tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Kaiser

Ahmet Ümit –
Die Gärten von Istanbul

Kommissar Nevzat steht vor einem großen Rätsel. Sein Team findet an der Atatürk-Statue eine Leiche mit aufgeschlitzter Kehle. Nichts weißt weiter auf den Tatort hin bis man in der Hand des Toten, der pfeilartig vor dem Denkmal ausgebreitet daliegt, eine historische Münze auftaucht.

Zeynep, die junge Assistentin Nevzats und heimliche Freundin von Ali, Nevzats brummeligen und etwas ungestümen Kollegen beginnt mit ihrer Recherche über den Toten.

Erst als ein weiteres Opfer an einer weiteren historischen Städte samt antiker Münze auftaucht, scheint es vor Verdächtigen nur so zu wimmeln.

Beide Mordopfer waren unbeliebt, waren in dunkle Bau- und Immobilienmachenschaften verwickelt und hinterlassen nicht wirklich trauernde Familien.

Hilfe erhält Nevzat von der Exfrau des ersten Toten, einer Museumsdirektorin, die sich besonders gut mit der Historik und den Herrschern von Istanbul auskennt, aber für den Kommissar und besonders für Ali extrem verdächtig bleibt.

Die Morde gehen weiter und von den Tätern bleibt weiterhin keine Spur.

Nevzat selbst, der gerade schwer mit seiner eigenen Vergangenheit und seinen familiären Verlusten zu kämpfen hat, stolpert völlig blauäugig über die entscheidende Spur.

Die Gärten von Istanbul ist für mich kein klassischer Krimi. Die 728 Seiten der Geschichte sind mit detaillierten Beschreibungen des gegenwärtigen Istanbuls bepackt, sodass man für einen Besuch definitiv keinen Reiseführer mehr benötigt.

Auch die historischen Ausflüge in die diversen Herrscherzeiten, Numismatik und hier insbesondere in die Bauzeiten, Planungen und Zerstörungen des alten Istanbuls lassen bei Historik-Fans bei diesem Krimi die Herzen höher schlagen.

Teilweise geraten die Morde in den Hintergrund, sei es durch die detaillierten Beschreibungen der Denkmäler, Gärten und Menschen sowie den wirklich schwierigen Problemen aus der Vergangenheit Nevzats sowie dessen engstem Freundeskreis.

Für mich war der Ausflug nach Istanbul weniger spannend, was aber durch die historischen Einlagen und die Bemühungen des Autors, Verständnis für eines solch durch Krisen und Machtwechsel überforderte kleine Stück Land zu erwecken, wieder in ein ganz anderes Licht gerückt wurde.

Merken

Merken

Umberto Eco –
Baudolino

Ein typischer Eco-Roman. Baudolino erzählt live aus dem Mittelalter. Es gilt, den Mord an Friedrich Barbarossa aufzuklären und wer Eco kennt, der weiß das hier Wahrheit und Fiktion oft verschwimmen. Das Abenteuer beginnt, als Konstantinopel brennt. Baudolino stößt auf Barbarossa, der ihn als dreizehnjähriger Bauernsohn adoptiert und er seit dem zum riesigen Tross gehört, der zur Krönung unterwegs ist.

Eco schildert wortgewand und mit viel Phantasie den wahren Mord an Barbarossa und Baudolino als sein Sprachrohr erlebt ein Abenteuer nach dem anderen und berichtet seinen Freunden, die ihm an fantastischen Geschichten in nichts nachstehen, von seiner Kindheit.

Ein Meisterwerk, so ganz anders als „Der Name der Rose“ und dennoch so prall an Sprache und an Abenteuer, dass die Geschichte schneller vorbei ist als dem Leser lieb ist.

 

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑