tinaliestvor

books and more

Aloïs Guinut –
Dress like a Parisian

Aloïs Guinut – Dress like a Parisian

Der Style-Guide für perfekten französischen Chic!

Okay, gleich nach den ersten Seiten und einem Blick in den großen Spiegel verrät mir, dass ich mich heute wie eine Biene angezogen habe und dies so ganz diesem hübsch aufgemachten Ratgeber entspricht. Hier geht es also darum, wie man seine Kleidung trägt und nicht unbedingt darum, was und von welcher Marke oder Designer man trägt.

Quer durch Paris nimmt Aloïs Guinut die Leserin mit auf eine Modereise und irgendwie auch auf eine kleine Reise zu sich selbst. Ohne Wertung und mit viel Witz macht einem die Autorin schnell klar, auf was es ganz genau bei dem Pariser Style ankommt.

Inspirieren lassen darf man sich von ausgewählten Bildern, auf denen sich nicht nur Models oder It-Girls sehen lassen, sondern Frauen wie Du und ich sich in ihrem Lieblingsoutfit zum passenden Thema zeigen.

Hier kommt es also auf das Zusammenspiel an. Welche Farbe passt zu welchem Style und mit welchen Basics gelingt einem ein guter Look? Auf über 240 Seiten wird man fündig, sicherlich dank auch dem Hinweis auf Insideradressen und einem kleinen Bekenntnis zum Thema Nachhaltigkeit.

Nichts ist nachhaltiger als Kleidungsstücke, die ausgezeichnet passen und die man gut kombiniert Jahre lang mit Liebe trägt.

Final endet natürlich alles mit einem kritischen Blick in den Kleiderschrank, im Schuhregal und beim Schmuck. Eines wird schnell klar, chic und edel muss nicht unbedingt auch teuer oder trendy sein.

Mit Aloïs Guinot begebe ich mich also auf eine Style-Reise und muss erleichtert feststellen, dass ich doch das eine oder Schmuckstück im Parisian-Style in meinem Kleiderschrank auftaucht und wahrscheinlich nach einer anstehenden Räumungsaktion dort auch wieder hineinwandert. Klassiker mit einander zu kombinieren ist nicht so einfach und leicht wie ich immer dachte, hier allerdings wird man mit Tipps und Tricks schnell und einfach unterstützt.

Voila!

Vielen Dank an Prestel für das Rezensionsexemplar und an Lovelybooks für die tolle Aktion!

Angela DiTerlizzi &
Brendan Wenzel –
Das große Summen

DiTerlizzi & Wetzel – Das große Summen

Mit „Das große Summen“ habe ich mich erstmals überhaupt mit der Bedeutung des Wortes Reim beschäftig. Dieses sprachliche Phänomen, welches auf dem Gleichklang von Silben beruht, macht dieses hübsch aufgemachte Kinderbuch zu einem wahren Meisterwerk.

In diesem zauberhaft gestalteten Hardcover finden Kinder ab dem Alter von 3 Jahren alles, was krabbelt, summt und brummt.

Illustriert von Brendan Wetzel und gereimt von Angela DiTerlizzi begibt man sich in die Welt der Krabbeltiere.

Hier werden die Insekten kindgerecht in Reimen beschrieben, die sich leicht einprägen und zu einem gemeinsamen Leseerlebnis und Wissenserlebnis machen.

Jetzt kann es also losgehen! Mit einer Lupe bepackt können nun im eigenen Garten, auf der nächsten Wiese oder im Wald  Insekten näher und eingehend betrachtet werden.

Von der Assel bis zur Zecke findet man hier allerlei Getier und lernt so spielerisch die Natur und deren Geschöpfe kennen.

Vielen Dank an ArsEdition für das Rezensionsexemplar.

Live bei SWR Lesenswert: Quartett

Am Mittwoch, dem 13.02.2019 durfte ich live bei der Aufzeichnung für das SWR Format Lesenswert: Quartett im Palais Brion in Baden-Baden dabei sein.

Um 18 Uhr ging es los und über den Rhein ging es dann zügig zum Palais Brion.

Die Residenz aus dem 19. Jahrhundert beeindruckt mit seinem schönen Säuleneingang und faszinierenden Stuckdecken.

Der große Saal war vom SWR für die Kameraufnahmen hergerichtet und nach einer Einleitung des SWR ging es auch schon an das Testen der Kamera und an die ersten Probeaufnahmen.

Probeaufnahmen des Kamerateams

Dennis Scheck als Moderator begrüßte an diesem Abend Insa Wilke, Ijoma Mangold und Wiebke Porombka. Das illustre Quartett besprach live folgende Bücher:

Han Kang: Deine kalten Hände, Roman, Aufbau-Verlag (vorgestellt von Insa Wilke)

John Wray: Gotteskind, Roman, Rowohlt Verlag (vorgestellt von Wiebke Porombka)

Michel Houellebecq: Serotonin, Roman, Dumont Verlag (vorgestellt von Denis Scheck)

Kenah Cusanit: Babel, Roman, Hanser Verlag, (vorgestellt von Ijoma Mangold)

Hier wird heftig argumentiert….

Gewohnt offen und gnadenlos ehrlich ging es um die Kultur des Buches, den Kampf gegen Fakenews und um die einzig wahre Liebe, die Dennis Scheck wie auch die drei Mitstreiter weder in „Gotteskind“, noch in Han Kangs Erstlingswerk fanden.

Dieses Quartett macht es keinem der vorgestellten Bücher leicht, zu gefallen.

Noch so kleine Verfehlungen, äußerst fragwürdige Sichtweisen und wie bei Serotonin ein Abdriften in ein so unbeliebtes Ich werden hier schonungslos offen gelegt. Aus einem zögerlichen Vortragen wird eine rege Diskussion über den Zustand der Dinge und endet mit einem klaren Fazit über die Geschichte.

Für den Zuschauer vor laufender Kamera wird man in eine Dynamik hineingerissen, die einem vor dem Fernseher völlig verwehrt wird. Die Leidenschaft, mit dem Dennis Scheck und seine Gäste ihr vorgestelltes Werk verteidigen oder gar auch mal in den Boden stampfen ist beeindruckend.

Man gewinnt live eine völlig neue Perspektive über ein solches TV-Format.

Mit großem Aufwand gibt sich der SWR, Dennis Scheck und seine Gäste Mühe, das Format „Buch“ weiterhin dem Zuschauer „lesenswert“ zu machen.

Die aufgenommene Sendung wird wie folgt ausgestrahlt: 

Donnerstag, 14. März 2019, 23:15 Uhr, SWR Fernsehen

Sonntag, 17. März um 10:05 Uhr, 3sat (als Wiederholung)

Außerdem gibt es „lesenswert quartett“ im Hörfunk: am 12. März um 22:05 Uhr in SWR2

Ich bedanke mich nochmals beim Team des SWR für diesen Einblick ins Livefernsehen und für den fabelhaft spannenden Abend. Die Vorstellung des Buches „Babel“ von Ijoma Mangold konnte mich überzeugen. Ich bin gespannt auf ein sandiges Abenteuer.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑