tinaliestvor

books and more

Kategorie: Historik (Seite 1 von 11)

Luciano de Crescenzo –
Der Listenreiche

Wer kennt nicht die Sagen um Odysseus?

Für mich als großen Antikenfan waren die Bücher von Luciano de Crescenzo immer ein Muss. Mit viel Witz und Charme bringt de Crescenzo die griechische Götterwelt in Ordnung und erzählt ihre Geschichten mit so viel Herzblut, dass die Seiten nur so dahinfliegen und ich hier mehr gelernt habe als in so mancher Geschichststunde.

Odysseus, der wahre Held der griechischen Mythologie zeigt sich als listenreich, einfallsreich und natürlich als Beau, dem die Frauen einfach nicht widerstehen können.

De Crescenzo bricht mit der Tradition und lässt seine Hauptprotagonisten so real wirken, dass sie ebensogut in die Gegenwart passen würden.

Was bei Homer schon mal in etwas fader Manier daher kam, kommt hier einem kleinen Actionroman gleich. Auf, auf nach Ithaka!

Arnaud Delalande –
Das Vermächtnis von
Mont Saint-Michel

Alles beginnt im Jahr 1095. Die Tempelritter sind auf der Flucht aus dem Heiligen Land. Gewalt und Krieg lässt sie fliehen und in letzter Minute bergen sie ihre Schätze. Doch die Schätze bergen ein Geheimnis und sollen auch in Europa natürlich nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Einer der Schätze, ein siebenarmiger Leuchter aus purem Gold gelangt nach Frankreich. Ein Templer vergräbt diesen Leuchter in der Abteikirche von Mont Saint-Michel.

Angekommen in der heutigen Zeit begutachtet die Kunststudentin für den Vatikan einige alte Bilder und wird dort auf einen goldenen Leuchter aufmerksam. Das sie allerdings damit eine Lawine an Unvorhersehbarkeiten lostritt, rechnet sie nicht.

Erst als sie selbst der ganzen Verschwörung im Vatikan auf die Spur kommt, ist ihr klar, um was für einen Leuchter es sich auf dem Bild wirklich handelt.

Ein spannender historischer Roman über ein altes Vermächtnis.

 

Merken

Umberto Eco –
Baudolino

Ein typischer Eco-Roman. Baudolino erzählt live aus dem Mittelalter. Es gilt, den Mord an Friedrich Barbarossa aufzuklären und wer Eco kennt, der weiß das hier Wahrheit und Fiktion oft verschwimmen. Das Abenteuer beginnt, als Konstantinopel brennt. Baudolino stößt auf Barbarossa, der ihn als dreizehnjähriger Bauernsohn adoptiert und er seit dem zum riesigen Tross gehört, der zur Krönung unterwegs ist.

Eco schildert wortgewand und mit viel Phantasie den wahren Mord an Barbarossa und Baudolino als sein Sprachrohr erlebt ein Abenteuer nach dem anderen und berichtet seinen Freunden, die ihm an fantastischen Geschichten in nichts nachstehen, von seiner Kindheit.

Ein Meisterwerk, so ganz anders als „Der Name der Rose“ und dennoch so prall an Sprache und an Abenteuer, dass die Geschichte schneller vorbei ist als dem Leser lieb ist.

 

Umberto Eco –
Der Name der Rose

William von Baskerville reist mit seinem jungen Assistenten Adson auf seiner Mission durch den Apennin. Beide wollen dort übernachten, doch William stoplert hier geradezu über ermordete Brüder.

Als ehemaliger Ermittler der Inquisition kann er seine detektivischen Neigungen nicht unterdrücken und stößt dabei auf mystische Zeichen, geheimnisvolle Texte und eine äußerst seltsame Bibliothek.

Während Adson in einen tiefen Zwiespalt zwischen der wahren Welt und der Welt im Glaube Jesu gerät, kommt William der Aufklärung der Morde immer näher. Die Erkenntnis, das beide sich in großer Gefahr befinden und dann auch noch die Inquisition selbst aus Rom anrückt, scheint aber weder William auf seiner Mördersuche aufzuhalten wie Adson, den große Gewissensbisse plagen.

Ein wunderbar spannendes und abenteuerliches Buch über die Macht des Glaubens, die unglaubliche Macht der katholischen Kirche und einer Inquisition, die aus reinem Unwissen gegneüber der Naturwissenschaften entstanden ist. Es ist eines der wenigen Meisterwerke, die ebenso brilliant verfilmt wurden.

 

Robert S. Elegant –
Die Dynastie

Wie bei den meisten Büchern von Robert S. Elegant geht es um Macht, Intrigen, Reichtum, Regierung, Politik und ja, auch ein kleines bisschen um die Liebe. Das Handeslhaus Sekloong mehrt täglich seinen Reichtum und verdankt dies einer Barbarin!

Mary Osgood heiratet den unehelichen Sohn Jonathan Sekloong und damit scheint alles perfekt. In einer Welt der Übermacht, der wilden Politik und der abertausenden Verhaltensregeln wird den beiden schnell klar, das man sein Fähnchen in den richtigen Wind halten muss, um Reichtum anzuhäufen und überleben zu können.

Während China im Boxeraufstand, Krieg und der Kulturrevolution dahinsiecht, sind Mary und Jonathan stets auf dem Laufenden und handeln für ihr Leben und auch für ihre Liebe.

Ein mächtiges Werk über das Überleben in seinem sich selbst zerrüttenden Land.

Robert S. Elegant
Bianca

Dieses Mal hat Robert S. Elegant von seinen beliebten orientalischen Pfaden weit ab nach Venedig gewandt.

Die junge Bianca flieht vor ihrer Heirat mit einem ihr viel zu alten und viel zu lüsternen Dogen von Venedig nach Florenz an den Hof der Medici. Sie weiß um die Mächtigkeit der Familie aber sie weiß nicht, das Mord, Gier und Intrige ab sofort ihr Leben beherrschen wird.

Bianca lernt schnell, was es heißt in den Fängen der Medici zu überleben und spinnt ihr eigenes kleines Netz aus Wissen, Macht und Geld.

Ein beeidruckender Roman, der es ohne die Liebesgeschichte sicherlich zu einem Spionagethriller im 16. Jahrhundert geschafft hätte.

 

Robert S. Elegant –
Sturm über Schanghai

Ein Buch über die Unterschiede in der Zeit um 1920 in Schanghai. Ob moderne Studenten oder altehrwürdige Traditionen. Die Erde dreht sich sehr schnell und der Blick in die Zukunft scheint klar.

Die junge Amerikanerin Julia Pavernen tritt in diese exotische Welt ein und ist teilweise überfordert mit den strikten Traditionen und teilweise beeindruckendem Fortschritt.

Julia wird in eine Debatte über die Rechte der Frauen hineingezogen und geht darin völlig auf, doch ausgerechnet in Schanghai scheint das nicht das richtige Thema zu sein.

Doch Julia nimmt ihre neue Aufgabe ernst und macht sich damit mächtige Feinde!

Ein wirklich gut gesponnener Roman über die Kultur und das Leben in Schanghai Anfang des 20. Jahrhunderts.

Robert S. Elegant –
Die Krieger von Kamardol

Ein Meisterwerk über eine kleine Familienfehde. Das Großkönigtum Karmadol wird noch zu Lebzeiten des amtierenden Königs unter seinen Söhnen aufgeteilt. Was er eigentlich damit verhindern wollte, tritt nun dennoch ein. Die Söhne bekämpfen sich und das Land ist am Rande der Existenz und ein Bürgerkrieg jagt den nächsten.

Der jüngste Sohn, Harrap steigt dank seines Geschickes zum Heerführer auf und begibt sich damit auf die Suche nach dem Heiligen Hengst um die Überreste seines Volkes zu retten.

Doch die Reise zu dem allmächtigen Gott, durch Berge, Wüsten und ferne Landschaften bringt mehr als ein Abenteuer mit, dass es zu bestehen gilt.

Eine mystische Reise 100 vor Christus!

Robert S. Elegant –
Mandschu

Das Herrscherhaus Ming ist geprägt von Hass, Gier, Korruption und Intrigen. Der Untergang der einst so gloreichen Macht steht kurz bevor.

Die Tage scheinen endgültig gezählt, als vor den Mauern des Reiches die mächtigen Reiterheere der Mandschu stehen. Ein Krieg um die Macht und um das altehrwürdige Reich der Mitte scheint unabwendbar.

Die einzige Rettung sind die Barbaren. Diese lange vom Reich der Mitte ausgeschlossenen Jesuiten können es mit ihrer Kriegsmaschinerie mit den Reiterheeren aufnehmen. Doch das Reich ist zerstritten und hat Angst, ihre Gesicht und besonders ihre Kultur zu verlieren, war man doch bestrebt darin, ausgerechnet die christliche Kirche und deren perfide Macht weit von den Reichsmauern entfernt zu halten.

Aber was wäre ein wirklich guter Elegant-Historien-Roman ohne mindestens eine mächtige Frau, die im Stillen ihre Strippen zieht.

Ein wirklich gut gestrickter Roman über das Ende der so mächtigen Dynastie und der Anfang einer neuen Glaubensfrage.

Robert S. Elegant
Mandarin

Elegant führt uns als Leser mitten hinein in die Taiping-Revolution.  Es krieselt an allen Stellen und nichts macht es deutlicher als die Geschichte des jüdischen Kaufmanns Saul Halevie, der sich selbst in einem solchen Zwiespalt um dieses Land befindet, dass er nur schwer seinen Beruf ausüben kann.

Intrigen, Hass und Übermächte sind an der Tagesordnung und das Volk leidet.

Als damaliger britischer Außenposten gelingt es einer jungen Konkubine tatsächlich, auch wenn sie über Leichen geht, der Aufstieg im Kaiserhof. Geschickt weiß sie ihre Worte und ihre Taten einzusetzten und wird damit zum erbitterten Gegner der Engländer.

Alles dreht sich um Politik und um das richtige Fähnchen im Wind. Ein Machtepos, das seines gleichen sucht!

 

 

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑