tinaliestvor

books and more

Kategorie: Historik (Seite 1 von 22)

Ahmet Ümit –
Die Gärten von Istanbul

Kommissar Nevzat steht vor einem großen Rätsel. Sein Team findet an der Atatürk-Statue eine Leiche mit aufgeschlitzter Kehle. Nichts weißt weiter auf den Tatort hin bis man in der Hand des Toten, der pfeilartig vor dem Denkmal ausgebreitet daliegt, eine historische Münze auftaucht.

Zeynep, die junge Assistentin Nevzats und heimliche Freundin von Ali, Nevzats brummeligen und etwas ungestümen Kollegen beginnt mit ihrer Recherche über den Toten.

Erst als ein weiteres Opfer an einer weiteren historischen Städte samt antiker Münze auftaucht, scheint es vor Verdächtigen nur so zu wimmeln.

Beide Mordopfer waren unbeliebt, waren in dunkle Bau- und Immobilienmachenschaften verwickelt und hinterlassen nicht wirklich trauernde Familien.

Hilfe erhält Nevzat von der Exfrau des ersten Toten, einer Museumsdirektorin, die sich besonders gut mit der Historik und den Herrschern von Istanbul auskennt, aber für den Kommissar und besonders für Ali extrem verdächtig bleibt.

Die Morde gehen weiter und von den Tätern bleibt weiterhin keine Spur.

Nevzat selbst, der gerade schwer mit seiner eigenen Vergangenheit und seinen familiären Verlusten zu kämpfen hat, stolpert völlig blauäugig über die entscheidende Spur.

Die Gärten von Istanbul ist für mich kein klassischer Krimi. Die 728 Seiten der Geschichte sind mit detaillierten Beschreibungen des gegenwärtigen Istanbuls bepackt, sodass man für einen Besuch definitiv keinen Reiseführer mehr benötigt.

Auch die historischen Ausflüge in die diversen Herrscherzeiten, Numismatik und hier insbesondere in die Bauzeiten, Planungen und Zerstörungen des alten Istanbuls lassen bei Historik-Fans bei diesem Krimi die Herzen höher schlagen.

Teilweise geraten die Morde in den Hintergrund, sei es durch die detaillierten Beschreibungen der Denkmäler, Gärten und Menschen sowie den wirklich schwierigen Problemen aus der Vergangenheit Nevzats sowie dessen engstem Freundeskreis.

Für mich war der Ausflug nach Istanbul weniger spannend, was aber durch die historischen Einlagen und die Bemühungen des Autors, Verständnis für eines solch durch Krisen und Machtwechsel überforderte kleine Stück Land zu erwecken, wieder in ein ganz anderes Licht gerückt wurde.

Merken

Merken

Bernd Ohm –
Das Schattencorps

Der Krieg ist aus, die Mauer wird gebaut und einige Menschen scheinen dennoch unzufrieden zu sein. Der kalte Krieg steht vor der Tür und die klassische Spionage ist in vollem Gange.

Hans Barkhusen, ehemaliger Soldat und jetzt Berufstaucher und frisch aus Australien abgereist, gerät durch seinen Schwager und Polizisten Fritz in eine lebensgefährliche Situation.

In dessen Auftrag spioniert er alten Weggefährten nach. Dank diesem kleinen Nebenjob im Auftrag der Familie erhält er seit langem mal wieder Besuch von seinem alten Lebensretter im Dienste Ihrer Majestät. Captian Rowland beauftragt Hans ebenfalls mit dem gleichen Job und der beginnt zu ahnen, dass mehr dahinter steckt.

Er nimmt Kontakt zu alten „Freunden“ auf und der Plan steht fest. Der angebliche Goldschatz Rommels soll im adriatischen Meer geborgen werden.

Die illustre Gruppe, die aus alten Nazis, mittellosen Adligen, urigen Hamburgern, rüstigen Seefahrern und Waffenschiebern besteht schmiedet also einen scheinbar wasserdichten Plan.

In Italien angekommen, scheint sich Hans allerdings nicht mehr so sicher zu sein, auf welcher Seite ersteht und wo genau der Rest der Truppe steht.

Er lernt im Laufe der Tage die Bedeutung von Freundschaft, wahrer Liebe und den Preis der Erinnerung kennen und begibt sich damit auf einen schmalen Grat der Wahrheit.

Hans begreift, dass hier nicht nur die Altnazis und die Engländer Interesse an dem Schatz haben, sondern die Reihe weiterer Interessenten ziemlich lang ist.

Ein Spionageroman aus dem guten alten Deutschland der 60er Jahre, bepackt mit mystischen Schätzen, diversen Spionageagenten und dem kalten Krieg.

 

 

Jonathan Crown –
Sirius

Ein kleiner Hund namens Levi gerät mitten hinein in eine Zeit, die einem das Leben auch als Hund, nicht einfach macht.

Als jüdischer Hund ist er mit seiner Familie Liliencron auf der Flucht vor den Nazis und muss seine schöne Heimatstadt Berlin fluchtartig verlassen. In Amerika zieht es die Familie dank ihrer Freunde nach Hollywood und aus Levi, jetzt Sirius wird ein berühmter Filmstar. Er dreht mit allen bekannten Hollywood-Sternchen.

Bei einer Zirkusturnee allerdings passiert das Unglück und er geht verloren und landet ausgerechnet in Berlin im engsten Führerkreis und wird dort zu Hansi, dem geliebten Führerhund….

Ein Abenteuer über einen Hund, der seine Rolle in der Geschichte genauso spielt wie seine Klassiker in Hollywood!

Ein wunderbares Abenteuer!

Den Buchtrailer findet Ihr hier.

Merken

Luciano de Crescenzo –
Der Listenreiche

Wer kennt nicht die Sagen um Odysseus?

Für mich als großen Antikenfan waren die Bücher von Luciano de Crescenzo immer ein Muss. Mit viel Witz und Charme bringt de Crescenzo die griechische Götterwelt in Ordnung und erzählt ihre Geschichten mit so viel Herzblut, dass die Seiten nur so dahinfliegen und ich hier mehr gelernt habe als in so mancher Geschichststunde.

Odysseus, der wahre Held der griechischen Mythologie zeigt sich als listenreich, einfallsreich und natürlich als Beau, dem die Frauen einfach nicht widerstehen können.

De Crescenzo bricht mit der Tradition und lässt seine Hauptprotagonisten so real wirken, dass sie ebensogut in die Gegenwart passen würden.

Was bei Homer schon mal in etwas fader Manier daher kam, kommt hier einem kleinen Actionroman gleich. Auf, auf nach Ithaka!

Arnaud Delalande –
Das Vermächtnis von
Mont Saint-Michel

Alles beginnt im Jahr 1095. Die Tempelritter sind auf der Flucht aus dem Heiligen Land. Gewalt und Krieg lässt sie fliehen und in letzter Minute bergen sie ihre Schätze. Doch die Schätze bergen ein Geheimnis und sollen auch in Europa natürlich nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Einer der Schätze, ein siebenarmiger Leuchter aus purem Gold gelangt nach Frankreich. Ein Templer vergräbt diesen Leuchter in der Abteikirche von Mont Saint-Michel.

Angekommen in der heutigen Zeit begutachtet die Kunststudentin für den Vatikan einige alte Bilder und wird dort auf einen goldenen Leuchter aufmerksam. Das sie allerdings damit eine Lawine an Unvorhersehbarkeiten lostritt, rechnet sie nicht.

Erst als sie selbst der ganzen Verschwörung im Vatikan auf die Spur kommt, ist ihr klar, um was für einen Leuchter es sich auf dem Bild wirklich handelt.

Ein spannender historischer Roman über ein altes Vermächtnis.

 

Merken

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑