tinaliestvor

books and more

Kategorie: Krimi (Seite 1 von 80)

Andrea Camilleri –
Der Kavalier der späten Stunde

Commissario Montalbanos sechster Fall!

Der Magier der Finanzen, Emanuele Gargano, zeigt den Sizilianern, wie man schnelles Geld an der Börse macht. Als die Anleger ihre Ausschüttungen erwarten, ist Gargano sowie das liebe Geld spurlos verschwunden.

Das Geschrei ist groß, eine gewaltige Suchaktion wird in Gang gesetzt und nur Commissario Montalbano sitzt seelenruhig auf seiner Sonnenterasse und genießt die Meeresbrise? Wer Camilleri kennt, der ahnt spätestens hier, dass der sture Ermittler schon seine eigenen Schlussfolgerungen gezogen hat und er nur darauf wartet, seinen Plan umsetzen zu können.

Ein weiterer Teil aus der so erfolgreichen Krimireihe um Commissario Montalbano, bei dem ein gewaltiger Rachenebel über das Meer und über die Küste von Vigata zieht, der nur mit feinem Gespür und klarer Sicht auf die Dinge gelöst werden kann.

 

 

Andrea Camilleri –
Die Rache des
schönen Geschlechts

Commissario Montalbano lernt das Fürchten! Der dritte Teil von Commissario Montalbanos Erzählband.

Was wäre Montalbano ohne seine Frauen? Livia, die schöne aber oft so ferne Freundin macht ihm sein Leben nicht gerade leichter und was wäre Italien ohne wunderschöne Frauen? Natürlich ist Montalbano kein Kind von Traurigkeit und lässt sich gerne das ein oder andere Mal von hübschen Frauen bezirzen und um den Finger wickeln.

Während Montalbano sich seinen weiteren Liebschaften, seinem Meer vor der Haustüre und wunderbare Gerichte munden lässt, erfährt der Leser Geschichte um Geschichte, das die Rache einer Frau ganz und gar nichts mit Schönheit zu tun hat und wehe dem, der sich mit einer anlegt.

Es hagelt Leichen und die sind ein ums andere Mal raffiniert inzeniert!

 

 

Andrea Camilleri –
Das kalte Lächeln des Meeres

Der siebte Teil der Commissario-Montalbano Reihe!

Wenn man morgens an nichts Böses denkt! Commissario geniesst sein Frühstück auf seiner Strandterasse und sein morgendliches Schwimmen im Meer. Doch dann prallt er beim Kraulen mit einer treibenden Leiche zusammen.

Gemeinsam mit seinem Team ermittelt Commissario Montalbano im Menschenschmuggler-Milieu.

Die Abgründe, die sich vor Montalbano auftun, sind kaum zu ertragen und bringen ihn und seine Nerven in einen wirklich unguten Zustand.

Ein düsterer Roman, bei dem der Krimi an sich ein wenig in den Hintergrund tritt, aber das Schicksal Italiens als „Rettungsinsel“ aufzeigt.

 

 

 

Andrea Camilleri –
Der falsche Liebreiz
der Vergeltung

Commissario Montalbano findet seine Bestimmung!

„Der falsche Liebreiz der Vergeltung“ ist eine Sammlung von kleinen Geschichten rund um Commissario Montalbano und dessen Vergangenheit.

Wir erfahren als klassische Serienleser etwas mehr über den Hauptprotagonisten, den mürrischen espressosüchtigen Commissario Salvo Montalbano und lösen nebenbei noch drei kleine Krimifälle.

Für Fans ein absolutes Muss. Man erfährt so einiges aus dem Leben des jungen Salvo und über seine vergangenen Liebschaften und besonders über seine alten Leidenschaften.

 

 

Andrea Camilleri –
Die Passion des stillen Rächers

Commissario Montalbanos achter Fall!

Nach einer wirklich fiesen Schussverletzung, die Montalbano einige Zeit ausser Gefecht gestetzt hat, kann es ihm jetzt natürlich nicht schnell genug gehen. Ein Entführungfall steht auf dem Plan des Commissariats in Vigata. Die junge Studentin bereitet dem Commissario und seinem Team gehöriges Kopfzerbrechen. Alles scheint so eindeutig und dann doch wieder so verworren. Die Zeugenaussagen stimmen überhaupt nicht überein aber jeder der verhörten Zeugen scheitn sich zu einhundert Prozent sicher, dass es sich genau so dargestellt hat, wie beschrieben.

Montalbano spürt, das hinter diesem Fall und der mysteriösen Entführung etwas ganz anderes steckt.

Mit ein wenig Unterstützung von Livia ermittelt er im näheren Umfeld der Entführten und kommt dabei dem „Entführer“ auf die Spur!

Für Montalbano-Fans ein weiterer Klassiker aus dessen Reihe!

 

 

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑