tinaliestvor

books and more

Ein Besuch beim Imker

Gestern war endlich der Tag der „Bienenbesichtigung“ gekommen. Sonnige 18° Celsius und freundliche Bienenvölker! Was will man mehr an einem Sonntagvormittag?

Nachdem ich schon so viel über Bienen gelesen habe, gab es jetzt den „Ausflug“ in die Praxis.

Nach einer kurzen „Gefahreneinweisung zum Thema Bienenstich“ ging es über die Steinzeit bis in die heutig praktizierte Bienenhaltung.

Uns wurden zwei verschiedene von etlichen Möglichkeiten der Bienenhaltung gezeigt.

Es war einfach faszinierend, diese kleinen fleißigen Bienen im wahrsten Sinne bei der Arbeit, beim Schlüpfen und beim Ausruhen sowie ausschwärmen hautnah und direkt zu beobachten.

Verkostet wurde Propolis und sehr leckerer Nektar.

Faszination machte sich über die „Genauigkeit in der Bauweise“ der Bienen breit, millimetergenau, Wabe an Wabe wird hier fachgerecht neugebaut, umgebaut und ja, manchmal auch renoviert. Ein Traum für jeden Mathefan!

Unser Fazit! Wir leiben diese kleinen Flugmeister und werden Sie gekonnt in unserem Garten verwöhnen! Es kann so einfach sein, Gutes für die erstaunlich faszinierenden Bienen zu tun!

 

 

 

Welcome back good old London!

Es war wieder soweit. Bepackt mit neuer Kamera, Büchern und ein paar Shopping-Zielen in London geht es auf die Fähre.

Die „white cliffs of dover“ mit ihrer wirklich sehenswerten „Dover Castle“ in der Morgendämmerung bringt uns der Insel endlich wieder näher. Letztes Jahr war Dover Castle unser letztes Ziel. Trotz schwerer Regenbrüche erhielten wir einen spannenden Einblick in die Verteidigungsanlagen aus dem zweiten Weltkrieg und der alten Kapelle St. Marys.

Unser Tag startet in Hastings. Ein kleines bezauberndes ehemaliges Piraten- und Schmugglerstädchen welches mit einer Stadtführung auf uns wartet. Die hügelige Gemeinde in East Sussex begrüßt uns mit Sonnenschein und das Pier zeigt sich frisch renoviert von seiner Breitseite.

Wir besuchen alte romanische Kirchen, wandeln durch schmale Gässchen vorbei an uralten Pubs stets beobachtet von steinernen Gargolys.

Das Ende unserer Stadtführung bringt uns zu den Ruinen von Hastings Castle. Es zieht Regen auf und der Wind pfeift uns um die Ohren. Wir machen uns auf den Rückweg und auf die Suche nach einem warmen Pub.

London begrüßt uns mit bewölktem Himmel und Punkt zwölf schlagt Big Ben uns den Takt.

Unsere Stadttour führt uns quer durch die Innenstadt zu Covent Garden wo wir ein wenig müde und sehr hungrig wie jedes Jahr bei Carluccio’s einkehren. Ich genieße mein Pilzrisotto klassisch mit San Pellegrino Lemon. Das schöne klassisch anmutende italienische Restaurant wurde komplett renoviert seit unserem Besuch letztes Jahr und die hauseigenen Produkte wie Olivenöl und Kochbücher kommen besser zur Geltung. Wer Lust auf ein Mitbringsel hat, kann hier im Shop frisches Olivenöl und andere leckere italienische Spezialitäten einkaufen. Auf der Website kann man sich auch das aktuelle glutenfreie Menü anschauen, aber ich lasse mich gerne von der Karte oder dem Tagesmenü überzeugen.

Der Bummel bringt mich direkt zu Whittard of Chelsea. Dieser kleine Laden entpuppt sich im Keller als Gewölbe-Tea-Room und wartet mit ausgezeichneten Tees, feinen Schokoladen und hübschem Porzellan auf. Ich bin fündig geworden und habe mir eine „Alice in wonderland“ Tasse gegönnt.

Die Wolken ziehen sich erneut zusammen, das Wetter ist klassisch britisch und der Regenschirm mein bester und steter Begleiter.

Den Abend verbringen wir abschließend in Hastings im „The Stag Inn“ Dienstags ab 19:30 Uhr gibt es Live-Musik. Wer Lust hat, packt sein Musikinstrument oder Liedtext aus und legt los. Es geht von klassischen Schmugglerliedern über Matrosenshantis zu Sagen über die schottischen Highlands bis hin zu modernen Popklassikern. Die Stimme wird mit Ale und gutem Rotwein geölt und wir singen so gut es geht mit.

Today is the weather lovely, isn´t it? Yes, it is. Über den Zinnen des Royal Pavilion in Brighton scheint die Sonne und wir genießen den Park und die hübsche Stadt.
Passend dazu empfielt sich der Roman von Kamila Shamsie – Die Straße der Geschichtenerzähler.

Das mondäne Seebad lockt mit Vergügungen aller Art auf dem Pier und die Gassen laden zum Bummeln und zum Genießen ein.

Bei Waterstone werde ich endlich fündig und laufe geradewegs auf den Abschlussteil (3. Teil) von Erika Johansen – The Fate of the Tearling zu.

Mit Fish & Chips retten wir uns über die Mittagszeit und genießen an der Strandpromenade die Sonne.

London hat uns erneut wieder und während die restliche Truppe Madame Toussaud unsicher macht, genießen wir eine kleines zweites Frühstück in der Marylebon-Highstreet. Das Marylebone Viertel hatte ich mir als Shopping-Ziel ausgesucht und genoß die kleine Shopping-Tour bei J.Crew, Anthropologie und bei Kusmi. Besonders beeindruckt hat mich allerdings die kleine zauberhafte Buchhandlung von Daunt Books. Ein Besuch alleine schon wegen der altehrwürdigen Eichenregale und der bezaubernden Fenster im Tiffany-Stil. Da kann man schon mal die Zeit vergessen….

Mittags verschlägt es uns wieder zum Camden Market. Aus den mir so lieb gewonnenen multi-kulti Street Foot Buden, welche so chaotisch anmuteten, ist ein geordnetes Hüttenensemble geworden, bei der es mir schwerfällt meinen Lieblings-Falafel-Stand wiederzufinden. Quer durch alle Länder zieht es mich dann doch zu einem kolumbiansichen Stand Maize Blaze. Es gibt es eine leckere glutenfreie Gemüsebox. Mich treibt es zu Urban Outfitters. Ich mag dieses gelebte Chaos in diesem Laden und werde ungeahnt am Bücherstand fündig.

Meine Pflanzen zuhause müssen eindeutig mehr in den Vordergrund gerückt werden und wie könnte man es besser tun als mit „At Home with Plants“ von Ian Drummond & Kara O´Reilly.

Unser letzter Tag gilt ganz Hastings und seiner Geschichte. William der Eroberer bringt uns nach zur Battle Abbey und dort auf die Spur der Schlacht um 1066.

Es regnet in Strömen und Schafe mit ihren kleinen Lämmern begleiten uns auf Schritt und Tritt.

Vom alten Kloster sind nur noch die Ruinen übrig.

Unsere Reise beenden wir mit einem leckeren glutenfree roasted Cauliflower Salad und einem guten Glas Merlot in Albion an der Strandpromenade von Hastings. Obligatorisch muss natürlich noch die neue Ausgabe von Homes & Gardens, Vegetarian Cooking und neu Country Living & Interior ins Gepäck.

Good Bye! See you next year!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

neu eingetroffen…

Jonas Winner – Murder Park

Vielen dank an den Heyne-Verlag über die Zusendung des spannenden Thrillers! Beeindruckende Mappe und beeindruckende Story? Ich bin gespannt auf diese mysteriös anmutende Story und hoffe auf ausgezeichnete Verstrickungen, ein paar Leichen und ein wirklich gutes Motiv!

 

 

Jürgen Tautz & Diedrich Steen – Die Honigfabrik

Ein wundervoll spannender und abenteuerlicher Einblick in die Welt der Bienen! Passend zum Frühlingsgewinnspiel hat mir der Verlag das Ebook zur Verfügung gestellt. Mein Wissen über Bienen wird jetzt hoffendlich noch ein kleines bisschen besser!

 

 

Simone Gruber – Eisaugen – Der Weg zu dir

Vielen Dank an die Autorin und die Übersendung des Ebooks. Ein mystischer Drehspiegel weckt meine Neugierde! Mit dem Feind auf der Suche nach der verschollenen Mutter, wenn sich das nicht spannend anhört?

 

Merken

Merken

Merken

Markus Niebios –
Wer zuletzt stirbt,
lebt am längsten

Teil zwei des gewaltigen Ermittlungsduos!

Okay, wir hätten eine mystische Detektei, einen Leichenwagen als Dienstwagen, zwei seltsam wirkende Schnüffler, einen Hausdrachen mit Lieblingespudel und einen neuen Fall.

Die Spur führt die beiden Privatermittler ins Roma-Millieu. Unterstützt durch einen Voodoo-Meister, einen finnischen Zapfkünstler und Alfs mit seinen Mini-Leben welten gelingt es den Beiden dennoch nicht, dem mysteriösen Problem auf die Spur zu kommen.

Erst als Romanov entführt, eine tote Roma-Hexe in dessen Badewanne gekocht wird und Borg allein vor einem riesigen Scherbenhaufen samt eifriger Domina steht, scheint der Fall glasklar, wäre da nicht noch die kleine private Ermittlung in eine tieftraurige Kindheit.

Niebios gelingt es mal wieder, mit gewohnt außergewöhnlicher Sprachkomposition, fiesen Sprüchen und wirklich einmaligen Charakteren, das man niemals an Borg und Romanov zweifelt und selbst an die Rückkehr der entflogenen Fledermaus glaubt.

Merken

Catherine Egan –
Die Schattendiebin –
Die verborgene Gabe

Julia wird als Spionin in einem scheinbaren Hexenhaushalt als Hausmädchen Ella eingeschleust. Dort gehen seltsame Dinge vor und Julia nutzt ihre seltsame Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen und schnüffelt mit Erfolg im Leben von Frau Ochs.

Die Schlinge um Julia zieht sich immer enger und jemand scheint ihr auf der Spur zu sein denn ihre letzten Kontakte werden einer nach dem anderen grausam ermordet.

Ihr gelingt es, ihrer Auftraggeberin einen weiteren Auftrag abzuluchsen und merkt, geblendet von Habgier und der Suche nach einer Familie zu spät, dass dieser Auftrag sie direkt in die Hände des Killers führt.

Eine fantastische Story über Magie, der Liebe und einem jungen bezaubernden Mädchen auf der Suche nach sich selbst!

Ich freue mich auf weitere magische Geschichten über Julia und ihre Diebesbande!

Merken

Merken

Nino Filasto –
Die Nacht der schwarzen Rosen

Ein amerikanischer Kunsthistoriker treibt tot im Hafenbecken von Livorno und Avvocato Scalzi hat einen neuen Fall.

Seine Recherchen bringen Scalzi zu einem scheinbaren Skandal um die berühmten Modigliani-Skulpturen und seine Assistentin Olimpi schier auf die Palme. Während Scalzi noch an das Gute im Menschen glaubt, treibt die Mafia bereits ihr Unwesen und alle wägen sich alle irriger Weise auf dem richtigen Weg und besonders in Sicherheit.

Das Blatt wendet sich schnell und es geht drunter und drüber, doch wie immer hat einzig Avvocato Scalzi den wahren Überblick!

Ein fanstastischer dritter Fall!

 

Nino Filasto –
Forza Maggiore

Eine höhere Macht hat es also auf Avvocato Scalzi abgesehen?

Wie praktisch, wenn ein unliebsamer Ehemann plötzlich tot in seinem Wirtshaus liegt. Scalzi erhält das Mandat für die verdächtige Tochter und für die Ehefrau des Mordopfers und ist sich gleich klar, das die beiden zwar allen Grund gehabt hätten, den Ehemann und Vater zu töten.

Scalzi ermittelt und tritt einem Verdächtigen nach dem anderen auf die Füße bis es für ihn selbst brenzlig wird. Doch mit seinem außergewöhnlichen Talent gelingt es ihm, hier im Dschungel der Verdächtigen den entscheidenden Weg einzuschlagen.

Wunderbare Charaktere!

Julian Kutos –
Simply Veggie

Vielen Dank an Julian Kutos für die Ausgabe „Simply Veggie“ aus seinem Kochbuchkompendium. Nach Simply Pasta, Pizza & Co.

durfte ich jetzt Simply Veggie austesten.

Mein Kochplan bestand aus:
1. Roasted Pepper Hummus S. 97 (Brot&Aufstriche)
2. Thai-Curry S. 125 (Hauptspeisen)
3. French Sandwich mit gebratenem Ziegenkäse S. 98 (Brot&Aufstriche)
4. Pasta Puttanesca S. 138 (Hauptspeisen)
5. Tarte Flambée au fromage S. 137 (Hauptspeisen)
6. Avocado-Schoko-Mousse S. 162 (Desserts) allerdings mit weißer Schokolade
7. Shakshuka S. 106 (Hauptspeise)
Hört sich doch lecker an, oder?

Das Roasted Pepper Hummus ist wirklich gut gelungen! Abzug an meinen Mixerausatz meiner MUM, der streikte ein wenig, was aber dem Hummus keinen Abbruch tat. Nicht ganz so fein passiert mit frischem Meersalz auf aufgebackenem Chiabatta! Ein Traum! Sehr lecker, sehr einfach und schnell zubereitet! Ein sommerlicher Grillgenuss!

Das Thai-Curry mit leckerem Reis war schnell und unkompliziert gekocht und ist für mich immer ein Genuss! Feine Würze mit frischem Gemüse! Was will man mehr!

Die Pasta Puttanesca S. 138 (Hauptspeisen) war schnell und einfach zubereitet und mit frisch geriebenem Parmesan ein sehr leckeres Hauptgericht!

Die Tarte Flambée au fromage S. 137 (Hauptspeisen) war bisher mein definitiver Liebling! Einfach unglaublich lecker, schnell gemacht und sehr käsig! 
Das Avocado-Schoko-Mousse S. 162 (Desserts) allerdings mit weißer Schokolade, war nicht ganz nach meinem Geschmack. Durch die weiße Schokolade kommt der Avocado-Geschmack doch noch sehr heraus. Mit dunkler Schokolade ist die Variante sicherlich ein sehr leckerer Nachtisch!

Das Shakshuka auf Seite 106 ist genal für kältere Tage, exotisch gewürzt und sehr lecker mit dem aufgeschlagenen Ei. Eine Scheibe Brot dazu und ein gutes warmes Abendessen ist servierbereit!

Das ist bereits das zweite Kochbuch von Julian Kutos. Nach Pizza, Pasta & Co hatte ich schon eine gewisse Vorstellung und Erwartung von dieser Ausgabe und ich war dennoch überrascht, derart unterschiedliche Gerichte darin vorzufinden.

Die Aufteilung ist klassisch und mit einigen wertvollen Tipps samt Lesebändchen hat das Buch wirklich alles, was ein guten Kochbuch haben muss. Das Nachkochen gestaltet sich sehr einfach und die Zutaten findet man in jedem gut bestückten vegetarischen Haushalt. Rezeptänderungen in die glutenfreie Variante waren für mich überhaupt kein Problem.

Leckere und schnell gekochte Gerichte, die sicherlich erneut den Weg auf unseren Esstisch finden werden!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Erdbeer Panna Cotta

Erdbeerzeit ist Dessertzeit! Dieses leckere Dessert lässt sich wunderbar vorbereiten und kurz vor dem Servieren noch schön dekorieren.

Wir genießen die Panna Cotta mit einem leckeren Espresso auf der sonnigen Terasse.

 

Erdbeer-Panna-Cotta

  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 ml H-Sahne
  • 4 Esslöffel Rohrohrzucker, alternativ Honig oder Ahornsirup
  • 2 Päckchen Agar-Agar (pro Päckchen ausreichend für 600 ml Saft zum gelieren)
  • 250 g Erdbeeren
  • Zitronenmelisse oder Minze als Deko

Die Erdbeeren putzen und kurz abwaschen, 4 Erdbeeren mit einer Gabel zu Mus zerdrücken.

Die Kokosmilch mit der H-Sahne verrühren und das Agar-Agar unterrühren. Unter stetigem Rühren kurz aufkochen lassen und ca. 10 Minuten kalt stellen.

Das Erdbeermus sowie der Zucker nach bedarf unterheben und gut verrühren und erneut ca. 5 Minuten kalt stellen.

Entweder eine Schüssel mit Frischhaltefolie auslegen oder Silikonschälchen bereitstellen und das Panna-Cotta einfüllen und im Kühlschrank ca. 2 Stunden kalt stellen.

Nach Wunsch auf eine Servierplatte stürzen oder in den Schälchen servieren und mit den restlichen Erdbeeren und der Zitronenmelisse dekorieren.

 

Sonntagsimpressionen

Wir genießen den heutigen Sonntag und der macht seinem Namen alle Ehre! Wir genießen unseren Kaffee auf der Terasse und wollen dann erst mal mit Ella samt Hundefreundin Luna einen kleinen Ausflug rund um den Ort wagen.

Unterwegs wandern wir durch Löwenzahnmeere.

Unser Weg führt uns zum jüdischen Friedhof in Essingen. Der etwas ausserhalb gelegene jüdische Friedhof ist in einen sehr alten Teil sowie in einen etwas neueren Teil aufgeteilt. Der Friedhof ist nach den letzten Erkenntnissen um 1618 angelegt worden.

Ella genießt die Sonne!

Der wegen Platzmangel auf der linken Seite gegneüberliegend des alten Friedhofs neu angelegte Friedhof birgt Grabsteine einer ganz anderen Art. Teilweise in lateinischer Schrift fand hier die letzte Beisetzung um Jahr 1999 statt.

Segnende Hände der Kohanim findet man auf den meisten leicht verwitterten Grabsteinen.

Auf der Rückseite der meisten Gräber findet man noch Tafeln in lateinischer Schrift.

Verwitterte Impressionen…

Nach über zwei Stunden um Essingen herum muss man schließlich ein sonniges Päuschen machen!

 

« Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑