tinaliestvor

books and more

Kategorie: Gebäck und Snacks (Seite 1 von 6)

Nußecken

Endlich habe ich mich an glutenfreie Nussecken herangetraut. Neben verbrannten Fingern und einer klebrigen Küche kann ich dennoch meinen Frieden mit den leckeren Ecken machen. Überraschend einfach lassen sich diese kleinen Leckeren backen.

Da wir dieses Jahr großzügig Walnüsse sammeln konnten, habe ich die Nussfüllung mit einer Mischung aus Walnüssen, gehackten Haselnüssen und gesalzenen Erdnüssen zusammengestellt. Die salzige Erdnuss macht die Mischung nicht zu süß.

Als Marmeladenglasur habe ich mich für Rhabarber-Marmelade entschieden, damit auch hier nicht alles zu süß wird.

Nussecken - glutenfrei

Nussecken – glutenfrei

Hier sind natürlich der Kreativität und den Möglichkeiten des Vorratsschranks keine Grenzen gesetzt.

Nussecken

Teig
  • 125 g Butter oder Margarine
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 85 g Zucker oder Honig
  • 1 Ei Gr. M
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
Belag
  • 200 g geröstete Nüsse (gesalzene Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln)
  • 120 g Butter oder Margarine
  • 125 g Zucker oder Honig
  • 200 g Marmelade nach Wunsch
Garnitur
  • 150 g Zartbitterschokolase

Für den Teig die Zutaten in einer Küchenmaschine gut durchkneten lassen. Bei Bedarf, falls der Teig zu trocken sein sollte, 1 El Milch oder Wasser dazugeben.

Das Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf ausrollen.

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.

Für den Belag die Nüsse kleinhacken. Die Butter in einem Topf zerlassen und Zucker, Vanillezucker sowie 1 El Wasser hinzugeben. Die flüssige Butter gut umrühren und die Nussmischung zugeben. Kurz untermischen und dann 10 Minuten abkühlen lassen.

Den ausgerollten Teig mit der Marmelade bestreichen. Die Nussmischung vorsichtig daraufgeben und mit einem Messer oder Teigschaber darauf gleichmäßig verteilen.

Den Teig bei 180° Umluft gute 20 bis 25 Minuten durchbacken und vollständig auskühlen lassen.

Die Schokolade hacken und in der Resthitze des Backofens schmelzen lassen.

Den Teig erst in 7 x 7 cm große Stücke schneiden, dann diagonal halbieren.

Die Spitzen der Ecken mit der Schokolade überziehen und kühl stellen.

Die Nussecken sind glutenfrei und halten sich in einer „Keksdose“ kühlgestellt ca. 1 Woche.

 

Cranberry-Riegel glutenfrei

Auf unserem Roadtrip entlang der Westküste  sind wir natürlich morgens auf der Suche nach dem täglichen „Schuss“ Kaffee gewesen. Da nicht überall lokale kleine Kaffeeröstereien wie in Asheville zur Verfügung standen, mussten wir doch das ein ums andere Mal auf den „traditionellen“ Starbucks ausweichen. Positiv überrascht war ich über das glutenfreie Sortiment an kleinen Leckereien und natürlich an Chips & Crisps. Dem Cranberry Bliss Bar entkam ich nur selten…

Nach einiger Suche im Internet bin ich auf ein ähnliches Rezept gestoßen und danke Belle of the kitchen für das Rezept und die tolle Anleitung, die ich hier in die glutenfreie Variante abgeändert habe. Die im Originalrezept angegebene 1 1/2 Tassen Zucker habe ich auf eine 3/4 Tasse reduziert, man kann aber auch Honig als Alternative nehmen. Wer es gerne süßer mag, kann natürlich auch die Zuckermenge erhöhen.

Wer keinen getrockneten Ingwer zur Hand hat, kann auch ein kleines Stück frischen Ingwer durch eine Knoblauchpresse pressen.

Cranberry-Riegel glutenfrei

Für den Boden

  • 1 Tasse geschmolzene Butter oder Margarine
  • 3/4 Tasse Zucker oder Honig
  • 2 Eier
  • 1 Prise getrockneter Ingwer
  • 1 Tl glutenfreies Backpulver (Weinsteinbackpulver)
  • 1 Prise Meersalz
  • 3/4 Tasse Cranberrys
  • 2 Tassen glutenfreies Mehl (Mehl-Mix-Hell der Hammermühle o. ä.)
  • 1/2 Tafel weiße Schokolade in feine Stückchen gehackt (100 g)

Für den Belag

  • 250 g Frischkäse natur
  • 1 Tasse Puderzucker
  • 1/3 Tasse Cranberrys
  • 1/2 Tafel weiße Schokolade in feine Stückchen gehackt (100 g)

Den Ofen auf 200 ° Umluft vorheizen. Ein eckiges Backblech mit Backpapier auslegen. Mein Backblech ist 30 x 20 cm und die Teigmasse war ungebacken ca. 1 cm dick. Es kann also auch ein normales Backblech genutzt werden, der Boden wird dadurch etwas dünner.

In einem feuerfesten Topf die Margarine schmelzen und mit dem Zucker in der Küchenmaschine gut verrühren lassen. Nach und nach die restlichen Zutaten hinzugeben und gut unterheben.

Die Teigmasse auf das Backblech geben und verstreichen und ca. 20 – 22 Minuten leicht golden fertig backen.

Den nun gebackenen Boden gut auskühlen lassen.

Boden Cranberry Riegel glutenfrei

Boden Cranberry Riegel glutenfrei

Für die Creme den Frischkäse mit dem Puderzucker in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer zu einer festen Creme verrühren und auf den erkaltenten Boden aufstreichen.

Frischkäse-Puderzucker-Frosting

Frischkäse-Puderzucker-Frosting

Nun die Schokolade fein hacken und in der Resthitze des Backofens in einem feuerfesten Gefäß schmelzen lassen.

Die restlichen Cranberrys auf die Frischkäsecreme streuen.

Cranberrys

Mit einer Gabel die geschmolzene Schokolade darauf verteilen.

Wer es gerne etwas herber mag, der kann auch eine sehr dunkle Zartbitterschokolade mit sehr hohem Kakaoanteil nehmen. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Nachbacken und ich freue mich jetzt auf einen Chai-Latte und ein kleines Stück glutenfreies Glück!

Cranberry Energie Balls

Ein leckerer Energieschub gefällig? Dann kann es losgehen! Die Energiebällchen sind natürlich glutenfrei, laktosefrei & vegan.

Cranberry Energie Balls

  • 50 g getrocknete Cranberrys, z. B. von Seeberger fein gehackt
  • 25 g Walnüsse, fein gehackt
  • 50 g Kokosraspel
  • 40 g feine glutenfreie Haferflocken oder einfach glutenfreie Cornflakes
  • 170 g Mandelmuss, weiß
  • 70 g Honig
  • 30 g glutenfreies Mehl, Kokosmehl oder Mandelmehl als Alternative
  • 50 g Kokosraspel

Die Zutaten bis auf die 50 g Kokosraspel in der Küchenmaschine zu einem leichten Teig verkneten lassen. Die Masse sollte formbar sein. Sollte die Masse noch nicht kleben, kann man noch etwas Honig hinzugeben.

Aus der Masse anschließend walnussgroße Bällchen formen. Die restlichen Kokosraspel in eine flache Schüssel geben und die Bällchen darin wälzen.

Die Bällchen sollten kühl und trocken gelagert werden und können sogar eingefroren werden.

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑