tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Rhabarber

Nußecken

Endlich habe ich mich an glutenfreie Nussecken herangetraut. Neben verbrannten Fingern und einer klebrigen Küche kann ich dennoch meinen Frieden mit den leckeren Ecken machen. Überraschend einfach lassen sich diese kleinen Leckeren backen.

Da wir dieses Jahr großzügig Walnüsse sammeln konnten, habe ich die Nussfüllung mit einer Mischung aus Walnüssen, gehackten Haselnüssen und gesalzenen Erdnüssen zusammengestellt. Die salzige Erdnuss macht die Mischung nicht zu süß.

Als Marmeladenglasur habe ich mich für Rhabarber-Marmelade entschieden, damit auch hier nicht alles zu süß wird.

Nussecken - glutenfrei

Nussecken – glutenfrei

Hier sind natürlich der Kreativität und den Möglichkeiten des Vorratsschranks keine Grenzen gesetzt.

Nussecken

Teig
  • 125 g Butter oder Margarine
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 85 g Zucker oder Honig
  • 1 Ei Gr. M
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
Belag
  • 200 g geröstete Nüsse (gesalzene Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln)
  • 120 g Butter oder Margarine
  • 125 g Zucker oder Honig
  • 200 g Marmelade nach Wunsch
Garnitur
  • 150 g Zartbitterschokolase

Für den Teig die Zutaten in einer Küchenmaschine gut durchkneten lassen. Bei Bedarf, falls der Teig zu trocken sein sollte, 1 El Milch oder Wasser dazugeben.

Das Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf ausrollen.

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.

Für den Belag die Nüsse kleinhacken. Die Butter in einem Topf zerlassen und Zucker, Vanillezucker sowie 1 El Wasser hinzugeben. Die flüssige Butter gut umrühren und die Nussmischung zugeben. Kurz untermischen und dann 10 Minuten abkühlen lassen.

Den ausgerollten Teig mit der Marmelade bestreichen. Die Nussmischung vorsichtig daraufgeben und mit einem Messer oder Teigschaber darauf gleichmäßig verteilen.

Den Teig bei 180° Umluft gute 20 bis 25 Minuten durchbacken und vollständig auskühlen lassen.

Die Schokolade hacken und in der Resthitze des Backofens schmelzen lassen.

Den Teig erst in 7 x 7 cm große Stücke schneiden, dann diagonal halbieren.

Die Spitzen der Ecken mit der Schokolade überziehen und kühl stellen.

Die Nussecken sind glutenfrei und halten sich in einer „Keksdose“ kühlgestellt ca. 1 Woche.

 

Rhabarberkuchen mit
Muskatstreusel

Was gibt es schöneres als bei diesem Wetter ein Stück leckeren Kuchen vor dem warmen Kamin zu genießen? Dank der reichen Rhabarber-Ernte im letzten Frühjahr ist es jetzt Zeit, die eingefrorenen Portionen aufzubrauchen.

150 Gramm glutenfreies Mehl, 50 Gramm Zucker, 1 Eigelb, 75 Gramm Zucker und 1 Prise Salz mit der Küchenmaschine gut verkneten lassen und eine gute halbe Stunde kalt stellen.

75 Gramm der Kekse, ich habe hier Spekulatius wegen des würzigen Geschmacks genommen, grob zerkleinern.  Den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden.

Für die Streusel 200 Gramm Mehl mit 100 Gramm Zucker mischen, kräftig mit dem frisch geriebenen Muskat würzen und 150 Gramm Butter zugeben und bröselig durchkneten lassen.

Den gekühlten Teig mit einem Nudelholz ausrollen, in die Form geben und die Keksbrösel darauf verteilen. Den Rhabarber auf die Keksbrösel verteilen und dann mit 30 Gramm Zucker bestreuen. Die beseitegestellten Teigbrösel nun auf die Rhabarbermasse geben und gut verteilen, mit den restlichen 30 Gramm Zucker bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius ca. 45 – 50 Minuten goldbraun backen, gut abkühlen lassen und genießen!

 

  • 350 g glutenfreies Mehl
  • 210 g Zucker
  • 225 g Butter oder Margarine
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 gute Prise Muskatnuss, frisch gerieben
  • 75 g Kekse (Butterkekse oder Waffelröllchen)
  • 500 g Rhabarber

150 Gramm glutenfreies Mehl, 50 Gramm Zucker, 1 Eigelb, 75 Gramm Zucker und 1 Prise Salz mit der Küchenmaschine gut verkneten lassen und eine gute halbe Stunde kalt stellen.

75 Gramm der Kekse, ich habe hier Spekulatius wegen des würzigen Geschmacks genommen, grob zerkleinern.  Den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden.

Für die Streusel 200 Gramm Mehl mit 100 Gramm Zucker mischen, kräftig mit dem frisch geriebenen Muskat würzen und 150 Gramm Butter zugeben und bröselig durchkneten lassen.

Den gekühlten Teig mit einem Nudelholz ausrollen, in die Form geben und die Keksbrösel darauf verteilen. Den Rhabarber auf die Keksbrösel verteilen und dann mit 30 Gramm Zucker bestreuen. Die beseitegestellten Teigbrösel nun auf die Rhabarbermasse geben und gut verteilen, mit den restlichen 30 Gramm Zucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius ca. 45 – 50 Minuten goldbraun backen, gut abkühlen lassen und genießen!

Ein Danke an Zewa,

deren Küchentücher mich auch diesesmal durch die Küchenschlacht gerettet haben.

 

Merken

Merken

Merken

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑