Ben Berkeley –
Das Haus der tausend Augen

Golay, der stellvertretende Stabschef des amerikanischen Präsidenten wird verhaftet. Ihm wird ein perfider Mord vorgeworfen. Seine Karriere endet somit in einer erbitterten Verfolgungsjagd durch das FBI. Aber für wen oder was muss er den Kopf hinhalten?

Doch nicht nur das FBI ist hinter ihm her. Es reihen sich alle Agenturen mit Rang und Namen wie die NSA in die Suche mit ein. Für Golay scheint es kein Zurück mehr zu geben.

Zeitgleich wird Golays Familie von einer persönlichen Tragödie überschattet. Golay gelingt es mit der Hilfe einer renommierten Anwaltskanzlei zu fliehen. Beweise für seine Unschuld müssen her, aber wie?

Golay sucht sich weitere Hilfe bei seinen engsten und ältesten Freunden und dreht den Spieß von da an um. Unterstützt wird er ausgerechnet von dem einflussreichsten Mann der USA. Präsident Ward, stets unterschätzt, ahnt schon länger, dass in seinem Haus nicht alles mit rechten Dingen zugeht und packt kräftig mit an.

Die NSA tischt auf. Golay wird nunmehr auch noch Verschwörung und Spionage vorgeworfen. Aber mit welcher Absicht?

Fazit:

Ben Berkeley schafft es, Big Brother ganz real in den Vordergrund treten zu lassen. Keine Scheu, kein Respekt vor geltenden Gesetzen und Ermittlungen in eigenem Land stehen von jetzt an auf der Tagesordnung. Doch für was? Das Motiv der Hetzjagd auf Golay bleibt bis zur letzten Seite ein großes Geheimnis.

Mit viel Spannung gelingt es Berkeley, den mächtigsten Mann der Welt in eine Marionette zu verwandeln und die politische Szenerie Washingtons gekonnt in einen Thriller zu verpacken.

Klar wird, dass ein Kühlschrank mehr kann als nur einfach das Essen frischhalten, also Achtung beim nächsten Öffnen!

Ich bedanke mich herzlich bei Lovelybooks, bei Ben Berkeley und bei Droemer für das kostenlose Rezensionsexemplar. 

Von Ben Berkeley kann ich euch noch „Cash Club“ ans Herz legen. Vier ausgefuchste Jugendliche beschließen Geld zu drucken. Wenn das kein Abenteuer wird?

One thought on “Ben Berkeley –
Das Haus der tausend Augen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.