tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Genuss (Seite 2 von 4)

Andrea Camilleri –
Die Spur des Fuchses

Commissario Montalbanos zwölfter Fall führt ihn nach einem schrecklichen Traum an den Strand und dort in die bittere Realität des Lebens zurück. Dort liegt, direkt vor seiner Veranda, ein übel zugrundegerichtetes Pferd.

Nach kurzem Stopp mit seinem herbeigerufenen Team in Montalbanos Haus kommt ihnen das tote Pferd abhanden. Über Ingrid lernt Montalbano die scheinbare Besitzerin des getöteten Pferdes, Rachele, kennen, die für ein Rennen das Pferd bei einem Freund untergestellt hat.

Nach einigen Ermittlungen zeigt sich, dass zwei fast identisch aussehende Pferde gestohlen wurden und das von dem scheinbar überlebenden noch immer jede Spur fehlt, bis Montalbano nach drei Einbruchsversuchen in seinem Strandhaus und einem tödlichen Schusswechsel endlich ein entscheidender Hinweis in die Hände fällt.

Bei diesem Fall wird sich Montalbano klar, dass das Alter nicht aufzuhalten ist und das Leben für eine Liebe wohl doch zu kurz ist. Der kurze Einblick in den Pomp und den Prunk der Pferdewelt bestätigt Montalbano darin, das Essen seiner Haushälterin noch mehr zu schätzen und alte Freundschaften zu pflegen.

italienischer Ricotta-Kuchen

Einfach, wie die italienische Lebensart und praktisch für ein kleines Picknick oder eine kleine Gartenparty.

italienischer Ricotta-Kuchen

  • 120 g Margarine oder Butter, zerlassen
  • 1 Tasse Zucker, Honig oder Rohrohrzucker
  • 1 Prise Meersalz
  • etwas fein geriebene Zitronenschale von einer Biozitrone
  • 4 große Eier
  • 250 g Ricotta
  • 1 1/2 Tassen gemahlene Mandeln
  • 1 Tasse glutenfreies Mehl
  • 11/2 Teelöffel Weinsteinbackpulver
  • 1/4 Tasse Mandelblättchen
  • Zuderzucker nach Wunsch

Den Backofen auf 180 ° Umluft vorheizen. Die gewünschte Backform bei Bedarf einfetten.

In einer Rührschüssel die zerlassene Butter mit dem Zucker, Salz und der geriebenen Zitronenschale gut verrühren.

Nach und nach die Eier hinzugeben und gut rühren. Den Ricotta zugeben und mit der Küchenmaschine oder dem Mixer die Masse klümpchenfrei durchmixen.

Die gemahlenen Mandeln, das Backpulver und das Mehl hinzugeben und ca. 2-3 Minuten weiterrühen, bis die Zutaten alle gut vermischt sind.

Die Teigmasse in die vorbereitete Form geben und ca. 30-35 Minuten je nach Bräunungsgrad auf der mittleren Schiene im Backofen durchbacken. Eventuell mit einem Holzstäbchen die Backprobe machen.

Den ausgekühlten Kuchen mit Mandelblättchen und Puderzucker garnieren und servieren.

Spargelpesto

Das Ende der Spargelzeit naht. Man hat schon so einige Spargelmenus genossen. Ob klassisch mit Pfannkuchen oder eher scharf angebraten in Kokosmilch sind wir abwechslungsreich in die Spargelsaison gestartet. Jetzt bin ich auf ein sehr leckeres und leichtes Rezept für einen Brotaufstrich gestoßen.

Spargelpesto

  • 300 g Spargel weiß
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 ml Olivenöl
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • 40 g gesalzene Cashewkerne
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • frisch gemahlener Pfeffer

Der weiße Spargel wird geschält, die unteren Enden ca 1/2 cm abgeschnitten und in groben Stücke schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen. 50 ml Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Spargel hinzugeben und ca. 3-4 Minuten gut anbraten.

Die Spargel mit den restlichen Zutaten in einen Standmixer geben oder mit dem Pürrierstab gut durchmixen bis eine sämige Masse entsteht.

Mit Salz und Pfeffer erneut abschmecken.

Das Pesto eignet sich auch hervorragend zum Dippen von Gemüse.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑