tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Schokolade (Seite 1 von 2)

Schokoladenkuchen – Ein Traum in Zartbitter – glutenfrei

Schokoladenkuchen – Ein Traum in Zartbitter – glutenfrei

  • 200 g Zartbitterschokolade, mindestens 70 %
  • 125 ml bestes Olivenöl, extra-virgin
  • 200 g Puderzucker
  • 2 Esslöffel gemahlene Mandeln oder Haselnuss, gern auch Walnüsse
  • 5 Eier, getrennt

Der Backofen wird auf 160 ° Umluft vorgeheizt. Die Zartbitter wird kleingehackt und über einem heißen Wasserbad geschmolzen. Die geschmolzene Schokolade in eine Rührschüssel geben und das Olivenöl nach und nach unter Rühren der Küchenmaschine hinzugeben.

150 g Puderzucker und die gemahlenen Nüsse oder Mandeln ebenfalls nach und nach unterheben. Die Eigelbe unter höchster Stufe der Küchenmaschine unterrühren lassen.

Das Eiweiß getrennt steif schlagen und den restlichen Puderzucker gut untermixen und die steife Masse unter die restliche Teigmasse unterheben.

In einer Silikonbackform oder normalen gefetteten Rundbackform den Kuchen ca. 40 Minuten ausbacken. Danach erst vollständig auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und mit wenig Puderzucker bestreuen.

Voila! Eine kleine glutenfreie schokoladige Sünde!

 

mein Mon Chéri Genussmoment

Vielen Dank an Ferrero, Brigitte und an Markenjury für die Zusendung des Testpaketes Mon Chéri.

Während Ella es sich schon mal auf der neuen flauschigen weißen Decke fast Ton in Ton gemütlich macht

packe ich mein heutiges Wohlfühlpaket zusammen. Ein guter Start in den sonnigen Nachmittag!

Nachdem uns die Sonne mal wieder verlassen hat, tischen wir fein auf:

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme – glutenfrei

Während die Haselnusssträucher schon in kräftigem Gelb den Frühling ankündigen, bleiben wir bei der Farbe und nutzen die noch vorrätigen Bananen!

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme (glutenfrei)

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier
  • 3-4 Bananen
  • 120 ml Milch
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch
  • 200 g Margarine oder Butter

Den Backofen auf 200° C vorheizen und eine Springform einfetten oder mit Backpapier auskleiden oder eine Silikonbackform bereitstellen.

Für den Teig

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier

in der Küchenmaschine gut durchquirlen und nach und nach die Bananen hinzugeben. Die Milch zugießen und das Mehl sowie das Backpulver zugeben und gut durchkneten lassen.

Die Schokolade fein hobeln und mit der Prise Salz in den Teig geben und gut unterheben.

Die Teigmasse in die Backform geben und ca. 30-35 Minuten goldbraun backen und anschließend vollständig auskühlen lassen und erst dann aus der Form holen.

Während der Teig backt, kann die Puddigcreme gekocht werden. Dafür

  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch

zu einer Puddingmasse aufkochen und beiseite stellen und ebenfalls gut abkühlen lassen.

Nach dem entfernen des Kuchens aus der Backform hebt man die 200 g Butter oder Margarine vorsichtig in kleinen Schritten unter die kalte Puddingmasse und bestreicht damit den Kuchen. Vor dem Servieren sollte der fertige Kuchen nochmal ca. 1 Stunde kühl stehen, damit die Buttercreme fest wird.

Ein Dankeschön an Arche für die vielen leckeren glutenfreien Zutaten!

Quinoa mit Kokosmilchschaum und Schokolade

Ich muss gestehen, dass ich die Kokosmilch auch in meinem Senseo-Milchaufschäumer aufschäumen kann, habe ich noch nicht ausprobiert. Das wird sich dank dieses feinen Quinoa-Pudding-Rezeptes ab sofort ändern!


Quinoa mit Kokosmilchschaum und Schokolade

  • 100 g Quinoa
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 30 g Schokolade, Sorte nach Wunsch

Der Quinoa wird gut in einem feinen Sieb durchgewaschen und mit 300 g Kokosmilch aufgekocht und anschließend bei niedriger Temperatur leicht köcheln gelassen, bis sich die Milch so nach und nach reduziert (ca. 10-12 Minuten).

Die Schokolade unter den leicht aufgequollenen Quinoa geben und unter rühren die Schokolade zum Schmelzen bringen.

Die Masse in Gläser nach Wunsch abfüllen und kühl stellen.

Vor dem Servieren die restliche Kokosmilch mit einem Milchschäumer aufschäumen lassen und in die Gläser über die Quinoamasse füllen.

Ein sehr leichter und leckerer Nachtisch!

 

Birnen-Mascarpone-Trifle

     Bei verregneten 8° Celsius ist ein cremig-fruchtiges Dessert einfach himmlich.

Die Birnen werden geschält, geviertelt und entkernt.

Den Weißwein mit dem Birnensaft, dem Zucker, dem Ingwer und dem Kardamon erhitzen. Die Zimtstange und die Birnenviertel zugeben und ca. 20-25 Minuten bei hoher Hitze einkochen lassen. Die Flüssigkeit sollte leicht sirupartig sein und die Birnen dürfen auch schon leicht zerfallen. Wer mag, kann die Masse auch gerne passieren und ein Birnenmus herstellen.

Die Schokolade mit dem Williams-Christ-Schnaps und 1/4 Tasse Wasser in einem feuerfesten Topf erhitzen und die Schokolade darin schmelzen und anschließend abkühlen lassen.

Den ersten Teil der Sahne steifschlagen und die Mascarpone mit der Küchenmaschine oder mit dem Mixer unterheben. Die Schokosauce nach deren Erkalten unterheben und gut verrühren.

Die Kekse grob zerbröseln und auf den ersten Teil in die gewünschten Gläser als Boden hineingeben.

Nach dem Erkalten der Birnenmasse diese nun als zweiten Teil der Schicht in die Gläser auf die Keksbrösel geben und mit der dritten Schicht als Mascarponecreme abschließen. Die Schichtlagen so oft wie gewollt wiederholen und mit feinen Keksbröseln abschließen.

Die restliche Sahne mit dem Puderzucker steifschlagen und als Topping obenaufgeben, wer mag mit einem Spritzbeutel.

Einfach lecker!

 

Birnen-Mascarpone-Trifle

  • 3 Birnen, fest
  • 3/4 Tasse Rohrohrzucker oder normaler Zucker, alternativ geht natürlich auch Honig oder Agavendicksaft
  • 1 Zimtstange
  • 1 kleines Stück frischer Ingwer oder 1/2 Teelöffel getrockneter Ingwer
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Kardamom oder 4 Kapseln
  • 3/4 Tasse Birnensaft, alternativ geht natürlich auch Apfelsaft oder ähnliches
  • 3/4 Liter Weißwein
  • 100 g Schokolade nach Wahl
  • 1/4 Tasse Wasser
  • 1/2 Schnapsglas Williams-Christ oder Kirschwasser, lecker ist auch Grappa
  • 400 g H-Sahne
  • 1/4 Tasse Puderzucker
  • Kekse nach Wunsch

Die Birnen werden geschält, geviertelt und entkernt.

Den Weißwein mit dem Birnensaft, dem Zucker, dem Ingwer und dem Kardamon erhitzen. Die Zimtstange und die Birnenviertel zugeben und ca. 20-25 Minuten bei hoher Hitze einkochen lassen. Die Flüssigkeit sollte leicht sirupartig sein und die Birnen dürfen auch schon leicht zerfallen. Wer mag, kann die Masse auch gerne passieren und ein Birnenmus herstellen.

Die Schokolade mit dem Williams-Christ-Schnaps und 1/4 Tasse Wasser in einem feuerfesten Topf erhitzen und die Schokolade darin schmelzen und anschließend abkühlen lassen.

Den ersten Teil der Sahne steifschlagen und die Mascarpone mit der Küchenmaschine oder mit dem Mixer unterheben. Die Schokosauce nach deren Erkalten unterheben und gut verrühren.

Die Kekse grob zerbröseln und auf den ersten Teil in die gewünschten Gläser als Boden hineingeben.

Nach dem Erkalten der Birnenmasse diese nun als zweiten Teil der Schicht in die Gläser auf die Keksbrösel geben und mit der dritten Schicht als Mascarponecreme abschließen. Die Schichtlagen so oft wie gewollt wiederholen und mit feinen Keksbröseln abschließen.

Die restliche Sahne mit dem Puderzucker steifschlagen und als Topping obenaufgeben, wer mag mit einem Spritzbeutel.

Einfach lecker!

Merken

Merken

Merken

Merken

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑