tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Erwachsenwerden (Seite 1 von 3)

Ben Brooks –
Lolito

Ben Brooks - Lolito

Ben Brooks – Lolito

Etgar ist die geballte Ladung der Generation Nesquick. Während der pubertierende fünfzehnjährige Engländer den ganzen Tag nichts anderes als Sex und Alkohol im Kopf hat, dreht sich die Welt um ihn herum einfach ohne ihn weiter.

In der Realität kommt er erst an, als er merkt, dass vielleicht der Rest der Menschheit in seiner Umgebung nicht so einsam ist wie er.

Als seine Eltern beschließen, ohne ihn zu verreisen, entdeckt er das Internet auf eine ganz neue Art und Weise. Etgar, der seine letzte „Beziehung“ immer noch nicht wirklich überwunden hat, nimmt über einen Onlinechat Kontakt zu einer älteren Frau auf.

Er sehnt sich nach Liebe, Geborgenheit und Verständnis und natürlich nach Sex. Er wagt das Abenteuer und vereinbart ein Treffen in einem Londoner Hotel. Doch aus dem geplanten „Liebesabenteuer“ erwacht er in der Realität.

Ben Brooks hat mit „Lolito“ genau das geschaffen, was man unter diesem Titel erwartet. Etgar, der pubertierende Fünfzehnjährige, dessen Welt nach der Trennung von seiner ersten Freundin untergeht, muss sich eingestehen, dass die Welt der Erwachsenen nicht wirklich ein Zuckerschlecken ist.

Im Internet stellt sich Etgar als leidenschaftlicher Liebhaber, der die Frauenherzen versteht, vor. Sein Wunsch, möglichst schnell erwachsen zu werden endet ebenso schnell auf dem Boden der Tatsachen. Macy, seine Internetbekanntschaft macht ihm klar, dass Erwachsensein so gar nichts mehr mit Verständnis, Liebe und der Hoffnung auf einen Funken Abenteuer zu tun hat.

Mir gefiel die Art und Weise, wie diese beiden unterschiedlichen Generationen aufeinandertreffen. Jedoch hoffe ich inständig, dass die im Buch gesprochene Sprache wirklich reine Fiktion darstellt.

Die im Artikel hinterlegten Verlinkungen, bzw. die Rezensionen beziehen sich auf Produkte, die ich nicht selbst erstanden habe. Sie wurden mir von den Herstellern bzw. Verlagen oder Autoren zur Rezension kostenlos zur Verfügung gestellt! #Werbung, Rezension

Jan Böttcher –
Das Kaff

Micha Schürtz kehrt als Bauleiter eines bescheidenen Bauträgerprojektes in sein altes kleines Heimatdorf zurück. Als Untermieter zieht er bei seinem alten Schulfreund Greg in dessen Kleinstadthaus und bereut es sofort. Aus Langeweile treibt es ihn abends auf den örtlichen Fußballplatz und dort in die Arme seines ehemaligen Mitspielers, der ihn gleich als Jugendtrainer verpflichtet.

Misstrauen legt sich über das Dorf, das Bauprojekt gestaltet sich als schwierig und Micha selbst macht es seinem Gegenüber auch nicht gerade leicht. Sein Bruder gibt sich ihm als Dorfchronist überlegen und seine Schwester wirft ihm die lange Abwesenheit und die Ferne Berlins vor.

In der Vergangenheit hängen geblieben, trifft er auf Carla, die eine seiner geplanten Wohnungen bezieht und erstmals sieht er in Tobi, Carlas Sohn, die Lösung seines Problems. Dieser bringt ihn erst auf die Palme, dann auf die entscheidende Probe.

Jan Böttcher hat mit „Das Kaff“ einen verblüffenden Roman geschaffen, in dem man sich öfters wiederfindet als einem lieb ist.

Was rückständig, langweilig und öde als Kaff daher kommt, entpuppt sich als die Heimat und scheinbare Geborgenheit, die man vielleicht auch nach jahrelanger Suche nicht gefunden hat.

Eine Rückkehr zum eigenen Ich scheint in uns Menschen doch so tief verwurzelt zu sein, dass man sich nur schwer dagegen wehren kann.

Vielen Dank an den Aufbau-Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

Michael Carson –
Das Glück der Süße

Der junge Benson steht auf alles, was auch Zucker hergestellt werden kann. Er liebt einfach Süßigkeiten und dementsprechend sieht er als Teenager auch aus. Pummelig und mit leicht unterwürfigem Blick schreitet er durch seine pubertierende kleine Vorstadtwelt.

Er wird von seinen Mitschülern gehasst und gemobbt und die Lehrer an seiner Schule stehen den Mitschülern da in nichts nach. Wie natürlich bei allen anderen Teenagern natüchlich auch, dreht es sich bei Benson natürlich auch um Sex und davon kann er noch weniger genug bekommen als von seinen Süßigkeiten.

Von Beklemmungen in der erzkatholischen Familie geplagt stellt Benson auch noch zu seinem restlichen Leidwesen fest, das er nicht wie der sonst so normale Teenager auf hübsche Mädchen steht, nein, bei ihm müssen es ja ausgerechnet hübsche Jungs sein, von denen er nicht lassen kann.

Als alles nichts mehr hilft und die Ratlosigkeit in ihm überhand nimmt, beschließt er, endlich die Beichte abzulegen und ins Kloster zu gehen.

Ein witziger und teilweise bitterböser Roman über das Erwachsenwerden, das aber auch wirklich kein Fettnäpfchen auslässt.

 

Merken

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑