tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Schmuggel (Seite 1 von 7)

Petra Ivanov – Kalte Schüsse

Petra Ivanov – Kalte Schüsse

Regina hat es endlich auf eine neue Position geschafft. Während Sie dort allerdings mit Neid, Missgunst und Unfairness kämpft, steckt Cavalli in einem neuen Fall. Ausgerechnet Reginas neue Kollegin wird Cavallis Team zugeteilt und bringt somit auch noch Eifersucht mit ins Spiel.

Die Tote, eine junge Kickboxerin, wurde mit einem Deformationsgeschoss hingestreckt und der Täter hinterließ keine erkennbaren Spuren. Erst als eine einsame alte Dame mit der gleichen Schusswunde aufgefunden wird, kommt der Fall ins Rollen.

Regina allerdings kämpft scheinbar auf verlorenem Posten. Sie ist überfordert mit der Hochzeit Pileckis und gerät auf der Suche nach einem Geschenk für deren Tochter Katja in einen Diebstahl. Marco, der junge Polizist schnappt sich den Dieb, nichtsahnend, dass er damit sein Todesurteil unterzeichnet hat.

Cavallis Team steckt fest. Weitere Leichen pflastern den Weg der Ermittler und erst als Regina dank ihrer ganz privaten Ermittlungen im Mordfall Marco endlich die Zusammenhänge versteht, geschieht das Unfassbare.

Mit Petra Ivanov begibt man sich nicht einfach so in eine polizeiliche Ermittlung in einem Mordfall.

Man begibt sich mit „Kalte Schüsse“ in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele. Gespickt mit unglaublicher Gier und Macht schildert Ivanov durch das Ermittlerteam Regina Flint und Bruno Cavalli, das oft viel tiefere Abgründe hinter einem Mord liegen. Drogenschmuggel und Bandenkriminalität sind auf dem Vormarsch und die Polizei kann kaum etwas dagegen aufbringen. Trotz internationaler Vernetzung gelingt es nur schwer, die führenden Köpfe langfristig hinter Gitter zu bringen. Oft scheint es hoffnungslos, überhaupt an die Banden heranzukommen.

Die Gier nach Geld und Reichtum zieht Organisationen nach sich, die für Außenstehende kaum nachvollziehbar sind und erleichtern somit das Handeln der Kriminellen in einem Ausmaß, das vielen von uns verborgen bleibt.

Regina sieht sich in diesem Fall auch mit ihrer Familie und der Beziehung zu Bruno stark konfrontiert und hat Mühe, ihren eigenen und ganz neuen Weg zu gehen. Pilecki durchlebt mit seiner neuen Ehefrau und deren Kind ganz neue Gefühle und Dramen, die ihn zu einem ganz anderen Menschen machen und Cavalli beginnt, sich mit seiner eigenen Familie endlich auseinanderzusetzten.

„Kalte Schüsse“ ist der dritte Teil der Regina Fling und Bruno Cavalli Reihe.

Pierre Martin –
Madame le Commissaire und der verschwundene Engländer

Pierre Martin – Madame le Commissaire und der tote Engländer

Isabelle Bonnet kehr in ihr Heimatstädtchen zurück um sich von einem Bombenattentat in Paris zu erholen. Zum Schutz des Präsidenten abgestellt versucht sie jetzt mit den äußeren und inneren Narben, die sie erlitten hat, abzuschließen.

Fragolin, das kleine Dörfchen an der Côte d´Azur, zeigt sich von seiner besten Seite und begrüßt Isabelle mit offenen Armen. Sie trifft auf alte Freunde und erinnert sich nach und nach an die Menschen aus ihrer Kindheit, aber auch an den Tot ihrer Eltern. Nach dem schrecklichen Autounfall wurde Isabelle zu einer Tante gebracht um dann später erfolgreich Karriere bei der Pariser Polizei zu machen.

Kaum angekommen erfährt sie von dem Verschwinden eines mysteriösen Engländers und der Toten in dessen Villa. Aus Langeweile forscht sie ein wenig nach und stolpert über den Vermissten. Ihr Vorgesetzter aus Paris ist begeistert und macht Isabelle zur Madame le Commissaire. Als leitende Ermittlerin macht Sie es der örtlichen Polizei nicht gerade leicht.

Mit Eustache, einem Polizeiarchivar, als Unterstützung abgestellt erlebt sie noch ihr buntes Wunder. Der scheinbar verwirrte und völlig nutzlose Hüne entpuppt sich als wahres Hackergenie und als menschliches Lexikon.

Als der Bürgermeister ein Auge auf Isabelle wirft muss sie rasch feststellen, dass sich in Fragolin die Arbeit sehr wohl mit dem Vergnügen verträgt. Sie findet so Tag für Tag in ihr altes neues Leben zurück.

Mit Pierre Martin begeben wir uns an die französische Küste, schlemmen frischen Fisch und polieren unser Französischvokabular ein wenig auf. Wir genießen mit Isabelle den Traum von Freiheit und Arbeit, aber auch ihren Spürsinn. Während Isabelle von Eustache noch eine Menge lernen kann, wird Eustache hingegen klar, dass er mit seiner neuen Vorgesetzten seine Meisterin gefunden hat. 

Mit Leichtigkeit und einer guten Portion Ermittlungsarbeit meistern die beiden den Fall des vermissten Engländers. Als Krimifan steigt man hinab in die Tiefen der Geldwäsche, der Flucht in Steueroasen und in das Leben eines scheinbar reichen Mannes, dessen Betrugsmasche mehr als einen vermeintlichen Mordverdächtigen auf den Plan ruft.

Ich hoffe doch sehr, das Eustache auch in weiteren Folgen Isabelle Bonnet von seinem Können überzeugen kann und Isabelle noch über das ein oder andere Verbrechen an der sonnenverwöhnten französischen Küste stolpern wird.

Wolfgang Wirth –
…und ich will nicht gnädig sein!

Wolfgang Wirth - und ich will nicht gnädig sein

Wolfgang Wirth – und ich will nicht gnädig sein

Das Abitur ist geschafft und die lange geplante Reise per Rucksack durch die Türkei steht an. Nick trifft im tiefsten Hinterland auf die hübsche Ceren. Morgens wird er blutüberströmt von seinen Klassenkameraden mit der ermordeten Ceren aufgefunden. Der Prozess ist kurz und schmerzlos und die anschließende Haft in der Türkei der reinste Horror.

Kurz vor dem Aufgeben besinnt sich Nick und beschließt mit dem Amerikaner Joe und dem Rumänen Matteo auszubrechen. Die abenteuerliche und gefährliche Reise bis zu Nicks Ziel beginnt.

In seiner Heimat Mainz endlich angekommen, ist ihm allerdings schon Ceres älterer Bruder auf den Fersen, der Sühne und den Tod für seine Schwester fordert. Doch Nick ist zu sehr damit beschäftigt, die Mitglieder seiner alten Clique aufzutreiben und ihnen deren eigene Vergehen zur Last zu legen.

Jenny, selbst Mitglied dieser alten Clique und jetzt Polizistin kommt selbst ihren alten Schulkollegen auf die Schliche. Sie tritt somit in Konkurrenz zu Nick. Doch nach dem ersten Mord ist beiden klar, dass hier noch jemand anderes die Strippen zieht und schon alle Leichen im Keller zu kennen scheint. Dieser ist dabei weder auf Nicks Rache noch auf Jennys Gerechtigkeit aus ist und somit schweben beide ebenfalls in höchster Gefahr.

Wolfgang Wirth hat mit seinem Buch einen klassischen „Whodunit“ Thriller geschaffen. Nicks Unschuld wird vom Leser während der ganzen Geschichte in Frage gestellt. Wer ist der Feind und wer ist eigentlich der Freund, wer der eigentliche Killer? Alle Mitglieder dieser ehemaligen Clique haben durch den Mord an der jungen Ceren in ihrem weiteren Leben einen scheinbar ehrlichen Weg eingeschlagen. Dennoch prägt der jetzt vorhandene Reichtum, die Macht über andere Menschen und die eigene Gier heute deren Alltag. Man stellt sich als Leser die Frage, ob man nach so einer Erfahrung im Leben nur noch von Egoismus bestrebt ist und sich selbst immer mehr dem Wesen des wahren Killers anpasst. Hier muss ein Geheimnis nach dem anderen gelüftet werden und die Liste ist lang.

Die im Artikel hinterlegten Verlinkungen, bzw. die Rezensionen beziehen sich auf Produkte, die ich nicht selbst erstanden habe. Sie wurden mir von den Herstellern bzw. Verlagen oder Autoren zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt! #Werbung, Rezension

Desweiteren bedanke ich mich für ein kleines Kurzinterview bei Wolfgang Wirth über „…und ich will nicht gnädig sein!“.

 

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑