tinaliestvor

books and more

Kategorie: vegetarische Hauptspeisen (Seite 1 von 2)

Auberginen-Carpaccio
mit scharfer Tomatensalsa

Für die heißen Tage bietet doch Salat oder frisch gegrilltes Gemüse eine leckere und schnelle Mittagessen-Alternative.

Das leicht scharfe Carpaccio ist für 2 Portionen.

Auberginen-Carpaccio mit scharfer Tomatensalsa

  • 1 Aubergine
  • etwas Olivenöl
  • 10-12 Cocktailtomaten oder 2 Fleischtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • fein gemahlener Kümmel
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • eine Prise Cayennepfeffer
  • 2 Esslöffel Ajvar

Die Aubergine wird in hauchdünne Scheiben geschnitten und mit Salz bestreut und kurz stehen gelassen. Mit einem Küchentuch tupft man die dann entstandenen Wassertropfen weg.

Die nun trockenen Scheiben mit Olivenöl bepinseln und entweder auf den Grill legen oder im Backofen bei 200° leicht braun backen lassen.

Für das Salsa alle restlichen Zutaten in einer Küchenmaschine mit Mixeraufsatz oder mit einem Pürrierstab fein durchmixen und nochmal gut abschmecken und auf den gegrillten Auberginen anrichten.

 

Merken

Forager Sandwich mit braunen Champignons

Als Frühstückssandwich vom Chefkoch Eli Kup vom High Street on Market Philadelphia auserkoren, schaft es das Sandwich bei mir definitiv auf den Hauptspeisenplatz.  Das Rezept ist für 4 Personen.

Forager Sandwich mit braunen Champignons

Für die marinierten Champignons

  • 1/2 Schalotte dünn in Scheiben geschnitten
  • 1 Prise frischer oder getrockneter Thymian
  • 4 große braune Champignons
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • 1/4 Tasse weißer Balsamicoessig
  • 1 1/2 Teelöffel Meersalz

für den gedünsteten Kohl

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel in feine Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 große Tassen klein geschnittener Kohl (Weißkohl, Rotkohl, Grünkohl, Chinakohl, etc.)
  • 1/2 Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Meersalz

für die Champignon-Mayonnaise

  • 2 kleine braune Champignons
  • 1/2 Schalotte dün in Scheiben geschnitten
  • 1/2 Tasse Mayonnaise
  • 1 Teelöffel frisch gepresster Limettensaft
  • 1 Prise frischer oder getrockneter Rosmarin
  • frisch gemahlener Pfeffer

Sonstiges

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Butter
  • 4 große Eier
  • 4 Burgerpatties oder Baguettes
  • 4 Scheiben Gouda
  • Scharfe Sauce nach Bedarf

Für die marinierten Champignons micht man alle Zutaten zusammen und lässt sie mindestens 15 Minuten gut durchmarinieren. Mehrmals umrühren.

Für den gedünsteten Kohl wird das Öl erhitzt, die Zwiebel und der Knoblauch glasig angebraten und dann die restlichen Zutaten hinzugegeben und scharf angebraten.

Die Champignons werden für die Mayonnaise fein gehackt und mit den restliche Zutaten vermischt und kühl gestellt.

Die Baguettes oder die Burgerpatties werden mit der Butter bestrichen. Die 4 Eier in einer Pfanne mit Öl ausbacken.

Die Brote werden dann mit der Mayonnaise bestrichen, den Kohl darauf gegeben, mit dem marinierten Champignons belegt und mit dem Ei und einer Scheibe Käse abgeschlossen!

Sehr lecker! Aber für mich aufgrund des hohen Aufwands der Zubereitung definitiv kein Frühstückssandwich! Mit ein wenig Kraut und scharfer Sauce servieren!

 

sommerliche Pasta mit Rauke

Wir haben die glutenfreien Reispasta in Bio von Alb-Gold getestet und waren überrascht über die doch gut gelungenen Pasta in al dente!

sommerliche Pasta mit Rauke

  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 El Olivenöl
  • 2-3 El Honig
  • 1 El Tomatenmark
  • frisch gemahlene Chili oder 1/2 frische Chilischote
  • 350 ml Tomatensauce oder 1 Dose stückige Tomaten
  • 15 Kirschtomaten
  • Meersalz
  • 1 handvoll Rauke (Ruccola)

Die Pasta nach Packungsangabe zum Kochen bringen.

Die rote Zwiebel und den Knoblauch fein hacken und mit dem Olivenöl in einer Pfanne kurz glasig dünsten. Den Honig zum karamellisieren dazugeben.

Das Tomatenmark mit der karamellisierten Masse verrühren und den Chili unterheben und mit der Tomatensauce angießen. Die Kirschtomaten hinzugeben und mit Meersalz abschmecken.

Die Rauke erst kurz vor dem Servieren unter die Sauce heben und auf der abgegossenen gekochten Pasta anrichten. Mit frisch geriebenem Parmesan genießen.

 

Karotten-Maisbällchen

Die Zutaten und die benötigten Küchengeräte bereitstellen.

Den Backofen auf ca. 180 ° Celsius vorheizen.

Die Karotten schälen.

Die geschälten Karotten fein reiben und in eine große Rührschüssel geben.

Die Eier und die Eigelbe hinzufügen und mit dem Mehl und den Gewürzen gut vermischen.

Die Cornflakes etwas zerkleinern und dann die Brösel in die Mischung geben.

Die Masse sehr gut verrühren und bei Bedarf mit den Händen etwas verkneten oder die Küchenmaschine ca. 2 Minuten durchmischen lassen.

Die Masse zu ca. walnussgroßen Bällchen mit leicht angefeuchteten Händen formen.

Die Masse ergibt ca. 12 bis 16 Bällchen, die auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgelegt werden.

Im vorgeheizten Ofen bei 180° Celsius goldbraun (ca. 25 Minuten) backen lassen.

Eine leckere Idee zum Picknick oder für Unterwegs, schmecken auch kalt sehr lecker.

Als Snackballs dienten Sie meinem Stilleben bei Kunstkocht!

Karotten-Mais-Bällchen

  • 150 g Karotten
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 2 El glutenfreies Mehl
  • 100 g Mais aus dem Glas oder der Dose, abgetropft
  • 100 g glutenfreie Cornflakes
  • 1/2 Teelöffel Currypaste, rot
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer

Die Karotten schälen und fein reiben. Sämtliche Zutaten in einer großen Schüssel entweder per Hand oder mit der Küchenmaschine gut verrühren. Die Cornflakes vorher eventuell etwas zerbröseln.

Aus der Masse walnussgroße Bällchen formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech auslegen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 ° Celsius ca. 25 Minuten goldbraun backen.

 

Merken

Merken

Spargelpfannkuchen

Die Spargelsaison ist eröffnet und entweder man liebt ihn, oder man mag das edle Gemüse überhaupt nicht. Für alle Liebhaber hier mein absolutes Saisoneröffnungsrezept!

Den weißen Spargel schälen und das Ende etwa fingerdick abschneiden. Den Spargel entweder am Stück oder in 5 cm großen Stücken durchgaren und gut abtropfen lassen.

Die Schalotten fein hacken und mit der geschmolzenen Butter in der Pfanne glasig abraten. Die in Scheiben geschnittenen Champignons hinzugeben und scharf abraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Tomatenmark hinzugeben.

Den abgetropften Spargel hinzugeben, kurz mitbraten und dann die Sahne aufgießen und mit etwas Chili oder mit Harissa abschmecken.

Für den Pfannkuchen die Zutaten in der Küchenmaschine gut durchrühren lassen, mit Muskat, frisch gehackter Petersilie und Salz sowie Pfeffer würzen.

In einer großen Pfanne die Pfannkuchen dünn ausbacken.

Die gebackenen Pfannkuchen auf einem großen Teller gefüllt mit der Spargelmasse anrichten. Mit frisch gehackter Petersilie und etwas frisch geriebenem Parmesan überstreuen und mit einem frischen Glas Riesling oder Silvaner genießen!

 

Spargelpfannkuchen

  • 250 g weißer Spargel
  • 2-3 Eier
  • 1 Tasse Mehl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Harissa oder Chilischoten
  • 500 g braune Champignons
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 g H-Sahne
  • frisch gehackte Petersilie
  • 2 El Butter oder Bratfett

Den weißen Spargel schälen und das Ende etwa fingerdick abschneiden. Den Spargel entweder am Stück oder in 5 cm großen Stücken durchgaren und gut abtropfen lassen.

Die Schalotten fein hacken und mit der geschmolzenen Butter in der Pfanne glasig abraten. Die in Scheiben geschnittenen Champignons hinzugeben und scharf abraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Tomatenmark hinzugeben.

Den abgetropften Spargel hinzugeben, kurz mitbraten und dann die Sahne aufgießen und mit etwas Chili oder mit Harissa abschmecken.

Für den Pfannkuchen die Zutaten in der Küchenmaschine gut durchrühren lassen, mit Muskat, frisch gehackter Petersilie und Salz sowie Pfeffer würzen.

In einer großen Pfanne die Pfannkuchen dünn ausbacken.

Die gebackenen Pfannkuchen auf einem großen Teller gefüllt mit der Spargelmasse anrichten. Mit frisch gehackter Petersilie und etwas frisch geriebenem Parmesan überstreuen und mit einem frischen Glas Riesling oder Silvaner genießen!

Kartoffel-Champignon-Rolle mit Möhrengemüse & Gruyéresauce

Für die kalten Wintertage eignet sich dieses Gericht einfach wunderbar. Allerdings ist es mit etwas Aufwand verbunden und man sollte mindestens 40 Minuten für das Kochen einplanen. 

Die Kartoffeln für den Kartoffelteig schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Möhren waschen, auf Wunsch schälen und in Stifte schneiden, den Lauch gut waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein hacken und die Champignons putzen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Die Kartoffeln in Salzwasser garen, abgießen und mit den 2 Eiern unter Zugabe von glutenfreiem Mehl einen Teig kneten lassen und notfalls nochmal etwas Mehl hinzugeben, sollte sich der Teig nicht vom Knetschüsselrand lösen. Den Teig mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut ausrollen und beiseitestellen.

Die gehackten Zwiebeln in heißem Olivenöl glasig anbraten und die Champignons zugeben, gut anbraten lassen und mit Schnittlauch und Petersilie abschmecken, die Masse auf den Kartoffelteig geben. Anschließend das Backpapier an der langen Kante einfach hochziehen und nach vorne ziehen und den Teig somit aufrollen. Die Rolle gut an den Kanten andrücken und bei 180 ° Celsius Umluft im vorgeheizten Backofen nochmal ca. 10 Minuten backen.

Währenddessen den Lauch in Öl anbraten, die Möhren zugeben und glasig braten.

Die H-Sahne in einer kleinen Pfanne aufkochen, den geriebenen Käse sowie die Gemüsebrühe hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die gebackene Kartoffelrolle in ca. 3 cm breite Streifen schneiden, mit dem Möhrengemüse auf dem Teller anrichten und mit der Käsesause begießen. Mit leicht gerösteten Pinienkernen anrichten.

Kartoffel-Champignon-Rolle mit Möhrengemüse und Gruyéresauce

  • 750 g vorwiegend festkostende Kartoffeln
  • 150 g glutenfreies Mehl
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 500 g Champignons, gehackt
  • 1/2 Stange Lauch, in Scheiben geschnitten
  • 500 g Möhren in Stifte geschnitten
  • 8 El Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Schnittlauch
  • etwas Petersilie
  • geröstete Pinienkerne
  • 150 g Gruyére Käse (Bergkäse)
  • 250 g Sahne
  • 1/2 Teelöffel Gemüsebrühe

Die Kartoffeln für den Kartoffelteig schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Möhren waschen, auf Wunsch schälen und in Stifte schneiden, den Lauch gut waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel fein hacken und die Champignons putzen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Die Kartoffeln in Salzwasser garen, abgießen und mit den 2 Eiern unter Zugabe von glutenfreiem Mehl einen Teig kneten lassen und notfalls nochmal etwas Mehl hinzugeben, sollte sich der Teig nicht vom Knetschüsselrand lösen. Den Teig mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut ausrollen und beiseitestellen.

Die gehackten Zwiebeln in heißem Olivenöl glasig anbraten und die Champignons zugeben, gut anbraten lassen und mit Schnittlauch und Petersilie abschmecken, die Masse auf den Kartoffelteig geben. Anschließend das Backpapier an der langen Kante einfach hochziehen und nach vorne ziehen und den Teig somit aufrollen. Die Rolle gut an den Kanten andrücken und bei 180 ° Celsius Umluft im vorgeheizten Backofen nochmal ca. 10 Minuten backen.

Währenddessen den Lauch in Öl anbraten, die Möhren zugeben und glasig braten.

Die H-Sahne in einer kleinen Pfanne aufkochen, den geriebenen Käse sowie die Gemüsebrühe hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die gebackene Kartoffelrolle in ca. 3 cm breite Streifen schneiden, mit dem Möhrengemüse auf dem Teller anrichten und mit der Käsesause begießen. Mit leicht gerösteten Pinienkernen anrichten.

Um Zeit zu sparen kann man die Kartoffelrolle auch mit fertigem Kloßteig machen, aber da dieser so gut wie nie glutenfrei ist, kommt er für mich nicht in Frage!

Merken

Merken

Rote Beete Flammkuchen

Es ist Rote-Beete-Zeit und die kleinen Knollen stammen noch aus dem eigenen Garten. Die Sorte Tonda di Chioggia ist schön rot-weiß gestreift und ist sehr hübsch anzusehen und dünnaufgeschnitten richtig was für das Auge.

Für den Teig werden alle Zutaten gut miteinander verknetet und dieser wird kurz zum Ruhen beiseite gestellt. Sollte die Teigmasse krümelig werden, gibt man entweder noch etwas Milch, oder noch etwas Olivenöl hinzu.

Man verrührt den restlichen Quark, den Schmand und den Ziegenfrischkäse und schmeckt mit Salz und Rosmarin sowie etwas Honig ab.

Die Rote Beete wird geschält und ganz dünn gehobelt. Hierzu sollte man Einweghandschuhe tragen um ein Verfärben der Hände zu vermeiden.

Der Teig wird anschließend so dünn es geht auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt, mit der Schmand-Quarkmasse bestrichen und mit der dünn gehobelten Roten Beete ausgelegt, nochmal gut mit Meersalz gewürzt.Der belegte Flammkuchen kann dann auf der mittleren Schiene bei 200 ° Celsius im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten fertigbacken.

glutenfreier Rote-Beete-Flammkuchen

Teig

  • 150 g Magerquark
  • 5 EL Milch
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Tl Meersalz
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 3 Tl glutenfreies Backpulver oder Weinsteinbackpulver

Belag

  • 150 g Magerquark
  • 150 g Schmand
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • rote Beete 2-3 Knollen
  • Honig
  • Rosmarin
  • Meersalz

Für den Teig werden alle Zutaten gut miteinander verknetet und dieser wird kurz zum Ruhen beiseite gestellt. Sollte die Teigmasse krümelig werden, gibt man entweder noch etwas Milch, oder noch etwas Olivenöl hinzu.

Man verrührt den restlichen Quark, den Schmand und den Ziegenfrischkäse und schmeckt mit Salz und Rosmarin sowie etwas Honig ab.

Die Rote Beete wird geschält und ganz dünn gehobelt. Hierzu sollte man Einweghandschuhe tragen um ein Verfärben der Hände zu vermeiden.

Der Teig wird anschließend so dünn es geht auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt, mit der Schmand-Quarkmasse bestrichen und mit der dünn gehobelten Roten Beete ausgelegt, nochmal gut mit Meersalz gewürzt und dann gut auf der mittleren Schiene bei 200 ° Celsius im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten durchgebacken.

 

Merken

Merken

wenn es mal schnell gehen muss….

Leckere Tomatentarte ist für Samstags genau das richtige Mittagessen. Mit leckerem Salat als Beilage habe ich mir das Rezept von Björn Dominic Schmitz „Zu Gast in der Brasserie“ vorgenommen.

Tarte á la tomate provençal fällt in die Kategorie Hauptgerichteimg_20161001_113313

Den Blätterteig fein und dünn ausrollen. Leider ist das bei glutenfreiem Blätterteig nicht wirklich möglich, er reißt schnell und geht lange nicht so locker auf wie normaler Blätterteig.
img_20161001_113739

Die Zwiebeln fein schneiden und auf dem Blätterteig verteilen.

img_20161001_113915

1 ganzes Ei und 1 Eidotter in eine kleine Schüssel geben

img_20161001_114017

und Creme Fraich sowie Salz, frisch gemahlener Pfeffer sowie Kräutern zugeben.

img_20161001_114143

Mit einem Schneebesen gut verrühen. Endlich konnte ich meine neueste Küchenerrungenschaft testen. Mein neuer Schneebesen von WMF hat sich hervorragend dafür geeignet.

img_20161001_114233

Die cremige Mischung vorsichtig über die Zwiebeln gießen.

img_20161001_114621

Die fein und dünn geschnittenen Tomaten darüber verteilen und mit den restlichen Kräutern sowie einer Prise Zucker würzen und ca.  30 Minuten bei 180 ° Umluft backen.

img_20161001_123239

Mein Fazit: sehr knusprig geworden.

Lösung: Gebrauchsanleitung des nagelneuen Backofens lesen und das nächste Mal für das Backblech Schubfach 3 nutzen.

Sehr lecker!

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Aubergine au Poivre

Während sich heute Mittag der Himmel über dem immer noch wachsenden Mais wie abgeschnitten zeigt, wird unsere Biokiste angeliefert.

   IMG_20160817_123253

Die zart lila gestreifte Aubergine mit dem wunderschönen Namen Rosa Bianca Sfumata steht heute auf der Menüliste.

IMG_20160817_191104

Die Aubergine wird in halbbiert und mit Meersalz bestreut im Backofen bei 200 ° Grad Celsius (vorgeheizt) ca. 10 Minuten vorgebacken. Anschließend tupft man die hervortretende Flüssigkeit mit einem Küchentuch ab und pfeffert die Aubergine kräftig, beträufelt sie mit Öl und backt sie dann bei 180° Grad Celsius nochmal ca. 15 – 20 Minuten je nach Größe gar.

IMG_20160817_191240

Während die Aubergine im Backofen gart, viertelt man die Zitrone und brät diese kurz in heißem Öl an und lässt sie leicht ankaramelisieren. Die fein geschnittene halbe Schalotte sowie die gehackte oder dünn geschnittene Knoblauzehe werden kurz mitgebraten und man löscht die Mischung mit einem großzügigen Schuss Brandy (oder Sherry) ab.

IMG_20160817_192052

Die Butter wird untergerüht und die Sauce wird mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer nur noch abgeschmeckt.

IMG_20160817_192220

Für den Salat eignet sich Rucola genauso wie frischer junger Spinat oder ähnliches. Die fertiggegarte Aubergine wird auf einem Teller mit dem Salat als Beilage angerichtet, mit den restlichen Schalottenscheiben bestreut und mit der leckeren Sauce übergossen. Mit ein paar Kapern angerichtet ist schnell ein leckeres und leichtes Sommergericht auf dem Mittagstisch!

IMG_20160817_203247

Aubergine au Poivre

  • 1 – 2 Auberginen
  • Salat (Rucola, frischer Spinat oder ähnliches)
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Knoblauszehe
  • 1 Schalotte
  • Brandy oder Sherry
  • Olivenöl
  • 2 El Butter
  • 1 EL Kapern
  • 1 Limette oder Zitrone

Die Aubergine wird in halbbiert und mit Meersalz bestreut im Backofen bei 200 ° Grad Celsius (vorgeheizt) ca. 10 Minuten vorgebacken. Anschließend tupft man die hervortretende Flüssigkeit mit einem Küchentuch ab und pfeffert die Aubergine kräftig, beträufelt sie mit Öl und backt sie dann bei 180° Grad Celsius nochmal ca. 15 – 20 Minuten je nach Größe gar.

Während die Aubergine im Backofen gart, viertelt man die Zitrone und brät diese kurz in heißem Öl an und lässt sie leicht ankaramelisieren. Die fein geschnittene halbe Schalotte sowie die gehackte oder dünn geschnittene Knoblauzehe werden kurz mitgebraten und man löscht die Mischung mit einem großzügigen Schuss Brandy (oder Sherry) ab.

Die Butter wird untergerüht und die Sauce wird mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer nur noch abgeschmeckt.

Für den Salat eignet sich Rucola genauso wie frischer junger Spinat oder ähnliches. Die fertiggegarte Aubergine wird auf einem Teller mit dem Salat als Beilage angerichtet, mit den restlichen Schalottenscheiben bestreut und mit der leckeren Sauce übergossen. Mit ein paar Kapern angerichtet ist schnell ein leckeres und leichtes Sommergericht auf dem Mittagstisch!

Merken

Champignon-Risotto
mit rotem Basilikumpesto

Lecker in den Sonntag starten mit „Ellas Champignon-Risotto“.

IMG_20160814_123425

Die Champignons vierteln und in einer Pfanne mit dem Kokosfett scharf anbraten.

IMG_20160814_121059

Frischen Thymian, gemahlener Kümmel und frischer Oregano hinzufügen, mit Knoblauch abschmecken und beiseite stellen.

IMG_20160814_121147

Den Risottoreis in einem feuerfesten Topf kurz mit Kokosfett oder mit Olivenöl andünsten.

IMG_20160814_121314

Anschließend die gebrateten Kräuterchampignons hinzugeben, die Kokosmilch zuschütten und mit dem heißen Wasser aufgießen.

IMG_20160814_121449

Während das Risotto ca. 15 Minuten köchelt, noch kräftig mit frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz würzen.

IMG_20160814_121718

Während das Risotto vor sich hinkocht, wird das Pesto zubereitet.

Das Basilikum wird von den Stielen entfernt und mit Meersalz, Pfeffer und mit Limettensaft entweder in einen Mixer oder in ein für einen Pürierstab geeignetes Gefäß gefüllt.IMG_20160814_122353

Die Pinienkerne hinzugeben und mit dem Olivenöl aufgießen. Gut durchmixen bis eine cremige Konsistenz entstanden ist. Nach Wunsch gerne noch mit frisch geriebenem Parmesan vermischen.

IMG_20160814_123235

   Die Risottomasse bei Bedarf noch ein wenig einköcheln lassen und dann kurz vor dem Servieren die gefrorenen Erbsen hinzugeben.

IMG_20160814_121928

Mit Zitrone servieren! Einfach nur lecker!

IMG_20160814_123655

 

Champignon-Risotto mit Basilikumpesto

für 3-4 Portionen

  • 500 g Champignons
  • 150 g Risottoreis
  • 25 g Basilikum
  • 75 g Pinienkerne
  • 1/2 Limette
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 350 ml Wasser
  • 75 ml Olivenöl
  • 100 g frische oder tiefgek
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Kümmel
  • getrockneter oder frischer Thymian
  • getrocknetes oder frisches Oregano
  • Knoblauchzehe
  • Kokosfett oder ein Öl nach Wunsch zum Anbraten

Die Champignons vierteln und in einer Pfanne mit dem Kokosfett scharf anbraten.

Frischen Thymian, gemahlener Kümmel und frischer Oregano hinzufügen, mit Knoblauch abschmecken und beiseite stellen.

Den Risottoreis in einem feuerfesten Topf kurz mit Kokosfett oder mit Olivenöl andünsten.

Anschließend die gebrateten Kräuterchampignons hinzugeben, die Kokosmilch zuschütten und mit dem heißen Wasser aufgießen.

Während das Risotto ca. 15 Minuten köchelt, noch kräftig mit frisch gemahlenem Pfeffer und Meersalz würzen.

Während das Risotto vor sich hinkocht, wird das Pesto zubereitet.

Das Basilikum wird von den Stielen entfernt und mit Meersalz, Pfeffer und mit Limettensaft entweder in einen Mixer oder in ein für einen Pürierstab geeignetes Gefäß gefüllt.

Die Pinienkerne hinzugeben und mit dem Olivenöl aufgießen. Gut durchmixen bis eine cremige Konsistenz entstanden ist. Nach Wunsch gerne noch mit frisch geriebenem Parmesan vermischen.

Die Risottomasse bei Bedarf noch ein wenig einköcheln lassen und dann kurz vor dem Servieren die gefrorenen Erbsen hinzugeben.

Mit Zitrone servieren! Einfach nur lecker!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑