tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Mandeln

Schokoladenkuchen – Ein Traum in Zartbitter – glutenfrei

Schokoladenkuchen – Ein Traum in Zartbitter – glutenfrei

  • 200 g Zartbitterschokolade, mindestens 70 %
  • 125 ml bestes Olivenöl, extra-virgin
  • 200 g Puderzucker
  • 2 Esslöffel gemahlene Mandeln oder Haselnuss, gern auch Walnüsse
  • 5 Eier, getrennt

Der Backofen wird auf 160 ° Umluft vorgeheizt. Die Zartbitter wird kleingehackt und über einem heißen Wasserbad geschmolzen. Die geschmolzene Schokolade in eine Rührschüssel geben und das Olivenöl nach und nach unter Rühren der Küchenmaschine hinzugeben.

150 g Puderzucker und die gemahlenen Nüsse oder Mandeln ebenfalls nach und nach unterheben. Die Eigelbe unter höchster Stufe der Küchenmaschine unterrühren lassen.

Das Eiweiß getrennt steif schlagen und den restlichen Puderzucker gut untermixen und die steife Masse unter die restliche Teigmasse unterheben.

In einer Silikonbackform oder normalen gefetteten Rundbackform den Kuchen ca. 40 Minuten ausbacken. Danach erst vollständig auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und mit wenig Puderzucker bestreuen.

Voila! Eine kleine glutenfreie schokoladige Sünde!

 

Strudel mit Apfel-Nuss-Füllung

Strudel mit Apfel-Nuss-Füllung glutenfrei

  • 100 g Mandelstifte oder Walnüsse
  • 1 Apfel
  • 75 g Marzipan
  • 1 Eigelb
  • 40 g flüssige Butter oder Margarine
  • 4 El Honig
  • 150 g Magerquark
  • 200 g glutenfreies Mehl
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 3 Tl glutenfreies Backpulver
  • 50 g Zucker oder Honig
  • 1 Prise Salz
  • 5 Esslöffel Sahne

Die Mandeln oder Walsnüsse in einer Pfanne ohne Öl kurz anrösten und beiseite stellen.

Den Apfel schälen, entkernen und fein hobeln. Das Marzipan ebenfalls fein hobeln und beides mit den weiteren Zutaten

  • 1 Eigelb
  • 40 g flüssige Butter oder Margarine
  • 4 El Honig

gut vermischen. Die erkalteten Mandeln hinzugeben und gut unterheben. Es sollte eine gut streichbare Masse entstehen. Notfalls 1 Esslöffel Sahne hinzugeben.

Für den Teig die restlichen Zutaten gut verkneten. Der Quarkteig sollte sich komplett vom Schüsselrand lösen.

Auf einem bemehlten Küchentuch oder einem Bogen Backpapier den Teig rechteckig ausrollen. Die Mandelmasse daraufstreichen und von der langen Seite an aufrollen.

Den Rand und die beiden Enden mit Wasser etwas anfeuchten und gut andrücken.

Den Strudel dann ca. 25 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 160 ° Umluft goldbraun backen.

 

 

Rosinenschnitten glutenfrei

Zum zweiten Advent habe ich ein neues einfaches Rezept ausprobiert. Die Rosinenschnitten sind einfach zu backen und lassen bei der Verzierung keine Wünsche offen. Meine Version ist mit klassischer Zartbitterschokolade überzogen. Den fluffig leckeren Stückchen gibt das einen Hauch von Schokoladengeschmack.

Rosinenschnitten glutenfrei

  • 3 Eier Gr. M
  • 130 g Zucker, Honig oder eine andere Zuckeralternative
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 100 g glutenfreies Mehl
  • 1 Tl glutenfreies Backpulver
  • 1 El Kakaopulver
  • 100 g gehackte Mandeln, alternativ auch Haselnüsse oder Walnüsse
  • 100 g Rosinen
  • 50 g Zartbitterschokolade

Den Backofen auf 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit dem Mixer oder Küchenmaschine gut schaumig schlagen.

Die restlichen Zutaten bis auf die Zartbitterschokolade nach und nach hinzugeben und gut durchrühen, da sich die Rosinen sowie die gehackten Mandeln gerne am Boden der Teigschüssel ablegen.

Die Teigmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform oder auf ein Backblech geben, welche einen mindestens 2-3 cm hohen Rand hat.

Die Masse dann ca. 20 Minuten in dem vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius bei Ober-/Unterhitze weiterbacken.

Das Blech gut auskühlen lassen und in danach in die gewünschte Form mit einem scharfen Messer schneiden, ob Quadrate, Rauten oder Rechtecke, da ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Die Zartbitterschokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen, bei mir macht das der brennende Kamin, und über die geschnittenen Stückchen geben.

In einer Gebäckdose, mit Backpapierlagen als Trennung aufbewahren und natürlich glutenfrei genießen.

 

 

italienischer Ricotta-Kuchen

Einfach, wie die italienische Lebensart und praktisch für ein kleines Picknick oder eine kleine Gartenparty.

italienischer Ricotta-Kuchen

  • 120 g Margarine oder Butter, zerlassen
  • 1 Tasse Zucker, Honig oder Rohrohrzucker
  • 1 Prise Meersalz
  • etwas fein geriebene Zitronenschale von einer Biozitrone
  • 4 große Eier
  • 250 g Ricotta
  • 1 1/2 Tassen gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse glutenfreies Mehl
  • 11/2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1/4 Tasse Mandelblättchen
  • Zuderzucker nach Wunsch

Den Backofen auf 180 ° Umluft vorheizen. Die gewünschte Backform bei Bedarf einfetten.

In einer Rührschüssel die zerlassene Butter mit dem Zucker, Salz und der geriebenen Zitronenschale gut verrühren.

Nach und nach die Eier hinzugeben und gut rühren. Den Ricotta zugeben und mit der Küchenmaschine oder dem Mixer die Masse klümpchenfrei durchmixen.

Die gemahlenen Mandeln, das Backpulver und das Mehl hinzugeben und ca. 2-3 Minuten weiterrühen, bis die Zutaten alle gut vermischt sind.

Die Teigmasse in die vorbereitete Form geben und ca. 30-35 Minuten je nach Bräunungsgrad auf der mittleren Schiene im Backofen durchbacken. Eventuell mit einem Holzstäbchen die Backprobe machen.

Den ausgekühlten Kuchen mit Mandelblättchen und Puderzucker garnieren und servieren.

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑