tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Überwachung (Seite 1 von 3)

J. P. Delaney –
The girl before

J. P. Delaney – The Girl before

„Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot.“

Ein guter Einstieg für einen Thriller. Emma ist nach einem Einbruch in der gemeinsamen Wohnung auf der Suche nach einem neuen Zuhause für sich und ihren Freund Simon. Nach unendlich vielen Wohnungspleiten schlägt die Maklerin ein ganz besonders eigentümliches Mietverhältnis vor.

Dieses entpuppt sich als ein vollkommen durchgestyltes und hochmodernes freistehendes Haus. Die Nachbarn sind gut betucht und die Gegend ist ruhig und teuer. Allerdings ist der Mietvertrag an über zweihundert Bedingungen und Regeln geknüpft.

Emma lässt das Haus auf sich wirken und beschließt, dass ebenfalls etwas spezielle Bewerbungsverfahren auf sich zunehmen. Sie schindet Eindruck mit ihrem dezenten Widerwillen bei dem markanten Vermieter und Bauherren Monkford, der dem Pärchen schließlich das Haus zu seinen Bedingungen vermietet.

Jahre später begibt sich Jane, nach der Totgeburt ihrer Tochter, auf Wohnungssuche und gerät ebenfalls an Edward Monkford.

Jane findet erstmals zu sich selbst. Doch dann beginnt sie eine Affäre mit Edward, der sich als meisterhafter Liebhaber herausstellt.

Ein Strauß Lilien vor der Haustüre lässt Jane jedoch aus ihrem scheinbar unglaublich wahrgewordenen Traum aufwachen.

Diese Geste hätte Sie von Edward gar nicht erwartet. Als sie die Wahrheit über diesen Blumenstrauß herausfindet, gerät sie selbst in höchste Gefahr.

Sie gräbt zu tief in der Vergangenheit.

J. P. Delaney ist mittlerweile ein Garant für Spannung. Emma und Jane verbinden einzig Edward Monkford und der gibt sich als nobler und großzügiger Liebhaber, wenn die Bedingungen stimmen.

In welche Art von Leben begeben wir uns mit Jane und Emma? Diese vollständige Kontrolle des Hauses über das eigene Leben scheint heute nicht mehr so abwegig. Es scheint beiden Frauen schwer zu fallen, in der Realität aufzuwachen und für eine ist schon viel zu spät.

Emma, gelesen von Anneke Sim Sarnau, zeigt sich als kleine Rebellin, die ganz genau weiß, was sie will. Doch ihre Zukunft ist bereits besiegelt.

Jane, hier gelesen von Petra Schmidt-Schaller, geht vollständig in dem neuen Haus und der neuen Lebenssituation auf, bis die Vergangenheit sie einholt.

Ein wirklich ausgezeichneter Thriller, bei dem man dank seiner vielen Wendungen und den parallelen Sichtweisen von Emma und Jane, die bis zur letzten Seite die Spannung halten erst nach dem letzten Ton ausatmen kann. Nichts geht über die totale Kontrolle.

Phoebe Locke –
Rachemädchen

Phoebe Locke – Rachemädchen

Der dunkle Mann geht um!

Miles und Sadie bekommen noch während ihres Studiums die kleine Amber. Als diese gerade mal zehn Tage alt ist, flieht Sadie Hals über Kopf und lässt Miles mit dem kleinen Säugling alleine.

Nach fast sechzehn Jahren kehrt Sadie genauso überraschend zurück. Während Miles sie mit Samthandschuhen behandelt, versucht Amber in ihr die Mutter zu sehen, die sie sich in früheren Zeiten ersehnt hat.

Während Amber ein scheinbar normales Teenagerleben lebt, fürchtet Sadie erneut um das Leben ihrer Tochter. Sie merkt zu spät, dass das unweigerliche Ende Ambers schon lange besiegelt ist.

Ambers Geschichte soll von einem Filmteam vermarktet werden. Während die Regisseurin Frederika es einzig auf die erstklassige Story abgesehen hat, beschließt die Aufnahmeleiterin Greta, hinter Ambers Kulissen zu sehen.

Phoebe Locke packt den Leser bei seinem Gewissen und zeichnet mit einem Kamerateam rund um Ambers eine Geschichte, die wir aus eigenen Kindheitstagen kennen. Jeder kennt diese kleinen gruseligen Geschichten über den „Dunklen Mann“, der die Kinder raubt.

Locke wechselt zwischen den Perspektiven. Sie beschreibt eine Mutter am Rande des Wahnsinnes aus Sorge um ihr Kind und eine Tochter, die sich ihrer eigenen Fähigkeiten durchaus bewusst ist.

Ein dunkler Psychothriller, bei dem man mehr als einmal in die Falle tappt, bis einem klar wird, wer hier das „Drehbuch“ schreibt. Denn wer kennt nicht die Mähr um den „Dunklen Mann“?

Danke an Jellybooks und an den Fischer Verlag sowie an die Autorin Phoebe Locke für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Christine Heimannsberg
Gelobtes Land – Hoop

Christine Heimannsberg – Gelobtes Land – Hoop

„Ihr Leben hat Lives die Sprache verschlagen“, mit diesem Satz ist die Welt in Christine Heimannsbergs „Gelobtes Land“ ausgezeichnet umschrieben.

Die junge Lore trifft sich regelmäßig heimlich auf dem Markt mit dem jungen Jul. Sie sieht Hoffnung und den Weg in eine neue Zukunft als Mutter und Ehefrau. Doch als sie auf dem Weg nach Hause an den eigenen Feldern vorbeikommt wird ihr schnell klar, dass ihr bisheriges Leben gerade ein Ende gefunden hat. Ihr jüngerer Bruder hat gerade den Nachbarn getötet und das Chaos bricht los.

Drohnen schweben über das Haus und den Hof herein und eine Feuerbrunst vernichtet alles und jeden. Einzig Lore und ihr Bruder können vor dem Feind fliehen.

Hunger und Durst treibt sie schier in den Wahnsinn und von einer Gefahr in die Nächste. Die Gesetze sind streng und nur Lores Glauben an die alten Geschichten ihrer Großmutter treiben sie voran. Sie müssen ins Gelobte Land um sich endlich aus diesem Elend befreien zu können.

Während die Beiden mit ihrer Vergangenheit kämpfen und mutig gen Süden ziehen wird ihnen schnell klar, dass auch die wenigen Menschen, auf die sie treffen, kaum überleben können.

Die Umwelt ist zerstört, die Städte wie auch die Felder verseucht. Der erste Fallout lange Jahre vor der Geburt der Beiden war nur der erste Schritt in dieses elende Leben. Während in der Schule die Berechnung der Halbwertszeit wichtiger war als notwendiges Überleben im Alltag, müssen beide jetzt um ihr Überleben kämpfen.

Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt und mit List, einer gehörigen Portion Überlebenswille und dem Gedanken an eine bessere Welt treibt sie voran.

Mit Lore und Jame begeben wir uns als Leser in eine völlig zerstörte Welt. Atomare Zerstörung, Unterdrückung und Ausbeutung lassen uns vielleicht auch in unserer eigene Zukunft sehen. Doch die Vergangenheit lässt Lore nicht im Stich, sie hofft und besteht einfach auf eine bessere Welt.

Am Ende der Zivilisation angekommen bin ich natürlich gespannt auf den nächsten Teil und bange gerne mit der Optimistin Lore, ihrem zur Besinnung gekommenen Bruder Jame, Jul dem hoffnungslosen Romatiker und Sim, die es einem nicht leicht macht, sie zu mögen.

Vielen Dank an Christine Heimannsberg und an Bookmundo für das kostenlose Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑