tinaliestvor

books and more

Monat: Dezember 2018 (Seite 1 von 5)

Frank Goldammer –
Der Angstmann

Frank Goldammer – Der Angstmann

Dresden 1944. Das Kriegsende steht kurz bevor. Max Heller hat einen neuen Fall. Ein Frauenmörder geht um. Er mordet nicht nur, er richtet die Leichen übel zu, häutet sie und entnimmt ihnen diverse Körperteile.

Während Max ermittelt und sein bestmöglichstes in der immer wieder bombardierten Stadt gibt, kommt er nur mühsam unter diesen besonderen Umständen voran. Als sein Vorgesetzter Klepp, ein Paradebeispiel eines Nazis ihn anderen Aufgaben zuteilt, kann er es nicht lassen und bringt sich und seine Frau Karin damit in zusätzliche Gefahr.

Doch Max lässt sich so leicht nicht einschüchtern, er weiß, dass er auf der richtigen Spur ist. Als dann aber die Russen Dresden erobern wendet sich das Blatt und die Angst wie auch der Mörder gehen um.

Unterstützung erhält er ausgerechnet von einem Russen, der seinen ganz persönlichen Plan zu verfolgen scheint.

Das ungleiche Paar muss feststellen, dass Werte für jeden Menschen eine ganz andere Bedeutung haben und dass man nur mit gemeinsamer Stärke vorankommt.

Frank Goldammer hat mit seinem Angstmann einen beeindruckenden Thriller geschaffen, bei dem es einem als Leser im wahrsten Sinne des Wortes „Haut und Haare“ sträubt.

Gekonnt ermittelt Max Heller und bleibt sich und seinen Werten als Mensch trotz dieser widrigen Umstände treu.

Gelesen von Heikko Deutschmann kann man das Elend, das Leid und den Kriegsfrust der damaligen Zeit nochmal ganz anders wahrnehmen.  Deutschmanns Stimme verleiht Max Heller diesen Drang zu Mut und Wahrheit. DAV auch diese Buchvorlage von Frank Goldammer fantastisch umgesetzt.

Louise Penny –
Hinter den drei Kiefern

Louise Penny – Hinter den drei Kiefern

Direkt an der amerikanischen Grenze zu Vermont wohnt Polizeichef Gamache in dem kleinen Dörfchen Three Pines in Québec. Während der Drogenhandel schon lange den Ton angibt ist sich Gamache klar, das seine Polizei vor langem schon gegen diese Macht verloren hat. Er beschreitet mit einer Idee einen völlig neuen Weg und wählt dabei seine Mitwisser gezielt aus, denn auch unter seinesgleichen ist die Korruption angekommen.

Während Gamache in Montreal versucht, gegen den Strom zu schwimmen taucht in seinem kleinen Heimatstädtchen eine dunkle verhüllte Gestalt auf, die mitten auf dem Dorfanger bewegungslos verharrt. Am nächsten Tag beginnt die Gestalt den Dorfbewohnern Angst zu machen und Gamache zweifelt erst an der Gestalt und dann an sich. Mit der Hilfe seines Schwiegersohnes beschließt er das Rätsel der mysteriösen Figur auf dem Dorfanger zu lösen. Tags darauf ist die Gestalt jedoch verschwunden und die kleine Gemeinde atmet auf. Doch nicht für lange, denn die Leiche des Verhüllten wird ermordet im Kirchenkeller gefunden.

Gamache wird bei der ersten Betrachtung des Opfers klar, das hier noch ein ganz anderes Spiel gespielt wird und setzt dabei seine lange Karriere und die vieler seiner Mitstreiter aufs Spiel und beginnt, seinen schon lange ausgearbeiteten Plan nunmehr in die Tat umzusetzen.

Mit Louise Penny begibt man sich in das kleine beschauliche Dörfchen Three Pines. Hübsch mit Bäckerei, Buchladen und Pension mit Bistro ausgestattet mag man mit der verschrobenen Ruth und ihrer Ente Rosa bei einem leckeren Gin-Tonic und einem Stück Baguette über Gott und ganz besonders über die Welt diskutieren und hofft, dass diese wunderschöne  Zeit des Traumes nie vorübergehen mag. Doch mit Penny kehrt auch das Dunkle und die Vergangenheit mit in diesen kleinen Dorfanger und hinterlässt bei den liebgewonnenen Charakteren einen Schauer zurück, der nur gemeinsam bekämpft werden kann.

Mit Gamache hat Penny einen Ermittler erschaffen, der öfter über den Tellerrand hinausschaut und in jedem Menschen etwas Gutes findet, aber auch vor dem Bösen in der Welt die Augen nicht verschließt.

Sehr schade ist allerdings, dass es erst der 13. Teil in die deutsche Übersetzung geschafft hat! Die ersten 12 Bände werde ich mir jetzt im Original besorgen. Dieses kleine Dorf Three Pines hat eine magische Anziehungskraft, der man kaum entkommt!

Ellen Sandberg –
Der Verrat

Ellen Sandberg – Der Verrat

Nane, frisch nach zwanzig Jahren wegen Mordes aus dem Gefängnis entlassen, ist immer noch voller Rache. Während ihre Schwester Pia und deren Mann Thomas von Manthey ihr Leben auf dem Weingut Graven an der Saar genießen und in Ruhm und Reichtum schwelgen, kommt Nane bei ihrer zweiten Schwester Birgit unter, die ihr auch den notwendigen Job zur Verfügung stellt.

Doch Nane kann nicht vergessen und begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und in die lange und dunkle Vergangenheit.

In Graven an der Saar kämpft Pia unterdessen mit einem Herzinfarkt ihres Mannes. Die Stiefschwester Margot macht ihren Platz im Weingut streitig und Pia beginnt zu begreifen, dass der heraufbeschworene alte Familienfluch nun auch von ihr endlich Besitz zu ergreifen scheint.

Während sich Tochter Lissy um das Weingut kümmert und Enkelin Sonja die Familiengeschichte von einer ganz anderen Seite aufrollt, wird von dieser dunklen Lawine nicht nur ein Stein ins Rollen gebracht.

Mit Verrat hat Ellen Sandberg einen Roman geschaffen, der sich nicht in ein einziges Genre einordnen lässt. Während die Familienmitglieder um ihre dunkle Vergangenheit und um ihre Geheimnisse bemühen, gerät dieser Schein der perfekten Familie mit exzellentem Weingut gehörig ins Wanken.

Der Leser befindet sich mehrfach im Zwiespalt mit Nane. Die Mörderin, die schon in jungen Jahren von Rache und unendlicher Eifersucht zerfressen ihren Plan in die Tat umsetzt und dabei einen Unschuldigen tötet. Aber war dieser auch wirklich unschuldig? Mit so vielen Leichen im Weinkeller werden einige Strippen gezogen, Irrungen aus dem Weg geschafft und alte Beweismittel im passenden Moment als Druckmittel aus der Tasche gezogen.

Da ich aus dieser Gegend stamme, fällt mir es leicht, sich das hügelige Weingut und die engen Nadelkurven vorzustellen. Das Thema Wein ist geschickt verpackt und macht diese so ganz eigene Welt dem Leser ein wenig verständlicher ohne dabei das eigentliche Familiendrama aus den Augen zu verlieren.

Ein gelungener Lokalkrimi-/roman mit einer Familienfehde bei der auch nach so vielen Jahren noch nicht das letzte Wort der Wahrheit gesprochen scheint!

Vielen Dank an den Penguin-Verlag und an Ellen Sandberg für diese tolle Bloggeraktion aus meiner alten Heimat!

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑