Louise Penny –
the brutal telling

Teil 5 der kanadischen Chief Inspector Gamache Krimireihe!

Inspector Gamache muss erneut in Three Pines einen Mord aufklären.

In Oliviers Bistro findet die Nachbarin Myrna die Leiche eines alten Mannes. Der Unbekannte wurde brutal erschlagen und bringt somit Inspector Gamache und sein Team erneut nach Three Pines.

Dort angekommen muss Gamache allerdings feststellen, dass er von Lügen umgeben wird. Ausgerechnet die Dorfbewohner, die mittlerweile mehr als nur Bekannte sind, stellen sich als Verdächtige und Lügner heraus.

Die Ermittlungen ziehen sich hin und führen erneut zum alten Hadley Haus. Das ist mittlerweile samt Grundstück zu einem Inn und Spa umgebaut und konkurriert mit Oliviers und Gabries Bistro und B&B.

Die Spur führt von dort zu einer tief im dunklen Wald gelegenen Blockhütte, die sich als wahres Museum entpuppt.

Der Einsiedler war Sammler von antiken Stücken und somit führt die Spur erneut zu Olivier. Der Bistrobesitzer entpuppt sich als reicher, gieriger Lügner und bringt somit die liebevolle Gemeinschaft vor Ort völlig aus dem Gleichgewicht.

Das Team um Inspector Gamache fühlt sich plötzlich umgeben von wahren und verloren geglaubten Schätzen aus Russland und der früheren Tschechei umgeben. Doch ausgerechnet zwei schlichte geschnitzte Holzarbeiten mit mysteriösen Codierungen scheinen die einzige Möglichkeit zu sein, den Mörder zu schnappen.

Das Rätsel um die vielen Lügen führt Gamaches Team zu den Prinz Charlotte Inseln, zu den Ureinwohnern Kanadas und von dort mitten hinein in eine dunkle und kriegsgeplagte Zeit in die alte Tschechei.

Tatverdächtige gibt es genug und als auch noch ein berühmter Schriftsteller und todgeglaubter Vater auftauchen, gerät für so manchen Einwohner von Three Pines das ganze Leben durcheinander.

Der fünfte Fall (auf Deutsch noch nicht veröffentlicht) macht natürlich wieder Lust auf den nächsten Teil. Ich habe mich hier für die kanadischen Titel im Original entschieden, da die deutsche Veröffentlichung sich leider nicht an die Erscheinungsreihe hält.

Die passenden Hörspiele dazu sind ebenfalls sehr zu empfehlen!

Mit Louise Penny begibt man sich in dieses beschauliche kleine Dörfchen und glaubt dort angekommen zu sein. Liebreiz umgibt einen aber hinter der Fassade scheint genau dies stets auch das Böse heraufzubeschwören und das Chaos und der Terror stehen Tür an Tür.

Die bisherigen Titel sollte man in dieser Reihenfolge lesen:

  1. Das Dorf in den roten Wäldern / Still life
  2. Tief eingeschneit / Dead Cold
  3. Der grausame Monat / Das verlassene Haus / The cruellest Month
  4. A rule against Murder
  5. The brutal telling

13. Hinter den drei Kiefern / Glass House

One thought on “Louise Penny –
the brutal telling

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.