tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Zartbitterschokolade (Seite 1 von 2)

Nußecken

Endlich habe ich mich an glutenfreie Nussecken herangetraut. Neben verbrannten Fingern und einer klebrigen Küche kann ich dennoch meinen Frieden mit den leckeren Ecken machen. Überraschend einfach lassen sich diese kleinen Leckeren backen.

Da wir dieses Jahr großzügig Walnüsse sammeln konnten, habe ich die Nussfüllung mit einer Mischung aus Walnüssen, gehackten Haselnüssen und gesalzenen Erdnüssen zusammengestellt. Die salzige Erdnuss macht die Mischung nicht zu süß.

Als Marmeladenglasur habe ich mich für Rhabarber-Marmelade entschieden, damit auch hier nicht alles zu süß wird.

Nussecken - glutenfrei

Nussecken – glutenfrei

Hier sind natürlich der Kreativität und den Möglichkeiten des Vorratsschranks keine Grenzen gesetzt.

Nussecken

Teig
  • 125 g Butter oder Margarine
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 85 g Zucker oder Honig
  • 1 Ei Gr. M
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 2 Tl Weinsteinbackpulver
Belag
  • 200 g geröstete Nüsse (gesalzene Erdnüsse, Walnüsse, Mandeln)
  • 120 g Butter oder Margarine
  • 125 g Zucker oder Honig
  • 200 g Marmelade nach Wunsch
Garnitur
  • 150 g Zartbitterschokolase

Für den Teig die Zutaten in einer Küchenmaschine gut durchkneten lassen. Bei Bedarf, falls der Teig zu trocken sein sollte, 1 El Milch oder Wasser dazugeben.

Das Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig gleichmäßig darauf ausrollen.

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.

Für den Belag die Nüsse kleinhacken. Die Butter in einem Topf zerlassen und Zucker, Vanillezucker sowie 1 El Wasser hinzugeben. Die flüssige Butter gut umrühren und die Nussmischung zugeben. Kurz untermischen und dann 10 Minuten abkühlen lassen.

Den ausgerollten Teig mit der Marmelade bestreichen. Die Nussmischung vorsichtig daraufgeben und mit einem Messer oder Teigschaber darauf gleichmäßig verteilen.

Den Teig bei 180° Umluft gute 20 bis 25 Minuten durchbacken und vollständig auskühlen lassen.

Die Schokolade hacken und in der Resthitze des Backofens schmelzen lassen.

Den Teig erst in 7 x 7 cm große Stücke schneiden, dann diagonal halbieren.

Die Spitzen der Ecken mit der Schokolade überziehen und kühl stellen.

Die Nussecken sind glutenfrei und halten sich in einer „Keksdose“ kühlgestellt ca. 1 Woche.

 

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme – glutenfrei

Während die Haselnusssträucher schon in kräftigem Gelb den Frühling ankündigen, bleiben wir bei der Farbe und nutzen die noch vorrätigen Bananen!

Bananenkuchen mit Kaffee-Buttercreme (glutenfrei)

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier
  • 3-4 Bananen
  • 120 ml Milch
  • 300 g glutenfreies Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch
  • 200 g Margarine oder Butter

Den Backofen auf 200° C vorheizen und eine Springform einfetten oder mit Backpapier auskleiden oder eine Silikonbackform bereitstellen.

Für den Teig

  • 70 g Margarine
  • 180 g Rohrohrzucker oder ein anderes Süßungsmittel
  • 3 Eier

in der Küchenmaschine gut durchquirlen und nach und nach die Bananen hinzugeben. Die Milch zugießen und das Mehl sowie das Backpulver zugeben und gut durchkneten lassen.

Die Schokolade fein hobeln und mit der Prise Salz in den Teig geben und gut unterheben.

Die Teigmasse in die Backform geben und ca. 30-35 Minuten goldbraun backen und anschließend vollständig auskühlen lassen und erst dann aus der Form holen.

Während der Teig backt, kann die Puddigcreme gekocht werden. Dafür

  • 1 Päckchen glutenfreies Vanillepuddingpulver z. B. von Arche
  • 80 g Zucker
  • 200 ml kalter Kaffee oder Espresso
  • 300 ml Milch

zu einer Puddingmasse aufkochen und beiseite stellen und ebenfalls gut abkühlen lassen.

Nach dem entfernen des Kuchens aus der Backform hebt man die 200 g Butter oder Margarine vorsichtig in kleinen Schritten unter die kalte Puddingmasse und bestreicht damit den Kuchen. Vor dem Servieren sollte der fertige Kuchen nochmal ca. 1 Stunde kühl stehen, damit die Buttercreme fest wird.

Ein Dankeschön an Arche für die vielen leckeren glutenfreien Zutaten!

Cheesecake with dark chocolate – glutenfree

Auf Wunsch gab es heute aus der großzügigen Rezeptsammlung den klassischen Käsekuchen mit Zartbitterschokolade

Cheesecake with dark chocolate – glutenfree

Teig

  • 150 g glutenfreies Mehl
  • 1 Tl Backpulver glutenfrei
  • 75 g Zucker, Honig oder eine andere Süßalternative
  • 1 Tl Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 75 g kalte Butter oder Margarine

Käsemasse

  • 2 Eier
  • 90 g Zucker, Honig oder eine andere Süßalternative
  • 500 g Quark
  • 1/2 Zitrone – Bio
  • 75 g flüssige Butter oder Margarine
  • 40 g Speisestärke
  • 280 ml Milch

Glasur

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 40 g  Kokosfett

Die Teigzutaten mit der Küchenmaschine oder dem Mixer gut verkneten, zu einer Teigkugel formen und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Für die Käsemasse die Zutaten ebenfalls vermischen, die Zitrone auspressen und etwas Schalenabrieb in die Quarkmasse geben und alles ebenfalls gut vermischen und durchrühren lassen.

Die Teigkugel aus dem Kühlschrank in eine gefettete passende eingefettete Teigform nach Wunsch geben und den Teig gut andrücken. Den angedrückten Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Die Quarkmasse über die Teigmasse gießen und im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten bei 200 ° Ober- und Unterhitze backen.

Den fertigen Kuchen gut auskühlen lassen und erst dann aus der Form holen.

Die Schokolade etwas klein hacken und mit dem Kokosfett gemeinsam schmelzen, z. B. über einem heißen Wasserbad.

Mit einem Löffel oder mit einem Dekorpinsel die flüssige Schokolade über den erkalteten Kuchen geben und erneut gut auskühlen und die Schokolade fest werden lassen.

Einfach, schnell und unkompliziert!

 

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑