tinaliestvor

books and more

Kategorie: Gebäck und Snacks

Rote Beete Flammkuchen

Es ist Rote-Beete-Zeit und die kleinen Knollen stammen noch aus dem eigenen Garten. Die Sorte Tonda di Chioggia ist schön rot-weiß gestreift und ist sehr hübsch anzusehen und dünnaufgeschnitten richtig was für das Auge.

Für den Teig werden alle Zutaten gut miteinander verknetet und dieser wird kurz zum Ruhen beiseite gestellt. Sollte die Teigmasse krümelig werden, gibt man entweder noch etwas Milch, oder noch etwas Olivenöl hinzu.

Man verrührt den restlichen Quark, den Schmand und den Ziegenfrischkäse und schmeckt mit Salz und Rosmarin sowie etwas Honig ab.

Die Rote Beete wird geschält und ganz dünn gehobelt. Hierzu sollte man Einweghandschuhe tragen um ein Verfärben der Hände zu vermeiden.

Der Teig wird anschließend so dünn es geht auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt, mit der Schmand-Quarkmasse bestrichen und mit der dünn gehobelten Roten Beete ausgelegt, nochmal gut mit Meersalz gewürzt.Der belegte Flammkuchen kann dann auf der mittleren Schiene bei 200 ° Celsius im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten fertigbacken.

glutenfreier Rote-Beete-Flammkuchen

Teig

  • 150 g Magerquark
  • 5 EL Milch
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Tl Meersalz
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 3 Tl glutenfreies Backpulver oder Weinsteinbackpulver

Belag

  • 150 g Magerquark
  • 150 g Schmand
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • rote Beete 2-3 Knollen
  • Honig
  • Rosmarin
  • Meersalz

Für den Teig werden alle Zutaten gut miteinander verknetet und dieser wird kurz zum Ruhen beiseite gestellt. Sollte die Teigmasse krümelig werden, gibt man entweder noch etwas Milch, oder noch etwas Olivenöl hinzu.

Man verrührt den restlichen Quark, den Schmand und den Ziegenfrischkäse und schmeckt mit Salz und Rosmarin sowie etwas Honig ab.

Die Rote Beete wird geschält und ganz dünn gehobelt. Hierzu sollte man Einweghandschuhe tragen um ein Verfärben der Hände zu vermeiden.

Der Teig wird anschließend so dünn es geht auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausgerollt, mit der Schmand-Quarkmasse bestrichen und mit der dünn gehobelten Roten Beete ausgelegt, nochmal gut mit Meersalz gewürzt und dann gut auf der mittleren Schiene bei 200 ° Celsius im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten durchgebacken.

 

Merken

Merken

luftiges Kartoffelbrot
glutenfrei

Eine leckere und schnelle glutenfreie Alternative und frisch gebacken einfach ein Traum!

Ein bis zwei Kartoffeln werden kleingeschnitten und gargekocht und dann mit einem Kartoffelstampfer zu Kartoffelbrei gestampft. Die Kartoffelmasse leicht abkühlen lassen.

Das abgewogene glutenfreie Mehl sowie die Gewürze, ob Brotgewürz oder einfach Fleur de Sel mit ein paar getrockneten Kräutern gut vermischen.

Die Milch leicht erwärmen, die frische Hefe hineinbröseln oder die Trockenhefe hineingießen. Noch den Zucker beigeben und ca. 5 Minuten gehen lassen.

Die beiden Eier und 1 Eiweiß mit dem Mixer gut verrühren, den Essig sowie das Öl zugeben und gut aufschlagen. Die Hefemilch jetzt in die Ei-Mischung geben und die gesamte Flüssigkeit dem Mehl zugeben.  Das Kartoffelpürree hineingeben. Sehr gut in von der Küchenmaschine durchkneten lassen. Sehr gut von der Küchenmaschine durchkneten lassen.

Den gekneteten Teigkloß in eine Schüssel geben und dann mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend das Brot im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen kann das Brot angeschnitten werden!

Guten Appetit!

glutenfreies Kartoffelbrot

  • 1 – 2 Kartoffeln
  • 3/4 Tasse Milch
  • 3/4 Tasse Olivenöl
  • 4 1/2 Tassen glutenfreies Mehl (oder Kartoffelmehl, Mandelmehl oder ähnliches)
  • 1 Tl Salz
  • 1 Tl Kräuter oder Brotgewürz
  • 1 Würfel Frischhefe oder 1 Beutel Trockenhefe
  • 2 Eier und 1 Eiweiß
  • 1 Tl Zucker

Ein bis zwei Kartoffeln werden kleingeschnitten und gargekocht und dann mit einem Kartoffelstampfer zu Kartoffelbrei gestampft. Die Kartoffelmasse leicht abkühlen lassen.

Das abgewogene glutenfreie Mehl sowie die Gewürze, ob Brotgewürz oder einfach Fleur de Sel mit ein paar getrockneten Kräutern gut vermischen.

Die Milch leicht erwärmen, die frische Hefe hineinbröseln oder die Trockenhefe hineingießen. Noch den Zucker beigeben und ca. 5 Minuten gehen lassen.

Die beiden Eier und 1 Eiweiß mit dem Mixer gut verrühren, den Essig sowie das Öl zugeben und gut aufschlagen. Die Hefemilch jetzt in die Ei-Mischung geben und die gesamte Flüssigkeit dem Mehl zugeben.  Das Kartoffelpürree hineingeben. Sehr gut in von der Küchenmaschine durchkneten lassen.

Sehr gut von der Küchenmaschine durchkneten lassen. Den gekneteten Teigkloß in eine Schüssel geben und dann mit einem feuchten Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Anschließend das Brot im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- und Unterhitze ca. 50 Minuten backen. Nach dem Abkühlen kann das Brot angeschnitten werden!

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein glutenfreier Silvester-Gruß hübsch verpackt!

Was bringt man zu einer Silvester-Party mit außer dem obligatorischen Salat? Dieses Jahr möchte ich das Jahr 2017 mit einem kleinen leckeren glutenfreien Orangen-Küchlein begrüßen.

Frisch gebacken, glutenfrei & hübsch verpackt, ein leckerer Start ins Neue Jahr.

Schokoladen-Orangen-Blondies

  • 1 Bio-Orange
  • 150 g weiße Schokolade + 50 g als Überzug
  • 100 g Butter oder Margarine
  • 2 Eier
  • 130 g Puderzucker
  • 2 EL Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Orangenlikör
  • 80 g glutenfreies Mehl oder Maisstärke

Man heizt den Backofen auf 170° Umluft vor und richtet eine Backform, am besten in quadratischer Form (24 x 24 cm) vor. Ich habe leider keine quadratische Backform und passe meine rechteckige Backform mit Backpapier an.

Die Bioorange heißt waschen und abtrocknen. Die Schale dünn mit einem scharfen Messer abschälen und diese in sehr feine Streifen schneiden.

Die Orange selbst wird nicht mehr benötigt, kann dann für einen Punsch oder als Deko an einem Cocktailglas benutzt werden.

Die Schokolade sehr fein hacken, Butter zugeben und über einem heißen Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen.

In einer Rührschüssel Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz gut verrühren und dick schaumig schlagen.

Orangenschale in die Schokoladen-Butter-Mischung geben und diese mit dem Orangenlikör unter die Eimasse heben.

Den Teig in die Backform füllen, und 20 Minuten durchbacken.

Herausnehmen und sehr gut abkühlen lassen.

Anschließend mit der restlichen ebenfalls geschmolzenen Schokolade beträufeln und wieder kalt stellen.

Den Teig in die gewünschte Form schneiden.

Jetzt an die Verpackung!

Ich bin bei Melissa Espin fündig geworden. Hier gibt es die Druck- und Faltanweisung gleich mit zum Download dazu.

Für das Motiv habe ich erneut bei Craft A Doodle Doo bedient. Diese Designs sind einfach wunderschön und bezaubernd klassisch.

Diese Cake-Verpackung einfach auf das gewünschte Papier aufdrucken, ausschneiden.  Für den Cake-Boden habe ich noch passend ein Quadrat aus Backpapier ausgeschnitten um ein Durchweichen des Bodens der hübchen Cake-Verpackung zu verhindern. Das Törtchen lässt sich somit auch besser aus der Schachtel entfernen.

Jetzt heißt es falten und an den betreffenden Stellen zusammenkleben. Das Backpapierquadrat hineinlegen.

Das zurechtgeschnittene Törtchen hineinlegen.

Den Deckel zusammenfalten.Und fertig ist ein hübsch verpackter glutenfreier Neujahrsgruß!

Ich wünsche allen Lesern einen bezaubernden Start in das Neue Jahr 2017 mit viel Liebe, guten Büchern, Geschichten und genussvollen Momenten.

Tina

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

wenn es mal schnell gehen muss….

Leckere Tomatentarte ist für Samstags genau das richtige Mittagessen. Mit leckerem Salat als Beilage habe ich mir das Rezept von Björn Dominic Schmitz „Zu Gast in der Brasserie“ vorgenommen.

Tarte á la tomate provençal fällt in die Kategorie Hauptgerichteimg_20161001_113313

Den Blätterteig fein und dünn ausrollen. Leider ist das bei glutenfreiem Blätterteig nicht wirklich möglich, er reißt schnell und geht lange nicht so locker auf wie normaler Blätterteig.
img_20161001_113739

Die Zwiebeln fein schneiden und auf dem Blätterteig verteilen.

img_20161001_113915

1 ganzes Ei und 1 Eidotter in eine kleine Schüssel geben

img_20161001_114017

und Creme Fraich sowie Salz, frisch gemahlener Pfeffer sowie Kräutern zugeben.

img_20161001_114143

Mit einem Schneebesen gut verrühen. Endlich konnte ich meine neueste Küchenerrungenschaft testen. Mein neuer Schneebesen von WMF hat sich hervorragend dafür geeignet.

img_20161001_114233

Die cremige Mischung vorsichtig über die Zwiebeln gießen.

img_20161001_114621

Die fein und dünn geschnittenen Tomaten darüber verteilen und mit den restlichen Kräutern sowie einer Prise Zucker würzen und ca.  30 Minuten bei 180 ° Umluft backen.

img_20161001_123239

Mein Fazit: sehr knusprig geworden.

Lösung: Gebrauchsanleitung des nagelneuen Backofens lesen und das nächste Mal für das Backblech Schubfach 3 nutzen.

Sehr lecker!

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Mein Riegel der Woche….

Danke an bon appétit für das leckere Rezept!

IMG_20160323_193636

Für alle Fans von Marshmallows und Bananen. In meiner Variante wurden einzig die Erdnüsse durch Cashew-Kerne (leicht gesalzen) ersetzt.

Die Erdnüsse hatte ich vorher schon meinen Schokoladenkuchen mit Milchschokolade-Erdnussbutter-Frosting & Erdnussbutter-Karamell-Stückchen aufgebraucht.

Leckere Quinoa-Riegel für unterwegs?

Soeben sind meine glutenfreie Quinoa-Schokoriegel ausgekühlt und schnittfest.

IMG_20160305_145222

Lecker kross gebacken mit Schokoüberzug und mit Meersalz bestreut sind diese Riegel einfach tausendmal besser als die kaufbaren Alternativen.

Für das Rezept werden folgende Zutaten benötigt

  • 1/2 Tasse Honig (alternativ dazu geht es natürlich auch mit Agavendicksirup oder jedem x-beliebigen Sirup)
  • 2 Esslöffel Kokosnussöl
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Teelöffel Instant-Espresso-Pulver oder einfach ganze Kaffeebohnen klein hacken
  • grobes Meersalz
  • 1 Tasse Quinoa gepufft
  • 1/2 Tasse gehobelte Mandeln
  • 1/2 Tasse gehobelte oder gehackte Cashew-Nüsse
  • 1/2 Tasse gemischte Samen (Sesam, Kürbis, Sonnenblumen, etc.)
  • 340 g dunke Schokolade (auch Schafschoki als vegane alternative)

Backofen auf 180 ° Celsius vorheizen, Umluft ist kein Problem. Das Backblech oder eine flache Kastenform mit Backpapier auslegen.

In einem feuerfesten oder gut beschichteten Topf das Kokosnussöl schmelzen und den Honig hinzugeben. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark hinzugeben. Das Kaffee-Pulver hinzufügen und mit einer Prise Salz gut verrühren.

Das gepuffte Quinoa sowie die restlichen Nüsse und Samen hinzugeben und gut vermischen.

Die Mischung auf das Backblech verteilen und auf maximal 2 cm Höhe verstreichen und ca. 20-25 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

Während dem Backen kann die Schokolade gehackt und geschmolzen werden. Entweder über einem warmen Wasserbad oder ebenfalls in einem gut beschichteten Topf.

Die Riegel sind fertig gebacken, wenn die Nüsse und Samen leicht gebräunt und zart karamelisiert sind.

Das Blech gut abkühlen lassen und die Schokolade darüber geben, gut verstreichen und wenn man mag, grobes Meersalz darüberstreuen und anschließend im Kühlschrank härten lassen.

Nach ca. 1/2 Stunde sind die Riegel dann schnittfest und halten sich ca. 1 Woche im Kühlregal, wenn sie nicht schon vorher aufgegessen worden sind.

Man benötigt nich mehr als eine halbe Stunde und kann gesund naschen.

Danke an halfbakedharvest für das leckere und einfach abzuwandelnde Rezept sowie ASA für einfach bezauberndes Geschirr.

Merken

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑