tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Rache (Seite 1 von 25)

Ruth Ware –
Woman in Cabin 10

Lo Blackwood soll als Journalistin die Jungfernfahrt der Aurora begleiten. An Bord des Schiffes ist alles vertreten, was Rang und Namen hat und in Lord Bullmers neue Firma investieren und kräftig die Werbetrommel rühren soll.

Lo, die dank eines Überfalls in ihrer Wohnung froh ist, dieser zu entkommen, ahnt nicht, in welchen Strudel sie gerade hineingeraten ist.

Für das Galadinner am Abend leiht sie sich von der Dame aus der Nachbarkabine Wimperntusche und gerät dadurch mitten hinein in einen Mordkomplott, bei dem sie scheinbar als nächstes auf der Liste steht.

Als Lo nachts ein dumpfes Geräusch hört und einen Blutfleck auf der Reling der Nachbarkabine sieht und eigene Ermittlungen über die Bewohnerin von Cabin 10 anstellt, zieht sich die Schlinge immer fester um ihren Hals.

Ein Psychothriller der ganz besonderen Art auf einem Luxusschiff, auf dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

Nach ihrem Bestseller „Im dunklen, dunklen Wald“ ein gelungener weiterer Psychothriller, bei dem man sich Seite um Seite fragt, wer hier die „Wahrheit“ sagt.

Andrea C. Busch –
Mord stinkt zum Himmel

Was mit einem dubiosen Klärwerk anfängt, endet mit einem fiesen Mord.

Ina Dehler hat jetzt einen Mord aufzuklären und hat es auf dem Land mit ihren Ermittlungen nicht leicht, da alles hier über Beziehungen läuft. Da kommt ihr Katharina, die Übersetzerin gerade recht. Man stolpert über die Grube Messel und die ein oder andere Mülldeponie.

Je mehr Ina Dehler und Katharina an dubiosen Machenschaften rund um die gebaute Kläranlage aufdecken, desto gefährlicher wird es, denn der Killer hat schon ein neues Ziel.

Ein klassisch gut gestrickter Landkrimi mit einer guten Prise Humor.

 

 

 

Miranda Beverly-Whittemore –
Bittersweet

Mabel, das klassische Mädchen vom Land wird von ihrer Zimmerkollegin Ev über die Sommerferien in deren Familienresidenz eingeladen.

Sie verbringt dort anfangs Tage in Wohlstand und Reichtum und genießt die Leichtigkeit des Seins und die Unbeschwertheit, die dies begleitet.

In Winloch lernt sie nach und nach die einzelnen Familienmitglieder kennen und muss schnell feststellen, dass auch dieses angebliche Feriendomizil und dessen Bewohner mehr Leichen im Keller haben, als Mabel anfangs begreifen mag.

Mabel wird von Ivo, dem schwarzen Schaf der Familie, auf das Familienarchiv angesetzt um dort den entscheidenden Hinweis auf ihr ganz persönliches Familienschicksal aufzudecken.

Dieses Archiv entpuppt sich für Mabel als persönlichen Wandlungspunkt, sie fängt ein Verhältnis mit Evs Bruder an und vergisst mehr und mehr ihre eigene Herkunft.

Als Ave sich auf eine ernsthafte Beziehung mit dem Hausmeister John einlässt und Mabel im Archiv mehr als ein dunkles Geheimnis lüftet, tritt sie damit eine Lawine los, die mit Hass, Rache und Mord endet.

Eine moderne Cinderella-Story, die mit düsteren Familiengeheimnissen, erster Liebe und der Suche nach wahrer Freundschaft und Anerkennung überzeugt.

Emma Garnier –
Grandhotel Angst

Im März 1899 reist die frisch verheiratete Engländerin Nell Dickinson mit ihrem Ehemann Oliver an die italienische Riviera. Ihre Flitterwochen wollen die beiden im Grandhotel Angst, welches auch als Kontaktbörse für Olivers Handel mit italienischer Malerei dient, verbringen.

Nell schreckt das dortige Personal mit ihrer Ähnlichkeit zu Lucrezia, einer alten Legende auf, deren scheinbare Selbstverbrennung auf den Bau des Hotels zurückgehen soll und ihre Neugierde ist geweckt. Ihr Ehemann Oliver, der die Flitterwochen natürlich auch als ein Investment ansieht, verscheucht vorerst die geheimnisvollen Geschehnisse aus Nells Gedanken, bis ein Geschäftspartner Olivers ermordet aufgefunden wird und ein weiterer Nell mit Informationen über die „wahren“ Machenschaften ihres Mannes versorgt.

Von den weiteren Geschehnissen völlig überfordert flieht Nell Hals über Kopf und versucht, Licht in das Dunkel ihrer Ehe, ihrer Vergangenheit und besonders in ihre Zukunft zu bringen.

Grandhotel Angst ist ein meisterhaft erzählter Roman über ein verlassenes Hotel und eine junge Frau, die Ende des 19. Jahrhunderts versucht, sich ihrer eigenen Zukunft klar zu werden und dabei in ein grandioses Spiel aus Lug und Trug gerät, bei dem der Hauch der Vergangenheit sich wie ein dunkler Schatten über sie legt.

 

Andrea Camilleri –
Das Paradies der kleinen Sünder

Commissario Montalabano kommt ins Stolpern.

Ein weiterer Kurzgeschichtenband über das Leben, die Liebe und über das Leiden des Commissario Montalbano. Der lebens- und liebeslustige Montalbano hat es diesmal mit der Mafia vor Ort zu tun, die ihrem Polizeirevier ganz schön einheizt, als ein kleiner unbedachter Bandenkrieg ausbricht.

Alles mutet wie in Shakespears Romeo und Julia an und endet wie meist bei Camilleri mit einem gewitzen und unberechenbaren Commissario und einem lauten Knall. Weitere kleine Kurzgeschichten bringen einem den Ermittler als Leser ein klein wenig näher und er gewinnt, trotz seiner Eigenarten an Sympathie.

Camilleri macht klar, dass Italien zwar ein wunderschönes Land mit viel Kultur und besonders gutem Essen ist, aber wie auch andere Länder mit Korruption, politischer Willkür und gnadenloser Geldgier zu konkurrieren hat.

 

 

 

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑