tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Tiere (Seite 1 von 3)

Karsten Schäfers –
Die Spürhasenbande –
in den Fängen der gemeinen Tierdiebe

Karsten Schäfers – Die Spürhasenbande – in den Fängen der gemeinen Tierdiebe
Karsten Schäfers – Die Spürhasenbande in den Fängen der gemeinen Tierdiebe

Der dritte Teil der Spürhasenbande führt das tierische Trio in die Hansestadt Hamburg.  

Kiki, Finn und Polly sind die allerbesten Freunde. Dank ihres magischen Spiegels können Sie in der Welt und in der Zeit umherreisen.

Die alte Eule Bartholomäus, ein sehr guter Freund, hat sich alleine auf die Suche nach seiner verschollenen Liebe Gwendolin  nach Hamburg aufgemacht. Die Spürhasenbande, die in Frankfurt das Rätsel um Gwendolins Verschwinden gelöst hat, ist damit so gar nicht einverstanden und beschließt, mit Hilfe des magischen Zauberspiegels Bartholomäus bei seiner Suche in der riesigen Stadt Hamburg tatkräftig zu unterstützen.

Gleich am Wahrzeichen Hamburgs, dem Michel, trifft das Trio auf ein Storchenpärchen, denen Bartholomäus natürlich nicht unbekannt ist. Doch die Störche haben ganz andere Sorgen. Haben Sie doch schon wieder in einer Lagerhalle nahe ihrem Nest, Tiere in Käfigen und ganz zwielichtige Gestalten gesehen.

Ihre Versuche, die Tiere zu befreien sind bisher immer misslungen.

Doch jetzt haben sie ja tatkräftige Unterstützung durch die Spürhasenbande.

Es geht heiß her am Hamburger Hafen und verwandelt ein junges Eichhörnchen in eine Boxlegende.

Die Bande der Spürhasen muss man einfach in sein Herz schließen. Mutig stürzen sich die Drei in das neue gemeinsame Abenteuer um einen alten Freund zu helfen.

Spielerich gelingt es den drei Waldtieren gemeinsam, ihr Ziel zu erreichen. Kindgerecht umgesetzt und mit einem äußerst guten Sprecher besetzt, macht es dem Zuhörer leicht, sich auf das Abenteuer einzulassen.

Die Charaktere von Finn, Polly und Kiki sind sehr unterschiedlich, was es dem Hörer leicht macht, sich wiederzufinden.

Die Sprecher von Finn, Polly und Kiki haben sich mächtig ins Zeug gelegt. Spannung beherrscht die Stimmen und macht Lust auf das nächste Abenteuer.

Während die erste Folge die Spürhasenbande den magischen Spiegel entdecken, führt die zweite Folge das Trio nach Frankfurt. Dank dem Spiegel aus dem Wald im magischen Taunus ist das jetzt ja nur noch ein „Katzensprung“.

Ich bedanke mich herzlich bei Karsten Schäfers und dem Eulenberg Verlag für das Hörbuchexemplar.

Tine Ziegler & Mele Brink –
Spinnst du schon?

Tine Ziegler & Mele Brink – Spinnst du schon?

Arachnida Langbein hat es nicht leicht. Sie hadert mit ihrem kleinen Problem, dass sie keinen Spinnfaden erzeugen kann. Als Kreuzspinne ist das natürlich schon eine ernst zu nehmende Angelegenheit.

Sie versucht einfach alles. Das kleine hübsche Kreuzspinnenkind wird von ihren Freunden und anderen Tieren mit guten Ratschlägen tatkräftig unterstützt.

Nachdem alle Versuche kläglich scheitern und Arachnida sich selbst fast schon aufgibt, hat sie eine Idee.

Tine Ziegler macht es einem leicht, Arachnida und ihre Krabbelfreunde ins Herz zu schließen. Mit viel Mut lässt sie die kleine Kreuzspinne auf ganz neuen Wegen „spinnen“ und schafft es dabei spielerisch den jungen Lesern und Zuhörern mit auf den Weg zu geben, dass man nicht immer mit dem Strom schwimmen muss. Wenn man ein Problem hat, muss man im Leben manchmal kreativ an die Lösung herangehen. Unterschiede in uns Menschen machen unsere Umwelt und unser Miteinander schließlich aus.

Mele Brink lässt diese sonst so unliebsamen Tierchen plötzlich in einem ganz neuen Glanz erstrahlen. Fein gewebte Spinnennetze begleiten Arachnida sowie allerlei Krabbelgetier. Hübsch und kindgerecht illustriert entdeckt man auch nach mehrmaligem Lesen immer noch hier und da einen neuen Wurm, einen Käfer oder eine Ameise.

Meine Patenkinder haben Arachnida und ihren Kumpel Fred schnell in ihr Herz geschlossen.

Das Kinderbuch über die kleine Kreuzspinne Arachnida Langbein ist für Kinder ab 3 Jahre geeignet.

Ich bedanke mich bei Dr. phil. Silke Hallmann und beim Verlag Edition Pastorenplatz für das Rezensionsexemplar.

Johann G. Zaller –
Unser täglich Gift – Pestizide – Die unterschätzte Gefahr

Als Allergiker schaut man wahrscheinlich ein wenig mehr auf Lebensmittel und auf die Umwelt. Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, stellt in letzter Zeit doch vermehrt fest, dass es immer weniger Randstreifen auf unseren Feldern gibt, kaum noch Fasane den Weg queren und das gehäuft große landwirtschaftliche Traktoren ihre Felder und Weinberge bespritzen. Wo sind die vielen Vögel und Tiere hin und brauchen unsere Lebensmittel wirklich alle diese Spritzmittel?

Johann G. Zaller hat mit seinem Sachbuch „Unser täglich Gift“ einen für die Menschheit bedauernswerten Zustandsbericht über unser Verhalten gegenüber der Biodiversität und gegenüber unserer Gesundheit abgeliefert.

Betrachtet werden die Pestizide im Alltag, die weltweiten Folgen die daraus entstehen und natürlich die erstklassige Lobbyarbeit der mittlerweile nur noch aus sechs großen Chemiekonzernen bestehenden Herstellern.

Wir erleben tagtäglich die Szenen über Dürre, verhungernde Menschen und über die traurigen Berichte der WHO über den Hunger der Welt und sind trotz moderner Technik scheinbar nicht in der Lage, diesem entgegenzuwirken. Oder wollen wir vielleicht gar nicht?

Zaller beleuchtet kurz und knapp alle Arten an Spritzmitteln, deren scheinbare Wirksamkeit und deren angebliche Verträglichkeit. Berichtet von Studien neutraler Institute und von noch viel besseren hauseigenen Studien der mächtigen Chemiekonzerne. Erschrocken war ich über die Art und Weise, wie heute in der dieser Industrie Lobbyarbeit geleistet wird. Sind wir schon so weit gekommen?

Dieses Buch soll die Menschen aufrütteln und natürlich gleichzeitig dafür sorgen, dass man sich über seine täglich verzehrten Lebensmittel mehr Gedanken macht, unser Wegwerfverhalten durch ein neues Einkaufsverhalten verbessert und über den Sinn von Biodiversität und dem dadurch verringerten Einsatz von Pestiziden macht.

Mein Garten hat schon immer Bioqualität. Gegen Blattläuse hilft ein fester Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch und gegen nervige Insekten meine treuen Gartenvögel. Umso mehr hoffe ich, dass in Zukunft unsere Nachkommen für einen Fasan, eine Feldmaus oder gar ein Rebhuhn nicht in den Zoo müssen.

In der Arte Mediathek findet man passend zum Buch noch einen wirklich schockierenden Beitrag über Pestizide und die geschickte Lobbyarbeit der produzierenden Industrien.

 

 

 

 

 

 

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑