tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Backen

Theresa Carle-Sanders –
Outlander
Das offizielle Kochbuch zur
High-Land-Saga

Ein schottischer Genuss mit einem Schuss Outlander!

Das etwas wuchtig erscheinende Highland-Saga Kochbuch bietet alles, was ein Genießer und Serienfan benötigt.

Mit hübscher Aufmachung, guter Bebilderung und Covergestaltung freut es einen natürlich umso mehr über die beiden goldenen Lesebändchen, welche ich persönlich bei einem Kochbuch unabdingbar finde.

Neben diversen Grundrezepten findet man über Frühstück, Appetitanreger zu diversen Hauptspeisen bis hin zu den klassischen englischen Beilagen.

Die jeweiligen Rezepte werden mit den passenden Buchseiten der Outlander-Saga eingeleitet und über eine sehr übersichtlich gestaltete Zutatenliste hinweg zu einer ausführlichen Arbeitsanleitung finden sich noch praktische Anmerkungen.

Mein absoluter Favorit sind nach wie vor die Baja-Fischtaccos, welche definitiv zur nächsten Pokerrunde mit Freunden serviert werden.

Die Gerichte waren sehr lecker, von einfach bis etwas aufwändiger gut nachkochbar und hübsch präsentiert. Was will man mehr?

Man muss übrigens nicht unbedingt ein Fan der Serie Outlander sein, ein Faible für Schottland reicht allemal, um bei leckeren „Rosinenmuffins“ und einer „heißen Schokolade mit La Dame Blanche“ sich an seinen letzten Schottlandurlaub zurückzuerinnern.

Enchiladas S. 196

Bei uns gab es am Freitag nach einer anstrengenden Apfelernte zum Abendessen die Käse-Enchiladas von Seite 196

Leider hatten wir so hunger, dass wir in aller Eile vergessen haben, die Auflaufform zu fotographieren :-).

Fazit: Sehr lecker, bei uns natürlich mit selbstgemachten Tortillas und zu 100 % Glutenfrei

Ahornpudding S. 302

Wir haben den Ahornsirup mit Honig abgetauscht, da wir im Ort unseren Imker haben und nicht auf „Kanada“ zurückgreifen müssen. Wie im Buch beschrienen: Cremig, reichhaltig und süß…. sehr lecker. Wir haben noch zwei Portionen für morgen. Nach diesem Kochbuch muss ich mein Jogging-Potential pro Lauftag auf mindestens 10 Kilometer aufstocken….

Fishpie S. 168

Zum Sonntag gab es Fisch-Pie bei den Lillingtons von Seite 168. Wir haben King Prawns genommen, die mögen wir beide sehr. Das Gericht sieht auf den ersten Blick etwas aufwendig auf, ist es aber final gar nicht. Schnell, würzig und sehr ausreichend.

Rosinenmuffins S. 252

Der Kamin gestern Abend loderte und brachte meine frische Hefe schön in Gang. Die Rosinenmuffins von Seite 254 sind ein Traum und sehr einfach zu backen oder zu braten. Ich bin kein Fan von Braten und habe sie einfach bei 190 ° Umluft im Backofen braun gebacken. Einzig das Mehl musste ich mit der glutenfreien Variante austauschen! Heute Morgen dann dick mit Butter bestrichen und selbstgemachte Kirschmarmelade dazu, was will man mehr?

Sehr lecker, einfach umzusetzen und der Tipp mit der alternativen Apfel-Zimt Mischung finde ich klasse!

Rogers und Briannas Pizza S. 202

Der Teig war schnell gemacht und ging gut auf und wir haben sie sehr lecker belegt. Leider war unser Pesto leer, aber wir hatte noch selbstgemachtes Tomatenchutney.

Fast wäre mir auch wieder das Bild durch die Lappen gegangen, erst als wir schon Stücke gegessen hatten, ist mir eingefallen, das die Kamera noch in der Küche liegt….

Fazit: schnell (bis auf das Gehen des Hefeteiges), einfach und flexibel

Bajas Fishtaccos S. 182

Am Feiertag gab es die Fischtaccos von Seite 182.
Da es leider keine glutenfreien Taccos auf dem Markt gibt, machen wir diese natürlich selbst. Die Taccos waren wirklich ein Genuss und die werden definitiv nochmal gemacht, wenn wir Freunde einladen. Die Knoblauchsauce war zwar etwas stramm, aber passte hervorragend zum restlichen Inhalt der Taccoschalen.

 

 

Vielen Dank für die „Beigabe“. Wir haben den Whisky genossen und sind uns sicher, dass wir an der Destille auf unserer Hochzeitsreise vorbeigekommen sind.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Maja Elena Scheid –
Sweet & Raw

Das „Back“-Buch ist für mich mal eine ganz neue Sache! Vegan backen ist ja kein Problem aber roh?Ich wagte mich an die Sachertorte, die Fruchtschnitte sowie an den Apfel-Thymian-Schokokuchen. Festzustellen bleibt, es hat mit dem normalen Backen überhaupt nichts zu tun. Die Zutaten werden alle roh verarbeitet und höchsten die Überzugsschokolade wird hier mal erhitzt. Ein wirklich großzügiges Einleitungskapitel erleichtert das Vorhaben und die weitere Kapiteleinteilung ist gut gewählt und sehr übersichtlich. Die Rezepte selbst sind gut beschrieben, mal einfach und mal sehr ausgefallen sowie schön bebildert. Man sollte allerdings küchentechnisch gut ausgestattet sein um hier ausreichend Abwechslung in den „Back“-Alltag zu bringen.

Mit hat das ungewöhnliche Backen Spaß gemacht und ich bin wirklich sehr positiv über den Geschmack und besonders über die Haltbarkeit der Produkte überrascht!

Ein paar Impressionen findet Ihr hier…

Mit dem Walnussknacken war ich fast eine Stunde auf der sonnigen Terrasse beschäftig, aber es hat sich gelohnt. Sehr lecker, kam bei allen gut an.

Die Fruchtschnitte ist zu meinem absoluten Liebling geworden. Die Basis ist einfach und schnell herstellbar und die Kokossahne nicht zu süß. Einfach das Obst nach Lust und Laune auflegen! Sehr frisch, sehr lecker und auch für den Sommer geeignet.

Der Apfel-Thymian-Schokokuchen war für meine MUM-Küchenmaschine eine kleine Herausforderung. Das Äpfel sich so schlecht darun reiben lassen….? Sehr saftiger Teig, frisch geriebener Apfel mit einem Schokoabschluss! Was will man mehr!

Ein gelungenes Konzept und durch und durch stimmig!

Merken

luftiges Kartoffelbrot
glutenfrei

Eine leckere und schnelle glutenfreie Alternative und frisch gebacken einfach ein Traum!

Ein bis zwei Kartoffeln werden kleingeschnitten und gargekocht und dann mit einem Kartoffelstampfer zu Kartoffelbrei gestampft. Die Kartoffelmasse leicht abkühlen lassen.

Das abgewogene glutenfreie Mehl sowie die Gewürze, ob Brotgewürz oder einfach Fleur de Sel mit ein paar getrockneten Kräutern gut vermischen.

Die Milch leicht erwärmen, die frische Hefe hineinbröseln oder die Trockenhefe hineingießen. Noch den Zucker beigeben und ca. 5 Minuten gehen lassen.

Die beiden Eier und 1 Eiweiß mit dem Mixer gut verrühren, den Essig sowie das Öl zugeben und gut aufschlagen. Die Hefemilch jetzt in die Ei-Mischung geben und die gesamte Flüssigkeit dem Mehl zugeben.  Das Kartoffelpürree hineingeben. Sehr gut in von der Küchenmaschine durchkneten lassen. Sehr gut von der Küchenmaschine durchkneten lassen.

Den gekneteten Teigkloß in eine Schüssel geben und dann mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend das Brot im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen kann das Brot angeschnitten werden!

Guten Appetit!

glutenfreies Kartoffelbrot

  • 1 – 2 Kartoffeln
  • 3/4 Tasse Milch
  • 3/4 Tasse Olivenöl
  • 4 1/2 Tassen glutenfreies Mehl (oder Kartoffelmehl, Mandelmehl oder ähnliches)
  • 1 Tl Salz
  • 1 Tl Kräuter oder Brotgewürz
  • 1 Würfel Frischhefe oder 1 Beutel Trockenhefe
  • 2 Eier und 1 Eiweiß
  • 1 Tl Zucker

Ein bis zwei Kartoffeln werden kleingeschnitten und gargekocht und dann mit einem Kartoffelstampfer zu Kartoffelbrei gestampft. Die Kartoffelmasse leicht abkühlen lassen.

Das abgewogene glutenfreie Mehl sowie die Gewürze, ob Brotgewürz oder einfach Fleur de Sel mit ein paar getrockneten Kräutern gut vermischen.

Die Milch leicht erwärmen, die frische Hefe hineinbröseln oder die Trockenhefe hineingießen. Noch den Zucker beigeben und ca. 5 Minuten gehen lassen.

Die beiden Eier und 1 Eiweiß mit dem Mixer gut verrühren, den Essig sowie das Öl zugeben und gut aufschlagen. Die Hefemilch jetzt in die Ei-Mischung geben und die gesamte Flüssigkeit dem Mehl zugeben.  Das Kartoffelpürree hineingeben. Sehr gut in von der Küchenmaschine durchkneten lassen.

Sehr gut von der Küchenmaschine durchkneten lassen. Den gekneteten Teigkloß in eine Schüssel geben und dann mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend das Brot im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten backen. Nach dem Abkühlen kann das Brot angeschnitten werden!

Merken

Merken

Merken

Merken

Leckere Quinoa-Riegel für unterwegs?

Soeben sind meine glutenfreie Quinoa-Schokoriegel ausgekühlt und schnittfest.

IMG_20160305_145222

Lecker kross gebacken mit Schokoüberzug und mit Meersalz bestreut sind diese Riegel einfach tausendmal besser als die kaufbaren Alternativen.

Für das Rezept werden folgende Zutaten benötigt

  • 1/2 Tasse Honig (alternativ dazu geht es natürlich auch mit Agavendicksirup oder jedem x-beliebigen Sirup)
  • 2 Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Teelöffel Instant-Espresso-Pulver oder einfach ganze Kaffeebohnen klein hacken
  • grobes Meersalz
  • 1 Tasse Quinoa gepufft
  • 1/2 Tasse gehobelte Mandeln
  • 1/2 Tasse gehobelte oder gehackte Cashew-Nüsse
  • 1/2 Tasse gemischte Samen (Sesam, Kürbis, Sonnenblumen, etc.)
  • 340 g dunke Schokolade (auch Schafschoki als vegane alternative)

Backofen auf 180 ° Celsius vorheizen, Umluft ist kein Problem. Das Backblech oder eine flache Kastenform mit Backpapier auslegen.

In einem feuerfesten oder gut beschichteten Topf das Kokosnussöl schmelzen und den Honig hinzugeben. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark hinzugeben. Das Kaffee-Pulver hinzufügen und mit einer Prise Salz gut verrühren.

Das gepuffte Quinoa sowie die restlichen Nüsse und Samen hinzugeben und gut vermischen.

Die Mischung auf das Backblech verteilen und auf maximal 2 cm Höhe verstreichen und ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Während dem Backen kann die Schokolade gehackt und geschmolzen werden. Entweder über einem warmen Wasserbad oder ebenfalls in einem gut beschichteten Topf.

Die Riegel sind fertig gebacken, wenn die Nüsse und Samen leicht gebräunt und zart karamelisiert sind.

Das Blech gut abkühlen lassen und die Schokolade darüber geben, gut verstreichen und wenn man mag, grobes Meersalz darüberstreuen und anschließend im Kühlschrank härten lassen.

Nach ca. 1/2 Stunde sind die Riegel dann schnittfest und halten sich ca. 1 Woche im Kühlregal, wenn sie nicht schon vorher aufgegessen worden sind.

Man benötigt nich mehr als eine halbe Stunde und kann gesund naschen.

Danke an halfbakedharvest für das leckere und einfach abzuwandelnde Rezept sowie ASA für einfach bezauberndes Geschirr.

Merken

Ralf Waiblinger – Bärenklau

Leckere Tortenrezepte und ein verschwundenes Backbuch? IMG_20160207_141032

In diesem Hundeleben hat sich der Expolizist Bösenschreck etwas mehr Ruhe und ein beschaulicheres Leben dank seiner wohlhabenden Ehefrau Barbarella erhofft. Doch dann wird ausgerechnet ein bekannter Fernsehkoch ermordet und seine Eltern geraten in Verdacht, da sein Nachfolger Butscher von seinem Job überhaupt keine Ahnung hat. Einzig Fitzelkrams, seine verbliebene Informationsquelle in der Forensik scheint ihm wohlgesonnen und unterstützt ihn bei seinen eigenen Ermittlungen. Doch hier geht es nicht nur um Mord, es geht um die gute alte Mafia, offene Rechnungen, Rache und um viel Geld!

Ein saustarker Hundekrimi mit skurrilen Figuren, ausgezeichneter Story und verblüffenden Ähnlichkeiten!

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑