tinaliestvor

books and more

Kategorie: Jugendbuch (Seite 1 von 40)

Tine Ziegler & Mele Brink –
Spinnst du schon?

Tine Ziegler & Mele Brink – Spinnst du schon?

Arachnida Langbein hat es nicht leicht. Sie hadert mit ihrem kleinen Problem, dass sie keinen Spinnfaden erzeugen kann. Als Kreuzspinne ist das natürlich schon eine ernst zu nehmende Angelegenheit.

Sie versucht einfach alles. Das kleine hübsche Kreuzspinnenkind wird von ihren Freunden und anderen Tieren mit guten Ratschlägen tatkräftig unterstützt.

Nachdem alle Versuche kläglich scheitern und Arachnida sich selbst fast schon aufgibt, hat sie eine Idee.

Tine Ziegler macht es einem leicht, Arachnida und ihre Krabbelfreunde ins Herz zu schließen. Mit viel Mut lässt sie die kleine Kreuzspinne auf ganz neuen Wegen „spinnen“ und schafft es dabei spielerisch den jungen Lesern und Zuhörern mit auf den Weg zu geben, dass man nicht immer mit dem Strom schwimmen muss. Wenn man ein Problem hat, muss man im Leben manchmal kreativ an die Lösung herangehen. Unterschiede in uns Menschen machen unsere Umwelt und unser Miteinander schließlich aus.

Mele Brink lässt diese sonst so unliebsamen Tierchen plötzlich in einem ganz neuen Glanz erstrahlen. Fein gewebte Spinnennetze begleiten Arachnida sowie allerlei Krabbelgetier. Hübsch und kindgerecht illustriert entdeckt man auch nach mehrmaligem Lesen immer noch hier und da einen neuen Wurm, einen Käfer oder eine Ameise.

Meine Patenkinder haben Arachnida und ihren Kumpel Fred schnell in ihr Herz geschlossen.

Das Kinderbuch über die kleine Kreuzspinne Arachnida Langbein ist für Kinder ab 3 Jahre geeignet.

Ich bedanke mich bei Dr. phil. Silke Hallmann und beim Verlag Edition Pastorenplatz für das Rezensionsexemplar.

Angela DiTerlizzi &
Brendan Wenzel –
Das große Summen

DiTerlizzi & Wetzel – Das große Summen

Mit „Das große Summen“ habe ich mich erstmals überhaupt mit der Bedeutung des Wortes Reim beschäftig. Dieses sprachliche Phänomen, welches auf dem Gleichklang von Silben beruht, macht dieses hübsch aufgemachte Kinderbuch zu einem wahren Meisterwerk.

In diesem zauberhaft gestalteten Hardcover finden Kinder ab dem Alter von 3 Jahren alles, was krabbelt, summt und brummt.

Illustriert von Brendan Wetzel und gereimt von Angela DiTerlizzi begibt man sich in die Welt der Krabbeltiere.

Hier werden die Insekten kindgerecht in Reimen beschrieben, die sich leicht einprägen und zu einem gemeinsamen Leseerlebnis und Wissenserlebnis machen.

Jetzt kann es also losgehen! Mit einer Lupe bepackt können nun im eigenen Garten, auf der nächsten Wiese oder im Wald  Insekten näher und eingehend betrachtet werden.

Von der Assel bis zur Zecke findet man hier allerlei Getier und lernt so spielerisch die Natur und deren Geschöpfe kennen.

Vielen Dank an ArsEdition für das Rezensionsexemplar.

Alan Bradley –
Flavia de Luce –
Mord im Gurkenbeet

Alan Bradley – Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet

Mit „Mord im Gurkenbeet“ startet Alan Bradley mit seinem Flavia de Luce Debüt.

Flavia, die junge gewitzte Detektivin sieht die Welt mit ihren ganz eigenen Augen. Durch Reagenzgläser, Giftmischungen und Chemiebüchern fühlt sie sich ihn ihrem kleinen Labor pudelwohl und entgeht den fiesen Tyranneien ihrer älteren Schwestern, die ihr den Tod der Mutter fast täglich unter die Nase reiben.

Als ihr Vater, dank einer Leiche im hauseigenen Gurkenbeet, des Mordes beschuldigt wird, erwacht in Flavia eine bisher unbekannte Leidenschaft. Sie glaubt natürlich fest an die Unschuld ihres Vaters und fängt trotz Polizei vor Ort mit ihren ganz eigenen Ermittlungen an.

Zum Leidwesen des leitenden Beamten, dem Pfarrer und der Haushaltshilfe kommt sie mit ihrer ganz eigenen Art verblüffend gut voran und kommt dem Täter damit viel zu nah. Dodger, der Hausbutler mit übler Kriegsneurose hat ein Auge auf seinen neugierigen Schützling geworfen und steht für den Notfall parat.

Mit Flavia de Luce hat Alan Bradley eine kleine neugierige Detektivin geschaffen, die durch den Tod der Mutter viel Leid in sich trägt und es dennoch schafft, nicht gnadenlos unterzugehen.

Mit Flavia begibt man sich in ein klassisches britisches Nest und in die Familie de Luce, wo man stets bemüht ist, die Fassung und den Schein zu wahren.

Man kann nicht anders, man muss diese kleine Giftmischerin einfach ins Herz schließen und hofft inständig, dass man noch unendlich viele Abenteuer mit ihr erleben wird.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑