tinaliestvor

books and more

Kategorie: Salate (Seite 1 von 2)

Lauwarmer Reissalat
mit Champignons & Endivie

Passend zur Jahreszeit war jetzt auch ein riesiger Kopf Endivien-Salat in der gelieferten Biokiste. Ein tolles Rezept dafür ist ein lauwarmer Champignon-Reis Salat. Für alle, denen der Endivien-Salat zu bitter schmeckt, lässt er sich auch schön mit Feldsalat oder auch mit Ruccola anrichten.

Lauwarmer Champignon-Reis Salat

  • 1/4 Endiviensalat
  • 1 Tasse Reis
  • 150 g braune Champignons
  • 1 Tl Gemüsebrühe (glutenfrei)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 El Walnussöl oder Leinöl nach Geschmack
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Chili
  • Schnittlauch

Den Endiviensalat klassisch in sehr feine Streifen schneiden und gut abbrausen und abtropfen lassen, beiseitestellen.

Den Tasse Reis mit 2 Tassen Wasser aufkochen lassen. Die Champignons in feine Streifen schneiden und mit dem Öl in einer Pfanne anbraten, die Knoblauchzehe darüberpressen und mit den restlichen Gewürzen fein abschmecken. Den gekochten Reis kurz hinzugeben und gut vermischen.

Den fein geschnittenen und gut abgetropften Endiviensalat unterheben und ggf. nochmals mit Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken!

Rettichsalat

Vielen Dank an die Biokiste aus dem Hause Schmälzle und Agrilatina für den riesigen Rettich! Aber was jetzt damit anfangen? Nach großzügigem Stöbern in meinem Kochbüchern stolperte ich in einer alten Landlust-Maganzin-Ausgabe über einen Rettich-Salat. Na, passt doch!

Für meine verschnupfte Nase soll der Rettich-Salat, bei dem die Senföle des Rettichs austreten, ausgezeichnet sein! Bin gespannt.

Rettich-Salat

  • 1 Rettich
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 El Öl oder Sahne
  • 3 El weißer Balsamico
  • 1 gute Prise Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Tl mittelscharfer Senf
  • Petersilie oder nach Wunsch auch Schnittlauch

Den Rettich habe ich dank des Schnitzelwerks mit meiner Mum kleingehäckselt, in feine Scheiben lässt er sich aber auch per Hand schneiden.

Die restlichen Zutaten zu einem Salatdressing anrühren und über den geriebenen Rettich geben. Den Salat mindestens 1 Stunde gut durchziehen lassen, mit Petersilie oder Schnittlauch garnieren und genießen!

 

Saladbowl mit Erdnussbutterdressing

Salatbowl mit Erdnussbutterdressing

  • 1 kleiner Rettich
  • 2 kleine Möhren
  • 1 Tasse gegarten Reis
  • Brunnenkresse, bzw. Feldsalat oder
  • 2 Tomaten
  • 3 Esslöffel Erdnussbutter
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel heller Balsamico
  • 3 Esslöffel glutenfreie Sojasoße z. B. von Arche
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Den Rettich und die Möhren fein schälen und dann fein mit der Küchenmaschine oder einem Hobel reiben.

Den Salat waschen und gut abtropfen lassen und auf einem Teller anrichten. Die Rettich- und die Möhrenhobel daraufgeben, den Reis hinzufügen sowie die geschnitte Tomate darauf verteilen.

Für den Dressing die restlichen Zutaten gut miteinander verrühren und auf den Salat geben.

 

Katrin Schmelzle –
Mein Gartenkochbuch

Danke an den Ulmer-Verlag und an Karin Schmelzle.

Mein Gartenkochbuch ist in die vier Jahreszeiten aufgeteilt und beinhaltet das jeweilige Saisongemüse inklusive der passenden Rezepte, Tipps und Tricks.

Mit kurzen Einleitungen befasst man sich kurz und knapp mit den jeweiligen Themen, dem Saisongemüse und ein paar Hinweistexten sowie einigen Variationen der abgebildeten Rezepte.

Die Rezeptauswahl fand ich gelungen, wir haben natürlich einiges nachgekocht. Die Gerichte waren meist einfach, schnell gekocht und auch sehr lecker. Allerdings fand ich einige Rezepte ein wenig zu einfach, wie das Champignon-Tartar, um es in seinem Saison-Kochbuch zu veröffentlichen.

Mir gefielen die Abbildungen der Rezepte, welche nicht überdesigned waren und einen Kochanfänger ausreichend unterstützten.

Ein für mich gelungenes Kochbuch für alle Gartenbesitzer, die ihre Ernte sinnvoll und vor allem sehr lecker genießen wollen.

Hier kommen noch ein paar nachgekochte Variationen, welche natürlich, falls es nicht schon der Fall war, in glutenfreie und vegetarische Varianten umgewandelt wurden.

Gefüllte Tomaten S. 66

Da ich ja glutenfrei essen muss, habe ich das Cous-Cous einfach durch Quinoa abgetauscht. Habe zwar jetzt noch eine riesige Menge an „Füllung“ übrig, aber morgen wird gegrillt und dann wird da halt ein orientalischer Salat draus.

Die gefüllten Tomaten waren schnell, einfach und sehr sehr lecker!

Stachelbeer-Baiser-Blechkuchen S. 97

Ich lobe mir die wenigen Zutaten und das Ergebnis ist einfach unglaublich lecker.
Die säuerlichen Stachelbeeren und das sehr süße Baiser! Ein leckerer und frischer Sommertraum

Zum Grillen gab es den Schichtsalat.

Als Vegetarier habe ich den Kochschinken durch Shrimps ersetzt. Sehr lecker!

Als Herbsthighlight gab es die Gnocchi mit Champignonsauce von Seite 113. Genau das richtige Abendessen nach einem anstregenden Bürotag. Die Gnocchis hatte ich noch in der Tiefkühltruhe aus meinem selbst gemachten Vorrat, deshalb ging es blitzschnell und wir konnten das Abendessen auf der Terasse genießen.

Der Kaiserschmarrn mit Zimt-Pflaumen von Seite 188 gab es bei uns ungewohnterweise als Mittagessen. Die Pflaumen waren aber ein klein wenig sauer und es musste schon etwas mehr Zucker her.

Da bei IKEA die Hölle los war, gab es auf die Schnelle dann doch das Champignon-Tartar auf S. 37. Schnell und lecker, aber für mich eher ein Standartrezept, für dass man eigentlich kein Kochbuch benötigen sollte.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Auberginen-Carpaccio
mit scharfer Tomatensalsa

Für die heißen Tage bietet doch Salat oder frisch gegrilltes Gemüse eine leckere und schnelle Mittagessen-Alternative.

Das leicht scharfe Carpaccio ist für 2 Portionen.

Auberginen-Carpaccio mit scharfer Tomatensalsa

  • 1 Aubergine
  • etwas Olivenöl
  • 10-12 Cocktailtomaten oder 2 Fleischtomaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • fein gemahlener Kümmel
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • eine Prise Cayennepfeffer
  • 2 Esslöffel Ajvar

Die Aubergine wird in hauchdünne Scheiben geschnitten und mit Salz bestreut und kurz stehen gelassen. Mit einem Küchentuch tupft man die dann entstandenen Wassertropfen weg.

Die nun trockenen Scheiben mit Olivenöl bepinseln und entweder auf den Grill legen oder im Backofen bei 200° leicht braun backen lassen.

Für das Salsa alle restlichen Zutaten in einer Küchenmaschine mit Mixeraufsatz oder mit einem Pürrierstab fein durchmixen und nochmal gut abschmecken und auf den gegrillten Auberginen anrichten.

 

Merken

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑