tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Kunst (Seite 1 von 6)

Markus Orths –
Max

Mit Markus Orths gehen wir als Leser auf eine wunderbare Reise. Max Ernst, ein Künstler, der die Freiheit über alles in der Welt liebte und schon in der Kindheit gegen sein Elternhaus rebellierte, wächst und gedeiht 1920 in Paris. Als verarmter, zwischen Wahnsinn und Kunstsinn schwankender junger Künstler trifft er auf Gleichgesinnte.

Als der Krieg ausbricht und Hitler in Paris einmarschiert, ist Max schon auf der Flucht. Doch auch er wird von den Franzosen interniert, flieht mit mehr Glück als Verstand nach Portugal in sein finales Exil nach Amerika.

Während all dieser kunstschaffenden Jahre wird er begleitet von mutigen und großartigen Frauen, die Max erst zu dem großartigen Künstler machten, die er immer zu hoffen wagte.

Begleitet von seiner ersten Frau Lou, über eine dramatische Galapaul hinweg zu Marie-Berthe, die ihn so einiges lehrte. Mit Leonora findet er eine Gleichgesinnte und in Peggy findet er seine Rettung aus dem Exil, aber nur Dorothea hält ihn so lange am Leben.

Orths Einblick in Max Ernst so kompliziertes und künstlerisches Leben ist nicht einfach, begleitet von Flucht, Verfolgung und dem inneren Drang, Kunst zu erschaffen, gelingt es ihm aber exzellent, ein eigenes und offenes Bild von dem Menschen Max Ernst zu zeichnen.

Robert Twigger –
Die Kunst einfach gut zu sein

Warum uns kleine Erfolge weiter bringen als große Anstrengungen? Diese Frage stellte sich Robert Twigger ein ums andere Mal. Sein Fazit lautet: Mikromeisterschaft. Eigentlich ganz einfach, oder? Nimm dir einfach etwas vor und setze es um!

Doch kann das wirklich so einfach sein und was ist überhaupt eine Mikromeisterschaft? Robert Twigger klärt uns auf und macht dem Leser wieder Lust aufs Lernen. Was früher den meisten doch so verhasst, soll jetzt scheinbar Spaß machen.

Ob Meister im Aikido, Holzstapeln oder endlich an einem dicken Tau hochklettern zu können, hier lernt man wie es geht.

Das Grundkonzept, Hilfe zur Selbsthilfe ist eigentlich überschaubar und wird unterstützt durch die eigene nunmehr ausgelebte Anregung zur Kreativität ein Modell, das sich schnell und einfach umsetzten lässt.

In Twiggers 39 kurz mit Tipps und Tricks geschilderten Mikromeisterschaften, teils skizziert, findet man die eine oder andere Idee für sich selbst.

Dieses kleine und sachliche Handbuch der Mikromeisterschaften macht Mut, endlich mal etwas Neues auszuprobieren, bei dem man auch gerne mehrfach scheitern darf.

 

 

Elisa Sabatinelli –
Sommer auf meiner Haut

#Anzeige

Vielen Dank an Blanvalet und die „Hello Sunshine“ Kampagne! Es war mir eine Freude, bei der Aktion teilzunehmen.


Mit „Sommer auf meiner Haut“ begründet Elisa Sabatinelli eine spanische Liebessaga, bei der Lavinia nach dem Tod ihrer Mutter zu sich selbst zurückfinden muss. Mit dem Reisetagebuch der Verstorbenen in der Hand beschließt sie nun einhundert Tage in Italien in ihr Leben zurückzufinden.

Angekommen in Ravello trifft sie auf Claudio, einen alten Bekannten wieder. Als ehemalige Musikstudentin gab er ihr als Prüfer nach ihrem scheinbaren Versagen einen guten Rat.

Zu spät bemerkt Lavinia, dass Claudio, der Stargeiger ihr mit seinem gerade überlassenen Geschenk einen neuen Weg aufzeigt. Sie folgt zwar weiterhin den Seiten des Reisetagebuchs ihrer Mutter, macht dabei wunderbare Bekanntschaften und versinkt in purer Leidenschaft nur um festzustellen, das auch jede ihrer Bekanntschaften Trauer mit sich tragen. Der Gedanke an Claudio verlässt die tiefe und innige Sehnsucht in Lavinias Gedanken erst, als sie endlich ihr Ziel vor Augen hat.

Ein Liebesroman, dessen Leichtigkeit und das Temperament Italiens und Spaniens miteinander verbinden. Man flieht mit Lavinia in einen Zauber auf der Suche nach der einen unbekannten Liebe.

Eine Geschichte, die in einem die Lust auf Reisen und auf das südländiche Flair weckt!

 

 

 

 

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑