tinaliestvor

books and more

Kategorie: @Sachbücher (Seite 1 von 3)

Exklusiv-Interview mit Stefan Kämpfen –
Autor von „Machos, Macheten & Mojitos“

Lieber Stefan,

ich freue mich, dass Du mir für ein kleines Interview zu Deinem Buch

Machos, Macheten & Mojitos“ zur Verfügung stehst.

 

 

Du nimmst uns als Leser in Deinem aktuellen Buch mit durch einen Rucksackurlaub quer durch Südamerika. Was darf bei einem solchen Trip auf gar keinen Fall in Deinem Rucksack fehlen?

Stefan: Etwas vom Wichtigsten sind Fotokameras. Ich nehme immer zwei mit (eine Spiegelreflex und eine Pocket-Kamera), denn ich bin nicht nur ein leidenschaftlicher Texter, sondern auch ein sehr fleißiger Fotograf. Fluch und Segen gleichzeitig sind die ganzen Auflade-Kabel für technische Geräte, für die es beinahe einen eigenen Rucksack benötigt und ohne die man heutzutage kaum mehr auskommt (leider). Auch wichtig ist ein Inhalator, den ich im Notfall gegen mein Asthma einsetzen kann, sollte ich zu stark mit Katzen in Berührung kommen. Das kommt allerdings zum Glück selten vor. Vor jeder Reise nehme ich mir vor, möglichst wenig zu packen, was ich aber noch nie wirklich geschafft habe. Dafür ist der Inhalt akribisch organisiert: Ich packe alle thematisch zueinander passenden Dinge in Plastiksäcke und schreibe diese nachher mit einem Marker an.

Bist Du eher ein Reisechaot und fährst einfach darauf los, oder sitzt Du zuhause schon Wochen vorher über Landkarten, diversen Reiseführern und bist im Internet auf der Suche nach dem perfekten Ziel und der besten Route? 

Stefan: Ich bin eher der organisierte Typ und je älter ich werde, desto mehr nimmt das zu. In Reiseführern zu lesen ist ein großes Hobby von mir, egal, ob ich vorhabe, nächstens in das gelesene Reiseland zu fahren oder nicht. Bei mir zu Hause stapeln sich ganze Regale mit Reiseführern und Karten, weshalb ich immer schon im Vorfeld ganz gut informiert bin. Das ist vermutlich mitunter ein Grund, weshalb mir noch nie etwas Gravierendes beim Reisen passiert ist, selbst in berüchtigten Gebieten.

In Deinem Trip durch Südamerika reist Du mit Deiner Freundin Puppe. Aus eigener Erfahrung ist es nicht immer leicht, mit dem Partner zu reisen, wenn man sich im ganz normalen Alltag nicht rund um die Uhr sieht und dann plötzlich 24 Stunden gemeinsam verbringt. Wie gehst Du damit um?

Stefan: Vorweg muss ich erwähnen, dass die Romanfigur »Puppe« im realen Leben nicht existiert und ich meine Freundin auch nicht so nenne. Trotzdem konnte ich natürlich vieles von der Erfahrung meiner eigenen Beziehung in die Geschichte miteinfließen lassen, obwohl das nicht Themenschwerpunkt von der Geschichte in »Machos, Macheten & Mojitos« ist. Grundsätzlich haben wir, – so langweilig das jetzt klingt –, nur sehr wenig Probleme damit, über einen längeren Zeitraum auf engem Raum zusammen zu sein. Vermutlich hängt es damit zusammen, dass wir uns nach über 18 Jahren Beziehung einfach sehr gut kennen und wir es uns gewohnt sind, viele Reisen zusammen zu unternehmen. Klar gibt es auch bei uns Reibereien und Gefühlsausbrüche, aber meist handelt es sich um Bagatellen, die sehr schnell wieder vergessen sind. Wir besinnen uns immer schnell wieder auf das Wesentliche und darauf, dass man beim Reisen aufeinander angewiesen ist und auch eine Verantwortung gegenüber seinem Reisepartner hat.

Ich frage mich immer, wie man im Flugzeug schlafen kann, ich beneide jeden Fluggast, der sich im Sitz zurücklehnt und nach dem Landen völlig frisch und ausgeschlafen in den Urlaub startet. Hast Du da einen ultimativen Tipp?

Stefan: Selbst nach über 15 Jahren Reisen bin ich selber noch auf der Suche nach dem Geheim-Rezept, denn ich schlafe auch nicht wirklich gut in den Fliegern. Trotzdem denke ich, dass das Fliegen insgesamt einfacher geworden ist in den letzten Jahren, vor allem wegen dem schnelleren Handling an den Flughäfen. Bis zu 10 Stunden Flugzeit finde ich zu ertragen, aber danach wird’s dann schon ein wenig zum Geduldsspiel. Ich selber verfolge zwei Strategien, mit denen ich bisher immer ganz gut gefahren bin: Zum einen versuche ich beim Fliegen meinen Wach/Schlaf-Rhythmus aufrechtzuerhalten. Das heißt, wenn ich einen Nachtflug habe, dann versuche ich, die meiste Zeit zu schlafen. Bei einem Flug am Tag versuche ich wach zu bleiben, was ja bei dem ganzen Elektronik-Angebot nicht besonders schwierig ist. Der zweit Punkt ist eine alte Kriegsregel, die da lautet: Wenn du essen kannst, dann iss! Wenn Du schlafen kannst, dann schlafe! Wenn du trinken kannst, dann trinke! Usw.

Gibt es für Dich ein Land, in das Du niemals reisen würdest und was sind Deine Gründe dafür?

Stefan: Grundsätzlich bin ich offen für alle Staaten, aber natürlich habe ich bezüglich Länder oder Gegenden auch gewisse Präferenzen. Ich hüte mich davor, in wirklich sehr gefährliche Gegenden zu fliegen, aber man muss da ganz genau differenzieren. Der Besuch von Kiew oder Tokio finde ich wegen der relativen Nähe zu Tschernobyl oder Fukushima unangenehmer als der Aufenthalt beispielsweise in San Pedro Sula (Honduras), das zeitweise die höchste Mordrate der Welt inne hatte. Im letztgenannten Ort war ich schon einmal auf der Durchreise und ich habe mich da sicher gefühlt. Es ist nämlich letztlich immer eine Frage der Perspektive und hat ganz wesentlich mit guter Vorbereitung, mit Wissen, Erfahrung und dem Vermeiden von Risiken zu tun. Klar reise ich nicht in Länder, in denen Krieg herrscht oder die gerade bombardiert werden.

Stefan Kämpfen –
Machos, Macheten & Mojitos

Eddie macht sich mit seiner Freundin Puppe auf den Weg,  Zentralamerika mit dem Rucksack zu bereisen.

Mit mehr oder weniger guten Spanisch-Kenntnissen und einem vollbepackten Trackingrucksack geht es auf in die wahre Welt.

Sechs Länder gilt es zu bereisen und als Leser wird einem schnell klar, dass die geplante Reise zwar verlockend klingen mag, aber Eddies und Puppes Reiseschilderungen einen klar machen, dass man als normaler Tourist bei dieser Reise sein Ende finden wird.

Die Rache des Montezuma, Moskitos und gefährliche Früchte bahnen den Weg der Beiden und es gilt pro Land mindestens zehn weitere Abenteuer zu bestehen.

Witzig und mit einem gehörigen Schuss Sarkasmus führt uns Stefan Kämpfen auf eine ganz „normale“ Rucksackreise, die für einige Leser sicherlich als Anreiz für den nächsten Trip dient, mir aber klar macht, das ich auf nette Bed & Breakfast Hotels und auf einen 4×4 Mietwagen nicht verzichten will.

Martin Klapheck –
Lebe deinen Beat

Wenn das Leben so einfach wäre, dann wären wir alle miteinander glücklich!

Mit Musik sein Leben leben? Das hört sich anfangs etwas seltsam an und vermutet auf den ersten Anschein hin, dass man ein Leben als Musiker führen sollte! Doch weit gefehlt.

In seinem Ratgeber „Leben deinen Beat“ bietet Martin Klapheck einem dazu das nötige Handwerk mit passender musikalischer Unterstützung, die man sich einfach per QR-Code abruft.

Das Selbsterkenntnis der erste Weg zur eigenen Verbesserung führt, ist uns allen klar, aber Klapheck verpackt dies in seinem „Musikstück“ nicht als Mahnung, sondern als dezenter Wegweiser, Situationen, die einen schon mal an sich selbst zweifeln lassen, ruhig und mit Gelassenheit zu meistern.

Mit Musik geht alles leichter!

Magdalena Nirva –
Magdalena 24h

Von Bulgarien ins reiche Deutschland. Ein Escort-Girl packt aus. Die Reise führt aus dem tristen Bulgarien aus einer zerrütteten Familie über Österreich nach Deutschland. In Bulgarien kommt Magdalena erstmals mit dem „Beruf“ in Kontakt und trifft dort auf ihren langjähren Zuhälter und Freund Eagle, der großzügig auf ihren Kosten lebt.

Doch Magdalena, mittlerweile bei mehreren noblen Escortagenturen gemeldet und auch in einigen Clubs als Star gebucht, weiß was sie will.

Sie will eine gute Zukunft für ihr Kind, das selbstverständlich bei ihrer Mutter in der alten Heimat geblieben ist und irgendwie will sie auch die wahre Liebe.

Bewundernswert offen und ehrlich, ein Einblick in eine ganz eigene Welt.

Wer gerne einen Blick ins Buch werfen will, ist hier genau richtig.

 

Merken

Maren Schneider –
Der kleine Alltags-Buddhist

Maren Schneiders kleines Handbuch für einen sanften Buddhismus im Alltag strebt eine Erholung des Lesers dank ein paar kleiner „Achtsamkeitsregeln“ an.

Anfänglich beginnt das Büchlein mit dem Buddhismus selbst und mit der Geschichte Buddhas. Das Büchlein ist dezent bebildert und man findet die klassischen Buddha-Statuen, buddhistische Mönche und diverse andere buddhistische Symbole.

Auf den Weg der „Acht Pfade“ begibt man sich anschließend. Von einer kleinen Einleitung des Themas hin zu Übungen für den Leser, die er ganz für sich selbst ausüben kann um einfach und ohne großen Aufwand die Acht Pfade zu lernen.

Natürlich findet man sich als Leser selbst in einzelnen Kapiteln wieder, ob es das Multitasking im Job, oder das Rastlose im Privaten, hier findet man eine Übung oder eine Alternative dazu, ohne sich selbst großartig verbiegen zu müssen.

Ein gelungener kleiner und dezenter Ratgeber für alle, die für sich selbst etwas innere Ruhe finden.

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑