tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Honig (Seite 1 von 6)

Sarah Wiener –
Bienenleben

Vom Glück, Teil der Natur zu sein

Sarah Wiener – Bienenleben

Wer kennt nicht Sarah Wiener? Einst als Köchin im „Abenteuer 1900“ oder mit Ihren „kulinarischen Abenteuern“ unterwegs und jetzt endlich angekommen in der Uckermark.

Mit Interesse habe ich bereits einiges an Büchern über Bienen gelesen und bin ein großer Fan von unserem regionalen Honig aus Essingen. Als ich dann erstmals das neue Buch von Sarah Wiener in den Händen hielt, war ich skeptisch. Wieder ein Prominenter, der auf den Öko-/Naturzug aufspringt?

Jedoch weit gefehlt. Frau Wiener litt lange Jahre unter einer kleinen Bienenphobie, die es nun zu bezwingen galt. Wie so oft im Leben, brauchen Entscheidungen Zeit und den passenden Raum. Als es dann endlich so weit war, begann Sarah Wiener erstmal mit der notwendigen Theorie und ließ sich fachmännisch bei renommierten Imkern schulen.

Erst dann durften die Bienen einkehren und mit ihnen zieht Sarah Wiener durch dick und dünn und durch die natürlichen Jahreszeiten.

Mit wenigen, aber ausreichender Bebilderungen legt Sarah Wiener Wert auf das Fachwissen und die Kenntnis über das Bien. Bilder von Ihr sind eine Seltenheit und das macht mir das Buch, welches klar als Sachbuch zu werten ist, noch sympathischer.

Hier findet man keine Heuchelei über angebliches Naturwissen und den Drang, dies nunmehr mit dem Rest der Welt zu teilen.

Hier findet man ehrliche Worte über die Bienenzucht, das immense Insektensterben und unseren Einfluss auf die Natur. Mahnende Worte, die wohlgewählt sind und den Leser auf eine positive Art und Weise zum Nachdenken veranlassen.

Lokal einzukaufen, regionale Bauern, Landwirte und Imker zu unterstützen ist eine der Kernaussagen.

Einfach mal darauf loszuimkern, davon hält Frau Wiener in Ihrem Bienenleben nichts. Der Bien ist ein komplexes Naturwunder, welches es zu unterstützen und zu hüten bedarf. Umweltschutz auf ganz einfache und simple Art und Weise, darauf wird in der Uckermark großen Wert gelegt.

Vielen Dank an Sarah Wiener und an den Aufbau-Verlag für dieses gut recherchierte Sachbuch über „Bienenleben“. Es kann so einfach sein, mit der Natur zu leben.

Orangen-Polenta-Kuchen

Unsere Biokiste ist derzeit immer gut gefüllt mit Zitrusfrüchten aller Art. Neben den klassischen Saftorangen fanden sich dieses Mal auch die hübschen Tarocco-Orangen und ein paar Zitronen darin. Um nur reinen Saft daraus zu pressen, dafür waren mir die schönen Früchte zu schade. Dank dem Magazin Eve bin ich auf diesen Orangen-Polenta-Kuchen gestoßen, sozusagen natürlich glutenfrei. Was will ich also mehr? Das Rezept wurde von mir leicht abgewandelt.

Das Rezept eignet sich hervorragend für eine Springform mit dem Durchmesser von 26 cm. Ich backe allerdings gerne mit meiner Silikonform, der Kuchen ist so ca. 5 Minuten früher fertig und somit auch ein wenig Energie und unnötiges Backpapier.

Orangen-Polenta-Kuchen

Orangen-Polenta-Kuchen

Für den Teig:

  • 2 kleine Orangen
  • 1 Zitrone
  • 4 Eier
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 80 g Rapsöl
  • 100 ml Orangensaft
  • 180 g gemahlene Mandeln
  • 150 g Instant-Polenta
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Meersalz

Für den Belag

  • 3 Orangen
  • 2 El Honig
  • 150 ml heißes Wasser
  • 60 g Orangenmarmelade

Für den Teig die Orangen und die Zitrone waschen, in einem Topf vollständig mit Wasser bedeckt 30 Minuten köcheln lassen.

Für den Belag die Orangen waschen in und 0,5 cm feine Scheiben schneiden und in eine große Pfanne nebeneinander auslegen. Den Honig mit dem heißen Wasser gut verrühren und über die Orangenscheiben gießen. Die Masse gut einköcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Die Orangenscheiben aus der Pfanne entnehmen und in die Kuchenform geben. Die Scheiben schön verteilen, notfalls leicht überlappend auslegen.

Für den Teig die Eier mit dem Zucker mit einem Mixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Das Öl nach und nach zugeben.

Die jetzt fertig gekochten Orangen und die Zitrone aus dem heißen Wasser entnehmen und in kleine Stücke schneiden. Sollten Kerne vorhanden sein, diese wenn möglich entfernen.

Die Zitrusstücke in einem hohen Gefäß samt Orangensaft mit einem Passierstab pürrieren und die Masse anschließend zu der Ei-Zuckermasse hinzugeben. Die Teigmasse gut durchmixen und danach die Mandeln zugeben.

Der Masse nunmehr die Polenta, das Backpulver und die Prise Meersalz hinzugeben und weiter gut durchkneten lassen.

Die fertige Teigmasse über die ausgelegten Orangenscheiben gießen und im Backofen bei 170° Ober- und Unterhitze mind. 50 Minuten goldbraun backen.

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen und dann erst aus der Form stürzen.

Die Orangenmarmelade mit 1 El Wasser versehen und leicht erhitzen. Mit einem Schneebesen glattrühren und mit einem Pinsel anschließend über die nunmehr sichtbaren Oragenscheiben streichen. Kühl stellen und danach einfach nur genießen.


Koreanischer Pfannkuchen mit Möhren & Pak Choi

Nachdem die Erkältungswelle nunmehr auch bei uns zuhause eingezogen ist, gibt es heute ausreichend leckeres Gemüse mit hohem Vitamin C Anteil.

Der frische Pak Choi lässt sich wunderbar mit glasierten Möhren zubereiten und das Blattgrün verfällt nicht so schnell wie beim klassischen Mangold.

Vielen Dank an unseren Biokisten-Lieferanten Schmälzle für das leckere Rezept.

Koreanischer Pfannkuchen mit Möhren & Pak Choi

Koreanischer Pfannkuchen mit
Möhren & Pak Choi

  • 2 El Sesam
  • 1 Prise Chilischoten
  • 4 El glutenfreie Sojasauce
  • 1 Tl Honig
  • 75 g glutenfreies Mehl
  • 50 ml Milch
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 Ei
  • 3 kleine Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Möhre
  • 1 Pak Choi (ca. 175 g)
  • 2 El Olivenöl
  • 50 g Tiefseegarnelen

Den Pak Choi waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebel vom Wurzelteil trennen und in feine Ringe schneiden, kurz waschen und gut abtropfen lassen.

Die Möhre schälen und in kleine Scheiben schneiden.

Für den Pfannkuchen das Mehl, Salz, Milch und Ei mit der Küchenmaschine gut verrühren lassen und kurz stehen lassen.

Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln sowie die Möhrenscheiben zugeben und kräftig anbraten lassen. Bei niedriger Hitze den Pak Choi zugeben und leicht mitbraten. Mit Sojasauce, Honig und Chili abschmecken.

Die Tiefseegarnelen hinzugeben und kurz mitbraten und die Gemüsemischung mit dem Sesam bestreuen.

Die Pfannkuchen im heißen Öl ausbacken und mit der Gemüse-Garnelen-Mischung befüllen.

Natürlich lässt sich der Pfannkuchen auch mit anderem saisonalen Gemüsesorten füllen. Eine sehr leckere und völlig andere Variante wäre noch Sauerkraut und Kräuterschmand.

Übrig gebliebene Pfannkuchen kann man einfach zusammenrollen und einfrieren. Sie bieten dann in feine Scheiben geschnitten eine tolle und schnelle Suppeneinlage und peppen somit jede klassische Gemüsebrühe auf.

Alternativ kann der Pfannkuchen natürlich auch ohne Ei und mit Mandelmilch als Ersatz für Kuhmilch gebacken werden. Sollte der Teig zu klebrig geraten, gebe ich gerne einen Schuss Mineralwasser hinzu. Die Kohlensäure macht den Teig dann etwas lockerer und die Konsistenz zum Ausbacken in der Pfanne wird somit verbessert.


« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑