tinaliestvor

books and more

Kategorie: vegetarische Hauptspeisen (Seite 2 von 6)

Enchiladas

Das Superbowl Wochenende ruft! Wir sind zum Talegate eingeladen und haben dazu passend natürlich Enchiladas gebacken! Später werden wir noch mit leckeren Taccos das Spiel verfolgen und hoffen, das es für Tom Brady keinen sechsten Ring geben wird…

 

Enchiladas glutenfrei

Für die Pfannkuchen:

  • 1 Ei
  • 4 El Milch, Sahne oder eine vegane Alternative
  • 150 g glutenfreies Mehl
  • evt. etwas Mineralwasser
  • 1 El Kokosfett oder anderes Bratöl

Für die Füllung

  • 1 kleine Dose Kidney-Bohnen
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Süßkartoffel
  • 1 El Rapsöl

Für die Sauce

  • 1 El Tomatenmark
  • 4-5 Tomaten oder 200 ml passierte Tomaten
  • frischer oder getrockneter Koriander
  • Meersalz
  • gemahlener Kümmel
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Prise Zimt

Für die Pfannkuchen den Teig gut durchmixen lassen und dann die Pfannkuchen in einer heißen Pfanne ausbacken und beiseite stellen.

Die Süßkartoffel schälen, in kleine Würfel schneiden und im Backofen, mit dem Rapsöl übergossen, ca. 15 Minuten durchgaren lassen.

Die Zutaten der Sauce verrühren und einmal kurz aufkochen lassen und beiseite stellen.

Wenn die Süßkartoffel durchgegart ist, diese mit den abgetropfen Kidneybohnen und abgetropftem Mais vermischen und damit den ersten Pfannkuchen füllen und in eine Auflaufform geben.

Mit den weiteren Pfannkuchen ebenso verfahren und anschließend mit der Sauce übergießen.

Die Enchiladas dann bei 180 ° Celsius Umluft ca. 15 Minuten goldbraun backen. Auf Wunsch noch Käse darüberreiben.

Focaccia mit Avocado, Ei &
Grünkohlpesto

Focaccia mit Avocado, Ei und Grünkohlpesto – glutenfrei

Eine leckerer kleiner Sattmacher!

  • 2 Schär Focaccia getoastet
  • 2 Stängel Grünkohl
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Tl Kürbiskerne
  • 1 Tl heller Sesam
  • 1 El Zitronensaft
  • 4 El Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 2 reife Avocado
  • 1 El Limettensaft
  • Meersalz
  • 3 El heller Balsamico
  • 4 Eier
  • 2 El Sesampaste (Tahini)
  • 1 El Kürbiskerne
  • 2 Tl Kapern
  • 2 El Sprossen
  • frisch gemahlener Pfeffer

Für den etwas aufwendig daherkommenden und gut bepackten Toast die Brotscheiben rösten und mit der Sesampaste bestreichen und beiseite stellen.

Für das Grünkohlpesto die Kohlblätter vom Stengel entfernen und gut waschen. Mit den folgenden Zutaten pürrieren:

  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Tl Kürbiskerne
  • 1 Tl heller Sesam
  • 1 El Zitronensaft
  • 4 El Olivenöl
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer

und beiseite stellen.

1 Liter Wasser aufkochen und die 3 EL Essig hinzugeben. Die Eier einzeln und nach und nach in einer Suppenkelle aufschlagen, das Eigelb muss intakt bleiben (poached eggs!)  und dann vorsichtig die Kelle in das kochende Wasser hineintunken, bis es völlig vom Wasser umgeben ist. Diesen Schritt für jedes Ei nach und nach durchführen. Die Eier kurz aufkochen lassen und dann mit einer Schöpfkelle herausnehmen und abtropfen lassen.

Die Avocado aus der Schale nehmen und in feine Streifen schneiden und mit ein wenig Limettensaft beträufeln.

Die Avocadostreifen auf den bestrichenen Toast geben. Jeweils 1 pochiertes Ei daraufgeben, mit den Sprossen, Kernen,  Kapern und dem Grünkohlpesto garnieren und mit Salz und Pfeffer nochmals würzen.

Danke an Schär für das leckere Focaccia!

 

 

Möhren-Fenchel Salat mit
Gewürzpilaw

Möhren-Fenchel Salat mit Gewürzpilaw- glutenfrei

  • 2 Möhren
  • 1 großer Fenchel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Tasse Langkornreis
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 1 Teelöffel Kurkurma
  • 4 Teelöffel Rosinen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Honig
  • 150 g Frischkäse
  • 150 g Naturjoghurt

Die Möhre und den Fenchel, ohne Fenchelgrün, fein hobeln und gut salzen. Die gesalzenen Hobel dann mindestens 10 Minuten mit der Küchenmaschine (Knethaken) durchkneten lassen.

Währenddessen die Rosinen mit 3 Esslöffel heißem Wasser übergießen und ziehen lassen.

Die Zwiebel fein hacken und den Knoblauch pressen. Gemeinsam mit dem Öl in eine beschichtete Pfanne geben.

Den Reis kochen und gut abgießen. Die Zwiebeln und den Knoblauch glasig dünsten, den Reis hinzugeben. Folgende Gewürze hinzugeben:

  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Gewürznelken
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 1 Teelöffel Kurkurma

und gut durchmischen und kurz anbraten lassen.

Währendessen das gehobelte Gemüse kurz abtropfen lassen und mit dem restlichen Olivenöl, dem Meersalz, frisch gemahlenem Pfeffer und dem Honig vermischen und kurz durchziehen lassen. Das Fenchelgrün untermischen. Die abgetropften Rosinen hinzugeben und unterheben.

Den Frischkäse mit dem Joghurt vermischen und mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken.

Auf einem Teller oder einer Platte den Reispilaw mit dem frischen Salat und dem Joghurtdipp anrichten.

 

Wirsing-Krapfen glutenfrei

Unser Wirsing ist immer noch nicht ganz aufgebraucht und ein weiteres Rezept muss her!

Wirsing-Krapfen mit feiner Senfsauce

  • 400 g glutenfreies Mehl
  • 2 Eier
  • 3 Esslöffel Rapsöl
  • 1 Teelöffel Kümmel, gemahlen
  • 1 Teelöffel getrocknete Korianderblätter oder 1/2 Teelöffel frischer Koriander
  • Meersalz
  • 1 Kilogramm Wirsing
  • 5 Esslöffel Rapsöl
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Kümmel, gemahlen
  • 1 Teelöffel getrocknete Korianderblätter oder 1/2 Teelöffel frischer Koriander
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 50 Gramm Schalotten
  • 1 Esslöffel Rapsöl
  • 200 Gramm Sahne
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 3 Esslöffel körniger Senf
  • 3 Esslöffel scharfer Senf
  • 1 Teelöffel Speisestärke
  • etwas glutenfreies Mehl für das Küchentuch
  • frische oder getrocknete Petersilie

Für den Teig

  • 400 g glutenfreies Mehl
  • 2 Eier
  • 3 Esslöffel Rapsöl
  • 1 Teelöffel Kümmel, gemahlen
  • 1 Teelöffel getrocknete Korianderblätter oder 1/2 Teelöffel frischer Koriander
  • Meersalz

die Zutaten mit der Küchenmaschine gut durchkneten und 160 ml kaltes Wasser hinzugeben. Den Teig zu einer Kugel formen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Füllung den Wirsing putzen und in feine Stücke schneiden, bzw. hobeln. Die 5 Esslöffel Bratöl erhitzen und den Wirsing darin scharf anbraten und

  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Kümmel, gemahlen
  • 1 Teelöffel getrocknete Korianderblätter oder 1/2 Teelöffel frischer Koriander

zugeben und dann weitere 10 Minuten schmoren lassen.

Ein sauberes Küchentuch auf einer geeigenten Fläche ausbreiten und großzügig mit glutenfreiem Mehl bestreuen.

Die Teigkugel in die Mitte geben und den Teig mit einem Teigroller, mit Mehl bestäubt, zu einem Rechteck ausrollen.

Den geschmorten Wirsing daraufgeben und bis auf ca. 3 cm auf der Seite verteieln. Die langen Seiten ca. 3 cm einschlagen und das ganze dann über die kurze Seite aufrollen.

Die Rolle in eine geeignete Bratform geben, die Gemüsebrühe hinzugießen und das ganze ca. 10 Minuten auf der Herdplatte oder im Backofen bei 200°C nochmals schmoren lassen.

Währendessen die Schalotte fein hobeln und im restlichen Öl fein glasig dünsten. Mit der Sahne und der Gemüsebrühe ablöschen und kurz aufkochen lassen.

Die restlichen Zutaten hinzugeben und ca. 4 Esslöffel der jetzigen Sauce mit der Speisestärke in einer separaten Schüssel anrühen und zugießen und fein andicken lassen.

Die Teigrolle in ca. 3 cm breite Scheiben schneiden und mit der Sauce auf dem Teller servieren.

 

 

Rote-Bete-Gnocchi mit
gerösteten Walnüssen
– glutenfrei

Unser Motto heute: Farbe auf den Teller!

Rote-Bete-Gnocchi mit gerösteten Walnüssen – glutenfrei

Für 2 Personen

  • 300 g Rote Beete frisch oder im Vakuumpack
  • 35 g frisch geriebener Parmesan
  • 250 g Ricotta
  • 1 Ei
  • Meersalz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 85 g glutenfreies Mehl + evt. etwas als Zugabe für den Gnocchiteig
  • 30 g Wahlnusskerne
  • 65 g Butter
  • frische Kräuter nach Wunsch
  • 20 g Bergkäse

Die Rote Beete entweder im Schnellkochtopf gut durchgaren oder im Vakuumpack bereitstellen.

Bei der frisch gekochten Roten Beete die Haut, Wurzel und Laubstrunk abreiben und kurz etwas abkühlen lassen.

Die Hälfte der leicht erkalteten, bzw. der Vakuumpack entnommenen Beete fein reiben.

Den Parmesan, den Ricotta und das Meersalz zugeben und gut durchmixen. Das Mehl hinzugeben und mit der Küchenmaschine zu einem Teig kneten lassen, der nur noch gering am Schüsselrand kleben bleibt. Notfalls noch etwas glutenfreies Mehl hinzugeben.

In einem großen Topf gesalzenes Wasser aufkochen lassen. Den Teig in 5 Teile teilen und die einzelnen Teigteile zu einer Kugel formen und anschließend auf einer leicht bemehlten Fläche mit den Fingern ca. 2 cm dick ausrollen.

Mit einem scharfen Messer ca. 1 cm breite Stücke abschneiden und diesen Stücken mit einer Gabel den typischen Gnocchilook verpassen.

Die Gnocchis nach und nach in das kochende Wasser geben. Mit einer Schaumkelle abschöpfen, wenn sie an die Oberfläche des kochenden Wassers aufsteigen. In einem Sieb abtropfen lassen.

Währenddessen die Walnusskerne fein hacken und mit der Butter in einer beschichteten Pfanne fein anbraten. Die restliche Rote Beete in feine Würfel schneiden und zu den Walnüssen geben.

Kurz andünsten lassen und die abgetropften Gnocchis zugeben. Nochmal mit Meersalz, Pfeffer abschmecken und die Kräuter hinzugeben.

Auf dem Pastateller anrichten und etwas Bergkäse daraufhobeln!

Der Zeitaufwand lohnt sich, einfach lecker und hier gilt: Farbe auf den Teller!

 

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑