Louise Penny – Hinter den drei Kiefern

Direkt an der amerikanischen Grenze zu Vermont wohnt Polizeichef Gamache in dem kleinen Dörfchen Three Pines in Québec. Während der Drogenhandel schon lange den Ton angibt ist sich Gamache klar, das seine Polizei vor langem schon gegen diese Macht verloren hat. Er beschreitet mit einer Idee einen völlig neuen Weg und wählt dabei seine Mitwisser gezielt aus, denn auch unter seinesgleichen ist die Korruption angekommen.

Während Gamache in Montreal versucht, gegen den Strom zu schwimmen taucht in seinem kleinen Heimatstädtchen eine dunkle verhüllte Gestalt auf, die mitten auf dem Dorfanger bewegungslos verharrt. Am nächsten Tag beginnt die Gestalt den Dorfbewohnern Angst zu machen und Gamache zweifelt erst an der Gestalt und dann an sich. Mit der Hilfe seines Schwiegersohnes beschließt er das Rätsel der mysteriösen Figur auf dem Dorfanger zu lösen. Tags darauf ist die Gestalt jedoch verschwunden und die kleine Gemeinde atmet auf. Doch nicht für lange, denn die Leiche des Verhüllten wird ermordet im Kirchenkeller gefunden.

Gamache wird bei der ersten Betrachtung des Opfers klar, das hier noch ein ganz anderes Spiel gespielt wird und setzt dabei seine lange Karriere und die vieler seiner Mitstreiter aufs Spiel und beginnt, seinen schon lange ausgearbeiteten Plan nunmehr in die Tat umzusetzen.

Mit Louise Penny begibt man sich in das kleine beschauliche Dörfchen Three Pines. Hübsch mit Bäckerei, Buchladen und Pension mit Bistro ausgestattet mag man mit der verschrobenen Ruth und ihrer Ente Rosa bei einem leckeren Gin-Tonic und einem Stück Baguette über Gott und ganz besonders über die Welt diskutieren und hofft, dass diese wunderschöne  Zeit des Traumes nie vorübergehen mag. Doch mit Penny kehrt auch das Dunkle und die Vergangenheit mit in diesen kleinen Dorfanger und hinterlässt bei den liebgewonnenen Charakteren einen Schauer zurück, der nur gemeinsam bekämpft werden kann.

Mit Gamache hat Penny einen Ermittler erschaffen, der öfter über den Tellerrand hinausschaut und in jedem Menschen etwas Gutes findet, aber auch vor dem Bösen in der Welt die Augen nicht verschließt.

Sehr schade ist allerdings, dass es erst der 13. Teil in die deutsche Übersetzung geschafft hat! Die ersten 12 Bände werde ich mir jetzt im Original besorgen. Dieses kleine Dorf Three Pines hat eine magische Anziehungskraft, der man kaum entkommt!