tinaliestvor

books and more

Monat: Januar 2018 (Seite 1 von 6)

frisch eingetroffen

Vielen lieben Dank an den Mare Verlag! Heute ist nicht nur Joanna King mit „Vier Schwestern“ eingetroffen, sondern der Mare Verlag hat auch wieder wunderschöne Postkarten beigelegt!

Da macht Schreiben wieder Spaß!

Sie sind da! Die Antworten auf mein Exclusiv-Interview mit J. D. Barker!

Vielen Dank an Blanvalet und an J. D. Barker für die wundervolle Gelegenheit mit diesem außergewöhnlich spannenden Thriller „the fourth monkey“ abzuschließen! Meine Rezension zu dem Auftakt einer neuen Thriller-Serie findet Ihr hier.

Vielen Dank an Blanvalet und an J. D. Barker für die wundervolle Gelegenheit mit diesem außergewöhnlich spannenden Thriller „the fourth monkey“ abzuschließen! Meine Rezension zu dem Auftakt einer neuen Thriller-Serie findet Ihr hier.

Meine Fragen:

Tina: What is your source of inspiration?

J. D. Barker: Inspiration can be found everywhere, you just need to learn how to look for it. That secret can be unlocked with two simple words – What If. Let’s say there is a glass of water on the table. Boring, right? What if that was the last glass of water in the world? Not so boring anymore.  Your lead character is sitting in a diner. Again, boring. But, if you add a few “what ifs,” things change – What if your character notices a woman across the diner watching him? What if he realizes everyone in the diner is watching him? What if he looks out the window and people across the street are watching him? What if he looks up at the television hanging in the corner of the diner and sees a live image of himself sitting in the diner on the screen? What if there is a timer running next to his image counting down?

What if. Two of the most magical words in every writer’s toolbox.

Tina: Was währe wenn? Eine interessante Frage!

Tina: “The Fourth Monkey” will be filmed for series. Who would be your favorite actors for Porter and Nash?

J. D. Barker: I tend to envision specific actors when I write characters, particularly in a story like THE FOURTH MONKEY. This allows me to adaption mannerisms, facial expressions, verbal patterns… From the beginning (in my mind, anyway), Sam Porter has always been Michael Keaton. Not only is he a fantastic actor, he has the range to play a character like Sam Porter. Nash is a bit trickier, he’s a combination of several people in my life. When I think of actors, Joel Kinnaman of THE KILLING comes to mind. He has the perfect combination of fun and serious.

As they get deeper into the project and I hear some of the names of possible actors, I am absolutely amazed. The project is in great hands and I can’t wait to see what they do with it.

Tina: Ich bin ebenfalls schon sehr gespannt auf die Verfilmung und auch auf die ausgewählen Hauptcharaktere! Michael Keaten wäre definitiv eine gute Wahl!

Tina: Do you think that some humans are born evil?

J. D. Barker: Over the three books in the series, this is the question that will ultimately be answered. Can you take someone who is inherently good and make them evil? Can someone be born “bad”? I’ve seen some extraordinary people rise up out of horrible neighborhoods and home lives and vice versa – I’ve known several people who grew up with everything life could possible have to offer, yet they turned out bad. Many people believe we are born as clean slates, the product of our environment. I’m not so sure that’s the case. With 4MK we’ll have to wait and see if he is his parents’ child.

Tina: Es gibt ja diverse Forschungsprojekte, die mit Straftätern, Serienkillern und auch schon gewaltätigen Kindern Studien beschreiben. Bisher ist allerdings nur wenig darüber veröffentlicht. Da bekommt Ahnenforschung eine ganz neuen Antrieb.

Tina: Sam drives a Dodge Charger, I drive a Dodge Avenger. What car do you drive or rather what is your favorite car?

J. D. Barker: Sam nearly drove a Dodge Challenger until an early reader pointed out cops really can’t get by a with a two-door vehicle.  Here in the U.S., most of our police vehicles are Dodge Chargers so I went with that. As for me, I have the car Sam wanted – a Dodge Challenger SRT8. It’s black with a red racing stripe down the middle. It has 470 horsepower, it’s ridiculously fast. And I love it. I constantly turn down plane tickets for book signings and conferences so I can drive instead. There is nothing more fun than a road trip in a fast car.

Tina: Ich beneide Sam und natürlich auch J. D. Barker um seinen hübschen Charger! Klassisch amerikanisch!

Tina: Will we meet a new cruel agent like Watson in the next story with Nash and Porter?

J. D. Barker: THE FIFTH TO DIE, due out later this year, delves much deeper into 4MK’s backstory. Not only do we learn who his mother truly is, but we get a better handle on the childhood events that shapped him into the killer he is today. For Sam, what was once black and white becomes varying shades of gray as he tries to piece together the past. There are far worse people out there than 4MK and in THE FIFTH TO DIE, you get to meet them.

Tina: Ich bin wirklich gespannt, was für eine Geschichte hinter der bösen Mutter steckt und kann es also kaum erwarten, bis der nächste Teil veröffentlicht wird.

Tina: The rats in this book had more than one banquet. Which animal are you afraid of?

J. D. Barker: Oh, clearly rats. Rats and sharks might be the only animals that seriously frighten me.

When I was a little boy of about eight years old, our nextdoor neighbor had horses and we would play in their barn. One summer day, we decided to take the large bales of hay in the barn and stack them into a makeshift fort. I was in the middle of it when it collapsed and I got trapped in there for about three hours. I was pinned, unable to move. My friends were too worried about getting punished to run and find an adult. Instead, they decided to get me out on their own. While I was stuck under all that hay, I could hear the rats climbing around inside the pile of hay with me. A couple brushed close enough for me to feel them. And I kept waiting for a bite that never came. The waiting, though, that terrified me. While life can be scary, the thoughts your mind can conjure can be far worse. My friends eventually got me out, and our parents never learned what happened. I grew up with a horrible fear of rats and to a lesser extent, small, tight spaces.

Tina: Mit Ratten habe ich nicht so ein Problem, ich bin kein Freund von Tieren, die mehr als 4 Beine haben!

Ich bedanke mich nochmals herzlich bei Blanvalet und bei J. D. Barker für das Interview! Gespannt erwarte ich den nächsten Teil!

Sebastian Fitzek –
Das Joshua-Profil

Nach der Meinung seiner Nochehefrau ist Max Rhode als Schriftsteller ein Loser. War sein Erstlingswerk noch so erfolgreich, so verlassen ihn nun die Leser. Max hadert mit sich und einzig seine Pflegetochter Jola lässt ihn darauf hoffen, dass auch wieder bessere Zeiten kommen werden.

Jola, das Kind eines Junkiepärchens, steckt voller Intelligenz und Überraschungen, was natürlich im Alltag auch schon mal zu Schwierigkeiten führen kann.

Als Jola mit Drogen im Blut aufgefunden wird und das Jugendamt Max das vorläufige Sorgerecht entziehen will, bricht Max mit all seinen Traditionen, die auf Gesetz und Ordnung beruhen.

Er flieht mit Jola, die ihm quasi auf der Flucht abhandenkommt und gerät somit als Entführer in das Visier der Polizei und als Killer in das eines mysteriösen Killerkommando.

Während Jola selbst um ihr Überleben kämpft, trifft Max auf seine Vergangenheit. Ausgerechnet Cosmo, der als vorbestrafter Pädophiler eigentlich in der Sicherheitsverwahrung sein sollte, hilft ihm als großer Bruder. Er scheint neben dem skurrilen Staranwalt Toffie an die Unschuld von Max zu glauben.

Ein gewagter Thriller, der einem in der Hörbuchvariante nachts ein wenig das Grausen lehrt! Spannung von der ersten bis zur letzten „Seite“ über ein scheinbar harmloses Programm zur Verbrechensvorhersage, welches zur Überzeugung seiner „Käufer“ ganz einfach selbst über Leichen geht.

Mein erster Fitzek und ich freue mich auf den nächsten Teil!

Blogger-Projekt „Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe“ – Aufbau Verlag

Dieses mal habe ich mich für eine Ikone entschieden. Wer kennt nicht die klassischen kleinen schwarzen Kleider und liebt Perlenketten? Ich bin gespannt auf die Geschichte über Coco Chanel und auf das gemeinsame Abenteuer mit dem Aufbau Verlag!

Es gibt auch diesesmal 4 Aufgaben zu lösen.

1. Aufgabe

Da das Buch leider noch nicht eingetroffen ist, gilt der erste Eindruck vom Cover, die kurze Inhaltsangabe & der Titel.

Zum Cover: Das kleine Schwarze, Bobfrisur und ein Blick über die Seine, was will man mehr?

Zum Inhalt: Die etwas kurz geratene Inhaltsangabe findet Ihr hier. Dennoch verspricht sie ein modisches kleines Abenteuer über eine mutige Frau, die trotz Ihrer Trauer ihren Willen und ihre Kreativität nicht verloren hat und aus der eine wirkliche Inkone geworden ist. Mein Fazit: Frauenpower und ein Hauch Liebesglück!

Titel: Natürlich steht in meinem Bad Chanel Nr. 5. Das darf, auch wenn es ein sehr ausdrucksstarkes Parfum ist und nur für besondere Anlässe genutzt werden sollte, bei keiner Frau fehlen. Der Titel macht einen auf die Entstehung des Dufts neugierig.

2. Aufgabe

Coco Chanel gilt als eine der größten Ikonen des 20. Jahrhunderts. Wer ist dein Vorbild, deine Inspiration und warum? Schreibe einen kleinen Text dazu und veröffentliche ihn auf deinem Blog.

Meine Ikone des 20. Jahrhunderts ist Jane Godall. Soviel Mut aufzubringen, einfach seine Sachen zu packen und in den Dschungel zu ziehen, ist für mich schon sehr beeindruckend.

Mich erstaunt immer wieder diese Geradlinigkeit mit einem so konkreten Ziel vor Augen, ein neues Leben ohne Wenn und Aber zu beginnen und sich auf eine ganz neue Welt einzulassen.

Wo wären wir, wenn wir nicht solche Vorreiterinnen hätten?

 

Rezension

Meine abschließende Rezension findet Ihr hier.

Kai Lüdders –
Mutwille

Wenn wir täglich Nachrichten über unsere Inlandspolitik sehen, fragen wir uns doch ständig, wohin wird das noch führen!

Als in Deutschland das tödliche Lassa-Virus ausbricht, endet damit die bisher bestehende Demokratie.

Für David, den liebenden Familienvater ist schnell klar, dass der neue Pharmariese und dessen Lobbyist Paul Schneider für den derzeitigen Zustand verantwortlich sind und hofft, dass sich sein Chef dem gebührend gegenüberstellt.

Doch in Zeiten der Angst steht es schlecht um die Wahrheit und Paul Schneider kann seinen Plan und dessen Ziele einer nach dem anderen abarbeiten ohne dabei auf großen Widerstand zu treffen.

Als die nächste Kanzlerwahl ansteht und die Medien täglich über immer mehr Tote und neue Gesundheitsregeln berichten, tritt die bisher unscheinbare Gesundheitsparte PGO ans Licht.

Doch damit nicht genug, Deutschland steht vor einem Scherbenhaufen und nur wenig Menschen begreifen erst, als es Tote und Gefangene in den eigenen Familien gibt, das hier ein Marionettentheater in großartiger Inszenierung aufgeführt wird.

In Zeiten von Fake-News, bevorstehenden Epidemien, ausgeprägtem Lobbyistentum und einer schier unendlichen Gier nach Macht und Reichtum führt Kai Lüdders den Leser in eine fiktive Welt, die realer nicht sein könnte.

Da bleibt einem als Leser nur die Frage, wo fängt die Wahrheit an und wo hört die Lüge auf?

Ältere Beiträge

© 2018 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑