tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Mord (Seite 1 von 49)

Ruth Ware –
Woman in Cabin 10

Lo Blackwood soll als Journalistin die Jungfernfahrt der Aurora begleiten. An Bord des Schiffes ist alles vertreten, was Rang und Namen hat und in Lord Bullmers neue Firma investieren und kräftig die Werbetrommel rühren soll.

Lo, die dank eines Überfalls in ihrer Wohnung froh ist, dieser zu entkommen, ahnt nicht, in welchen Strudel sie gerade hineingeraten ist.

Für das Galadinner am Abend leiht sie sich von der Dame aus der Nachbarkabine Wimperntusche und gerät dadurch mitten hinein in einen Mordkomplott, bei dem sie scheinbar als nächstes auf der Liste steht.

Als Lo nachts ein dumpfes Geräusch hört und einen Blutfleck auf der Reling der Nachbarkabine sieht und eigene Ermittlungen über die Bewohnerin von Cabin 10 anstellt, zieht sich die Schlinge immer fester um ihren Hals.

Ein Psychothriller der ganz besonderen Art auf einem Luxusschiff, auf dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

Nach ihrem Bestseller „Im dunklen, dunklen Wald“ ein gelungener weiterer Psychothriller, bei dem man sich Seite um Seite fragt, wer hier die „Wahrheit“ sagt.

Miriam Rademacher –
Der Drink des Mörders

Der 3. Teil des Ermittlerquartetts aus England.

Colin erhält ein Vertretungsangebot für einen alten Freund auf dem Kreuzfahrtschiff für eine Woche. Auf dem Hinflug lernt er den etwas großspurigen schottischen Lakritzhersteller Ted Toole kennen.

Der wird gleich am ersten Abend auf dem Schiff ermordet aufgefunden und Colin, allen dank der Geschichten seines Freundes als erfolgreicher Detektiv bekannt, begibt sich gezwungener Maßen auf die Spur des Killers.

Dass er auf dem Schiff erst über seine Freundin Lucy, die sich heimlich einen Reiseplatz gesichert hat, und dann über allerlei skurrile Persönlichkeiten stolpert und auch noch selbst fast zum Opfer des Killers wird, damit hatte Colin, der sich eine erholsame und abwechslungsreiche Reise mit viel Tanz gefreut hatte, nicht gerechnet.

Unterstützt wird er von dem Schiffsarzt Spencer, der sich aber nur scheinbar in den diversen Todesarten auskennt und auf dem Trockenen auf Reisen in Schottland von seinen Freunden Jasper und Norma.

Ein gelungener Fortsetzungskrimi, bei dem man vorher seine Bar auffüllen sollte. Mit Witz, sympathischen Figuren und einem ganz großen Schuss Spannung!

 

 

 

 

Andrea C. Busch –
Mord stinkt zum Himmel

Was mit einem dubiosen Klärwerk anfängt, endet mit einem fiesen Mord.

Ina Dehler hat jetzt einen Mord aufzuklären und hat es auf dem Land mit ihren Ermittlungen nicht leicht, da alles hier über Beziehungen läuft. Da kommt ihr Katharina, die Übersetzerin gerade recht. Man stolpert über die Grube Messel und die ein oder andere Mülldeponie.

Je mehr Ina Dehler und Katharina an dubiosen Machenschaften rund um die gebaute Kläranlage aufdecken, desto gefährlicher wird es, denn der Killer hat schon ein neues Ziel.

Ein klassisch gut gestrickter Landkrimi mit einer guten Prise Humor.

 

 

 

Miranda Beverly-Whittemore –
Bittersweet

Mabel, das klassische Mädchen vom Land wird von ihrer Zimmerkollegin Ev über die Sommerferien in deren Familienresidenz eingeladen.

Sie verbringt dort anfangs Tage in Wohlstand und Reichtum und genießt die Leichtigkeit des Seins und die Unbeschwertheit, die dies begleitet.

In Winloch lernt sie nach und nach die einzelnen Familienmitglieder kennen und muss schnell feststellen, dass auch dieses angebliche Feriendomizil und dessen Bewohner mehr Leichen im Keller haben, als Mabel anfangs begreifen mag.

Mabel wird von Ivo, dem schwarzen Schaf der Familie, auf das Familienarchiv angesetzt um dort den entscheidenden Hinweis auf ihr ganz persönliches Familienschicksal aufzudecken.

Dieses Archiv entpuppt sich für Mabel als persönlichen Wandlungspunkt, sie fängt ein Verhältnis mit Evs Bruder an und vergisst mehr und mehr ihre eigene Herkunft.

Als Ave sich auf eine ernsthafte Beziehung mit dem Hausmeister John einlässt und Mabel im Archiv mehr als ein dunkles Geheimnis lüftet, tritt sie damit eine Lawine los, die mit Hass, Rache und Mord endet.

Eine moderne Cinderella-Story, die mit düsteren Familiengeheimnissen, erster Liebe und der Suche nach wahrer Freundschaft und Anerkennung überzeugt.

Andrea Camilleri –
Der Dieb der süßen Dinge

Commissario Montalbanos dritter Fall!

Zwei Morde sind im Heimatstädtchen von Commissario Montalbano schon etwas ganz besonderes und hinzu kommt noch ein Dieb, der auch noch sein Unwesen treibt.

Während das Team ratlos bezüglich der zwei Morde zu sein scheint, kommt Montalbano dem Dieb immer näher und stößt somit in ein kleines Wespennest und auf die schöne Tunesierin Karima, die ihm gehörig den Kopf verdreht.

Camilleri beschäftigt sich in seinen Romanen um Commissario Montalbano mit seinem wahren Italien und sieht davon an, es als romantisches von Strand gesäumtem historisch wertvollem Touristenziel zu umschreiben. Italien stellt sich für ihn als korrupter, mafiaüberfluteter Staat da, bei dem Menschen wie Commissario Montalbano nur mit eher untypischen Ermittlungsmethoden zum Erfolg kommen, um der Gerechtigkeit einen Sinn zu geben.

 

 

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑