tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Herbst

Mein Topkrimi-Leseherbst

Mein erstes Instagram-Projekt von Topkrimi und ich bin gespannt, was daraus wird.

Jeden Tag poste ich ein Bild zu dem Thema des Tages, nutze den #Topkrimileseherbst und verlinke Topkrimi — dabei ist alles erlaubt, was mir spontan durch den Kopf geht!

Leider habe ich den ersten Tag gleich verpasst…. aber weiter gehts!

2. Lieblingsbuch

Mein derzeitiges Lieblingsbuch ist „The Queen of the tearling“ von Erika Johanson. Spannung, Abenteuer und ein paar Morde!

3. Kaffee oder Tee?

Was für eine Frage? Morgens ohne Kaffee? Niemals! Aber dann genieße ich den restlichen Tag gerne ein paar Tassen Tee. Aus London habe ich mir dieses Jahr die passende Teetasse zu Lewis Carroll „Alice Adventures in Wonderland“ bei Whittard gekauft. Bei Tee bevorzuge ich eher klassische Sorten. Ich liebe die Tea-Shops von Kusmi in London in der Marylebon-Highstreet und natürlich die diversen Shops in Paris.

4. Lieblingsermittler/in

Definitiv Commissario Montalbano! Ich hoffe, das Andrea Camilleri noch lange nicht die guten Geschichten ausgehen….

5. Mein Lieblingsleseort

Da fällt mir die Entscheidung nicht schwer, doch meistens ist der Platz vor dem Kamin schon besetzt!

6. Herbstdeko

Von der letzten Wanderung mitgebracht, verziehren jetzt Kastanien, Eicheln und Mispeln den Eingang.

 

7. Aktuelles Buch

Juli Zeh mit „Leere Herzen“ wird mich heute durch den Abend begleiten. Ich bin gespannt auf die Geschichte und mag ganz besonders die Cover-Gestaltung!

8. Vor meiner Haustür

Das Laub rieselt und es wird täglich kälter. Die Sommerdeko ist verpackt und was wäre passender als ein Ring aus Rebschnitt?

9. E-Book oder Print?

Definitiv Print!

10. #fridayreads

Freitag! Endlich, wären da nicht ein überfüllter Schreibtisch, Körbe von Wäsche und ein leerer Kühlschrank. Aber zum Glück gibt es einen tollen Ausgleich mit David Gray „Sarajevo Disco“!

 

11. Dieses Wochendende

Ursprünglich war heute die „erste Essinger Blütenguerilla“ geplant, die aber wegen der immer noch anhaltenden Regenschauer jetzt auf nächstes Wochenende verlegt wurde. Da bleibt halt nur noch: Kamin an, volles Weinglas, gutes Buch!

12. Lieblingsserie

Was wäre das Fernsehen ohne Serien? Ich muss gestehen, dass ich mich zwischen Twinpeaks und Akte X nicht entscheiden kann und es auch noch nie konnte, bzw. wollte. Da sind meine absoluten Lieblinge! Wie wäre mein Leben ohne Laura Palmer und ohne Heidelbeerkuchen verlaufen? Was hätte ich gemacht, ohne mich bei Akte X Folgen wie Eis oder Zirkus zu gruseln? Keine Ahnung, aber ich bin dankbar, mit diesen Serienhighlights aufgewachsen zu sein!

13. Bücherregal

Es müsste endlich angebaut und erweitert werden, wäre da nicht die Baustelle im Obergeschoss…

14. Mein Lieblingscover?

Mein Lieblingscover ist „Das Wesen der Dinge und der Liebe“ von Elizabeth Gilbert. Ich mag bei diesem Bucheinband einfach diese zarten Farben und das kräftige Grün.

15. Flatlay

Eine ganz neue „Erfahrung“! Bei miesem Wetter hilft nur knallroter Nagellack und ein gutes Buch!

16. Throwback Thursday

Passend zum Thema Throwback Thursday ist mir heute morgen dieses Bild in die Hand gefallen….

17. Mein Bücherstapel

Tja, einer von vielen, hier aber wenigstens sortiert, aber leider bisher noch ungelesen!

18. Film oder Buch?

Normalerweise bin ich immer für das Buch, aber hier war das Buch wirklich schlecht und eine Ausnahme!

 

19. Lieblingstatort?

Sorry, aber es kommt nunmal keiner an britische Krimiserien ran. Bevor ich Tatort gucke, sehe ich mir lieber die x-te Wiederholung von „New Tricks“, „Lewis“ oder mein absoluter Favorit „Inspector Morse“ an.

20. Typisch Herbst!

Was wäre der Herbst ohne bunt gefärbtes Weinlaub?

21. Mein Lieblingsherbstessen?

Eine warme Suppe mit leckerem Sauerrahm verfeinert!

 

22. Rot- oder Weißwein?

Im Herbst und Winter lieber Rotwein und im Frühling sowie im Sommer lieber Weißwein.

 

23. SUB-Foto

Dieser Stapel liegt mir quasi direkt im Nacken….

24. Morgenstimmung!

Bei unseren Gartenvögeln gilt das Motto: Der frühe Vogel….

Unsere Blaumeisen sind ganz schöne Streithähne und kaum gefüllt, fliegen sie ins selbst gebaute Futterhäuschen und schnappen sich die Erdnüsse raus, während sich die Amsel schon lauthals beschwert, dass der Teller mit den Apfelstücken und den Rosinen noch nicht wieder aufgefüllt ist.

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Glasierte Weintrauben
auf Ricotta

Sehr lecker als Snack nach einer Wanderung im sonnigen Herbstwetter.

Glasierte Weintrauben auf Ricotta

  • rote oder weiße Trauben, gewaschen
  • Rosmarin, frisch oder getrocknet
  • Thymian, frisch oder getrocknet
  • 2 El Honig
  • 1 Becher Ricotta
  • 1 Becker Mascarpone
  • Zitronensaft
  • 1 Tl Honig
  • Meersalz
  • Balsamico-Essig-Sirup

Brot frisch aufbacken oder rösten.

Die Trauben entstielen, waschen und dann lose in eine kleine Auflaufform geben. Mit Thymian Rosamrin und den 2 Esslöffeln Honig beträufeln. Bei 200° Celsius ca. 8-10 Minuten im Backofen grillen und herausnehmen.

Die restlichen Zutaten bis auf den Balsamico gut verrühren und auf die knusprigen Brotscheiben oder Toast geben, die Trauben darauflegen und mit dem Balsamico-Essig-Sirup beträufeln.

Guten Appetit!

 

 

Merken

Merken

To Do Today!

Wenn man mitten in einem Hausumbau steckt, braucht man eine To Do Liste um Chaos von vornherein zu beseitigen.

Auf meiner Liste steht heute unter Nr. 14 „Schals, Mützen und Handschuhe, die niemals das Tageslicht gesehen haben“!

Okay, Hand aufs Herz! Schrank auf und es kann losgehen. Das oberste Schrankfach in unserem alten Bauernschrank entpuppt sich als übervoll, chaotisch und sehr unübersichtlich.

Nach einer mir unendlich lang erscheinenden Faltorgie konnte ich dennoch 5 Schals und 1 Mütze aussortieren. Und jetzt? Der Herbst steht vor der Tür…

Das oberste Schrankfach sieht jetzt zwar aufgeräumt aus, aber zufriedenstellend ist diese Möglichkeit der Schalaufbewahrung für mich nicht wirklich.

  1. Edles Design, aber leider habe ich keinen Platz um dieses schöne Holz-Kupfer-Ring-Board aufzuhängen, sicherlich schön, wenn man nur ein paar Tücher hat.
  2. Sehr chic, die hellen Lederschlaufen und das schöne klassisch helle Holz auf der blauen Wand machen wirklich was her, aber auch hierfür habe ich leider kein Platz und bei der Menge an Schals wäre es sicherlich schon wieder zu unruhig.
  3. Interessante Möglichkeit, die es wirklich zu überdenken gilt. Einfach Wäscheklammern an einen Bügel und schon hat man Ordnung. Ob das allerdings auch mit dickeren Schals funktioniert? Hier sind es nur dünne Tücher.
  4. Das mir bisher beste Konzept. Hosenbügel in dieser Variante habe ich noch da, allerdings sind es hier in diesem Beispiel auch eher dünne Schals und Tücher als dicke Winterwollschals.

Merken

Hefeküchlein mit Bratapfelsahne

Die Apfelzeit ist da und passend zur jetzt kälter werdenden Jahreszeit freue ich mich auf einen leckeren Hefeteig.

Wer mag, kann aus den kleinen Hefeküchlein auch einen großen Hefezopf backen und ihn dann mit der Bratapfelsahne genießen.

img_20161023_151720

Ich wage mich endlich an frische Hefe heran und es kann losgehen.

Für den Teig vermische ich die Zutaten und lasse diese von meiner Küchenmaschine ca. 5 Minuten gut durchkneten und gebe notfalls, wenn der Teig sich noch nicht gänzlich von der Teigschüssel während des Knetens löst, noch etwas Mehl hinzu.

Den fertigen Teigklos lasse ich ca. 15 Minuten in einer mit einem feuchten Küchentuch abgedeckten Auflaufform auf der Abdeckplatte meines Kamins gehen.

Aus dem jetzt schon schön aufgegangenen Teig stecke ich 12 kleine Teigklöse ab und gebe diese entweder in eine gefettete Muffinsform oder in kleine gefettete Napfförmchen. Kleine gefettete Crème Bûrlée Förmchen finde ich ideal für dieses Rezept.

Der Teig wird leicht angedrückt und wieder 15 Minuten abgedeckt unter einem feuchten Küchenhandtuch gehen gelassen.

img_20161022_134048

Während der Teig erneut geht, schäle und entkerne ich die Äpfel und schneide diese in kleine mundgerechte Stücke. Mit einer Zimtstange gebe ich die Apfelstückchen, sowie einem Esslöffel Rohrzucker (oder Honig) und etwa 50 ml Wasser in einen feuerfesten Topf und koche die Masse kurz auf und lasse sie dann noch ein wenig ziehen und abkühlen.

Nach dem Gehen kommen die Teigschälchen in den Backofen und backen bei ca. 180 ° Celsius bei Umluft ca. 25 – 30 Minuten auf der mittleren Schiene fertig.

Nach dem Backen stürzt man die Küchlein aus der Form und lässt sie abkühlen.

Man entnimmt die Zimtstange der Apfelmasse und gibt ein Schnapsglas Bratapfellikör oder gerne auch Calvados hinzu.

Mein selbstgemachter Bratapfellikör rundet die Apfelmasse fantastisch ab, aber jetzt ist die Flasche entgültig leer und neuer steht schon auf der To-Do-Liste.img_20161022_134711

Frisch geschlagene Sahne rundet die Napfküchlein ab. Jetzt heißt es nur noch anrichten und genießen.

img_20161023_151739

Rezept und Zutaten:
für den Teig

  • 350 Gramm Mehl (hier Mehl-Mix Hell von der Hammermühle, glutenfrei)
  • 1/2 Würfel Hefe, frisch
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100 ml lauwarme Milch
  • 150 Gramm Margarine oder Butter sowie zum Fetten der Förmchen

für das Apfelkompott

  • 4 mittelgroße Äpfel
  • 1 Zimstange
  • 50 ml Wasser
  • 1 Schnapsglas Bratapfellikör oder Calvados
  • 1 Esslöffel Rohrzucker

Die Zutaten für den Teig mindestens 5 Minuten gut durchkneten lassen und warm stehend 15 Minuten gehen lassen.

In 12 gleichgroße Stücke teilen, in die gefetteten Napfförmchen geben, ein wenig andrücken und erneut 15 Minuten warm stehend gehen lassen.

Die Förmen im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius Umluft auf der mittleren Schiene ca. 25 – 30 Minuten backen lassen.

Für das Kompott die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Mit der Zimtstange, Zucker und dem Wasser kurz aufkochen und dann im geschlossenen Topf durchziehen lassen.

Nach dem Abkühlen die Zimtstange entfernen, den Likör oder den Schnaps hinzugeben und kurz ziehen lassen.

Mit geschlagener Sahne auf den Napfküchlein anrichten.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Apfelvielfalt – Der Herbst ist da!

Leckere Apfeltarte ist für einen verregneten Sonntagnachmittag genau richtig. Das Rezept habe ich mir von Björn Dominic Schmitz „Zu Gast in der Brasserie“ vorgenommen.

Tarte aux pommes à la crème d´amande rovençal fällt in die Kategorie Desserts.

img_20161001_112502

Der Teig sollte knetfest sein und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen, sowie ausgerollt und in der Form nochmals mindestens 1 Stunde.

img_20161001_133409

Blindbacken ist für mich immer eine Herausforderung, da der Teig aufgrund des glutenfreien Mehles immer sehr trocken wird und gerne rissig wird. Eine Tarteform kommt daher schon gar nicht in Frage. Am einfachsten hat sich tatsächlich die Silikonbackform herauskristallisiert.

Gefüllt wird der 2 x gebackene Teig nun mit der Mandel-Butter-Ei-Mischung. img_20161001_133827

Die geschälten Äpfel werden auf der Mandelmasse verteilt und dann bei 160° Grad ca. 30 Minuten gebacken. img_20161001_142036

Da ich dieses Jahr kein Quittengelee habe wurde dies einfach mit natürlich selbstgemachtem Apfelgelee ausgetauscht.

img_20161001_151519

Die Tarte ist wirklich sehr gut gelungen, bezaubernd einfach und mit einer Tasse Kaffee natürlich gleich gekostet. Sie macht sich wirklich gut auf meiner edlen Tortenplatte von ASA.

Fazit: leicht warm unglaublich lecker!

 

Merken

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑