tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Überleben (Seite 1 von 23)

Helen Macdonald –
H wie Habicht

H wie Habicht
Helen Macdonald – H wie Habicht

Für einen großen Vogelbewunderer wie mich kam „H wie Habicht“ gerade recht. Doch Helens Geschichte ist nicht einfach erzählt.

Nachdem ihr Vater unerwartet an einem Herzinfarkt stirbt, fühlt sie sich verlassen, einsam und von der Welt nicht mehr verstanden.

Ihre Zweifel sind so groß, dass sie sich im Gegenzug dazu beschließt, mit einem neuen Jagdvogel zu beglücken.

Schon als Kind war sie der Falknerei und den Greifvögeln erlegen und hat, unterstützt von ihrem Vater, dieses Hobby mit aller Leidenschaft verfolgt.

Bücher über Bücher häufen sich in Helens Wohnung. Von den Grundzügen der Falknerei bis hin zu historischen Werken über die Greifvögelabrichtung ist alles was an Literatur existiert, vorhanden.

Um gehen ihren großen Verlust anzukämpfen, beschließt sie, sich ausgerechnet einen Habicht zuzulegen. Entgegen aller Empfehlungen tritt Mabel in ihr Leben. Dieser Vogel jedoch zwingt ihr einen Willen auf, der sich nur schwer beherrschen lässt.

Die Welt um Helen herum verschwindet merklich. Es gibt nur noch den Vogel, den es abzurichten gilt und das mit aller Kunst und allen Feinheiten.

Begleitet wird Helen von T. H. White, der ebenfalls dem Willen eines Habichts erlag. Seine Geschichte, die bis auf den Schmerz keinerlei Übereinstimmungen mit Helen aufweist, geht tief ins Mark.

T. H. White, von Geburt an schon mit Neid, Missgunst und Überforderung belegt, versucht sich hoffnungsvoll überfordert an seinem Terzel.

Whites Schmerz und Verrohung überträgt sich immer mehr auf Helen, die in sich verfällt.

Mit der Arthursage begibt sich White in ferne und fremde magische Welten. Sein Erfolg als Schriftsteller und Falkner ist mäßig, was Helen nur noch mehr anstachelt, den perfekt abgerichteten Habicht zu erzielen.

Mit Helen Macdonald begeben wir uns tief hinein in die Geschichte der Falknerei. Das scheinbare Sachbuch verschwindet leicht in der Geschichte Helens. Helens Trauer hingegen schwindet leicht in der Detailtreue über Atzung und derlei Fachbegriffen.

Man hofft auf jedem Flug Mabels, dass er zurückkommt. Die Faust von Helen muss stets der unumkehrbare Hafen für ihren Habicht sein. Noch mehr Trauer würde man kaum ertragen.

Mick Kitson – Sal

Mick Kitson - Sal
Mick Kitson – Sal

Was für ein Gespann! Sal, die hoffnungslos unterschätzte Sonderschülerin kümmert sich liebevoll um ihre jüngere Schwester Peppa.

Die alkoholkranke Mutter bring in Form von Robert das Böse mit in ihr schon zerrüttetes Heim. Für Sal stellt sich jetzt die Frage, wie sie damit umgehen soll und gerät unter der Drohung, das sich Robert auch an Peppa vergreifen wird, zu Hochtouren auf.

Als ambitionierte Planerin befasst sie sich mit Bear Grylls, Survivaltechniken und mit dem Angeln von Fischen. Der Tag rückt näher, zum Schutz Peppas ist alles gepackt und aufbruchbereit und die Stunde der bitteren Wahrheit scheint da.

Das Abenteuer Wildnis kann beginnen. Jedoch stellt sich Sal dies nicht als Abenteuer vor, sondern als Zweck zum Überleben. Sie hat einzig das Wohl ihrer jüngeren Schwester im Auge.

Mick Kitson hat mit Sal ein Kind erschaffen, das jenseits der Normalität aufwächst und schon früh um ihre Sicherheit und ganz besonders um die ihrer jüngeren Schwester Peppa kämpfen muss.

Mit einem ausgefuchsten Plan im Kopf schlägt sie sich täglich durch den Alkoholdschungel ihrer Mutter. Versorgt ihre Schwester mit Essen, Liebe und Führsorge und kämpft Nachts mit Ihren Dämonen.

Ich musste mich während der Geschichte immer fragen, ob ich in der Wildnis überleben könnte. Obwohl Sal bis aufs Angeln keinerlei Erfahrung darin hat, meistert sie grandios ihre Umwelt.

Man kämpft stetig mit Sal um Mitleid und um scheinbar hoffnungslose Liebe. Wie kann man einem Kind solche Dinge antun und sich dann nicht dafür verantwortlich zeigen?

Muss man eine solche Mutter hassen? Darf eine Mutter, die solche Dinge zulässt noch Mutter sein? Mick Kitson zwingt uns als Leser geradezu zu urteilen und dann immer wieder zu revidieren.

Ein beeindruckender Roman über das Erwachsenwerden und dem bitteren Kampf um wahre Zuneigung und Liebe.

Vielen Dank an Lovelybooks für die Leserunde und an Kiepenheuer & Witsch für das Rezensionsexemplar.

Vielen Dank an Lovelybooks für die zauberhafte Verpackung und den Kompass!

Miriam Lancewood –
In der Wildnis bin ich Frei

Mein Leben in den Wäldern Neuseelands

Miriam Lancewood – In der Wildnis bin ich frei

Miriam, die junge begabte Sportlehrerin hat ihren Sinn im Leben noch nicht gefunden als sie in Indien auf ihren Peter trifft. Knapp dreißig Jahre älter und scheinbar auch weiser gelingt es Peter, Miriam von seinem Heimatland zu überzeugen.

Beide kehren nach Neuseeland zurück und planen ein fantastisches Abenteuer.

Ziel der beiden ist es, alles, aber wirklich alles der heutigen modernen Welt hinter sich zu lassen und quer durch die Wildnis von Neuseeland zu ziehen.

Die Tour geht in die Planungsphase und dank vieler netter Freunde und Helfer, gelingt es den Beiden, ihren Haushalt aufzulösen und endlich loszuziehen.

Miriam nimmt sich vor, mit Pfeil und Bogen zu jagen, was sich aber als sehr schwierig erweist. Dank der Tipps von engen Freunden und zeitweiligen Weggefährten erhält sie Schießunterricht und jagt seitdem mit der Flinte.

Mit Peter selbst, dessen Alter ihm immer mehr und mehr zu schaffen macht, ist der lange ausgiebige Wandertrip nicht einfach. Das Erlegen von Tieren macht Miriam Schwierigkeiten und oft liegt es an ihr, voran ans nächste Ziel zu kommen.

Miriam Lancewood schafft es zwar, den Leser von ihrem Abenteuer zu überzeugen, jedoch nicht, ihre Beziehung zu Peter als wahre Liebe zu besiegeln.

Die ständigen Belehrungen und das Befehlen habe mir es schwer gemacht, dem Buch den gehörigen Respekt entgegen zu bringen und es tatsächlich auch auszulesen.

Meine Hoffnung, dass ich von dem Mut der beiden Aussteiger etwas mitnehmen würde, hält sich in Grenzen.

Neuseeland scheint mir allerdings für solche Arten von Experimenten das richtige Eiland zu sein. Teilweise menschenleer, jedoch nicht so weit von der Zivilisation entfernt, dass man nicht doch wieder in sein altes Leben zurückkehren könnte.

Stellenweise finde ich es ausgesprochen ärgerlich, dass sich Miriam so demütig den begleitenden Männern unterwirft und das hinterlässt einen wirklich faden Beigeschmack bei dieser langen Wanderung durch Neuseelands reicher Naturlandschaft.

Vielen Dank an Jellybooks und an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑