tinaliestvor

books and more

Kategorie: eingemacht & eingekocht (Seite 1 von 5)

Quittengelee

Die Zeit ist reif für Quittengelee und dank einer Freundin stand heute Morgen ein ganzer Eimer voller Quitten vor der Haustüre. Einzig für Kirschen und Erdbeeren mache ich eine Ausnahme, da koche ich tatsächlich Marmelade aber mit den restlichen geernteten Früchen gibt es ausschließlich Gelee bei uns.

 

Quittengelee

  • 750 ml kalter frischer Quittensaft (frisch entsaftet)
  • 1 Packung 2:1 Gelierzucker

Den Saft in einen großen feuerfesten Topf geben. Den Gelierzucker gut unterrühren und gut aufkochen lassen. Durch Umrühren ein Überkochen verhindern und mit einem kleinen Teelöffel und einem Unterteller per Gelierprobe die Qualität des heißen Gelees testen. Bei Bedarf unter ständigem Rühren noch etwas weiter köcheln lassen.

Noch heiß in die sauber gespülten Einweckgläser hineingeben und zügig verschließen. Um die Dichte des Glases zu prüfen und um Luftblasen zu verhindern, das gut verschlossene Geleeglas auf den Deckel stellen und dort ca. 20 Minuten stehen lassen. Danach wieder umdrehen und mit einem schönen Etikett versehen.

Vorsicht! Heiß und sehr lecker!

 

Merken

Merken

Tomatenchutney

 

Tomatenchutney

  • 2 große rote Zwiebeln, fein gehackt
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika fein gehackt
  • 225 g Äpfel, fein gehackt
  • 1 rote Chilischote
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer
  • 1 kleine Prise fein gemahlener Kümmel
  • 2 El Oregano frisch oder 1 1/2 Tl getrockenter Oregano
  • 1,1 kg feste reife Tomaten
  • 225 ml Rotweinessig
  • 115 g Honig oder brauner Zucker

Alle Zutaten in einen gußeisernen Topf geben und unter Rühren aufkochen lassen. Dann die Masse gut einkochen lassen. Das Chutney dickt dann nach und nach ein, was bis zu 1 Stunde dauern kann.

Die Gläser bereitstellen und die heiße Masse einfüllen und fest verschließen.

Das Chutney muss dann noch ca. 1 Monat kühl und dunkel lagern. Danach kann die Leckerei verzehrt werden.

Merken

Merken

Holunderbeerengelee

Holunderbeerengelee

  • 750 ml kalter Holunderbeerensaft
  • 1 Packung 2:1 Gelierzucker

Den Saft in einen großen feuerfesten Topf geben. Den Gelierzucker gut unterrühren und gut aufkochen lassen. Durch Umrühren ein Überkochen verhindern und mit einem kleinen Teelöffel und einem Unterteller per Gelierprobe die Qualität des heißen Gelees testen. Bei Bedarf unter ständigem Rühren noch etwas weiter köcheln lassen.

Noch heiß in die sauber gespülten Einweckgläser hineingeben und zügig verschließen. Um die Dichte des Glases zu prüfen und um Luftblasen zu verhindern, das gut verschlossene Geleeglas auf den Deckel stellen und dort ca. 20 Minuten stehen lassen. Danach wieder umdrehen und mit einem schönen Etikett versehen.

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑