tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Könige

Ahmet Ümit –
Die Gärten von Istanbul

Kommissar Nevzat steht vor einem großen Rätsel. Sein Team findet an der Atatürk-Statue eine Leiche mit aufgeschlitzter Kehle. Nichts weißt weiter auf den Tatort hin bis man in der Hand des Toten, der pfeilartig vor dem Denkmal ausgebreitet daliegt, eine historische Münze auftaucht.

Zeynep, die junge Assistentin Nevzats und heimliche Freundin von Ali, Nevzats brummeligen und etwas ungestümen Kollegen beginnt mit ihrer Recherche über den Toten.

Erst als ein weiteres Opfer an einer weiteren historischen Städte samt antiker Münze auftaucht, scheint es vor Verdächtigen nur so zu wimmeln.

Beide Mordopfer waren unbeliebt, waren in dunkle Bau- und Immobilienmachenschaften verwickelt und hinterlassen nicht wirklich trauernde Familien.

Hilfe erhält Nevzat von der Exfrau des ersten Toten, einer Museumsdirektorin, die sich besonders gut mit der Historik und den Herrschern von Istanbul auskennt, aber für den Kommissar und besonders für Ali extrem verdächtig bleibt.

Die Morde gehen weiter und von den Tätern bleibt weiterhin keine Spur.

Nevzat selbst, der gerade schwer mit seiner eigenen Vergangenheit und seinen familiären Verlusten zu kämpfen hat, stolpert völlig blauäugig über die entscheidende Spur.

Die Gärten von Istanbul ist für mich kein klassischer Krimi. Die 728 Seiten der Geschichte sind mit detaillierten Beschreibungen des gegenwärtigen Istanbuls bepackt, sodass man für einen Besuch definitiv keinen Reiseführer mehr benötigt.

Auch die historischen Ausflüge in die diversen Herrscherzeiten, Numismatik und hier insbesondere in die Bauzeiten, Planungen und Zerstörungen des alten Istanbuls lassen bei Historik-Fans bei diesem Krimi die Herzen höher schlagen.

Teilweise geraten die Morde in den Hintergrund, sei es durch die detaillierten Beschreibungen der Denkmäler, Gärten und Menschen sowie den wirklich schwierigen Problemen aus der Vergangenheit Nevzats sowie dessen engstem Freundeskreis.

Für mich war der Ausflug nach Istanbul weniger spannend, was aber durch die historischen Einlagen und die Bemühungen des Autors, Verständnis für eines solch durch Krisen und Machtwechsel überforderte kleine Stück Land zu erwecken, wieder in ein ganz anderes Licht gerückt wurde.

Merken

Merken

Peter Tremayne – Schwester Fidelma – Band 1 – 10

Wer aufs düstere Mittelalter und historisch spannende Romane steht, der ist bei Peter Tremayne genau richtig!

IMG_20160501_203256

  1. Nur der Tod bringt Vergeltung: Wir lernen Fidelma als eine aufgeklärte Nonne kennen, die sich hervorragend auf ihre Position versteht. Ränke und politische Machtspielchen lassen sie kalt und das ihr Bruder König ist, scheint nicht immer von Vorteil. Doch Fidelma durchschaut die Intrige und ermittelt gekonnt durch das Haifischbecken verschiedener Glaubensrichtungen und zeigt auf, das Irland damals schon weit fortschrittlicher in dieser Hinsicht war, als wir es jetzt sind… Spannung pur mit historischer Raffinesse!
  2. Ein Totenhemd für den Erzbischof: Am Tiber ist die Hölle los aus ausgerechnet der künftige Erzbischof in Rom einem Raubmord zum Opfer fällt. Doch Fidelma glaubt nicht so recht daran und ein Täter ist einfach zu schnell gefunden. Ein Krieg steht deshalb bevor aber die Rechtschaffenheit und Beobachtungsgabe von Fidelma deckt schnell auf, das hier ein großes Spiel gespielt wird. Ein globaler Krimi im historischen Rom.
  3. Tod im Skriptorium: Sühne ist ein starkes Wort im alten Irland und ausgerechnet ein Gelehrter löst einen Streit aus, der Schwester Fidelma auf den Plan bringt. Der König des Nachbarreichs ist von Fidelma nicht gerade überzeugt und so muss Fidelma diesmal nicht nur mit ihrer Gelehrtheit kämpfen. Spannend bis zur letzten Seite.
  4. Die Tote im Klosterbrunnen: Eine Enthauptung ist kein gewöhnlicher Mord, auch nicht im alten Irland. In der Abtei der Toten läuft alles anders wie geplant und Fidelma gerät mitten hinein eine sich verhasste, verfeindete und ränkeschmiedende Gemeinde, die Mord und Totschlag mit sich bringt. Ausgerechnet die Äbtissin gibt den scheinbar entscheidenden Hinweis und lenkt die Ermittlungen auf die falsche Möderin, aber Fidelma wäre nicht Fidelma, wenn sie den Plan nicht schon längst durchschaut hätte…. Definitiv mein liebster Teil der von mir bisher 10 gelesenen Bände!
  5. Der Tote am Steinkreuz: Fidelma soll im entfernten Araglin die Morde am Fürsten und seiner Schwester aufklären. Doch auf dem Weg dorthin und dort angekommen scheint alles ein Widerspruch in sich selbst zu sein. Hier wird ein mächtiges Theater gespielt aber Fidelma durchschaut das Drehbuch!
  6. Tod im Tal der Heiden: Ausgerechnet Fidelma soll einen Mord begangen haben? Unter Verdacht lässt sich schlecht ermitteln und die eigene Unschuld beweisen. Während die Vertreter der römischen Kirche hier auf Stimmenfang gehen, müssen Fidelma und Eadulf ganz schön in die Trickkiste greifen um den wahren Täter zu finden!
  7. Tod in der Königsburg: Fidelma macht einen Abstecher im Kloster von Muman um dort die verlorenen Reliquien aufzusprüren. Doch dort angekommen ist auch der Verwalter der Reliquien verschwunden und der Abt des Klosters ist verzweifelt. Eigentlich sollte Fidelma ein Attentat auf ihren Bruder aufklären und gerät jetzt aber mitten hinein in eine Verschwörung!
  8. Tod auf dem Pilgerschiff: Diesesmal gibt es viele Tote. Fidelma findet ein Opfer mit aufgeschnittener Kehle die zuvor von einer Pilgerreise vermisst wurde. Die Reisetruppe war nicht so aufs Pilgern aus, wie es den Anschein machte und das brachte mehr als einen Mord mit sich! Eine wahre Intrigenspinnerei!
  9. Vor dem Tod sind alle gleich: Ausgerechnet Eadulf soll ein Mörder sein? Kaum hat Fidelma ihren Eadulf alleine gelassen, steht er auch schon unter Mordverdacht und das nach neuem römischen Recht. Die Todesstrafe steht auf Eadulfs Kopf und die Ermittlungen gestalten sich als schwierig….
  10. Das Kloster der toten Seelen: Ein vollkommen leeres Kloster? Alle Mönche sind unauffindbar verschwunden. Der König bittet Fidelma um Hilfe und dafür geraten Fidelma und Eadulf selbst in Gefahr. Doch als ein Teil der Mönche tot aufgefunden werden, scheint der Fall klar, oder?

Es lohnt sich einen Blick auf die Seite der internationalen Fidelma-Society zu werfen. Hier erfährt man tolle Informationen rund um die Zeit, in der Schwester Fidelma ermittelt hat und alles weitere wissenswerte. Eine wirklich tolle und gelungene Website für alle Fans!

 

 

 

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑