tinaliestvor

books and more

Kategorie: vegetarische Hauptspeisen (Seite 1 von 4)

Rote-Bete-Gnocchi mit
gerösteten Walnüssen
– glutenfrei

Unser Motto heute: Farbe auf den Teller!

Rote-Bete-Gnocchi mit gerösteten Walnüssen – glutenfrei

Für 2 Personen

  • 300 g Rote Beete frisch oder im Vakuumpack
  • 35 g frisch geriebener Parmesan
  • 250 g Ricotta
  • 1 Ei
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 85 g glutenfreies Mehl + evt. etwas als Zugabe für den Gnocchiteig
  • 30 g Wahlnusskerne
  • 65 g Butter
  • frische Kräuter nach Wunsch
  • 20 g Bergkäse

Die Rote Beete entweder im Schnellkochtopf gut durchgaren oder im Vakuumpack bereitstellen.

Bei der frisch gekochten Roten Beete die Haut, Wurzel und Laubstrunk abreiben und kurz etwas abkühlen lassen.

Die Hälfte der leicht erkalteten, bzw. der Vakuumpack entnommenen Beete fein reiben.

Den Parmesan, den Ricotta und das Meersalz zugeben und gut durchmixen. Das Mehl hinzugeben und mit der Küchenmaschine zu einem Teig kneten lassen, der nur noch gering am Schüsselrand kleben bleibt. Notfalls noch etwas glutenfreies Mehl hinzugeben.

In einem großen Topf gesalzenes Wasser aufkochen lassen. Den Teig in 5 Teile teilen und die einzelnen Teigteile zu einer Kugel formen und anschließend auf einer leicht bemehlten Fläche mit den Fingern ca. 2 cm dick ausrollen.

Mit einem scharfen Messer ca. 1 cm breite Stücke abschneiden und diesen Stücken mit einer Gabel den typischen Gnocchilook verpassen.

Die Gnocchis nach und nach in das kochende Wasser geben. Mit einer Schaumkelle abschöpfen, wenn sie an die Oberfläche des kochenden Wassers aufsteigen. In einem Sieb abtropfen lassen.

Währenddessen die Walnusskerne fein hacken und mit der Butter in einer beschichteten Pfanne fein anbraten. Die restliche Rote Beete in feine Würfel schneiden und zu den Walnüssen geben.

Kurz andünsten lassen und die abgetropften Gnocchis zugeben. Nochmal mit Meersalz, Pfeffer abschmecken und die Kräuter hinzugeben.

Auf dem Pastateller anrichten und etwas Bergkäse daraufhobeln!

Der Zeitaufwand lohnt sich, einfach lecker und hier gilt: Farbe auf den Teller!

 

Ursel Bühring & Bernadette Bächle-Helde –
Heilkraft von Obst und Gemüse

Danke an den Ulmer Verlag für „Heilkraft von Obst und Gemüse“. In diesem Buch sind wirkungsvolle Inhaltsstoffe und vielseitiger Genuss in einem Buch vereint.

 

Probiert haben wir heute das Feldsalat-Pesto von Seite 162 mit leckerer Pasta und frisch geriebenem Parmesankäse.

 

Heute gab es das Kürbisblech von Seite 116. Ich habe das Gemüse allerdings im Schnellkochtopf vorgekocht, damit es mir mittags nicht so lange garen muss. Ich bin kein Fan von Kübriskernöl, mag aber das Kürbisfleisch selbst in allen Variationen. Den Rest, der ürbig geblieben ist, gibt es morgen einfach mit Essig und Olivenöl als Beilagensalat.

Zwischendurch haben wir kleine Tipps und Tricks ausprobiert und gegen das Halsweh den Zwiebelhonig ausprobiert. Nicht gerade lecker, aber wirksam!

Final haben wir die Weißkohlsuppe aus dem Land des Lächelns auf Seite 108 gekocht.

Mit Kokosmilch verfeinert ideal für die kalte und nasse Jahreszeit.

 

Mit „Heilkraft von Obst und Gemüse“ ist es den beiden Autorinnen Ursel Bühring & Bernadette Bächle-Helde sehr gut gelungen, ein Sach- bzw. Kochbuch von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel wird man in diese Buch ausreichend fündig. Ob man einen Hustensirup sucht, oder einfach ein knackiges Salatrezept, begleitet eine kurze Einführung, nähere Hinweise auf die Heilkraft und natürlich diverse Anwendungsgebiete wie passende Rezepte.

Für den Gartenbesitzer und Obst- sowie ein Gemüseanbauer, auch als Laie ein wirklich ausführliches Fachbuch, das es einem leicht macht, sich gesund und lecker sowie saisonal und gezielt zu ernähren. Die Zutaten befinden sich in einer gut ausgestatteten Küche.

Die Rezeptauswahl ist ausreichend und sehr gelungen, einfach und schnell nachkochbar sowie Tinkturen und weitere Anwendungsmöglichkeiten schnell umsetzbar. Mit großzügigem Glossar und ausreichenden Bildern ist es für mich als Hobbyköchin und Hobbygärtnerin genau richtig.

 

glutenfreie Lachsburger mit
Gurke & Feldsalat

Ein schnelles Gericht auch für Sonntags? Klar doch!

glutenfreier Lachsburger mit Gurke & Feldsalat

  • 2 kleine Lachsfilets
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleines Stückchen frischer Ingwer
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 5 El Mayonaise oder Salatcreme, es geht auch Sauerrahm oder ähnliches
  • Meersalz
  • 2 El Sesamöl
  • 4 Tl weißer Balsamicoessig
  • 1 kleine Salatgurke
  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Prise Zucker, Rohrohrzucker oder auch Honig nach Geschmack
  • 2 El glutenfreies Mehl zum Andicken
  • frische oder getrockente Minze
  • frischer oder getrockneter Koriander
  • etwas Feldsalat
  • 1/2 Tl Sesam
  • Burgerbrötchen oder eine glutenfreie Alternative

Den Lachs waschen, abtrocknen und bei 200 ° Celsius ca. 8 – 10 Minuten bei Umluft leicht angaren lassen.

Währendessen die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und waschen. Gut abtrocknen lassen. Den Ingwer sowie den Knoblauch durch eine Knoblauchpresse drücken und mit 2 El Mayonaise, dem Salz und den Frühlingszwiebeln vermischen.

1 El Sesamöl mit 2 El Balsamicoessig verrühren und den Rest der Mayonaise dazugeben und mit Salz abschmecken. Den Burgerdip beiseitestellen.

Die Salatgurke nach Bedarf schälen und in feine Halbringe schneiden. Mit Salz bestreuen und in einem Sieb die Flüssigkeit abtropen lassen. Anschließend mit der klein geschnittenen Schalotte, dem restlichen Essig und einer Prise Zucker ebenfalls beseitestellen.

Den Feldsalat gut waschen, trockenschütteln. Den Sesam kurz anrösten und mit dem restlichen Sesamöl sowie den Kräutern zu einem Dressing anrühen und den Feldsalat gut unterheben.

Den halbgaren Lachs in die Frühlingszwiebelmasse hinzugeben und mit einer Gabel gut zerkleinern. Nach Bedarf das glutenfreie Mehl zum Andicken hinzugeben und aus der Masse 4 kleine Bällchen formen.

Die Bällchen auf einem Backblech ein wenig andrücken und dann bei 200 ° Celsius Umluft ca. 6-8 Minuten weiterbacken, bis eine dezente braune Kruste entsteht.

Die Burgerbrötchen aufschneiden und den Boden mit dem angemachten Feldsalat belegen und mit den Salatgurkenscheiben dekorieren. Anschließend je einen Löffel Burgerdip auf die Salatgurke geben und den gebackenen Lachsburger darauf geben und mit dem Burgerdeckel abschließen.

Es hört sich für einen Burger ein wenig aufwendig an und man benötigt wirklich ausreichende Gefäße für die einzelenen angemachten Zutaten, aber es lohnt sich!

Sehr lecker und frisch! Mit einem Glas Riesling ein wahrer Genuss!

 

Merken

Theresa Carle-Sanders –
Outlander
Das offizielle Kochbuch zur
High-Land-Saga

Ein schottischer Genuss mit einem Schuss Outlander!

Das etwas wuchtig erscheinende Highland-Saga Kochbuch bietet alles, was ein Genießer und Serienfan benötigt.

Mit hübscher Aufmachung, guter Bebilderung und Covergestaltung freut es einen natürlich umso mehr über die beiden goldenen Lesebändchen, welche ich persönlich bei einem Kochbuch unabdingbar finde.

Neben diversen Grundrezepten findet man über Frühstück, Appetitanreger zu diversen Hauptspeisen bis hin zu den klassischen englischen Beilagen.

Die jeweiligen Rezepte werden mit den passenden Buchseiten der Outlander-Saga eingeleitet und über eine sehr übersichtlich gestaltete Zutatenliste hinweg zu einer ausführlichen Arbeitsanleitung finden sich noch praktische Anmerkungen.

Mein absoluter Favorit sind nach wie vor die Baja-Fischtaccos, welche definitiv zur nächsten Pokerrunde mit Freunden serviert werden.

Die Gerichte waren sehr lecker, von einfach bis etwas aufwändiger gut nachkochbar und hübsch präsentiert. Was will man mehr?

Man muss übrigens nicht unbedingt ein Fan der Serie Outlander sein, ein Faible für Schottland reicht allemal, um bei leckeren „Rosinenmuffins“ und einer „heißen Schokolade mit La Dame Blanche“ sich an seinen letzten Schottlandurlaub zurückzuerinnern.

Enchiladas S. 196

Bei uns gab es am Freitag nach einer anstrengenden Apfelernte zum Abendessen die Käse-Enchiladas von Seite 196

Leider hatten wir so hunger, dass wir in aller Eile vergessen haben, die Auflaufform zu fotographieren :-).

Fazit: Sehr lecker, bei uns natürlich mit selbstgemachten Tortillas und zu 100 % Glutenfrei

Ahornpudding S. 302

Wir haben den Ahornsirup mit Honig abgetauscht, da wir im Ort unseren Imker haben und nicht auf „Kanada“ zurückgreifen müssen. Wie im Buch beschrienen: Cremig, reichhaltig und süß…. sehr lecker. Wir haben noch zwei Portionen für morgen. Nach diesem Kochbuch muss ich mein Jogging-Potential pro Lauftag auf mindestens 10 Kilometer aufstocken….

Fishpie S. 168

Zum Sonntag gab es Fisch-Pie bei den Lillingtons von Seite 168. Wir haben King Prawns genommen, die mögen wir beide sehr. Das Gericht sieht auf den ersten Blick etwas aufwendig auf, ist es aber final gar nicht. Schnell, würzig und sehr ausreichend.

Rosinenmuffins S. 252

Der Kamin gestern Abend loderte und brachte meine frische Hefe schön in Gang. Die Rosinenmuffins von Seite 254 sind ein Traum und sehr einfach zu backen oder zu braten. Ich bin kein Fan von Braten und habe sie einfach bei 190 ° Umluft im Backofen braun gebacken. Einzig das Mehl musste ich mit der glutenfreien Variante austauschen! Heute Morgen dann dick mit Butter bestrichen und selbstgemachte Kirschmarmelade dazu, was will man mehr?

Sehr lecker, einfach umzusetzen und der Tipp mit der alternativen Apfel-Zimt Mischung finde ich klasse!

Rogers und Briannas Pizza S. 202

Der Teig war schnell gemacht und ging gut auf und wir haben sie sehr lecker belegt. Leider war unser Pesto leer, aber wir hatte noch selbstgemachtes Tomatenchutney.

Fast wäre mir auch wieder das Bild durch die Lappen gegangen, erst als wir schon Stücke gegessen hatten, ist mir eingefallen, das die Kamera noch in der Küche liegt….

Fazit: schnell (bis auf das Gehen des Hefeteiges), einfach und flexibel

Bajas Fishtaccos S. 182

Am Feiertag gab es die Fischtaccos von Seite 182.
Da es leider keine glutenfreien Taccos auf dem Markt gibt, machen wir diese natürlich selbst. Die Taccos waren wirklich ein Genuss und die werden definitiv nochmal gemacht, wenn wir Freunde einladen. Die Knoblauchsauce war zwar etwas stramm, aber passte hervorragend zum restlichen Inhalt der Taccoschalen.

 

 

Vielen Dank für die „Beigabe“. Wir haben den Whisky genossen und sind uns sicher, dass wir an der Destille auf unserer Hochzeitsreise vorbeigekommen sind.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Fenchel Gratin mit Walnuss-Thymian-Kruste

Der Herbst steht vor der Tür und der frische Fenchel lag am Mittwoch in der Biokiste. Ella ist ein großer Walnuss-Fan und so war das Körbchen schon nach knappen 5 Minuten Spaziergang quasi direkt vor der Haustüre voll mit frischen Walnüssen.

Fenchel Gratin mit Walnuss-Thymian-Kruste

  • 2 große frische Fenchel
  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 1 Becher Sahne (200 g)
  • 4 Esslöffel Butter oder Margarine
  • frischen oder getrockneten Thymian
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Paniermehl, glutenfrei
  • gehackte Walnüsse 50 Gramm
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Parmesan oder Bergkäse, gerieben

Die Walnüsse knacken und fein hacken und mit der Butter, dem Thymian und dem Paniermehl vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Fenchel in feine Streifen schneiden, dabei kann gerne noch ein wenig Fenchelgrün dazu. Die Streifen in eine leicht gefettete Auflaufform geben, die in feine Ringe geschnittene Zwiebel darauf verteilen und mit Olivenöl und der Sahne begießen.

Anschließend die Paniermehl-Nuss-Masse auf dem Gratin verteilen und nach Wunsch noch ein paar Butterflöcken drüberstreuen.

Das Gratin sollte zwischen 30 und 35 Minuten bei ca. 180 ° Celsius im vorgeheizten Backofen bei Umluft backen.

Einfach lecker!!!

Merken

Merken

Merken

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑