Zimtkuchen mit Karamell-Glasur

Es stürmt, der Garten wechselt die Farbe. Der Herbst ist da…

Während sich die Spatzen draußen am Vogelhaus um Walnüsse streiten, mache ich mich auf die Suche nach einem passenden Kuchen.

Im „taste of the south magazine“ werde ich schließlich fündig. Was wären die Südstaaten ohne Karamell-Sauce?

Für das folgende Rezept habe ich die Herstellung der Karamell-Sauce etwas vereinfacht. Bei den klassischen Saucen-Rezepten kocht die Masse schon mal die ein oder andere Stunde vor sich hin….

Das folgende Rezept ist glutenfrei, jedoch nicht laktosefrei. Wer den Kuchen laktosefrei nachbacken möchte, muss Butter, Buttermilch sowie die Sahne abtauschen.

Zimtkuchen mit Karamell-Glasur (2)
Zimtkuchen mit Karamell-Glasur

Zimtkuchen mit Karamell-Glasur

für den Teig

  • 3/4 Tasse Butter
  • 1 Tasse Zucker
  • 2 Eier
  • 2 Tassen glutenfreies Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Tl Zimt
  • 1 gute Prise Meersalz
  • 1 1/4 Tasse Buttermilch

für die Karamell-Sauce

  • 1 Tasse Sahne
  • 1/2 Tasse Rohrohrzucker
  • 1 kleiner Tl Maisstärke oder Kartoffelstärke
  • 1 kleine Prise Meersalz
  • 3/4 Tasse gehackte gesalzene Cashew-Nüsse

Den Backofen auf 190 ° Celsius Umluft vorheizen.

Die Butter mit dem Zucker mit dem Mixer oder der Küchenmaschine schaumig schlagen.

Die weiteren Zutaten nach und nach hinzugeben und sehr gut verrühren oder in der Küchenmaschine gut durchkneten lassen. Es sollte eine leicht zähe Teigmasse ohne Teigklumpen entstehen.

Die Teigmasse in die gewünschte Backform geben. Mir gefällt die klassische Gugelhupfform.

Den Teig bei 190 ° Celsius ca. 25 – 30 Minuten bei Umluft weiterbacken.

Den fertig gebackenen Kuchen in der Form vollständig auskühlen lassen.

Danach kann der Kuchen aus der Form gestürzt werden.

Für die Karamell-Glasur werden die Zutaten bis auf die Cashews in einem feuerfesten Topf aufgekocht und unter rühen bei kleinerer Hitze simmernd zu einer leicht zähen Glasur verkocht.

Diese sollte ca. 10 Minuten kühl stehen. Danach kann sie mit einem Pinsel oder mit einem Löffel auf den Kuchen aufgetragen werden.

Die gehackten Cashews darüber streuen.

Kamin an, gutes Buch zur Hand und mit einer heißen Tasse Tee diesen sehr leckeren Kuchen genießen!

Weitere Südstaatenrezepte findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.