Ein Dankeschön an meine Nachbarschaft. Wir haben einen wunderschönen Tauschhandel eingeführt. Jetzt liegen frische Möhren und ein riesiger Fenchel in meiner Küche und warten darauf, gegessen zu werden. Dank dem Senior Food Editor Chris Morocco kommen nur noch wenige Zutaten hinzu, die sowieso in jeder Küche vorhanden sind, oder meiner Meinung nach sein sollten.

Falls, und ich sage hier ausdrücklich falls hier Reste übrig bleiben sollten, eignen diese sich mit ein wenig Aceto Balsamico beträufelt hervorragend als kleines Antipasti für den nächsten Tag oder als geschmortes Gemüse in einem frischen Salat als Topping.

geröstete Möhren mit roten Zwiebeln und Fenchel

geröstete Möhren mit roten Zwiebeln und Fenchel

geröstete Möhren mit roten Zwiebeln, Fenchel und Minze

  • 3 kleine Möhren, geschält und in feine Scheiben geschnitten
  • 1 große rote Zwiebel, halbiert und in feine Streifen geschnitten
  • 1 große Fenchel-Knolle, samt restlichem Fenchelkraut in kleine Ringe geschnitten
  • 3-4 El Olivenöl
  • Meersalz
  • Koriandersaat oder getrocknete Korianderblätter (gern auch frisch, dann aber sparsam anwenden)
  • getrocknete Chili-Flocken
  • 2 El weißer Balsamico-Essig
  • Saft einer 1/2 frisch ausgepressten Zitrone
  • 2 El getrocknete Minze oder 1 Zweig frische, fein gehackte Minze
  • 2 El Sonnenblumenkerne

Das geschnittene Gemüse in eine große verschließbare Schüssel geben. Den Backofen auf 200 ° Celsius vorheizen.

Die restlichen Zutaten, bis auf die Minze und die Sonnenblumenkerne über das Gemüse geben und die Schüssel fest verschließen.

Anschließend das Gemüse in der verschlossenen Schüssel gut durchschütteln und das nunmehr gewürzte und mit Olivenöl umgebene Gemüse in eine Auflaufform geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 ° Umluft ca. 20 leicht goldbraun backen lassen.

Vor dem Anrichten noch mit der Minze und den Sonnenblumenkernen garnieren.

Tip:

Natürlich ist das Gericht mit allerlei Gemüsesorten abtauschbar, kann also den ganzen Erntesommer und Herbst hindurch gebacken werden. Gerne serviere ich dazu einen leckeren Joghurt-Dip oder eine Feta-Creme. Ohne den Dip ist das Gericht glutenfrei sowie laktosefrei und ist blitzschnell zubereitet. Es eignet sich auch hervorragend für einen Grillabend und lässt sich gut vorbereiten.