tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Antike (Seite 2 von 4)

Luciano de Cresenzo –
Als Männer noch Helden sein durften

Luciano de Creszenco erzählt alte antike griechische Mythen neu!

Was genau ist ein Held und könnten wir heute mal wieder so einen Kerl gebrauchen? Eröffnet sind die Geschichten um Odysseus, Herakles und Theseus und weiteren antiken Helden.

Wer denkt, dass die Frauen hier schlecht wegkommen, liegt völlig falsch und kann gespannt sein auf deren Listen und „kriminellen“ Energien gegen die mystischen Männer vorzugehen.

Die Geschichte beginnt mit den Argonauten, also einem Schiff voller starker Helden und zieht so seine Wege durch die mythologische Männerwelt.

Spannende Geschichten, die einem stets bekannt sind werden von Luciano de Crescenzo spannend und mit viel Witz erzählt, wobei ein Hauch Sarkasmus nicht fehlen darf.

Es ist mir immer wieder eine Freude, in dieses Buch hineinlesen zu dürfen.

 

 

 

Luciano de Crescenzo –
Der Listenreiche

Wer kennt nicht die Sagen um Odysseus?

Für mich als großen Antikenfan waren die Bücher von Luciano de Crescenzo immer ein Muss. Mit viel Witz und Charme bringt de Crescenzo die griechische Götterwelt in Ordnung und erzählt ihre Geschichten mit so viel Herzblut, dass die Seiten nur so dahinfliegen und ich hier mehr gelernt habe als in so mancher Geschichststunde.

Odysseus, der wahre Held der griechischen Mythologie zeigt sich als listenreich, einfallsreich und natürlich als Beau, dem die Frauen einfach nicht widerstehen können.

De Crescenzo bricht mit der Tradition und lässt seine Hauptprotagonisten so real wirken, dass sie ebensogut in die Gegenwart passen würden.

Was bei Homer schon mal in etwas fader Manier daher kam, kommt hier einem kleinen Actionroman gleich. Auf, auf nach Ithaka!

Umberto Eco –
Der Name der Rose

William von Baskerville reist mit seinem jungen Assistenten Adson auf seiner Mission durch den Apennin. Beide wollen dort übernachten, doch William stoplert hier geradezu über ermordete Brüder.

Als ehemaliger Ermittler der Inquisition kann er seine detektivischen Neigungen nicht unterdrücken und stößt dabei auf mystische Zeichen, geheimnisvolle Texte und eine äußerst seltsame Bibliothek.

Während Adson in einen tiefen Zwiespalt zwischen der wahren Welt und der Welt im Glaube Jesu gerät, kommt William der Aufklärung der Morde immer näher. Die Erkenntnis, das beide sich in großer Gefahr befinden und dann auch noch die Inquisition selbst aus Rom anrückt, scheint aber weder William auf seiner Mördersuche aufzuhalten wie Adson, den große Gewissensbisse plagen.

Ein wunderbar spannendes und abenteuerliches Buch über die Macht des Glaubens, die unglaubliche Macht der katholischen Kirche und einer Inquisition, die aus reinem Unwissen gegneüber der Naturwissenschaften entstanden ist. Es ist eines der wenigen Meisterwerke, die ebenso brilliant verfilmt wurden.

 

Veit M. Etzold –
Das grosse Tier

Was passiert, wenn man mit einem perfiden Mordplan die Börse regiert? Veit M. Etzold hat mit diesem Thriller den Nerv der Zeit getroffen. Leerverkäufe, Immobilienspekulationen und korrupte Banken. Wo fängt das Böse an? Als auf den erstem Mord ein weiterer folgt, beginnt Sarah Jakobs, Kommissarin für Wirtschaftskriminalität zu ermitteln und ist sich in einem völlig sicher, das hier etwas sehr Mächtiges dahintersteckt.

Hilfe bekommt sie von einem Kunststudenten, der die hinterlassenen Botschaften entschlüsselt und immer tiefer in die Welt der Hölle, die Welt der Magie und der Welt der Antike vorstößt.

Ein sehr spannender Thriller mit blitzschnellen Wendungen, einer wirklich gut gestrickten Story und brandaktuell!

 

Merken

Merken

Martha Grimes –
Inspektor Jury besucht
alte Damen

Der neunte Teil der Inspektor Jury Reihe!

Marshall Trueblood ist ein begnadeter Antiquitätenhändler und freut sich schon auf sein nächstes Schmuckstück. Das dieses allerdings seine Welt auf den Kopf stellen wird, ist ihm noch nicht klar. Voller Freude und Neugier beschleicht ihn und er findet in dem frisch gelieferten alten Sekretär eine Leiche. Klar steht, Marshall ist nicht der Mörder und Melrose ruft seinen Freund Jury herbei.

Wiggins ist mit an Bord und stellt mit Jury fest, dass es nicht bei einem Mord bleibt. Doch es gibt so viele Verdächtige, dass eine schnelle Lösung des Falles noch weit in den Sternen steht. Wie kann es sein, dass der Mörder immer einen Schritt vorauszusein scheint?

Spannendes Krimipuzzle!


Merken

Ältere Beiträge Neuere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑