tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Magie (Seite 1 von 22)

Karsten Schäfers –
Die Spürhasenbande –
Das Geheimnis des magischen Spiegels

Karsten Schäfers – Die Spürhasenbande – Das Geheimnis des magischen Spiegels

Kiki, Finn und Polly sind die allerbesten Freunde. Finn, der junge schlaue Hase träumt eines Nachts davon, dass er ein mutiger Ritter sei. Er muss unbedingt dieses abenteuerliche Ritterturnier gewinnen. Der Preis ist hoch, ein Kuss der Prinzessin Polly ist ganz schon gefragt. Viel zu früh erwacht er aus seinem magischen Traum und kann es kaum erwarten, die spannende und abenteuerliche Geschichte seinen besten Freunden zu erzählen.

Er macht sich auf und weckt dabei Bartholomäus, die Eule. Verschlafen erzählt der ihm von seinem magischen Spiegel, mit dem man scheinbar in der Zeit reisen und jeden Ort der Welt besuchen kann.

Finn kann es also kaum glauben und erhofft sich eine Rückkehr in die Ritterzeit. Gespannt berichtet er Kiki, seiner Freundin dem Eichhörnchen und natürlich Polly dem jungen Kaninchen von seinem Plan.

Das Abenteuer der drei Spürhasen kann also beginnen. Doch der magische Spiegel ist defekt und die drei Freunde müssen einige kleine Abenteuer bestehen, um ihr Ziel zu erreichen.

Die drei Freunde habe ich gleich ins Herz geschlossen. Während Mut, Ehrlichkeit und Freundschaft eine große Rolle in diesem Hörbuch spielen, kommt aber die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft nicht zu kurz.

Spielerich gelingt es den drei Waldtieren als Spürhasenbande gemeinsam, ihr Ziel zu erreichen. Kindgerecht umgesetzt und mit einem äußerst guten Sprecher besetzt, macht es dem Zuhörer leicht, sich auf das Abenteuer einzulassen.

Die Charaktere von Finn, Polly und Kiki sind sehr unterschiedlich, sicherlich wird das Kind als Zuhörer sich hier schnell wiederfinden.

Die Sprecher von Finn, Polly und Kiki haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Spannung beherrscht die Stimmen und macht Lust auf das nächste Abenteuer.

Weitere Folgen bringen die Spürhasen nach Frankfurt und nach Hamburg. Dank dem Spiegel aus dem Wald im magischen Taunus nur ein „Katzensprung“.

Ich bedanke mich herzlich bei Karsten Schäfers und dem Eulenberg Verlag. Großes Lob an die Crowdfunding-Aktion, die es möglich machte, die ersten drei Teile zu veröffentlichen.

Britta Sabbag –
Blackwood –
Briefe an mich

Britta Sabbag – Blackwood – Briefe an mich

Gesine Nowak hat es nicht gerade besonders leicht. Als ihre Mutter plötzlich verstirbt wird sie von ihrer Tante im fernen Irland aufgenommen. Ihrer Heimatstadt Wien nachtrauernd hängt sie nun im kleinen irischen Blackwood fest und hier ticken die Uhren ganz anders.

Bei ihrem nächtlichen Fluchtversuch wird sie von Arian Mary, dem reichen und unverschämt gut aussehnenden Sohn der ortsansässigen Butterdynastie, gerettet.

Um Gesine ist es seit dieser verhängnisvollen Nacht geschehen. Die ersten Schultage enden ebenfalls in einem Desaster als sie die Hauptrolle für die anstehende Schulaufführung erhält und sich so Arians Freundin Lilian zur Feindin macht.

Beim ortsansässigen Radiosender wird Gesines Leben schonungslos offen gelegt. Ihre Unwissenheit über die irischen Sitten und dem Umgang mit den ortsansässigen Mythenwesen bringen das Heimweh- und trauergeplagte Leben ganz schön durcheinander.

Als Großstädterin belächelt sie das Verhalten und die alten Sitten, bis sie einen mysteriösen Brief, ausgerechnet von sich selbst, in ihrem alten Schreibtisch findet.

Mit Britta Sabbag wagen wir einen Schritt in die irländische Mythenwelt und in das verliebte Herz eines jungen Mädchens. So viele Gefühle, die beherrscht und auch ausgelebt werden wollen machen es dem Hörer leicht, Gesine zu mögen.

Man fiebert mit Gesine im Haus der Marys um Arians Liebe, kämpft mit ihr gegen die fiese Lilian und hofft natürlich ganz und gar auf ein lupenreines Happy End.

Doch Gesines Geschichte scheint keineswegs leicht erzählt. Die endlose Trauer über den Tod der Mutter macht den völligen Neustart des hübschen aufgeweckten Mädchens schwer. Umgeben von Neugier, Freundschaft und Liebe schafft es die Magie jedoch, dass man dieses kleine irische Kaff Blackwood nach all den bestandenen Abenteuern in sein Herz zu schließen.

Man erkennt sich selbst in Gesine und in den Bewohnern von Blackwood wieder.

Milena Karas vertont witzig und mit viel Energie Gesines „Überlebenskampf“ auf dem irischen Land und verzaubert den Hörer mit ihrer Stimme.

Vielen Dank an „Der Audio Verlag“ und an Britta Sabbag für das Rezensionsexemplar.

Tom Rachman –
Die Gesichter

Tom Rachman - Die Gesichter

Tom Rachman – Die Gesichter

Bear Bavinsky, der gefeierte Künstler, gerade hoch angesagt und mit allen Meistern per Du, zieht durch das Leben seiner vielen Frauen wie ein Wirbelwind und zeugt zahlreiche Kinder.

Charlie, genannt Pinch, ist dem Charme seines Vaters vollständig erlegen und buhlt schon im Kindesalter in Konkurrenz mit seiner Mutter Natalie stehend, um dessen Aufmerksamkeit.

Nach dessen Auszug beginnt für Charlie und dessen Mutter eine schwierige Zeit. Die Depressionen kehren zurück und Natalie, mittlerweile verarmte Künstlerin, erdrückt Charlie mit ihrer Liebe, der daraufhin mit seinem ersten eigenen Kunstwerk zu Bear in die USA flieht nur um festzustellen, dass ihn hier im Kreise seiner jetzigen Geschwister nur noch mehr Konkurrenz erwartet und sein Werk mit nur einem Blick vernichtet wird.

Welche Zukunft bleibt Charlie nun nach dem vernichtenden Urteil Bears?

Charlie, gefangen in einer Welt der Kunst, bei der nur Ausnahmetalente es zu wirklichem Ruhm und Ehre bringen, ergibt sich dem ausgeprägten Gott-Komplex seines Vaters und geht gnadenlos unter. Trotz Freundschaften und diversen katastrophalen Partnerschaften gelingt es ihm nicht, sich aus den Fängen seines Vaters zu befreien bis er schließlich ein einziges Mal eine eigene Entscheidung trifft, die ihm zum Verhängnis wird.

Mein erster Tom Rachman und sein Roman „Die Gesichter“ stellte sich anfangs ebenfalls als eine Art Hassliebe heraus. Während man Charlie und dessen Ergebenheit verflucht und verzweifelt auf seine Befreiung aus den Fängen seines Vaters hofft, begibt man sich in diese ganz eigene Welt der Kunst und glaubt ernsthaft, dass sich diese natürlich zu lieben lohnt und wird abermals enttäuscht, wenn sich herausstellt, dass es tatsächlich nur ein Abklatsch der Realität ist.

Vielen Dank an Vorablesen und an den dtv-Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar. #Werbung, da Markenverlinkung (kostenloses Rezensionsexemplar)

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑