tinaliestvor

books and more

Kategorie: Humor (Seite 1 von 4)

Rita Falk –
Winterkartoffelknödel

Der erste Provinzkrimi von Rita Falk!

Ich liebe Ludwig und die Mütze. Einfach klasse! Man fühlt sich wie früher, als man noch auf dem Dorf gewohnt hat und jeder wirklich jeden kannte. Erstklassik wird hier die Dorfromantik Bayerns erzählt, wo man die Leute nur mit Nachnamen kennt und mit den Vornamen nichts anzufangen weiß. Als eine neue junge Halbfranzösin den heruntergekommenen verwunschenen alten Hof erbt, ist im Dorf der Teufel los und plötzlich soll Franz, der Dorfpolizist in einem vierfachen Mord ermitteln?

Super lustig, man kann es nicht aus der Hand legen!

Stephen Dobyns –
Ist Fat Bob schon tot?

Ein Kuriositätenkabinett erster Klasse!

Ein in Stücke gerissener Harley Davidson Fahrer beschäftigt die beiden Polizisten Manny und Vikström. Die beiden Ermittler verbindet eine deratige Hassliebe, das man auf jeder nächsten Seite darauf wartet, dass die beiden sich gegenseitig erschießen.

Verdächtige gibt es am laufenden Band auf vorbeibretternden Harleys, die alle mal dem scheinbaren Opfer gehörten. Ausgerechnet eine Gruppe von Charitybetrügern stößt mit ihrem Teilhaber Connor auf die wahre Identität des toten Motorradfahrers und löst dabei eine Lawine von irrwitzigen Zufällen, konfusen Racheakten und naja, auch den ein oder anderen Toten aus.

Während der Tote noch fleißig mit seiner Fat Bob durch die Gegend knattert, ist der Rest dieser zusammengewürfelten kuriosen Truppe damit beschäftigt, Morde zu beauftragen, Morde zu verhindern, am Telefon Spenden für die anonymen Ballköniginnen zu sammeln und denn Sinn des eigenen Lebens zu ergründen.

Ein durchaus komischer Krimi, bepackt mit kuriosen Dialogen, aussergewöhnlichen Charakteren und einem durchaus liebenswürdigen Kleinganoven.

 

 

Merken


Merken

Merken

Markus Niebios –
Wer zuletzt stirbt,
lebt am längsten

Teil zwei des gewaltigen Ermittlungsduos!

Okay, wir hätten eine mystische Detektei, einen Leichenwagen als Dienstwagen, zwei seltsam wirkende Schnüffler, einen Hausdrachen mit Lieblingespudel und einen neuen Fall.

Die Spur führt die beiden Privatermittler ins Roma-Millieu. Unterstützt durch einen Voodoo-Meister, einen finnischen Zapfkünstler und Alfs mit seinen Mini-Leben welten gelingt es den Beiden dennoch nicht, dem mysteriösen Problem auf die Spur zu kommen.

Erst als Romanov entführt, eine tote Roma-Hexe in dessen Badewanne gekocht wird und Borg allein vor einem riesigen Scherbenhaufen samt eifriger Domina steht, scheint der Fall glasklar, wäre da nicht noch die kleine private Ermittlung in eine tieftraurige Kindheit.

Niebios gelingt es mal wieder, mit gewohnt außergewöhnlicher Sprachkomposition, fiesen Sprüchen und wirklich einmaligen Charakteren, das man niemals an Borg und Romanov zweifelt und selbst an die Rückkehr der entflogenen Fledermaus glaubt.

Merken

Adam Fletcher –
Make me German

Wunderbar witzig sind wir Deutschen, oder? Unsere Sprache und unsere Kultur ist scheinbar wirklich schwer für Ausländer verständlich und man tut sich bekanntlich nicht gerade einfach, diese zu lernen.

Eine lustige Story über unsere Marotten und Adam hat schonungslos in alle Hineingegriffen. Ob Mallorca oder ob der saftige Schlager, es ist nicht einfach, uns zu verstehen.

Eins führt zum anderen und Adam muss lernen, dass wir kein einfaches Volk sind, aber scheinbar auch unsere schönen Seiten haben, denn wir lieben Regel und besonders unsere Hausschuhe!

Mutig und ein seltsamer Blick in den Spiegel!

 

 

Frau Freitag –
Chill mal, Frau Freitag

Aus dem Alltag einer unerschrockenne Lehrerin!

Erstklassige Lehrerstory aus einer Großstadt mitten in Deutschland. Mein Mann ist selbst Lehrer und berichtet nichts unähnliches. Frau Freitag erzählt uns hier mit einem großen Lehrerherzen Storys aus dem Schulalltag und ist trotzdem immer noch guter Hoffnung und sich darüber im klaren, was da als nächste Generation auf uns zurollt. Mit Spontanität und Ruhe gelingt es ihr, den Alltag zu bewältigen und lernt nebenbei auch noch mehrere Sprachen….

Irrsinnig witzig geschriebene Lehreralltagsstorys, die weder kurzweilig noch erfunden wirken und einen mehr als nur schmunzeln lässt. Ich sag nur „kleiner Vogel“

Frau Freitag –
Voll streng, Frau Freitag

Endlich geht’s weiter mit Frau Freitag. Für alle Schulkenner und Freunde des ersten Teils freut man sich wieder auf sinnlose Diskussionen mit Schülern aller Jahrgänge und allerlei Migrationshintergründen. Man lernt, wie man ordentlich Sätze bildet und was man alles nicht tun sollte. Als die Bewerbungszeit in Frau Freitags Klasse beginnt, kommt die Berufsberaterin und die Show kann losgehen. Ob es für alle zum Abschluss reicht? Wir werden sehen!

Lustig, oft irrsinnig witzig erzählt Frau Freitag von ihrem Lehreralltag und hofft fehlendlich, das die nächste Generation von Schülern mit etwas mehr IQ gesegnet ist…

Tessa Hennig –
Elli gibt den Löffel ab

Elli hat ihr Leben satt. Das alte Kino ist weg und der DVD-Verleih geht so langsam pleite. Aber was will sie noch Sechzig groß erreichen. Einsam und mit bester Freundin spinnt sie den ganzen lieben langen Tag herum und ist doch abends nicht zufrieden mit der Welt. Doch als sie schon alles an sich vorbeiziehen sieht, kommt es doch anders als gedacht. Ein Brief stellt ihre gesamte langweilige Zukunft auf den Kopf und schon geht es los nach Italien, denn dort erwartet sie ein altes Erbe. Es wäre allerdings zu schön, wenn Elli das Los ohne ihre schreckliche Schwester Doro gemacht hätte….

Lustig wie auch der Vorgänger macht uns Hennig eines klar: Das Leben ist mit sechzig noch lange nicht vorbei!

Katja Kessler –
Silicon Wahnsinn

Katja Kessler bringt es auf den Punkt. img_20161107_180617Der Ehemann muss für ein Jahr beruflich nach San Francisco und Frau und vier Kinder hinterher. Doch alles kommt in Amerika natürlich anders als man denkt. Das Leben ist eines der Härtesten und Frau Kessler ist sichtlich bemüht, einigermaßen einen Alltag zu schaffen.

Witzig, mit viel Ironie und Eigenbetrachtung ein ungewollter Reiseführer in „God bless america“….

Ephraim Kishon –
und die beste Ehefrau von allen

Eine Homage an seine eigene Frau. Kishons Frau hat es zu ihren Lebzeiten sicherlich nicht immer einfach gehabt und hat ihre Ehe mit Kishon sicherlich auch mit mehr als einer Prise Humor genommen. img_20160930_084623

Für mich das beste Buch aus seiner Feder, denn die Ehefrau hat nun mal das Sagen.

Emphraim Kishon –
Total verkabelt

Was wären wir ohne Fernsehen, Radio und die Elektrizität? Wahrscheinlich manchmal ein wenig glücklicher als heute. img_20160930_084617

Kishon lässt kein gutes Haar an den Medien, egal ob Film, Radio oder der gedruckten Presse. Man muss einfach auch mal darüber hinweg schauen können und das mit einer guten Prise Humor!

 

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑