tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Familie (Seite 1 von 55)

Tony Kent – 3 2 1

Tony Kent – 3 2 1

Alle Geheimdienste Großbritanniens und der USA sind in Alarmbereitschaft.

Der amtierende sowie der ehemalige amerikanische Präsident sind zu einer Festrede nach London gereist. Gelobt werden soll hier die Friedensbewegung sowie das Ende des Krieges in Irland.

Obwohl Joey Dempsey mit seinem Team des DSD jedes noch so kleines Detail des Ablaufs besprochen, geplant und überprüf hat, fühlt er sich nicht ganz wohl bei diesem Treffen.

Beeindruckt von der Präzision des Secret Services kann er nicht umhin, sich weiterhin Sorgen zu machen. Diese lange geplante Aktion läuft einfach zu glatt, bis die erste seiner Agentinnen mit einem Kopfschuss von einem Scharfschützen niedergeschossen wird.

Den Attentäter gelingt es daraufhin, den ehemaligen Präsidenten Amerikas sowie den früheren Premier Großbritanniens zu erschießen. Überwältigt wird er dank dem Mut Dempseys.

Der Attentäter begeht noch in derselben Nacht Selbstmord und sein angeblicher Anwalt Daniel verunglückt tödlich mit seinem Porsche.

Doch sein Anwaltskollege und bester Freund Michael weiß von dem Termin und kennt das Geständnis des Attentäters und dessen wahre Beweggründe, was ihn selbst auf der Todesliste ganz nach oben rutschen lässt.

Der Killer ist im Anmarsch. Michael wird dank einer jungen ambitionierten Journalistin über eine scheinbare Verschwörung der Polizei aufgeklärt.

Der Anschlag auf beide misslingt und dem Killer wie auch dessen Auftraggeber wird schlagartig klar, dass sie es bei Michael mit keinem gewöhnlichen Anwalt zu tun haben.

Dempsey hingegen wird schnell klar, um wen es sich bei diesem ausgeprägten meisterhaften Scharfschützen und Killer handeln muss und begibt sich auf dessen Spur der Verwüstung und muss feststellen, dass jemand von ganz oben hier die vermeintlichen Strippen zieht.

Bei Tony Kent wird schnell klar, dass hier aber auch gar nichts so zu sein scheint, wie es auf den ersten Blick vermag. Jeder kämpft für sich und gegen all die anderen. Erst als zwei Parteien sich zusammentun, wird das wahre Ziel klar und deutlich.

Bepackt mit den Unruhen Irlands beschließt Kent, dies politisch in ein offenes, dem Leser eher unbekanntes Licht zu rücken. Man zieht mit Dempsey durch ein Land der Verwüstung und mit Michael in den Kreis seiner wahren Familie.

Ein brisantes und explosives Abenteuer!

Vielen Dank an Heyne für das Rezensionsexemplar!

Florian Harms –
Versuchung

Florian Harms – Versuchung

Dem erfolgreichen Privatermittler steht ein lukrativer Auftrag bevor. Er soll sich auf die Suche nach dem verschollenen Koch Bernhard Lieblig machen, nichtsahnend, das er dafür um die halbe Welt reisen muss.

Bepackt mit sehr dürftigen Hinweisen aus dem führenden Lebensmittelkonzern beschließt er sich erst Mal in Deutschland auf die Suche nach August, dem Sohn des Vermissten zu machen.

Bernhard Lieblig hat sich derweil aus dem verschollenen Flugzeugwrack gerettet und flieht. Er ist sich schnell darüber im Klaren, warum sein Flugzeug im Atlasgebirge zerschellte.

Für Ihn steht seine Zukunft auf dem Spiel, sollte er doch für seine Recherche der Lebensmittelindustrie zu weiteren Milliardenumsätzen dank des ultimativen Genuss verhelfen. Doch die Suche nach dem ultimativen Geschmack hatte er sich anders vorgestellt.

In Berlin angekommen muss Calanda währenddessen feststellen, dass auch August Lieblig verschwunden ist. Die Wohnung des jungen Studenten bringt ihn auf die erste richtige Spur.

Florian Harms führt uns quer durch Afrika und über die arabischen Halbinseln. Während wir uns mit Bernhard auf die ursprüngliche Reise begeben, folgen sein Sohn August und dann auch Calanda dank seiner alten großzügig gepflegten Kontakte auf dessen Spur.

August folgt den losen Brotkrumen seines Vaters und wird begleitet von abenteuerlichen Geschichten über einen ominösen uralten Geheimbund.

Calanda, sich nun ebenfalls seiner Sache und der seiner Auftraggeber sicher, lebt mittlerweile gefährlich. Nur knapp entkommt er mehreren Anschlägen.

Während Bernhard sich seinem Ziel immer klarer wird, lernt August viel über die Familiengeschichte. Es ist auf einer Reise zu seinen Ahnen und deren Überlebenswillen bringt ihn fast um den Verstand.

Alles führt, wie Harms erst die losen Fäden großzügig verteilt, zu einem dicken gemeinsamen Ende.

Mit großzügigen Geschichten aus „Tausend und einer Nacht“ wandeln wir durch den Orient, bepackt mit dem Wissen um Olivenzweige, der Gier der Lebensmittelindustrie und der müßigen Politik, die damit betrieben wird.

Harms umgarnt den Leser mit Genuss. Orientalische Küche und deren Kultur steht ganz im Vordergrund. Alles umgibt sich mit einem Hauch von Gewürzen und jahrhundertelanger Tradition.

Ich bedanke mich bei Florian Harms, bei Literaturtest sowie beim Benevento Verlag für das Rezensionsexemplar!

J. Courtney Sullivan –
Aller Anfang

J. Courtney Sullivan – Aller Anfang

Vier Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, landen auf dem Smith College. Während Bree auf der innigen Suche nach sich selbst und einer ersten richtigen und ernsthaften Beziehung ist, schafft es Sally kaum, die Verlustängste durch den Tod ihrer Mutter zu überstehen. Celia hingegen will aus ihrem erzkatholischen Familienhaus entfliehen und April, die Tochter einer wahren Hippieübermutter kämpft mit ihrer Verbissenheit, die Welt zu verbessern.

Jede für sich genommen sind es junge mutige Frauen, die auf einem reinen Frauencollege ihren weiteren, natürlich renommierten Lebensweg bestreiten wollen. Gemeinsam hingegen können sie die Welt verändern.

Während der College Jahre begegnen die vier Freundinnen jeglichem Klischee einer Frauenuniversität und stärken ihre innige Freundschaft durch großzügige Liebe zueinander. Als Sally vor den Traualtar schreitet, zieht das erste Mal ein feiner Nebel aus Angst über die Vier. Mit dem Ende der Studienzeit und der darauf folgenden Selbstfindung begab sich jede auf ihre eigene Suche nach dem Glück, jedoch scheint nur Sally ihre wahre Bestimmung und vor allem ihren Fels in der Brandung gefunden zu haben.

Mit J. Courtney Sullivan begeben wir uns auf eine Reise zu uns selbst. Erkennen Ähnlichkeiten in den vier Freundinnen, die uns mal lieb, mal weniger reizvoll erscheinen und hoffen darauf, dass eine solche Freundschaft, wie Bree, Celia, April und Sally sie führen, für immer halten möge.

Freundschaft bedeutet auch, verzeihen zu können. Respekt im Umgang miteinander und Verständnis für das Anderssein, das gibt uns Sullivan hier großzügig mit auf die eigene Reise zu sich selbst.

Mit viel Witz und Sympathie begleitet man die vier jungen Frauen auf ihrem Lebensweg. Mutig berichtet Sullivan über die großen Feministinnen, die in unserer Weltgeschichte schon lange vor unserer Zeit für unsere Freiheiten kämpften. In einer auch heute noch männerdominierten Welt liest sich „Aller Anfang“ jedoch nicht wie ein Ratgeber für Frauen in Unterdrückung, sondern macht Mut, auch mal außergewöhnliche Pfade zu betreten. Natürlich darf auch die Liebe in diesem Roman nicht fehlen, die so vielerlei schöne Geschichten zu erzählen hat.

Ich bedanke mich bei J. Courtney Sullivan, beim Deuticke Verlag sowie bei Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑