig verständlicher ohne dabei das eigentliche Familiendrama aus den Augen zu verlieren.

Ein gelungener Lokalkrimi-/roman mit einer Familienfehde bei der auch nach so vielen Jahren noch nicht das letzte Wort der Wahrheit gesprochen scheint!

Vielen Dank an den Penguin-Verlag und an Ellen Sandberg für diese tolle Bloggeraktion aus meiner alten Heimat!

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑