tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Tod (Seite 1 von 15)

Petra Johann –
Die Entführung

Petra Johann – Die Entführung

Leni Festing und Ronja Aurich sind die besten Freundinnen. Auch diesen Sommer verbringen sie gemeinsam ihre Schulferien am Chiemsee.

Es ist der Sommer, den Leni nie vergessen wird. Die Beiden werden auf der Fahrt zum Ferienhaus entführt. Drei Millionen Mark Lösegeld fordert der Entführer.

Die Polizei schleust sich in die Villa von Karl Festing, der es nicht gewohnt ist zu verlieren. Er weigert sich, die Lösegeldforderung anzunehmen und verhandelt. Panik bricht aus. Das Ermittlerteam hat alle Hände voll zu tun, die verzwickten Familienverhältnisse auf beiden Seiten zu verstehen und Festings engste Vertraute zu durchleuchten.

Während Leni ihren Tod kommen sieht, rebelliert Ronja in ihrem Verließ. Die Stimme des Entführers kommt ihr bekannt vor. Aber wie kann das sein? Bei ihren Eltern ist nichts zu holen, währenddessen Lenis Vater im Geld schwimmt.

Die Lösegeldübergabe der Entführung entpuppt sich als Farce. Ronjas Eltern werden darin verwickelt und vom Geld selbst fehlt jede Spur. Während Leni heil bei ihrem Vater ankommt, fehlt von Ronja jede Spur. Als die Mädchen ausgetauscht werden sollen, fallen Schüsse.

Jahre später trifft Leni auf einen der Entführer. Ihr wird klar, dass alle Menschen um sie herum sich in eine Wand des Schweigens hüllten. Doch Leni, erwachsen und von Wut gepackt, begibt sich auf Spurensuche. Ihre eigene Vergangenheit hat jedoch an ihr selbst Spuren hinterlassen und sie steht erneut an einem Scheideweg.

Mit Petra Johann begibt man sich auf Spurensuche in der Vergangenheit. Macht, Gier und Reichtum macht Menschen zu unkontrollierbaren Wesen.

Während Leni in ihrem Leben sich so sehr nach Liebe und Geborgenheit sehnt, lebt Ronja genau in dieser Welt, die allerdings von Geldsorgen und dunklen Familiengeheimnissen beschattet wird.

So unterschiedlich die beiden Mädchen sind, so nahe sind sie sich.

Ein gewagtes Verwirrspiel plagt die Ermittler, die selbst nach Jahren den Fall der vermissten Ronja nicht lösen konnten. Erst als es Leni wagt, gegen ihre eigene Familie aufzubegehren, tauchen neue Spuren auf.

Johann macht dem Leser klar, dass hier wirklich nichts ist, wie es scheint. Gekonnt zieht sie ihre Leser in den Bann von Reichtum, Macht und in eine Welt aus Drogen, aus der es nur selten gelingt, auszubrechen.

Vielen Dank an blanvalet und an Jellybooks für das Rezensionsexemplar!

Rachel Lippincott & Mikki Daughtry & Tobias Iaconis –
Drei Schritte zu Dir

Rachel Lippincott & Mikki Daughtry & Tobias Iaconis –
Drei Schritte zu Dir

Was wäre, wenn jede Nähe zu den Liebsten verboten wäre? Für Stella Grant bedeutet das nichts anderes, als zu überleben.

Stella hat Mukoviszidose und ist mal wieder für längere Zeit im Krankenhaus. Ihre Krankheit hat sie zu einer Perfektion gemacht, die sich allerdings nicht wirklich gut beherrschen lässt.

Mit eigenem YouTube Kanal und tausende Follower beschließt sie, offen mit ihrer Krankheit umzugehen und entwickelt ganz nebenbei noch Apps, die es ihren Leidgenossen einfacher machen soll, ihr kurzes verbleibendes Leben zu genießen.

Mukoviszidose bedeutet, sich an sehr strenge Regeln zu halten. Unterstützt wird Stella von ihrem langen Leidensgenossen Po, der völlig in Stellas Welt aufgeht. Freundschaften zu schließen fällt in die Kategorie Gefahr. Überall lauern Keime und ganz besonders unter zwei Mukoviszidosekranken muss ausreichend Abstand gehalten werden.

Des einen Keim, des anderen Tod.

Bepackt mit Handschuhen, steriler Kleidung und dem nicht zu unterschätzenden Mundschutz schlägt also Stella ihre Genesungszeit im St. Grace tot, nichtsahnend, das ihre Selbstbeherrschung dieses Mal gehörig auf die Probe gestellt wird.

Will, der neue Patient kann sich so gar nicht mit den strengen Regeln anfreunden. Quer durch die Welt von seinen reichen Eltern von einer Studie in die nächste geschleppt, endet er mit einem resistenten Keim im Zimmer neben Po. Seine rebellische Art bringt Stella auf die Palme.

Er rüttelt gewaltig an Stellas Überlebensplan. Will, frisch von der Spenderliste gestrichen findet einen tiefen Platz in Stellas Herzen, die sich nichts mehr ersehnt, als ihren Eltern ihren eigenen Tod zu ersparen.

Diese Geschichte ergreift den Hörer. Die wechselnde Erzählweise von Stella und Will macht deren unterschiedliche Lebensansätze sehr real. Als Hörer verwischt diese Liebesgeschichte. Man hofft mit Stella und versteht ihren Zwang, freut sich aber auch mit Will über jede noch so kleine Rebellion.

Gelesen von Maximiliane Häcke und Dirk Petrick begibt man sich in einem Kampf um die Liebe und ums Überleben.

Vielen Dank an das Team vom DAV und an das Autorentrio Rachel Lippincott & Mikki Daughtry & Tobias Iaconis für das Rezensionsexemplar. Der Film kann also kommen.

Yrsa Daley-Ward –
Alles, was passiert ist

Yrsa Daley-Ward

Marcia Daley-Ward reist hochschwanger als Jugendliche endlich nach England. Ihr von ihren Eltern so gottgelobtes Land preist sich jedoch für Marica nicht gerade als neue Heimat an. Im harten Glauben der Adventisten kann Marcia, schwanger und alleinstehend, nicht gerade mit Frömmigkeit punkten.

Die Flucht nach vorn, weg von ihren Eltern bietet ihr immerhin einen Job als Krankenschwester. Dauermüde von endlosen Nachtschichten und herrischen Männern steht die nächste Schwangerschaft an. Yrsa betritt das Licht der Welt unter keinem guten Stern. Ausgesetzt bei den Großeltern scheint kein Entkommen aus dieser trostlosen Ecke Nordenglands.

Yrsa ist einfach zu schön um wahr zu sein. Verlockend lange Beine und ein hübsches Gesicht stehen in Konkurrenz zur Mutter, die innerlich darum fleht, dass ihre kleine Yrsa endlich zu verstehen mag.

Für manche Menschen ist die Schönheit ein Traum, für Yrsa ein Fluch. Sie gerät natürlich auf Abwege, beherrscht Männer mit Sex und anderen Verlockungen.

Geplagt von der Vergangenheit und gepeinigt von der kommenden Zukunft besteht Yrsa ihre härteste Probe. Ihr jüngerer Bruder, hochbegabt und unbeirrbar, braucht ihre Hilfe. Machtlos sieht sich Yrsa die Abstürze ihres „Little Roo“ gnadenlos mit an. Erst nach dem Krebstod der Mutter erkennt sie endlich eine Wendung in ihrem Leben.

Mein Fazit

Yrsa Daley-Ward macht es einem als Leser nicht leicht. Man steckt fest zwischen Lyrik, fieser Wahrheit und dem Traum nach einem Einhorn fest. Was bringt ein solches Leben, wieso erscheint kein edler Retter?

Auswirkungen der Flucht ziehen nicht enden wollende Fäden durch das Leben dieser jungen gnadenlosen Frau, die stets versucht, endlich und endgültig ihr eigenes Leben zu finden.

Der herrschenden männlichen Dominanz ergibt sich Yrsa so oft, dass man inständig als Leserin hofft, dass irgendwann das Erwachen mit einem lauten Paukenschlag kommt. Wer in diesem Buch das Glück sucht, ist verloren. Man gerät in eine Welt von der man hofft, dass diese, wie auch das Einhorn nur ein unglaublich fieser Traum war.

Ich bedanke mich herzlich bei Blumenbar und bei Yrsa Daley-Ward für das kostenlose Rezensionsexemplar.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑