tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Essen (Seite 1 von 4)

Andrea Camilleri –
Die Form des Wassers

Commissario Montalbano löst seinen ersten Teil!

Luparello wird ermordet an einem sehr bedenklichen Ort aufgefunden. Der so geliebte und glanzvolle Politiker stirbt mit herabgelassener Hose unter freiem Himmel auf einem für seine Zweisamkeit bekannten abgelegenen Ort.

Montalbano ist sich sicher, das Luparello hier keine Sterne beobachten wollte und die Szene die sich ihm vor dem Leichnam auftut, ist ihm irgendwie zu inszeniert.

Für den Einstieg in eine mehrbändige Krimireihe fehlt hier ein wenig die Spannung, was aber der Geschichte an sich nicht schadet. Man erkennt die feinen Züge und die Ermittlungsart des Genussmenschen Commissario Montalbano und ist als Leser neugierig auf den nächsten Teil. Ein gelungener Einstieg!

 

Andrea Camilleri –
Das Paradies der kleinen Sünder

Commissario Montalabano kommt ins Stolpern.

Ein weiterer Kurzgeschichtenband über das Leben, die Liebe und über das Leiden des Commissario Montalbano. Der lebens- und liebeslustige Montalbano hat es diesmal mit der Mafia vor Ort zu tun, die ihrem Polizeirevier ganz schön einheizt, als ein kleiner unbedachter Bandenkrieg ausbricht.

Alles mutet wie in Shakespears Romeo und Julia an und endet wie meist bei Camilleri mit einem gewitzen und unberechenbaren Commissario und einem lauten Knall. Weitere kleine Kurzgeschichten bringen einem den Ermittler als Leser ein klein wenig näher und er gewinnt, trotz seiner Eigenarten an Sympathie.

Camilleri macht klar, dass Italien zwar ein wunderschönes Land mit viel Kultur und besonders gutem Essen ist, aber wie auch andere Länder mit Korruption, politischer Willkür und gnadenloser Geldgier zu konkurrieren hat.

 

 

 

Andrea Camilleri –
Das Spiel des Patriarchen

Commissario Montalbanos fünfter Fall!

Ein durch Kopfschuss ermordeter junger Mann gibt dem Commissariat und Montalbanos Team Rätsel auf. Während die Polizei mit neuer Technik ausgestattet wird, scheint Montalbano so sehr davon abgeneigt, dass ihm fast sogar sein so ausgeprägter Hunger nach guter hausgemachter sizilianischen Küche vergeht.

Auf der Suche nach dem Mörder müssen die Ermittler feststellen, dass in die Mietshaus nun auch ein älteres Ehepaar verschwunden ist und Zufälle gibt es bekanntlich ja gar nicht!

Während sich Mimi und Fazio und sogar Catarella durch den Einsatz des Computers die Lösung des Falles erhoffen, gelingt es natürlich Montalbano, durch alte Ermittlerschule dem Mörder auf die Spur zu kommen. Also doch kein hoffnungsloser Fall?

Montalbano ermittelt mit Leib und Seele!

 

Bianca Rafaela &
Michael Baswald –
Spoonfood
120 Wohlfühlsuppen

Vielen Dank an die beiden Autoren und an den Löwenzahn-Verlag!

120 Wohlfühlsuppen und mein Mann ist schon ganz gespannt!

Heute gab es die Karfiolcremesuppe mit frischer Petersilie, für alle die nicht aus Österreich kommen, es handelt sich um Blumenkohlcremesuppe! (S. 238)

Nachdem wir heute bei + 4° Celsius und leichtem Sonnenschein ca. 25 qm Grasfläche für die Essinger Blütenguerilla umgegraben haben, kam uns die Suppe sehr recht. Schnell, einfach und sehr lecker!

Gestern gab es bei uns den Kartoffel-Laucheintopf von Seite 262. Wir essen immer sehr spät zu Abend und bei dem wirklich kalten Wetter und einer langen Autofahrt mit nervigem Stau kam der Eintopf gerade recht. Wenig Zutaten, schnell geschnippelt und schnell gegessen. Der Eintopf ist mit dem Lauch und den Kartoffeln sehr schlicht gehalten, aber mit Sauerrahm verfeinert wirklich lecker.

Nach einer tollen Lesung von Bernt Ture von zur Mühlen und seinen 20 Buchtipps in der Buchhandlung Trotzkopp in Landau gab es die Pastinakencremesuppe von Seite 46. Da ich leider noch nie auf glutenfreie Backerbsen gestoßen bin, gab es die Suppe verfeinert mit leckerem Gorgonzola, wie im Tipp als Alternative angeboten.

Samstag haben wir als unseren Suppentag auserkoren. Da muss es meistens etwas schneller gehen und heute gab es den Kartoffel-Lauch-Pilz-Eintopf von Seite 168.

Mir fehlte es hier ein wenig an Geschmack, ich habe gut nachsalzen müssen, sonst der perfekte schnelle und unkomplizierte Eintopf.

Auf der Buchmesse hat mich das Buch schon angelacht und die Aufmachung ist wirklich ausgezeichnet!

Mit Spoonfood haben Bianca Rafaela & Michael Baswald 120 Wohlfühlsuppen, die garantiert einfach und schnell nachzukochen sind, zu Papier gebracht. Der Einband ist hochwertig gestaltet und es gibt ein Lesebändchen, was bei Kochbüchern bzw. Sachbüchern unabdingbar ist.

Das Buch ist saisonal gegliedert, es gibt noch einen Saisonkalender, ein großzügig mehrfach unterteiltes Glossar und interessante Tipps und Tricks im Anhang.

Die Suppen bzw. Eintöpfe sind vielseitig, einfach nachzukochen und gelingen ohne viel Aufwand. Zu jedem Rezept gab es das passende Bild sowie der Hinweis für Veganer, Vegetarier oder ob glutenfrei oder laktosefrei sowie die passenden Alternativen zum Abtausch, was ich als Zöli besonders lobenswert finde!

Im Anhang findet sich auch ein kleines „Wörterbuch“ für Österreich-Deutsch für alle, die nicht wissen, das ein Karfiol einfach nur ein Blumenkohl ist.

Probiert haben wir als Vegetarier und ich insbesondere als Zöli die Blumenkohlcremesuppe, den Kartoffel-Lauch-Eintopf, die Pastinakencremesuppe sowie den Kartoffel-Lauch-Pilz-Eintopf.

Wir freuen uns natürlich auf den Frühling und den Sommer um dann natürlich auch hier leckere Suppen und Eintöpfe löffeln zu können.

Für mich wieder ein sehr gelungenes Buch aus dem Löwenzahn-Verlag!

 

 

Theresa Carle-Sanders –
Outlander
Das offizielle Kochbuch zur
High-Land-Saga

Ein schottischer Genuss mit einem Schuss Outlander!

Das etwas wuchtig erscheinende Highland-Saga Kochbuch bietet alles, was ein Genießer und Serienfan benötigt.

Mit hübscher Aufmachung, guter Bebilderung und Covergestaltung freut es einen natürlich umso mehr über die beiden goldenen Lesebändchen, welche ich persönlich bei einem Kochbuch unabdingbar finde.

Neben diversen Grundrezepten findet man über Frühstück, Appetitanreger zu diversen Hauptspeisen bis hin zu den klassischen englischen Beilagen.

Die jeweiligen Rezepte werden mit den passenden Buchseiten der Outlander-Saga eingeleitet und über eine sehr übersichtlich gestaltete Zutatenliste hinweg zu einer ausführlichen Arbeitsanleitung finden sich noch praktische Anmerkungen.

Mein absoluter Favorit sind nach wie vor die Baja-Fischtaccos, welche definitiv zur nächsten Pokerrunde mit Freunden serviert werden.

Die Gerichte waren sehr lecker, von einfach bis etwas aufwändiger gut nachkochbar und hübsch präsentiert. Was will man mehr?

Man muss übrigens nicht unbedingt ein Fan der Serie Outlander sein, ein Faible für Schottland reicht allemal, um bei leckeren „Rosinenmuffins“ und einer „heißen Schokolade mit La Dame Blanche“ sich an seinen letzten Schottlandurlaub zurückzuerinnern.

Enchiladas S. 196

Bei uns gab es am Freitag nach einer anstrengenden Apfelernte zum Abendessen die Käse-Enchiladas von Seite 196

Leider hatten wir so hunger, dass wir in aller Eile vergessen haben, die Auflaufform zu fotographieren :-).

Fazit: Sehr lecker, bei uns natürlich mit selbstgemachten Tortillas und zu 100 % Glutenfrei

Ahornpudding S. 302

Wir haben den Ahornsirup mit Honig abgetauscht, da wir im Ort unseren Imker haben und nicht auf „Kanada“ zurückgreifen müssen. Wie im Buch beschrienen: Cremig, reichhaltig und süß…. sehr lecker. Wir haben noch zwei Portionen für morgen. Nach diesem Kochbuch muss ich mein Jogging-Potential pro Lauftag auf mindestens 10 Kilometer aufstocken….

Fishpie S. 168

Zum Sonntag gab es Fisch-Pie bei den Lillingtons von Seite 168. Wir haben King Prawns genommen, die mögen wir beide sehr. Das Gericht sieht auf den ersten Blick etwas aufwendig auf, ist es aber final gar nicht. Schnell, würzig und sehr ausreichend.

Rosinenmuffins S. 252

Der Kamin gestern Abend loderte und brachte meine frische Hefe schön in Gang. Die Rosinenmuffins von Seite 254 sind ein Traum und sehr einfach zu backen oder zu braten. Ich bin kein Fan von Braten und habe sie einfach bei 190 ° Umluft im Backofen braun gebacken. Einzig das Mehl musste ich mit der glutenfreien Variante austauschen! Heute Morgen dann dick mit Butter bestrichen und selbstgemachte Kirschmarmelade dazu, was will man mehr?

Sehr lecker, einfach umzusetzen und der Tipp mit der alternativen Apfel-Zimt Mischung finde ich klasse!

Rogers und Briannas Pizza S. 202

Der Teig war schnell gemacht und ging gut auf und wir haben sie sehr lecker belegt. Leider war unser Pesto leer, aber wir hatte noch selbstgemachtes Tomatenchutney.

Fast wäre mir auch wieder das Bild durch die Lappen gegangen, erst als wir schon Stücke gegessen hatten, ist mir eingefallen, das die Kamera noch in der Küche liegt….

Fazit: schnell (bis auf das Gehen des Hefeteiges), einfach und flexibel

Bajas Fishtaccos S. 182

Am Feiertag gab es die Fischtaccos von Seite 182.
Da es leider keine glutenfreien Taccos auf dem Markt gibt, machen wir diese natürlich selbst. Die Taccos waren wirklich ein Genuss und die werden definitiv nochmal gemacht, wenn wir Freunde einladen. Die Knoblauchsauce war zwar etwas stramm, aber passte hervorragend zum restlichen Inhalt der Taccoschalen.

 

 

Vielen Dank für die „Beigabe“. Wir haben den Whisky genossen und sind uns sicher, dass wir an der Destille auf unserer Hochzeitsreise vorbeigekommen sind.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ältere Beiträge

© 2017 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑