tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Tradition (Seite 1 von 4)

Rita Mae Brown & Sneaky Pie Brown –
Da beißt die Maus kein Faden ab

Rita Mae Brown - Da beißt die Maus kein Faden ab

Rita Mae Brown – Da beißt die Maus kein Faden ab

Nr. 13 der Rita Mae Brown & Sneaky Pie Brown Krimireihe!

Die Zeiten ändern sich, auch im tiefsten Virginia. Das moderne Zeitalter kehrt ein und Harry kündigt endgültig ihren Job in der Poststelle. Um ihre wagemutige Entscheidung zu festigen, beschließt sie, dem Kloster Mt. Carmel einen Besuch abzustatten. Miss Murphy, Pewter und Tee Tucker sind natürlich mit an Bord!

Dort angekommen geschieht nahezu ein Wunder. Die Statue der Heiligen Jungfrau Maria blutet aus den Augen. Harry glaubt an keine Wunder und ihre Neugierde ist natürlich geweckt und erinnert sich an die Legende, dass diese blutende Jungfrau ein Unglück heraufbeschwören wird.

Kurz darauf stirbt ein Mönch zu den Füßen der Maria. Als Harry der Polizei keine Ruhe lässt, soll die Leiche genauer untersucht werden, doch der Sarg ist leer.

Wer Harry kennt, der weiß genau, dass die Spur bereits gelegt ist und der Killer sich vor der neugierigen ehemaligen Postbeamtin und ihren Tieren hüten sollte.

Diese Südstaaten-Krimi-Reihe ist bekannt für ihre Einblicke in Südstaatentraditionen und in das Leben der Schönen und Reichen. Rita Mae Brown zeigt aber stets mit dem Finger auf Hochmut, Selbstverherrlichung und Überheblichkeit!

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass die im Artikel hinterlegten Verlinkungen sich auf Produkte beziehen, die ich selbst erstanden habe und nicht von den Herstellern zu Werbezwecken kostenlos erhalten habe! #Werbung ohne Gegenleistung!

 

Melanie Levensohn –
Zwischen uns ein ganzes Leben

Beatrice arbeitet für die Weltbank in Washington und durch ein kleines Missverständnis in einem Presseartikel gerät ihr ganzes Leben aus den Fugen. Die Versetzung ins Archiv in den Keller lässt nicht lange auf sich warten und sie nimmt dankbar einen ehrenamtlichen Job als Betreuerin von Jacobina, einer alten wirschen Dame an.

Während Beatrice sich zu alledem auch noch mit ihrer derzeitigen Beziehung herumschlagen muss, bricht bei Jacobina das Eis. Sie bittet Beatrice um Hilfe, ihre im Krieg verschollene Halbschwester Judith zu finden.

Als Beatrice sich in dieses neue Abenteuer stürzt und sich auf die Suche nach Judith macht, trifft sie auf Gregoire, in den sie sich auf den ersten Blick hin sofort unsterblich verliebt.

Während Beatrice versucht, ihr Leben neu zu organisieren, begeben wir uns als Leser in die Vergangenheit und lernen Judith kennen. Die alle Hoffnung in ihren Christian setzt, denn ihr Leben als Jüdin in Frankreich scheint nicht mehr sicher. Sie hofft dem Naziregime zu entkommen und erlebt einen Schrecken nach dem anderen, bis ihr schlimmster Alptraum wahr wird.

Melanie Levensohn hat mit ihrem Roman „Zwischen uns ein ganzes Leben“ aus dem Hause Fischer Verlag ein kleines Zeitfenster in die Vergangenheit geöffnet. Sie blickt hoffnungsvoll auf die Liebe von Beatrice und Gregoire und auch auf die hoffnungslose Beziehung von Judith und Christian und macht deutlich, dass die Liebe zart und vergänglich ist. Ein großes Augenmerk legt sie auf die Arbeit vieler Institutionen, die bis heute noch versuchen, verschollene Menschen und alte Kontakte nach dem zweiten Weltkrieg wieder herzustellen und damit die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen diverser Organisationen hervorzuheben. Diese Arbeit wird vermutlich und hoffentlich niemals enden!

Vielen Dank an Jellybooks und an den Fischer Verlag für das Ebook als Rezensionsexemplar. Die Rezension sowie das Bild sind mein Eigentum und dürfen gerne genutzt werden. #Werbung

Don Winslow –
Kings of Cool

Beim Lesen dieser Hartcover-Ausgabe verfärbte mir der Buchblock, tiefschwarz eingefärbt, die Hände. Die Lesung von Dietmar Wunder hingegen raubt mir den Schlaf.

Kalifornien in den 80er-Jahren: Das Traumland für Aussteiger, Hippies und Surfer. Aber im wahren Kalifornien und am Traumstrand von Laguna Beach dreht sich alles nur um Gras. Der Doc gründet die Assoziation und landet damit einen riesigen Coup.

Doch der Neid der restlichen Drogenbanden und die immer größer werdenden Einflüsse der mexikanischen Drogenkartelle lassen nicht lange auf sich warten.

Szenenwechsel führen den Hörer in die 2000er Jahre, wo sich Chon, O und Ben selbst ein Unternehmen aufbauen, bei dem sie auf außergewöhnliche Qualität beim Gras setzten. Doch das Leben holt auch diese Generation von Ex-Seals, armen reichem Mädchen und einem Surferboy ein.

Im sonnigen Orange County, wo Reichtum und High Society lebt und liebt, brummt der Handel und steigt so manchem zu Kopf. Es kommt wie es kommen muss und der Drogenkrieg steht vor der Tür. Doch wer hier genau auf welcher Seite steht und wie korrupt die Ermittler der DEA, Justizangestellte und einfache Polizisten sind, erfährt man erst, wenn es am Schluss nach gewohnter Don Winslow Manier ganz laut knallt.

Ein Meisterwerk an guten Sprüchen, Althippie-Philosophien und der harten Realität, deren Umsetzung durch die Stimme von Dietmar Wunder und deren feiner fieser Hauch von Sarkasmus lässt den Hörer stets in dem Glauben, dass alles ganz cool läuft und das Leben, trotz einem guten Haufen Leichen, nur ein Spaß ist und sich eine Familientradition, ob man will oder nicht, doch weitervererbt.

 

 

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑