tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Thriller (Seite 1 von 14)

Christian v. Ditfurth –
Ultimatum

Christian v. Ditfurth – Ultimatum

Kommissar Eugen de Bodt ermittelt wieder. In seinem fünften Fall geht es für Deutschland drunter und drüber.

Der Ehemann der Kanzlerin wird entführt und tags darauf erhält sie seine Hand per Lieferdienst. Für de Bodt steht fest, dass dies erst der Anfang ist.

Während unerwartet seine russischen Bekannten eintreffen und den Mord an der russischen Diplomatin aufklären sollen, fühlt sich auch de Bodts Team verantwortlich und stellt schnell fest, dass die ehemalige Leistungsschwimmerin nicht ertrunken, sondern vergiftet wurde.

Die erste Forderung der Entführer trifft ein und lässt de Bodt aufhorchen. Ausgerechnet sein in letzten großen Fall festgenommener Erzfeind Rob soll umgehend freigelassen werden. Der kriminelle Meisterstratege kann fliehen.

Yussuf und auch Sahlinger müssen mit ansehen, wie ihr Chef sich durch den Behördendschungel schlägt und dabei seine Hegel-Zitate wie eine scharfe Machete einsetzt und sich damit wie immer so gar keine Freunde machen will.

Während die Konkurrenzabteilung es mit der Presse fast zu weit treibt, gelingt es den Entführern, auch noch die französische Präsidentengattin einzusammeln.

Dubiose Forderungen ergehen weiterhin an beide Länder. Die Regierungen wissen, dass keine dieser Wünsche erfüllbar und ausführbar sind.

Die Kanzlerin steht hinter de Bodt und lässt ihm seine gewohnten Freiheiten. Doch dann schlagen die Entführer erneut zu und de Bodts Team gerät in große Gefahr.

Mit Ditfurth scheint das politische System in Berlin und anderer Staaten gewaltig überfordert. Uns allen ist klar, dass solche überdimensionalen Staatsapparate vor Versagen nicht gefeit sind und politische Machtspielchen und meisterhafte Deals mit der Privatwirtschaft mehr zählt als dem normalen Bürger und Steuerzahler lieb ist.

Dieser gewaltige Spiegel, den Ditfurth Berlin und dem Regierungsviertel vor das schon zu oft verlorene Gesicht hält, zeigt mehr, als dem Leser lieb ist.

Dennoch versteht sich Ditfurth mit seinem Eugen de Bodt hervorragend auf Freundschaft, Zuverlässigkeit und Hoffnung. Gewohnt schlagen wir uns mit grünem Tee, zischenden Kaffeeautomaten und unerwiderter Liebe durch die kriminelle Welt. Dank der Unterstützung muffiger Franzosen, glühenden Tauchsiedern aus Moskau und Hegel, Hobbs und Marx fällt es allerdings leicht, das Geschehen zu verfolgen.

Wer Tempo liebt, wird hier die richtige Rennbahn finden!

Vielen Dank an RandomHouse für das Rezensionsexemplar.

David Baldacci –
Die Wächter

David Baldacci – Die Wächter

Washington D. C. – eine bezaubernde Stadt mit ihren vielen Museen, Galerien und Denkmählern. Wirklich hinter die Kulissen blicken wir mit David Baldacci, der mit „Die Wächter“ den Auftakt zu einer Thriller-Reihe startet.

Oliver Stone ist kein Freund des Weißen Hauses. Seine Vergangenheit holt ihn dafür zu oft ein.

Als Mitglied des sogenannten Camel Club geht er Verschwörungen auf den Grund. Und dafür eignet sich Washington D. C hervorragend.

Er führt als campender Widerständler Buch über die „Sünden“ der Regierung. Nichtsahnend, das sein Buch Begehrlichkeiten weckt.

Oliver gelingt es durch seine nette und freundliche Art, spielerisch an Informationen zu gelangen und dank seiner Clubmitglieder diese umgehend auszuwerten. Als sich ein wahres Drama anbahnt, zieht Oliver Stone seinen einzigen realen Kontakt in der Außenwelt, Secret-Service Agent Alex Ford zu Rate.

Damit tritt Stone eine kleine Lawine los, die sich zu einem Erdbeben rund um Washington verwandelt.

Mit ausgefuchsten Charakteren wird dem Leser schnell klar, dass das hübsche und fast schon pittoresk anmutende Washington in der Tat das Zentrum der Macht darstellt. Nach und nach bröckeln die Fassaden diverser Geheimdienste und es wird zur Jagd geblasen.

David Baldacci gelingt es spielend, den Leser an der Nase herumzuführen. Ständig stellt man sich die Frage, wer hier die Guten und wer hier die Bösen sind. Grenzen verwischen und es stellt sich heraus, dass Verschwiegenheit mehr als nur eine gute Tugend sein sollte.

Klaus Dieter Klebsch überzeugt mit beeindruckender Stimme im Hörbuch und lässt Oliver Stone mit seiner dunklen Vergangenheit gekonnt dastehen.

Egal ob Caleb, Reuben oder Alex Ford, hier merkt man schnell, das man der Spannung, die durch Klebsch vorgetragen, als Hörer kaum entrinnen kann.

Mit insgesamt sechs CDs immer noch eine gute Länge, ohne den Faden oder den Überblick zu verlieren.

Für mich ein beeindruckender Auftakt zu einer hoffentlich langen und spannenden Thriller-Reihe mit Oliver Stone und seinem Camel-Club.

Kathy Reichs –
Knochen lügen nie

Kathy Reichs – Knochen lügen nie

Bei dem 17 Fall der Thriller Reihe um Tempe Brennan und Detective Ryan und Slidell treffen wir alte Bekannte wieder.

Tempe wird zu einem Treffen eingeladen und ist sprachlos. Die Abteilung für Cold Cases hat doch tatsächlich aufgrund einer Anfrage aus Vermont einen Treffer gelandet.

Tempe wird daraufhin mit ihrem ganz persönlichen Albtraum konfrontiert. Anique Pomerleau gelang die Flucht und blieb bislang unter dem Radar. An einer frischen Kinderleiche werden DNA-Spuren von Anique gefunden und Tempe sieht Rot.

Als ob das nicht schon genug wäre, wird Tempe von ihrer Mutter mit der Diagnose Krebs überrascht und muss zudem auch noch Ryan auftreiben, der seit dem Drogentod seiner Tochter wie vom Erdboden verschluckt ist.

Erkenntnis bringt Tempe schnell nach Costa Rica und samt Ryan im Gepäck zurück nach Charlotte, wo dank Slidell noch weitere Gebeine von jungen Mädchen auftauchen.

Während die Ermittlungen in diverse Richtungen gleiten, ermittelt Tempes Mutter in ihrem selbst gewählten Pflegeheim im Internet und wird fündig.

Die Spur bringt Ryan und Tempe nach Vermont und zu weiteren Leichen und vermissten Mädchen. Die Recherche ergibt ein klares Zeitmuster.

Doch alle Ermittlungen und Geistesblitze bringen führen nur zu einer in Ahornsirup konservierten Frauenleiche.

Reibereien und Zuständigkeiten unter den diversen Polizeieinheiten führten schon vor Jahren zum Stillstand in einigen Fällen, doch jetzt mit einem ausgezeichneten Team und neuen Forschungsmethoden gibt es wieder neue Spuren und Ansätze.

Slidell lässt die Falle zuschnappen, nur um die bittere Wahrheit viel zu spät zu erkennen. Das Ziel des Mörders war von Anfang an klar.

Mit Kathy Reichs begleiten wir die weltbekannte Tempe Brennan erneut durch diverse Leichenhallen und Autopsieräume. Gut recherchiert und für den Leser einfach nachzuvollziehen werden forensische Beweise gesichert, mehr oder weniger nach Lehrbuch ermittelt und natürlich die persönlichen Beziehungen untereinander nicht ausgelassen.

Reichs lässt in diesem Teil kein gutes Haar an internationaler Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden. Selbst im eigenen Staat geraten die Ermittler an ihre Grenzen. Diverse Datenbanken, eine Last an ungelösten Altfällen und Mitarbeiter, die ihre Arbeit nicht so genau nehmen, stehen erstklassigen Ermittlern nach wie vor im Weg.

Gewohnt spannend endet auch dieser Thriller mit einer Frage, die natürlich so nicht stehenbleiben kann.

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑