tinaliestvor

books and more

Schlagwort: Thriller (Seite 1 von 13)

Kathy Reichs –
Knochen lügen nie

Kathy Reichs – Knochen lügen nie

Bei dem 17 Fall der Thriller Reihe um Tempe Brennan und Detective Ryan und Slidell treffen wir alte Bekannte wieder.

Tempe wird zu einem Treffen eingeladen und ist sprachlos. Die Abteilung für Cold Cases hat doch tatsächlich aufgrund einer Anfrage aus Vermont einen Treffer gelandet.

Tempe wird daraufhin mit ihrem ganz persönlichen Albtraum konfrontiert. Anique Pomerleau gelang die Flucht und blieb bislang unter dem Radar. An einer frischen Kinderleiche werden DNA-Spuren von Anique gefunden und Tempe sieht Rot.

Als ob das nicht schon genug wäre, wird Tempe von ihrer Mutter mit der Diagnose Krebs überrascht und muss zudem auch noch Ryan auftreiben, der seit dem Drogentod seiner Tochter wie vom Erdboden verschluckt ist.

Erkenntnis bringt Tempe schnell nach Costa Rica und samt Ryan im Gepäck zurück nach Charlotte, wo dank Slidell noch weitere Gebeine von jungen Mädchen auftauchen.

Während die Ermittlungen in diverse Richtungen gleiten, ermittelt Tempes Mutter in ihrem selbst gewählten Pflegeheim im Internet und wird fündig.

Die Spur bringt Ryan und Tempe nach Vermont und zu weiteren Leichen und vermissten Mädchen. Die Recherche ergibt ein klares Zeitmuster.

Doch alle Ermittlungen und Geistesblitze bringen führen nur zu einer in Ahornsirup konservierten Frauenleiche.

Reibereien und Zuständigkeiten unter den diversen Polizeieinheiten führten schon vor Jahren zum Stillstand in einigen Fällen, doch jetzt mit einem ausgezeichneten Team und neuen Forschungsmethoden gibt es wieder neue Spuren und Ansätze.

Slidell lässt die Falle zuschnappen, nur um die bittere Wahrheit viel zu spät zu erkennen. Das Ziel des Mörders war von Anfang an klar.

Mit Kathy Reichs begleiten wir die weltbekannte Tempe Brennan erneut durch diverse Leichenhallen und Autopsieräume. Gut recherchiert und für den Leser einfach nachzuvollziehen werden forensische Beweise gesichert, mehr oder weniger nach Lehrbuch ermittelt und natürlich die persönlichen Beziehungen untereinander nicht ausgelassen.

Reichs lässt in diesem Teil kein gutes Haar an internationaler Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden. Selbst im eigenen Staat geraten die Ermittler an ihre Grenzen. Diverse Datenbanken, eine Last an ungelösten Altfällen und Mitarbeiter, die ihre Arbeit nicht so genau nehmen, stehen erstklassigen Ermittlern nach wie vor im Weg.

Gewohnt spannend endet auch dieser Thriller mit einer Frage, die natürlich so nicht stehenbleiben kann.

Benedikt Gollhardt –
Westwall

Benedikt Gollhardt – Westwall

Julia Gerloff ist anders. Aufgewachsen in einer ländlichen Kommune strebt sie einen anderen Lebenswandel als ihr Vater, Lupo, ein Althippie an.

Als Überläufern will sie bei der Polizei Karriere machen und ist eine begeisterte Schülerin. In der S-Bahn lernt sie Nick kennen, der sie gekonnt um seinen Finger wickelt.

Julia kann es kaum fassen, dass sie endlich in einem normalen Leben ohne Bauwagen, Selbstversorgung und Lagerfeuer angekommen ist. Doch das anerzogene Misstrauen lässt sie stutzen. Sie lässt ihre Beziehungen spielen und überprüft Nick.

Nick, der sich ebenfalls als Aussteiger betrachtet, hat es gewagt, bei Julia einen Schritt zu weit zu gehen.

Mit der Wahrheit im Gepäck löst er eine ungeahnte Lawine aus, der erst im dunklen schwelt und dann gewaltig hervorbricht.

Ausbilder Roosen sorgt sich um Julia. Als diese sich ihm anvertraut, steht der nächste Anschlag bereits bevor.

Ab sofort explodiert die Welt um Julia. Als ihr Vater brutal von einem Jugendlichen ermordet wird, bricht die dunkle ungeahnte Wahrheit aus der Vergangenheit ans Licht.

Für die junge Frau ist nichts mehr so, wie es mal war. Wer ist noch Freund? Wer ist Feind?

Nick, der sich ebenfalls aus den Fängen des Verfassungsschutzes befreit und wiedererwarten seines dortigen Betreuers nun ganz eigene Ziele verfolgt, zieht sich das Netz immer enger zusammen.

Fein webt Benedikt Gollhardt in Westwall die Maschen zusammen. Aus Polizei, Verfassungsschutz und Terroristen wird ein Bündel von Menschen, die der Leser erst sortieren muss.

Wie auch schon Julia fragt sich der Leser ständig, wer ist der Gute und wer der Böse.

Die Szenerie, finster im alten Bunkerviertel rund um den Westwall gelegen, umgibt sich mit alten Nazis, Ewiggestrigen und zu neuem Leben erwachten Terroristinnen.

Zu spät begreift Julia, wer hier den Takt vorgibt und die entscheidenden Fäden in diesem Netz zieht.

Ein Thriller, der aktueller und brisanter nicht sein könnte!

Vielen Dank an Benedikt Gollhardt und an den Penguin-Verlag für das Rezensionsexemplar. Jetzt ist der Westwall definitiv mal ein Wochenendtrip wert.

Joshua Tree –
Das Fossil

Akte X neu aufgelegt

Joshua Tree – Das Fossil

Einer Theorie nach lebten schon lange vor unserer Zeit Menschen auf der Erde. Dan Jackson, ein Wissenschaftler, der dieser Theorie nachgeht, findet 2018 tatsächlich in der Antarktis Hinweise auf die Erbauer, dieser früheren Menschheit. Allerdings verschwindet er spurlos.

25 Jahre später kehren die ersten Menschen von einer Mars-Mission zurück.

Leider verläuft die Rückkehr nicht reibungslos und nur eine Astronautin überlebt das Unglück. Alle Proben sind mit dem Raumschiff im Meer versunken und Filio Amorosa kann sich an viele Details auf dem Mars nicht mehr erinnern.

Sie setzt alles daran, die Proben zu finden, in der Hoffnung damit ihre Erinnerungslücken zu stopfen und sich somit für die zweite Mars-Mission zu qualifizieren. Kurz danach stirbt die Ehefrau Dan Jacksons auf mysteriöse Weise und zwei Ermittler werden auf ihren Tod angesetzt: Agatha Devenworth und Pano Hofer.

Der Mörder hat so gut wie keine Spuren hinterlassen und doch scheint der Tod etwas mit dem Verschwinden ihres Mannes vor langer Zeit zu tun zu haben. Diese beiden sehr ungleichen Agenten erinnern mich doch sehr stark an das Ermittlerduo aus meiner Lieblingsserie Akte X aus den 90er Jahren, auch wenn es hier keinen „gläubigen“ Mulder oder die „wissenschaftliche“ Scully gibt.

Die Story, die Josha Tree in dem ersten Band „Das Fossil“ strickt, könnte allerdings ein Akte X Fall sein. Hier werden wissenschaftliche Entdeckungen mit dem Glauben an Außerirdische und den verschiedenen Religionen geschickt verknüpft.

Verschiedene Institutionen, Firmen, (terroristische) Organisationen haben unterschiedliche Interessen an dem Fall und unterstützen die Ermittlungen oder setzen alles daran, sie zu behindern oder zu vertuschen.

So entwickelt sich eine sehr fesselnde Story, die mit einer wohl durchdachten Handlung punkten kann. Die Hauptpersonen sind in sich stimmig angelegt und man findet schnell eine Person mit der man sich identifizieren kann.

Joshua Tree ist mit „Das Fossil“ wieder ein Science-Fiction-Thriller gelungen, der hungrig auf den zweiten Teil macht!

Vielen Dank an Joshua Tree und an Literaturtest für diesen erstklassigen Science-Fiction-Thriller!

« Ältere Beiträge

© 2019 tinaliestvor

Theme von Anders NorénHoch ↑