tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Backen (Seite 1 von 3)

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme – glutenfrei

Während die Haselnusssträucher schon in kräftigem Gelb den Frühling ankündigen, bleiben wir bei der Farbe und nutzen die noch vorrätigen Bananen!

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme (glutenfrei)

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier
  • 3-4 Bananen
  • 120 ml Milch
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch
  • 200 g Margarine oder Butter

Den Backofen auf 200° C vorheizen und eine Springform einfetten oder mit Backpapier auskleiden oder eine Silikonbackform bereitstellen.

Für den Teig

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier

in der Küchenmaschine gut durchquirlen und nach und nach die Bananen hinzugeben. Die Milch zugießen und das Mehl sowie das Backpulver zugeben und gut durchkneten lassen.

Die Schokolade fein hobeln und mit der Prise Salz in den Teig geben und gut unterheben.

Die Teigmasse in die Backform geben und ca. 30-35 Minuten goldbraun backen und anschließend vollständig auskühlen lassen und erst dann aus der Form holen.

Während der Teig backt, kann die Puddigcreme gekocht werden. Dafür

  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch

zu einer Puddingmasse aufkochen und beiseite stellen und ebenfalls gut abkühlen lassen.

Nach dem entfernen des Kuchens aus der Backform hebt man die 200 g Butter oder Margarine vorsichtig in kleinen Schritten unter die kalte Puddingmasse und bestreicht damit den Kuchen. Vor dem Servieren sollte der fertige Kuchen nochmal ca. 1 Stunde kühl stehen, damit die Buttercreme fest wird.

Ein Dankeschön an Arche für die vielen leckeren glutenfreien Zutaten!

Hefe-Zimtschnecken – Glutenfrei

Für unsere Gäste und natürlich auch für uns gab es heute die leckeren Hefe-Zimtschnecken. Natürlch glutenfrei und schnell und einfach gebacken!

Hefe-Zimtschnecken

Für den Teig

  • 1 Tasse lauwarme Buttermilch
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Meersalz
  • 3 Tassen glutenfreies Mehl
  • 6 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine

Für die Füllung

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1 Teelöffel Zimt

Für die Sauce

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 2 Esslöffel H-Sahne
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1/4 Tasse brauer Zucker oder Rohrohrzucker

Für die Creme

  • 1/2 Tasse Butter oder Margarine
  • 125 g Frischkäse
  • 2 Tassen Puderzucker
  • 1 Prise Meersalz

Für den Teig die warme Buttermilch, den Zucker und die zerbröselte Hefe leicht umrühren und kurz stehen lassen.

Das Meersalz sowie das Mehl zugeben und mit der Küchenmaschine gut durchkneten lassen.

Die flüssige Butter zugeben und ggf. noch etwas Mehl zugeben, damit ein guter Knetteig entsteht.

Den Hefeteig mindestens 1 Stunde warm gehen lassen.

Für die Füllung die flüssige Butter mit dem Honig und dem Zimt verrühren und kühl stellen.

Für die Sauce eine passende Backform bereitstellen und die Zutaten kurz in einem feuerfesten Topf erhitzen und anschließend in die Backform gießen.

Den aufgegangenen Hefeteig dünn auf Backpapier ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Das Backpapier von der langen Seite her aufrollen und dabei das Papier nach und nach abziehen, sodass eine Teigrolle entsteht.

Die Teigrolle mit einem scharfen Messer in 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese dann in die mit Sauce gefüllte Backform legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft oder bei 200 ° Ober- bzw. Unterhitze ca. 30 Minuten gut backen lassen.

Die Zimtschnecken in der Form gut auskühlen lassen und währenddessen die Creme zubereiten.

Dafür den Frischkäse mit der Butter gut verrühren und nach und nach den Puderzucker zugeben.

Nach dem Erkalten der Zimtschnecken die Creme darauf verteilen!

Süß, frisch und unglaublich lecker!

Vielen Dank an bromabakery für das leckere Rezept!

 

Rosinenschnitten glutenfrei

Zum zweiten Advent habe ich ein neues einfaches Rezept ausprobiert. Die Rosinenschnitten sind einfach zu backen und lassen bei der Verzierung keine Wünsche offen. Meine Version ist mit klassischer Zartbitterschokolade überzogen. Den fluffig leckeren Stückchen gibt das einen Hauch von Schokoladengeschmack.

Rosinenschnitten glutenfrei

  • 3 Eier Gr. M
  • 130 g Zucker, Honig oder eine andere Zuckeralternative
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 100 g glutenfreies Mehl
  • 1 Tl glutenfreies Backpulver
  • 1 El Kakaopulver
  • 100 g gehackte Mandeln, alternativ auch Haselnüsse oder Walnüsse
  • 100 g Rosinen
  • 50 g Zartbitterschokolade

Den Backofen auf 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit dem Mixer oder Küchenmaschine gut schaumig schlagen.

Die restlichen Zutaten bis auf die Zartbitterschokolade nach und nach hinzugeben und gut durchrühen, da sich die Rosinen sowie die gehackten Mandeln gerne am Boden der Teigschüssel ablegen.

Die Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform oder auf ein Backblech geben, welche einen mindestens 2-3 cm hohen Rand hat.

Die Masse dann ca. 20 Minuten in dem vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze weiterbacken.

Das Blech gut auskühlen lassen und in danach in die gewünschte Form mit einem scharfen Messer schneiden, ob Quadrate, Rauten oder Rechtecke, da ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Die Zartbitterschokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen, bei mir macht das der brennende Kamin, und über die geschnittenen Stückchen geben.

In einer Gebäckdose, mit Backpapierlagen als Trennung aufbewahren und natürlich glutenfrei genießen.

 

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑