tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Plan (Seite 1 von 8)

Antonin Varenne –
Äquator

Pete Ferguson flieht mit seinem kleinen Bruder Oliver als Deserteur quer durch Amerika, bis seine Vergangenheit ihn einholt. Die Flucht, sein scheinbar einzig wahrer Lebensunterhalt, gelingt ihm ein ums andere Mal.

In Nebraska verflucht er die neuen Siedler und findet Anschluss an einen Bisonjägertrupp um auch hier erneut für seine Überzeugung einstehen zu müssen. Sein erbitterter Gerechtigkeitssinn macht ihn erneut zum Mörder und treibt ihn weiter in den Süden, gejagt von den Weißen, gehasst von den Indianern, bis nach Guatemala.

Als Spielball eines Schriftstellers und dessen Versuch, dieses geschundene Land zu retten, trifft er auf eine Verbündete. Maria, die Xinca-Indio-Frau, die zu gleichen Teilen wie Pete den Hass in sich trägt, schließt sich ihm an. Mit einer verwunschenen Vorstellung treten die beiden gemeinsam Petes letzte Reise an. Dem Ziel, die Mitte von Petes Tätowierung, am Äquator angekommen, scheint die Flucht aber auch das Leben ein Ende gefunden zu haben.

Antonin Varenne hat mit Pete Ferguson einen Mann der Gerechtigkeit erschaffen, der in der heutigen Zeit nur schwer zu finden ist.

Mit unstillbarem Hass, ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn und einer Barmherzigkeit schließt man Pete und auch Maria in sein Herz und hofft inständig, dass Beide ihre Erlösung finden werden, auch wenn man den Verlauf der „wahren“ Geschichte kennt.

Mit wunderbaren Sätzen wie „mein Herz gehört zur Hälfte ihm. Jeder zweite Schlag habe er für ihn aufgespart“ und „Es ist schwer, ihn Schönheit zu Sterben“ fliegt man mit Pete und seinem Mustang Reunion über die Prärie hinweg in die endgültige Freiheit.


Sebastian Fitzek –
Das Joshua-Profil

Nach der Meinung seiner Nochehefrau ist Max Rhode als Schriftsteller ein Loser. War sein Erstlingswerk noch so erfolgreich, so verlassen ihn nun die Leser. Max hadert mit sich und einzig seine Pflegetochter Jola lässt ihn darauf hoffen, dass auch wieder bessere Zeiten kommen werden.

Jola, das Kind eines Junkiepärchens, steckt voller Intelligenz und Überraschungen, was natürlich im Alltag auch schon mal zu Schwierigkeiten führen kann.

Als Jola mit Drogen im Blut aufgefunden wird und das Jugendamt Max das vorläufige Sorgerecht entziehen will, bricht Max mit all seinen Traditionen, die auf Gesetz und Ordnung beruhen.

Er flieht mit Jola, die ihm quasi auf der Flucht abhandenkommt und gerät somit als Entführer in das Visier der Polizei und als Killer in das eines mysteriösen Killerkommando.

Während Jola selbst um ihr Überleben kämpft, trifft Max auf seine Vergangenheit. Ausgerechnet Cosmo, der als vorbestrafter Pädophiler eigentlich in der Sicherheitsverwahrung sein sollte, hilft ihm als großer Bruder. Er scheint neben dem skurrilen Staranwalt Toffie an die Unschuld von Max zu glauben.

Ein gewagter Thriller, der einem in der Hörbuchvariante nachts ein wenig das Grausen lehrt! Spannung von der ersten bis zur letzten „Seite“ über ein scheinbar harmloses Programm zur Verbrechensvorhersage, welches zur Überzeugung seiner „Käufer“ ganz einfach selbst über Leichen geht.

Mein erster Fitzek und ich freue mich auf den nächsten Teil!

Alan Bradley –
Eine Leiche wirbelt Staub auf

Nr. 7 aus der Reihe Flavia De Luce!

Flavia ist auf dem Weg nach Kanada um dort, den Spuren ihrer verstorbenen Mutter folgend, ein Internat zu besuchen.

Dort soll sie zu einer erfahrenen Spionin für die englische Krone ausgebildet werden, hat aber schon während der Überfahrt mit sich zu kämpfen.

Im Internat angekommen und von einem klein wenig Heimweh übermannt, ist natürlich eine Leiche nicht weit. Ausgerechnet in Falvias Zimmer fällt eine Mumie aus dem Kaminschacht. Flavias Neugierde ist geweckt und wird auch sogleich gedämpft, als sie feststellen muss, dass sie es hier im Internat mit ganz anderen Gegenspielern zu tun hat.

Je mehr Rätsel sie um die Leiche löst, desto mehr Fragen tauchen auf. Wo ist ihr ausgezeichneter Spürsinn geblieben?

Eine gelungene Fortsetzung über Flavias Ausflug in Mrs. Bodycotes Höhere Mädchenschule, in der Flavia an mehr als einer Strippe ziehen muss und sich nach und nach darüber klar wird, was Familie und Heimat bedeuten.

Ein Muss für alle Fans von verschrobenem Sarkasmus, spannenden Mordfällen und Chemiebaukästen.

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑