tinaliestvor

books and more

Kategorie: Gebäck und Snacks (Seite 1 von 3)

Cranberry Energie Balls

Ein leckerer Energieschub gefällig? Dann kann es losgehen! Die Energiebällchen sind natürlich glutenfrei, laktosefrei & vegan.

Cranberry Energie Balls

  • 50 g getrocknete Cranberrys, z. B. von Seeberger fein gehackt
  • 25 g Walnüsse, fein gehackt
  • 50 g Kokosraspel
  • 40 g feine glutenfreie Haferflocken oder einfach glutenfreie Cornflakes
  • 170 g Mandelmuss, weiß
  • 70 g Honig
  • 30 g glutenfreies Mehl, Kokosmehl oder Mandelmehl als Alternative
  • 50 g Kokosraspel

Die Zutaten bis auf die 50 g Kokosraspel in der Küchenmaschine zu einem leichten Teig verkneten lassen. Die Masse sollte formbar sein. Sollte die Masse noch nicht kleben, kann man noch etwas Honig hinzugeben.

Aus der Masse anschließend walnussgroße Bällchen formen. Die restlichen Kokosraspel in eine flache Schüssel geben und die Bällchen darin wälzen.

Die Bällchen sollten kühl und trocken gelagert werden und können sogar eingefroren werden.

Strudel mit Apfel-Nuss-Füllung

Strudel mit Apfel-Nuss-Füllung glutenfrei

  • 100 g Mandelstifte oder Walnüsse
  • 1 Apfel
  • 75 g Marzipan
  • 1 Eigelb
  • 40 g flüssige Butter oder Margarine
  • 4 El Honig
  • 150 g Magerquark
  • 200 g glutenfreies Mehl
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 3 Tl glutenfreies Backpulver
  • 50 g Zucker oder Honig
  • 1 Prise Salz
  • 5 Esslöffel Sahne

Die Mandeln oder Walsnüsse in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten und beiseite stellen.

Den Apfel schälen, entkernen und fein hobeln. Das Marzipan ebenfalls fein hobeln und beides mit den weiteren Zutaten

  • 1 Eigelb
  • 40 g flüssige Butter oder Margarine
  • 4 El Honig

gut vermischen. Die erkalteten Mandeln hinzugeben und gut unterheben. Es sollte eine gut streichbare Masse entstehen. Notfalls 1 Esslöffel Sahne hinzugeben.

Für den Teig die restlichen Zutaten gut verkneten. Der Quarkteig sollte sich komplett vom Schüsselrand lösen.

Auf einem bemehlten Küchentuch oder einem Bogen Backpapier den Teig rechteckig ausrollen. Die Mandelmasse daraufstreichen und von der langen Seite an aufrollen.

Den Rand und die beiden Enden mit Wasser etwas anfeuchten und gut andrücken.

Den Strudel dann ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 160 ° Umluft goldbraun backen.

 

 

Focaccia mit Avocado, Ei &
Grünkohlpesto

Focaccia mit Avocado, Ei und Grünkohlpesto – glutenfrei

Eine leckerer kleiner Sattmacher!

  • 2 Schär Focaccia getoastet
  • 2 Stängel Grünkohl
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Tl Kürbiskerne
  • 1 Tl heller Sesam
  • 1 El Zitronensaft
  • 4 El Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 reife Avocado
  • 1 El Limettensaft
  • Meersalz
  • 3 El heller Balsamico
  • 4 Eier
  • 2 El Sesampaste (Tahini)
  • 1 El Kürbiskerne
  • 2 Tl Kapern
  • 2 El Sprossen
  • frisch gemahlener Pfeffer

Für den etwas aufwendig daherkommenden und gut bepackten Toast die Brotscheiben rösten und mit der Sesampaste bestreichen und beiseite stellen.

Für das Grünkohlpesto die Kohlblätter vom Stengel entfernen und gut waschen. Mit den folgenden Zutaten pürrieren:

  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Tl Kürbiskerne
  • 1 Tl heller Sesam
  • 1 El Zitronensaft
  • 4 El Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer

und beiseite stellen.

1 Liter Wasser aufkochen und die 3 EL Essig hinzugeben. Die Eier einzeln und nach und nach in einer Suppenkelle aufschlagen, das Eigelb muss intakt bleiben (poached eggs!)  und dann vorsichtig die Kelle in das kochende Wasser hineintunken, bis es völlig vom Wasser umgeben ist. Diesen Schritt für jedes Ei nach und nach durchführen. Die Eier kurz aufkochen lassen und dann mit einer Schöpfkelle herausnehmen und abtropfen lassen.

Die Avocado aus der Schale nehmen und in feine Streifen schneiden und mit ein wenig Limettensaft beträufeln.

Die Avocadostreifen auf den bestrichenen Toast geben. Jeweils 1 pochiertes Ei daraufgeben, mit den Sprossen, Kernen,  Kapern und dem Grünkohlpesto garnieren und mit Salz und Pfeffer nochmals würzen.

Danke an Schär für das leckere Focaccia!

 

 

Hefe-Zimtschnecken – Glutenfrei

Für unsere Gäste und natürlich auch für uns gab es heute die leckeren Hefe-Zimtschnecken. Natürlch glutenfrei und schnell und einfach gebacken!

Hefe-Zimtschnecken

Für den Teig

  • 1 Tasse lauwarme Buttermilch
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 Prise Meersalz
  • 3 Tassen glutenfreies Mehl
  • 6 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine

Für die Füllung

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1 Teelöffel Zimt

Für die Sauce

  • 2 Esslöffel flüssige Butter oder Margarine
  • 2 Esslöffel H-Sahne
  • 1/4 Tasse flüssiger Honig
  • 1/4 Tasse brauer Zucker oder Rohrohrzucker

Für die Creme

  • 1/2 Tasse Butter oder Margarine
  • 125 g Frischkäse
  • 2 Tassen Puderzucker
  • 1 Prise Meersalz

Für den Teig die warme Buttermilch, den Zucker und die zerbröselte Hefe leicht umrühren und kurz stehen lassen.

Das Meersalz sowie das Mehl zugeben und mit der Küchenmaschine gut durchkneten lassen.

Die flüssige Butter zugeben und ggf. noch etwas Mehl zugeben, damit ein guter Knetteig entsteht.

Den Hefeteig mindestens 1 Stunde warm gehen lassen.

Für die Füllung die flüssige Butter mit dem Honig und dem Zimt verrühren und kühl stellen.

Für die Sauce eine passende Backform bereitstellen und die Zutaten kurz in einem feuerfesten Topf erhitzen und anschließend in die Backform gießen.

Den aufgegangenen Hefeteig dünn auf Backpapier ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Das Backpapier von der langen Seite her aufrollen und dabei das Papier nach und nach abziehen, sodass eine Teigrolle entsteht.

Die Teigrolle mit einem scharfen Messer in 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese dann in die mit Sauce gefüllte Backform legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft oder bei 200 ° Ober- bzw. Unterhitze ca. 30 Minuten gut backen lassen.

Die Zimtschnecken in der Form gut auskühlen lassen und währenddessen die Creme zubereiten.

Dafür den Frischkäse mit der Butter gut verrühren und nach und nach den Puderzucker zugeben.

Nach dem Erkalten der Zimtschnecken die Creme darauf verteilen!

Süß, frisch und unglaublich lecker!

Vielen Dank an bromabakery für das leckere Rezept!

 

Rosinenschnitten glutenfrei

Zum zweiten Advent habe ich ein neues einfaches Rezept ausprobiert. Die Rosinenschnitten sind einfach zu backen und lassen bei der Verzierung keine Wünsche offen. Meine Version ist mit klassischer Zartbitterschokolade überzogen. Den fluffig leckeren Stückchen gibt das einen Hauch von Schokoladengeschmack.

Rosinenschnitten glutenfrei

  • 3 Eier Gr. M
  • 130 g Zucker, Honig oder eine andere Zuckeralternative
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 100 g glutenfreies Mehl
  • 1 Tl glutenfreies Backpulver
  • 1 El Kakaopulver
  • 100 g gehackte Mandeln, alternativ auch Haselnüsse oder Walnüsse
  • 100 g Rosinen
  • 50 g Zartbitterschokolade

Den Backofen auf 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit dem Mixer oder Küchenmaschine gut schaumig schlagen.

Die restlichen Zutaten bis auf die Zartbitterschokolade nach und nach hinzugeben und gut durchrühen, da sich die Rosinen sowie die gehackten Mandeln gerne am Boden der Teigschüssel ablegen.

Die Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform oder auf ein Backblech geben, welche einen mindestens 2-3 cm hohen Rand hat.

Die Masse dann ca. 20 Minuten in dem vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze weiterbacken.

Das Blech gut auskühlen lassen und in danach in die gewünschte Form mit einem scharfen Messer schneiden, ob Quadrate, Rauten oder Rechtecke, da ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Die Zartbitterschokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen, bei mir macht das der brennende Kamin, und über die geschnittenen Stückchen geben.

In einer Gebäckdose, mit Backpapierlagen als Trennung aufbewahren und natürlich glutenfrei genießen.

 

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑